HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/081

Ent­las­sung ei­nes Ar­beit­neh­mers auf Ver­lan­gen des Be­triebs­rats

Auch ein­deu­tig ge­set­zes­wid­ri­ges Ver­hal­ten reicht nicht: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Be­schluss vom 23.10.2009, 10 TaBV 39/09
Kündigung Wall-Street-Karton mit Frau Stö­rung des Be­triebs­frie­dens muss ein­deu­tig be­wie­sen wer­den
28.04.2010. Bei ei­ner "wie­der­hol­ten ernst­haf­ten Stö­rung des Be­triebs­frie­dens" durch ei­nen Ar­beit­neh­mer kann der Be­triebs­rat vom Ar­beit­ge­ber die En­las­sung des be­triebs­stö­ren­den Ar­beit­neh­mers for­dern.

Wie hoch die An­for­de­run­gen hier­an sind und was der Be­triebs­rat da­bei al­les be­ach­ten muss, zeigt die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Hamm: LAG Hamm, Be­schluss vom 23.10.2009, 10 TaBV 39/09.

Störung des Be­triebs­frie­dens

Ar­beit­neh­mer, die Straf­ta­ten ge­genüber Kol­le­gen oder Vor­ge­setz­ten be­ge­hen, ver­let­zen da­mit ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ne­ben­pflicht. Wer ei­nen Kol­le­gen zum Bei­spiel be­lei­digt oder schlägt, macht sich nicht nur straf­bar, son­dern muss auch mit sei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung gemäß § 626 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) rech­nen, weil die Be­ge­hung ei­ner Straf­tat ge­genüber an­de­ren Beschäftig­ten nor­ma­ler­wei­se ei­nen zu ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung be­rech­ti­gen­den „wich­ti­gen Grund“ dar­stellt.

Wenn die­ses ge­set­zes­wid­ri­ge Ver­hal­ten ei­ne wie­der­hol­te ernst­li­che Störung des Be­triebs­frie­dens dar­stellt, kann nicht nur der Ar­beit­ge­ber be­sch­ließen, dem Ar­beit­neh­mer zu kündi­gen oder ihn ab­zu­mah­nen, auch der Be­triebs­rat kann in die­sem Fall re­agie­ren und von dem Ar­beit­ge­ber ver­lan­gen, dass er den be­triebsstören­den Ar­beit­neh­mer entlässt oder ver­setzt. Die­ses Recht steht dem Be­triebs­rat gemäß § 104 Satz 1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) zu.

Prak­tisch ver­lan­gen Be­triebsräte ein der­ar­ti­ges Vor­ge­hen vom Ar­beit­ge­ber fast nie. Zu Recht se­hen sie nämlich ih­re Auf­ga­be vor­wie­gend dar­in, sich schützend vor die Beschäftig­ten zu stel­len und Ent­las­sun­gen nach Möglich­keit zu ver­hin­dern bzw. er­schwe­ren. Ge­hen ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer aber zu weit und lei­det der Rest der Be­leg­schaft hier­un­ter, be­son­ders wenn sich Führungs­kräfte ras­sis­ti­sche Ent­glei­sun­gen leis­ten oder Ar­beit­neh­mer tätlich an­grei­fen, kann ein Ein­schrei­ten des Be­triebs­rats gemäß § 104 Be­trVG sinn­voll und ge­bo­ten sein.

Wich­tig ist da­bei je­doch, dass ne­ben den ho­hen An­for­de­run­gen, die § 104 Be­trVG sel­ber an ein der­ar­ti­ges Ent­las­sungs­be­geh­ren stellt auch er­for­der­lich ist, dass der Ar­beit­ge­ber „kündi­gungs­recht­lich“ zu ei­ner Kündi­gung des Ar­beit­neh­mers be­rech­tigt ist. Die Vor­aus­set­zung ei­ner or­dent­li­chen oder außer­or­dent­li­chen Kündi­gung müssen al­so eben­falls vor­lie­gen. Der Be­triebs­rat muss al­so nicht nur die Vor­aus­set­zun­gen des § 104 Be­trVG son­dern auch die Vor­schrif­ten, die die Wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung be­tref­fen, im Blick be­hal­ten (et­wa § 1 Kündi­gungs­schutz­ge­setz so­wie ggfs. Re­ge­lun­gen zum Son­derkündi­gungs­schutz).

Wie kom­pli­ziert dies für den Be­triebs­rat sein kann, zeigt ei­ne Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Hamm (Be­schluss vom 23.10.2009, 10 TaBV 39/09).

Der Fall des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm: Schicht­lei­ter greift Ar­beit­neh­mer an. Be­triebs­rat for­dert Ent­las­sung

Ar­beit­ge­ber in dem ent­schie­de­nen Fall war ein Bäcke­rei­be­trieb, in dem es ei­nen Be­triebs­rat gab. En­de 2008 ver­folg­te der Be­triebs­rat ei­ne Mit­ar­bei­ter­be­schwer­de: Der Schicht­lei­ter der nächt­li­chen „Brot­schicht“ soll­te den Ar­beit­neh­mer am T-Schirt ge­grif­fen und im Brust­be­reich ver­letzt so­wie ihm da­bei an­ge­droht ha­ben, ihn „wie ei­ne Flie­ge zu zer­quet­schen“.

