HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/055

Kün­di­gungs­schutz - Aus­lands­ver­trag zählt bei War­te­zeit mit

Be­schäf­ti­gungs­zei­ten auf Ba­sis ei­nes aus­län­di­schem Ar­beits­ver­trags wer­den auf die Kün­di­gungs­schutz-War­te­zeit an­ge­rech­net: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 07.07.2011, 2 AZR 12/10
Abrisskalender Kün­di­gungs­schutz gibt es erst nach sechs Mo­na­ten

03.02.2012. Ar­beit­neh­mer ge­nie­ßen ge­mäß § 1 Abs.1 Kün­di­gungs­schutz­ge­seetz (KSchG) erst nach ei­ner mehr als sechs­mo­na­ti­gen Dau­er des Ar­beits­ver­hält­nis­ses Kün­di­gungs­schutz.

Kün­digt der Ar­beit­ge­ber da­her wäh­rend der ers­ten sechs Mo­na­te, braucht die Kün­di­gung nicht den An­for­de­run­gen des KSchG zu ent­spre­chen, d.h. es be­steht Kün­di­gungs­frei­heit.

In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass auf die sechs­mo­na­ti­ge War­te­zeit auch Ar­beits­ver­hält­nis­se an­zu­rech­nen sind, die der Ar­beit­neh­mer auf der Grund­la­ge von Ar­beits­ver­trä­gen zu­rück­ge­legt hat, die aus­län­di­schem Recht un­ter­lie­gen: BAG, Ur­teil vom 07.07.2011, 2 AZR 12/10.

Kann der Ar­beit­neh­mer die sechs­mo­na­ti­ge War­te­zeit bis zum Ent­ste­hen des Kündi­gungs­schut­zes auch auf der Grund­la­ge von Ar­beits­verträgen zurück­le­gen, die nicht dem deut­schen Ar­beits­recht un­ter­fal­len?

Kündi­gungs­schutz auf der Grund­la­ge des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes (KSchG) können Ar­beit­neh­mer erst in An­spruch neh­men, wenn sie mehr als sechs Mo­na­te in dem­sel­ben Be­trieb oder Un­ter­neh­men beschäftigt sind. Vor Ab­lauf die­ser sechs­mo­na­ti­gen War­te­zeit kann der Ar­beit­ge­ber ei­nem Ar­beit­neh­mer auch oh­ne Kündi­gungs­grund kündi­gen.

Bis­lang noch nicht klar ent­schie­den ist die Fra­ge, ob die War­te­zeit des § 1 Abs.1 KSchG auch erfüllt ist, wenn der Ar­beit­neh­mer zwar länger als sechs Mo­na­te bei dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber beschäftigt ist, da­bei aber zunächst auf der Grund­la­ge ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges, der ausländi­schem Recht un­ter­liegt.

An­ders ge­sagt: Zählen ausländi­sche Ar­beits­verträge mit, wenn es um die War­te­zeit für den ge­setz­li­chen Kündi­gungs­schutz geht? Die­se Fra­ge hat das BAG in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung geklärt: BAG, Ur­teil vom 07.07.2011, 2 AZR 12/10.

Der Streit­fall: Bank­an­ge­stell­ter wird zwei Mo­na­te auf Ba­sis ei­nes let­ti­schen Ar­beits­ver­trags ein­ge­setzt, da­nach fünf Mo­na­te auf Ba­sis ei­nes deut­schen Ver­trags

Im Streit­fall hat­te ei­ne let­ti­sche Bank im April 2008 für ih­re Münch­ner Zweig­stel­le ei­nen Fi­li­al­lei­ter auf Grund­la­ge ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges ein­ge­stellt, der sich nach let­ti­schem Recht rich­te­te. Im Ju­ni wur­de die­ser let­ti­sche Ar­beits­ver­trag auf­ge­ho­ben (an ei­nem Frei­tag) und we­ni­ge Ta­ge später (am nächs­ten Mon­tag) ein neu­er Ar­beits­ver­trag nach deut­schem Recht ab­ge­schlos­sen.

