HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/045

Kün­di­gung in der Pro­be­zeit und EU-Grund­rech­te­char­ta

EU-Grund­rech­te­char­ta ver­bes­sert den Schutz vor Pro­be­zeit­kün­di­gun­gen nicht: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 08.12.2011, 6 AZN 1371/11
Abrisskalender Kün­di­gungs­schutz in Deutsch­land: Erst ab sechs­mo­na­ti­ger Be­schäf­ti­gung

30.01.2012. Das Kün­di­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) er­laubt Kün­di­gun­gen aus be­triebs-, per­so­nen- oder ver­hal­tens­be­ding­ten Grün­den. Die­se Grün­de muss der Ar­beit­ge­ber im Streit­fall be­wei­sen. Al­ler­dings gilt das KSchG nur für Ar­beits­ver­hält­nis­se in Be­trie­ben mit mehr als zehn Ar­beit­neh­mern und auch dann erst nach sechs­mo­na­ti­gem Be­ste­hen des Ar­beits­ver­hält­nis­ses.

In­ner­halb die­ser War­te­zeit von sechs Mo­na­ten ("Pro­be­zeit") ist auch ei­ne "grund­lo­se" Kün­di­gung mög­lich. Des­halb sind Pro­be­zeit­kün­di­gun­gen meis­tens wirk­sam. Nur in Aus­nah­me­fäl­len ist ei­ne Pro­be­zeit­kün­di­gung un­wirk­sam, z.B. wenn sie sit­ten­wid­rig ist oder ge­gen Treu und Glau­ben ver­stößt. Das aber kommt sel­ten vor und ist vom Ar­beit­neh­mer zu be­wei­sen. Da­bei hilft dem Ar­beit­neh­mer auch die Be­ru­fung auf die Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ro­päi­schen Uni­on (EU-Grund­rech­te­char­ta) we­nig, wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor kur­zem klar­stell­te (BAG, Be­schluss vom 08.12.2011, 6 AZN 1371/11).

Wann ist ei­ne Kündi­gung in der Pro­be­zeit un­wirk­sam?

Auf der Grund­la­ge des KSchG können Ar­beit­ge­ber nur kündi­gen, wenn sie dafür ei­nen be­triebs­be­ding­ten und/oder per­so­nen­be­ding­ten und/oder ver­hal­tens­be­ding­ten Grund ha­ben. In ei­nem sol­chen Fall ist ei­ne Kündi­gung "so­zi­al ge­recht­fer­tigt", an­dern­falls un­wirk­sam. Das KSchG gilt aber nur in Be­trie­ben mit mehr als zehn Ar­beit­neh­mern (§ 23 KSchG) und erst nach­dem das Ar­beits­verhält­nis min­des­tens sechs Mo­na­te be­stan­den hat (§ 1 Abs.1 KSchG). Die­se Zeit des War­tens auf die An­wend­bar­keit des KSchG („War­te­zeit“) wird oft Pro­be­zeit ge­nannt, weil auch ei­ne ver­trag­lich ver­ein­bar­te Pro­be­zeit meis­tens sechs Mo­na­te beträgt und dann zeit­gleich mit der ge­setz­li­chen War­te­zeit abläuft (§ 622 Abs.3 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB).

Wenn das KSchG ein­greift, trägt der Ar­beit­ge­ber die Be­weis­last für die Wirk­sam­keit sei­ner Kündi­gung (§ 1 Abs. 2 Satz 4 KSchG). Während der War­te­zeit da­ge­gen und in ei­nem Klein­be­trieb muss der Ar­beit­neh­mer den Nach­weis führen, dass die Kündi­gung un­wirk­sam ist. Das kommt sel­ten vor, am ehes­ten noch, wenn die Be­triebs­rats­anhörung feh­ler­haft war oder ei­ne Schwan­ge­re gekündigt wur­de oh­ne vor­he­ri­ge Zu­stim­mung der zuständi­gen Behörde.

Sind auch die­se Spe­zi­al­vor­schrif­ten nicht an­zu­wen­den, wird es für den in der War­te­zeit gekündig­ten Ar­beit­neh­mer eng: Dann kann die Kündi­gung höchs­tens noch "sit­ten­wid­rig" sein (§ 138 BGB) oder dis­kri­mi­nie­rend oder sie kann gemäß § 242 BGB ge­gen „Treu und Glau­ben ver­s­toßen. Mit ei­ner sol­chen Ar­gu­men­ta­ti­on ha­ben gekündig­te Ar­beit­neh­mer vor Ge­richt aber meist kei­nen Er­folg. Und auch ei­ne Be­ru­fung auf die EU-Grund­rech­te­char­ta hilft hier nicht wei­ter.

BAG: Die Grund­rech­te­char­ta der EU spielt für die Wirk­sam­keit ei­ner Pro­be­zeitkündi­gung kei­ne Rol­le

Ein Ar­beit­neh­mer er­litt in den ers­ten Mo­na­ten des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nen Un­fall, an dem der Ar­beit­ge­ber Schuld hat­te, und war da­her ar­beits­unfähig. So­dann er­hielt er die Kündi­gung. Da­ge­gen er­hob er Kündi­gungs­schutz­kla­ge, da er die Kündi­gung für sit­ten­wid­rig und/oder treu­wid­rig hielt. Das Ar­beits­ge­richt Frei­burg und das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg ga­ben dem Ar­beit­ge­ber recht (Ur­teil vom 05.07.2011, 22 Sa 11/11).

Der Ar­beit­neh­mer be­an­trag­te da­her beim BAG die Zu­las­sung der Re­vi­si­on. Er ar­gu­men­tier­te, dass das LAG die EU-Grund­rech­te­char­ta bei der Ge­set­zes­aus­le­gung hätte berück­sich­ti­gen und den Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH) um Aus­le­gung bit­ten müssen. Das BAG ent­schied da­ge­gen, dass die Grund­rech­te­char­ta bei der Aus­le­gung der hier an­zu­wen­den­den deut­schen Ge­set­zes­vor­schrif­ten (§§ 138, 242 BGB) kei­ne Be­deu­tung hat, da die­se Re­ge­lun­gen nichts mit dem EU-Recht (z.B. ei­ner EU-Richt­li­nie) zu tun ha­ben. Die Re­vi­si­on wur­de da­her nicht zu­ge­las­sen.

Fa­zit: Auch die Grund­rech­te­char­ta ändert nichts dar­an, dass Pro­be­zeitkündi­gun­gen nur äußerst sel­ten un­wirk­sam sind. Ar­beit­neh­mer müssen da­her in sol­chen Fällen da­mit le­ben, dass ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge nur ge­rin­ge Er­folgs­aus­sich­ten hat.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de