Der Schicht­lei­ter war be­reits zwei Jah­re da­vor we­gen des Vor­wurfs, ei­nen Kol­le­gen ins Gesäß ge­tre­ten zu ha­ben, ab­ge­mahnt wor­den. Der Schicht­lei­ter war Er­satz­mit­glied des Be­triebs­rats und, da er ein Be­triebs­rats­mit­glied ver­tre­ten hat­te, gemäß § 15 KSchG or­dent­lich unkünd­bar.

We­gen des Vor­falls in der „Brot­schicht“ Mit­te No­vem­ber mahn­te der Ar­beit­ge­ber den Schicht­lei­ter nur ab und ver­ein­bar­te schrift­lich, dass sich der Schicht­lei­ter bei dem ver­letz­ten Kol­le­gen ent­schul­di­gen soll­te und ei­ne Ge­walt­präven­ti­ons­maßnah­me durchführen soll­te. Dar­an hielt sich der Schicht­lei­ter.

Nach An­sicht des Be­triebs­rats wa­ren die vom Ar­beit­ge­ber ge­trof­fe­nen Maßnah­men un­zu­rei­chend. Er for­der­te die Ent­las­sung des Schicht­lei­ters. Zu­min­dest soll­te der Ar­beit­ge­ber dem Schicht­lei­ter die Lei­tungs­funk­ti­on ent­zie­hen und ihn in die Tag­schicht ver­set­zen.

Die­sem Be­geh­ren kam der Ar­beit­ge­ber nicht nach, so dass der Be­triebs­rat vor dem Ar­beits­ge­richt Pa­der­born ein Be­schluss­ver­fah­ren ein­lei­te­te. Dort hat­te der Be­triebs­rat Er­folg (Be­schluss vom 26.02.2009, 1 BV 97/08).

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm: Ent­las­sungs­ge­be­geh­ren er­folg­los

Das LAG Hamm ent­schied an­ders und gab dem Ar­beit­ge­ber recht.

Das LAG be­gründet sei­ne Ent­schei­dung da­mit, dass al­lein ein ge­set­zes­wid­ri­ges Ver­hal­ten ei­nes Ar­beit­neh­mers für ein Ent­las­sungs­be­geh­ren des Be­triebs­rats gemäß § 104 Be­trVG nicht aus­reicht. Der Be­triebs­rat muss kon­kret be­le­gen, dass es zu ei­ner ernst­li­chen Störung des Be­triebs­frie­dens ge­kom­men ist. An­ge­sichts der öffent­li­chen Ent­schul­di­gung, die der ver­letz­te Ar­beit­neh­mer zwi­schen­zeit­lich an­ge­nom­men hat­te, konn­te hier­von nach Auf­fas­sung des LAG kei­ne Re­de sein. Zu­dem hätte der Be­triebs­rat be­wei­sen müssen, dass die ge­sam­te Be­leg­schaft oder zu­min­dest er­heb­li­che Tei­le der Be­leg­schaft ernst­haft be­un­ru­higt wa­ren. Der Be­triebs­rat konn­te je­doch nur ei­ne an­ge­spann­te Ar­beits­at­mo­sphäre in der Nacht­schicht kon­sta­tie­ren. Das reich­te dem LAG nicht.

Das Ent­las­sungs­be­geh­ren des Be­triebs­rats war aber auch des­halb er­folg­los, weil dem gemäß § 15 KSchG or­dent­lich unkünd­ba­ren Schicht­lei­ter ge­genüber nur ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­spro­chen wer­den konn­te. Die muss je­doch zwin­gend zwei Wo­chen nach der Kennt­nis des Ar­beit­ge­bers von dem Vor­fall aus­ge­spro­chen wer­den (§ 626 BGB), die­ser Zeit­raum war be­reits vor­bei, als der Be­triebs­rat mit dem Ent­las­sungs­be­geh­ren an den Ar­beit­ge­ber her­an­trat. Ei­ne wirk­sa­me außer­or­dent­li­che Kündi­gung hätte der Ar­beit­ge­ber al­so gar nicht mehr aus­spre­chen können.

Die Ent­zie­hung der Führungs­funk­ti­on und Ver­set­zung in die Tag­schicht konn­te der Be­triebs­rat eben­falls nicht ver­lan­gen. Die Maßnah­men, die der Be­triebs­rat nach § 104 Be­trVG for­dern darf, sind nämlich auf die Ent­las­sung und (ört­li­che) Ver­set­zung be­grenzt.

Fa­zit: Mit ei­nem Ent­las­sungs­be­geh­ren ist der Be­triebs­rat nur in sel­te­nen Aus­nah­men er­folg­reich. Sinn­vol­ler ist es des­halb in der Re­gel, im Rah­men von § 85 Be­trVG zu ver­su­chen, Be­schwer­den von Kol­le­gen ab­zu­hel­fen, al­so das Ar­beits­verhält­nis des „Täters“ un­an­ge­tas­tet zu las­sen und not­falls un­ter Ein­schal­tung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le Lösun­gen zu fin­den, die die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer vor wei­te­ren Be­ein­träch­ti­gun­gen durch den „Täter“ schützen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Ent­las­sung ei­nes Ar­beit­neh­mers auf Ver­lan­gen des Be­triebs­rats 1.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de