Im De­zem­ber kündig­te die Bank dann das „neue“ Ar­beits­verhält­nis un­ter Hin­weis auf ei­ne ver­trag­li­che ver­ein­bar­te Pro­be­zeit. Außer­dem be­rief sich die Bank dar­auf, dass das KSchG gar nicht an­wend­bar sei, da ja die sechs­mo­na­ti­ge ge­setz­li­che War­te­zeit noch nicht ab­ge­lau­fen sei.

Mit sei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge hat­te der Fi­li­al­lei­ter in der ers­ten In­stanz kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin mein­te nämlich, dass das let­ti­sche Ar­beits­verhält­nis für die War­te­zeit kei­ne Rol­le spie­le.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg (Ur­teil vom 06.10.2009, 7 Sa 569/09) ent­schied da­ge­gen zu­guns­ten des Fi­li­al­lei­ters, da es sei­ner Mei­nung nach nur auf das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses für mehr als sechs Mo­na­te an­kommt, nicht aber auf die Fra­ge, ob die­se War­te­zeit teil­wei­se un­ter Gel­tung ei­nes ausländi­schen Ver­trags­rechts zurück­ge­legt wur­de. Und zu­sam­men­ge­rech­net war der Fi­li­al­lei­ter von April bis De­zem­ber 2008 und da­mit seit mehr als sie­ben Mo­na­ten beschäftigt (wir be­rich­te­ten darüber in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/061 Kündi­gungs­schutz durch ausländi­sches Ar­beits­verhält­nis).

BAG: Der Zweck der War­te­zeit wird auch erfüllt, wenn der Ar­beit­neh­mer auf Ba­sis ei­nes ausländi­schen Ar­beits­ver­trags beschäftigt wird

Die pro Ar­beit­neh­mer er­gan­gen LAG-Ent­schei­dung hat das BAG nun­mehr bestätigt.

Denn der Zweck der sechs­mo­na­ti­gen Wart­zeit be­steht dar­in, dem Ar­beit­ge­ber Zeit zu ge­ben, den Ar­beit­neh­mer näher ken­nen­zu­ler­nen und ihn einschätzen zu können.

Dies ist dem Ar­beit­ge­ber aber auch auf Grund­la­ge ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses nach ausländi­schem Recht möglich. So­mit galt im Streit­fall das KSchG, und da die Bank kei­ne Kündi­gungs­gründe vor­wei­sen konn­te, war die Kündi­gung un­wirk­sam.

Fa­zit: Das Ur­teil des BAG ist zu­recht pro Ar­beit­neh­mer er­gan­gen, da sich der Re­ge­lung des § 1 Abs.1 KSchG kein An­halts­punkt dafür ent­neh­men lässt, dass nur Beschäfti­gungs­zei­ten auf der Grund­la­ge von Ar­beits­verträgen zählen, die deut­schem Ar­beits­recht un­ter­lie­gen. Ent­schei­dend ist al­lein, ob der zu­letzt gekündig­te Ver­trag deut­schem Recht un­ter­liegt. Ist das der Fall, muss der Ar­beit­ge­ber da­mit le­ben, dass es gemäß § 1 Abs.1 KSchG nur auf die Ge­samt­dau­er der Beschäfti­gung an­kommt.

Im Er­geb­nis hat das BAG da­mit den Kündi­gungs­schutz von Ar­beit­neh­mern mul­ti­na­tio­na­ler Un­ter­neh­men gestärkt. Gekündig­ten Ar­beit­neh­mern ist zu ra­ten, sich nicht vor­schnell von ei­ner ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Pro­be­zeit ent­mu­ti­gen zu las­sen, son­dern zunächst ein­mal über­prüfen zu las­sen, wie es mit der ge­setz­li­chen War­te­zeit steht.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. Mai 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de