HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/008

Ist die Haus­halts­be­fris­tung mit Eu­ro­pa­recht ver­ein­bar?

Haus­halts­recht­li­che Be­fris­tung ge­mäß § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG auf dem Prüf­stand des Eu­ro­pa­rechts: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 27.10.2010, 7 AZR 485/09 (A)
Sanduhr mit rotem Sand Geht es den Haus­halts­be­fris­tun­gen an den Kra­gen?
12.01.2011. Die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges muss den Vor­ga­ben des Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­set­zes (Tz­B­fG) ent­spre­chen, das wie­der­um mit dem da­hin­ter­ste­hen­den Eu­ro­pa­recht ver­ein­bar sein muss. In letz­ter Zeit sind in­so­weit Zwei­fel dar­an laut ge­wor­den, ob die nur dem öf­fent­li­chen Ar­beit­ge­ber zu­ste­hen­de Haus­halts­mit­tel­be­fris­tung die­se Vor­aus­set­zung er­füllt. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) möch­te nun für Klar­heit sor­gen und be­fragt den EuGH: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 27.10.2010, 7 AZR 485/09 (A).

Sind öffent­li­che Ar­beit­ge­ber durch die Haus­halts­mit­tel-Be­fris­tung eu­ro­pa­rechts­wid­rig im Vor­teil?

Die Kon­trol­le be­fris­te­ter Ar­beits­verträge un­ter­liegt seit dem 18.03.1999 auf EU-Ebe­ne ein­heit­li­chen Grundsätzen. An die­sem Tag ei­nig­ten sich Ar­beit­ge­ber- und Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter über recht­li­che Eck­punk­te zur Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen. Die­se „Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge“ wur­de im Zu­ge des­sen Be­stand­teil der Richt­li­nie 1999/70/EG des Ra­tes vom 28.06.1999 und gilt da­mit seit­dem als EU-Richt­li­nie.

Die Rah­men­ver­ein­ba­rung ver­pflich­tet die EU-Mit­glied­staa­ten in ih­rem § 5 Nr. 1 da­zu, den miss­bräuch­li­chen Ein­satz auf­ein­an­der­fol­gen­der be­fris­te­ter Ar­beits­verträge zu un­ter­bin­den. Zur Er­rei­chung die­ses Ziels können die EU-Länder ent­we­der gemäß § 5 Nr. 1 a) der Richt­li­nie die Zulässig­keit ei­ner Verlänge­rung be­fris­te­ter Verträge von der An­ga­be sach­li­cher Gründe abhängig ma­chen, oder für auf­ein­an­der­fol­gen­de Zeit­verträge gemäß § 5 Nr. 1 b) ei­ne Höchst­dau­er oder gemäß § 5 Nr. 1 c) ei­ne Höchst­zahl vor­schrei­ben.

Der deut­sche Ge­setz­ge­ber legt des­halb im Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) für ei­ne erst­ma­li­ge Be­fris­tung oh­ne Sach­grund ei­ne Höchst­dau­er von zwei Jah­ren fest (§ 14 Abs. 2 Tz­B­fG). Je­de darüber hin­aus­ge­hen­de Verlänge­rung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses auf der Grund­la­ge von Zeit­verträgen be­darf für den Ar­beit­ge­ber der An­ga­be ei­nes sach­li­chen Grun­des.

§ 14 Abs. 1 Tz­B­fG zählt da­zu die prak­tisch wich­tigs­ten Sach­gründe auf. Bzgl. Be­fris­tun­gen mit Sach­grund ist hin­ge­gen we­der ei­ne Höchst­dau­er auf­ein­an­der­fol­gen­der Zeit­verträge noch ei­ne Höchst­zahl der zulässi­gen Ver­trags­verlänge­run­gen nor­miert wor­den. Dies macht es dem Ar­beit­ge­ber möglich, Ar­beit­neh­mer mit Hil­fe im­mer neu­er auf­ein­an­der­fol­gen­der be­fris­te­ter Ar­beits­verträge dau­er­haft zu beschäfti­gen.

