HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

 

Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 22.01.2009, 14 Sa 1173/08

   
Schlagworte: Kündigung, Kündigung: Betriebsbedingt, Sozialauswahl, Namensliste, Interessenausgleich
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Aktenzeichen: 14 Sa 1173/08
Typ: Urteil
Entscheidungsdatum: 22.01.2009
   
Leitsätze: Es stellt in der Regel eine grobe Fehlerhaftigkeit im Sinne des § 1 Abs. 5 KSchG dar, wenn der Arbeitgeber sämtliche gewerbliche Arbeitnehmer als vergleichbar beurteilt, sich anschließend jedoch zur Begründung möglicher berechtigter betrieblicher Bedürfnisse, die einer Sozialauswahl entgegenstehen, darauf beruft, dass einzelne Arbeitnehmer gegenüber dem klagenden Arbeitnehmer Vorgesetztenfunktionen als Abteilungsleiter wahrnehmen. Allein mit der Vorgesetztenstellung kann die Herausnahme aus dem Kreis der vergleichbaren Arbeitnehmer nicht begründet werden, da dies im Widerspruch zu der zunächst angenommenen grundsätzlichen Vergleichbarkeit aller gewerblichen Arbeitnehmer steht.
Vorinstanzen: Arbeitsgericht Kassel
   

zum ganzen Urteil 14 Sa 1173/08