HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/154

Frist­lo­se Kün­di­gung we­gen Tät­lich­keit

Ar­beit­neh­mer ver­liert nach über 20jähriger Be­schäf­ti­gung we­gen er­heb­li­cher Ge­fähr­dung ei­nes Kol­le­gen den Job: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 27.11.2012, 3 Sa 376/12
Rechte Hand mit roter Karte Wer Kol­le­gen ge­fähr­det, ris­kiert ei­ne frist­lo­se Kün­di­gung

30.05.2013. Wer Kol­le­gen be­lei­digt oder sich zu Tät­lich­kei­ten hin­rei­ßen lässt, ver­letzt da­mit nicht nur die Rechts­gü­ter sei­ner Kol­le­gen oder macht sich so­gar straf­bar.

Ein sol­ches Ver­hal­ten ist viel­mehr auch ei­ne Ver­let­zung der ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten, die man als Ar­beit­neh­mer ge­gen­über sei­nem Ar­beit­ge­ber be­ach­ten muss.

Da­her kön­nen sol­che Vor­fäl­le den Ar­beit­ge­ber in schwer­wie­gen­den Fäl­len zu ei­ner au­ßer­or­dent­li­chen und frist­lo­sen Kün­di­gung be­rech­ti­gen, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil deut­lich ge­macht hat: LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 27.11.2012, 3 Sa 376/12.

Frist­lo­se Kündi­gung we­gen Körper­ver­let­zung ja, aber auch we­gen Her­beiführung der Ge­fahr ei­ner Körper­ver­let­zung?

Dass man Kol­le­gen nicht schla­gen, tre­ten oder in an­de­rer Wei­se körper­lich miss­han­deln darf, ver­steht sich von selbst. Und es ist auch klar, dass man sich in al­ler Re­gel nicht be­kla­gen kann, wenn man we­gen ei­ner sol­chen Ver­feh­lung ei­ne frist­lo­se Kündi­gung erhält.

Aber gilt das auch dann, wenn man ei­nen Kol­le­gen "nur" gefähr­det, oh­ne ihn zu ver­let­zen?

Ähn­lich wie auch im Straf­recht kommt es dann ent­schei­dend auf die Be­gleit­umstände ei­ner sol­chen Gefähr­dung an, wie der vor kur­zem vom LAG Rhein­land-Pfalz ent­schie­de­ne Kündi­gungs­fall deut­lich macht.

Der Streit­fall: Ar­beit­neh­mer wirft mit ei­nem fünf Ki­lo­gramm schwe­ren Me­tall­teil nach ei­nem Ar­beits­kol­le­gen, ver­fehlt die­sen aber glück­li­cher­wei­se

Der 1963 ge­bo­re­ner Ar­beit­neh­mer war ver­hei­re­tat, sechs Kin­dern zum Un­ter­halt ver­pflich­tet und seit 1991 als Schweißer und zu­letzt als Prüfer in ei­nem me­tall­ver­ar­bei­ten­den Un­ter­neh­men beschäftigt. Im Jah­re 2007 hat­te er ei­ne Ab­mah­nung er­hal­ten, weil er ei­nem Kol­le­gen mit der Faust im Ge­sicht ver­letzt hat­te.

Im Ja­nu­ar 2012 wur­de er von ei­nem Kol­le­gen ver­bal pro­vo­ziert und schleu­der­te dar­auf­hin ein fünf kg. schwe­res Me­tall­teil, ei­nen sog. Flansch­ver­schluss, hin­ter ihm her, der nach et­wa 20 Me­tern in der Nähe des Kol­le­gen auf den Bo­den schlug, die­sen aber nicht berühr­te. Dar­auf­hin sprach der Ar­beit­ge­ber nach vor­he­ri­ger Anhörung des Be­triebs­rats ei­ne frist­lo­se ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung aus.

Die da­ge­gen ge­rich­te­te Kündi­gungs­schutz­kla­ge hat­te in der ers­ten In­stanz vor dem Ar­beits­ge­richt Ko­blenz kei­nen Er­folg (Ur­teil vom 27.11.2012, 9 Ca 702/12).

LAG Rhein­land-Pfalz: Wer ei­nen Kol­le­gen ab­sicht­lich der Ge­fahr ei­ner er­heb­li­chen Körper­ver­let­zung aus­setzt, muss mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung rech­nen

Das LAG wies die Be­ru­fung des Ar­beit­neh­mers zurück. Denn sei­ner An­sicht nach war der Wurf mit dem Ma­tall­teil für den Kol­le­gen so gefähr­lich ge­we­sen, dass der Ar­beit­ge­ber auch oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung gemäß § 626 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) zur frist­lo­sen Kündi­gung be­rech­tigt war.

So­mit war nach der Be­wer­tung des Ge­richts die außer­or­dent­li­che Kündi­gung auf der ers­ten Stu­fe der Über­prüfung ("Kündi­gungs­grund an sich") in Ord­nung, denn ein Ver­hal­ten wie der hier strei­ti­ge "Aus­ras­ter" des Klägers stellt im All­ge­mei­nen ei­nen "wich­ti­gen Grund" im Sin­ne von § 626 Abs.1 BGB für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung dar. Da­her kam es im nächs­ten Schritt der Über­prüfung der Kündi­gung auf die Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen an.

An die­ser Stel­le, d.h. bei der In­ter­es­sen­abwägung, hal­fen dem Ar­beit­neh­mer im Er­geb­nis we­der sei­ne lan­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit von über 20 Jah­ren noch sei­ne Un­ter­halts­pflich­ten für im­mer­hin sechs (!) Kin­der. Denn das Ge­richt hielt dem Ar­beit­ge­ber zu­gu­te, dass er sich auf­grund sei­ner Fürsor­ge­pflicht ge­genüber dem gefähr­de­ten Ar­beits­kol­le­gen schützend vor die­sen stel­len muss­te. Außer­dem be­wer­te­te das Ge­richt die 2007 aus­ge­spro­che­ne Ab­mah­nung zu­las­ten des Klägers, denn auch da­mals hat­te er sich schon ei­ne er­heb­li­che Tätlich­keit ge­genüber ei­nem Kol­le­gen zu­schul­den kom­men las­sen.

Fa­zit: Das Ur­teil ist nach­voll­zieh­bar be­gründet. Dass zwi­schen der Ab­mah­nung aus dem Jah­re 2007 und dem Kündi­gungs­sach­ver­halt fünf Jah­re ver­gan­gen wa­ren, führ­te ent­ge­gen der An­sicht des Klägers nicht da­zu, dass man die­se Ab­mah­nung bei der Be­wer­tung der Kündi­gung nicht mehr hätte berück­sich­ti­gen dürfen.

Denn es gibt (ent­ge­gen oft geäußer­ten Mei­nun­gen) kei­ne all­ge­mein an­er­kann­te Zeit (z.B. zwei oder drei Jah­re), nach der ei­ne ursprüng­lich be­rech­tig­te Ab­mah­nung wir­kungs­los wird, d.h. nicht mehr zur Be­gründung ei­ner Kündi­gung her­an­ge­zo­gen wer­den könn­te. Das be­trifft auch den An­spruch auf Ent­fer­nung ei­ner Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te, wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) Mit­te 2012 noch­mals klar­ge­stellt hat (BAG, Ur­teil vom 19.07.2012, 2 AZR 782/11 wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/020 Ent­fer­nung ei­ner Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te).

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de