Es bleibt al­so zwei­fel­haft, ob der deut­sche Ge­setz­ge­ber miss­bräuch­li­chen Ket­ten­be­fris­tun­gen da­mit in aus­rei­chen­dem Maße ei­nen Rie­gel vor­ge­scho­ben hat und die Vor­ga­ben der Richt­li­nie 1999/70/EG erfüllt. Im öffent­li­chen Dienst et­wa sind Ket­ten­be­fris­tun­gen, die schon auf­grund ih­rer ex­tre­men Zeit­dau­er den Ver­dacht des Miss­brauchs na­he­le­gen, kei­ne Sel­ten­heit.

We­nig Freu­de be­rei­tet den Ar­beit­neh­mern ins­be­son­de­re § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG. Die­ser sieht in ei­ner Vergütung des Ar­beit­neh­mers aus sol­chen Haus­halts­mit­teln, die für ei­ne be­fris­te­te Beschäfti­gung vor­ge­se­he­nen sind, be­reits ei­nen zulässi­gen Sach­grund für ei­ne Be­fris­tung, so­weit der Ar­beit­neh­mer auch ent­spre­chend beschäftigt wird. Dies läuft letz­ten En­des dar­auf hin­aus, dass ein öffent­li­cher Ar­beit­ge­ber sich mit der Haus­halts­ent­schei­dung für be­fris­te­te Beschäfti­gungs­verhält­nis­se selbst Sach­gründe für Be­fris­tun­gen schaf­fen kann.

Schon das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln ließ des­halb kürz­lich Zwei­fel dar­an laut wer­den, ob die­se Re­ge­lun­gen mit dem Eu­ro­pa­recht ver­ein­bar sind (Be­schluss vom 13.04.2010, 7 Sa 1224/09 - wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/140 Sind Ket­ten­be­fris­tun­gen aus Haus­halts­gründen eu­ro­pa­rechts­wid­rig?). Vor kur­zem hat nun­mehr das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ins sel­be Horn ges­toßen (Be­schluss vom 27.10.2010, 7 AZR 485/09 (A)).

Der Fall: Jus­tiz­an­ge­stell­te wird 13 Jah­re lang im­mer wie­der be­fris­tet beschäftigt

Die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin ist Jus­tiz­an­ge­stell­te in der Bewährungs­hil­fe. Als sol­che war sie beim Land Nord­rhein-West­fa­len (NRW) zwi­schen 1996 und 2006 mit ins­ge­samt 13 auf­ein­an­der­fol­gen­den be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen beschäftigt. Für das Jahr 2006 leg­te der Haus­halts­plan NRW fest, dass vorüber­ge­hend frei ge­wor­de­ne Haus­halts­mit­tel für die An­stel­lung von Aus­hilfs­kräften be­nutzt wer­den können.

Die letz­te der 13 Be­fris­tun­gen mit der Ar­beit­neh­me­rin stütz­te das be­klag­te Land auf die­se Fest­le­gung in ih­rem Haus­halts­plan, so­wie auf den Sach­grund der Haus­halts­be­fris­tung gemäß § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG. Dar­auf­hin leg­te die Ar­beit­neh­me­rin Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Köln ein, da sie die Be­fris­tung nicht hin­neh­men woll­te.

Das Ar­beits­ge­richt Köln gab der Kla­ge statt (Ur­teil vom 10.01.2008, 19 Ca 8970/06). Im An­schluss dar­an er­ach­te­te das LAG Köln hin­ge­gen die Be­fris­tungs­ab­re­de für wirk­sam. Nach An­sicht des LAG sind al­le Vor­aus­set­zun­gen von § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG erfüllt (Ur­teil vom 08.05.2009, 10 Sa 231/08).

Bun­des­ar­beits­ge­richt: Sol­che Ket­ten­be­fris­tun­gen aus Haus­halts­gründen sind mögli­cher­wei­se ein Ver­s­toß ge­gen Eu­ro­pa­recht

Das BAG hat­te an­ders als das LAG Zwei­fel, ob § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG mit dem Eu­ro­pa­recht ver­ein­bar ist. Es setz­te das Ver­fah­ren aus und leg­te dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH) die­se Fra­ge zur Vor­ab­ent­schei­dung vor.

Das BAG ließ dar­in v.a. Zwei­fel darüber laut wer­den, ob es „un­ter Berück­sich­ti­gung des all­ge­mei­nen Gleich­heits­sat­zes“ mit der eu­ropäischen Rah­men­ver­ein­ba­rung zu ver­ein­ba­ren ist, wenn ein wei­te­rer bzw. zusätz­li­cher Sach­grund für ei­ne Be­fris­tungs­ab­re­de nor­miert ist, der nur im öffent­li­chen Dienst, nicht aber in der Pri­vat­wirt­schaft zur Be­gründung zulässi­ger Be­fris­tun­gen her­an­ge­zo­gen wer­den kann, so zu­min­dest die bis­lang ein­zig zur Verfügung ste­hen­de Pres­se­mit­tei­lung.

Wor­um es dem BAG in sei­nen Vor­la­ge­fra­gen ge­nau geht, wird man erst den bis­her noch nicht veröffent­lich­ten Ent­schei­dungs­gründen des Vor­la­ge­be­schlus­ses ent­neh­men können. Nach der der­zeit vor­lie­gen­den Pres­se­mit­tei­lung lässt sich aber zu­min­dest sa­gen, dass sich das BAG im Er­geb­nis der Kri­tik an den sehr weit­ge­hen­den Miss­brauchsmöglich­kei­ten geöff­net hat, die mit § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG nun ein­mal ver­bun­den sind.

Wie der EuGH über die Vor­la­ge­fra­gen ent­schei­den wird, ist noch nicht ab­zu­se­hen, aber in je­dem Fall kann man sa­gen, dass der Be­fris­tungs­grund der haus­halts­recht­li­chen Vor­ga­ben „wa­ckelt“. Und spätes­tens ab dem Zeit­punkt des nun­mehr er­gan­ge­nen Vor­la­ge­be­schlus­ses des BAG können öffent­li­che Ar­beit­ge­ber nicht mehr auf die recht­li­che Wirk­sam­keit die­ses Be­fris­tungs­grun­des ver­trau­en.

Fa­zit: Das BAG be­wer­tet eben­so wie das LAG Köln in sei­ner EuGH-Vor­la­ge vom 13.04.2010, 7 Sa 1224/09 ei­ne be­fris­tungs­recht­li­che Bes­ser­stel­lung öffent­li­cher ge­genüber pri­va­ten Ar­beit­ge­bern für mögli­cher­wei­se eu­ro­pa­rechts­wid­rig.

Dies ist nicht so oh­ne wei­te­res nach­voll­zieh­bar, da die Richt­li­nie 1999/70/EG bzw. die Rah­men­ver­ein­ba­rung nicht Un­gleich­be­hand­lun­gen zwi­schen öffent­li­chen und pri­va­ten Ar­beit­ge­bern ver­hin­dern soll, son­dern dem Miss­brauch von Ket­ten­be­fris­tun­gen, d.h. sie dient dem Ar­beit­neh­mer­schutz. An­de­rer­seits geht mit ei­ner nicht be­gründe­ten be­fris­tungs­recht­li­chen Pri­vi­le­gie­rung öffent­li­cher Ar­beit­ge­ber im­mer auch ei­ne sach­lich un­be­gründe­te Schlech­ter­stel­lung der dort täti­gen Ar­beit­neh­mer ein­her.

Da nun auch das BAG Zwei­fel an der Ver­ein­bar­keit der Haus­halts­be­fris­tung mit dem Uni­ons­recht hegt, ist Ar­beit­neh­mern zu ra­ten, im Fal­le des Aus­lau­fens ei­nes haus­halts­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt ein­zu­le­gen. Dies je­den­falls dann, wenn der Ar­beit­ge­ber deut­lich macht, ein wei­te­res, sei es be­fris­te­tes oder un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis, nicht ein­ge­hen zu wol­len.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. Mai 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de