HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/095

Kün­di­gungs­schutz nach Ent­las­sungs­ver­lan­gen des Be­triebs­rats

Muss der Ar­beit­ge­ber auf An­trag des Be­triebs­rats ei­nen be­triebs­stö­ren­den Ar­beit­neh­mer ent­las­sen, ist des­sen Kün­di­gungs­schutz ein­ge­schränkt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 28.03.2017, 2 AZR 551/16
Hausverbot, Kündigung, Entlassung

31.03.2017. Be­triebs­rä­te sol­len sich nor­ma­ler­wei­se da­für ein­set­zen, dass ih­re Kol­le­gen von Kün­di­gun­gen des Ar­beit­ge­bers mög­lichst ver­schont blei­ben. Dem dient u.a. die Pflicht des Ar­beit­ge­bers, den Be­triebs­rat ge­mäß § 102 Abs.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) vor je­der Kün­di­gung an­zu­hö­ren.

Aus­nahms­wei­se kann sich der Be­triebs­rat aber auch ein­mal für die Ent­las­sung ei­nes Ar­beit­neh­mers stark ma­chen, wenn die­ser auf­grund er­heb­li­cher Pflicht­ver­stö­ße den Be­triebs­frie­den stört (§ 104 Satz 1 Be­trVG). Ein sol­ches Ent­las­sungs­ver­lan­gen kann der Be­triebs­rat ge­richt­lich durch­set­zen, so dass der Ar­beit­ge­ber zur Ent­las­sung ge­zwun­gen ist.

Vor­ges­tern hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass ein Ge­richts­ver­fah­ren über die Pflicht des Ar­beit­ge­bers zur Ent­las­sung prä­ju­di­zie­ren­de Wir­kung hat für ei­nen spä­ter ge­führ­ten Kün­di­gungs­schutz­pro­zess, mit dem sich der ent­las­se­ne Ar­beit­neh­mer ge­gen sei­ne Kün­di­gung zur Wehr setzt: BAG, Ur­teil vom 28.03.2017, 2 AZR 551/16 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

Wel­che Wir­kun­gen hat ein Pro­zess zwi­schen Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber über des­sen Pflicht zur Ent­las­sung ei­nes be­triebsstören­den Ar­beit­neh­mers für ei­ne späte­re Kündi­gungs­schutz­kla­ge?

Gemäß § 104 Satz 1 Be­trVG kann der Be­triebs­rat vom Ar­beit­ge­ber die Ent­las­sung oder Ver­set­zung ei­nes be­triebsstören­den Ar­beit­neh­mers ver­lan­gen. Be­triebsstörend ist ein Ar­beit­neh­mer, der

  • sich ge­setz­wid­rig verhält und/oder
  • die in § 75 Abs.1 Be­trVG ge­nann­ten Grundsätze des fai­ren Ver­hal­tens im Be­trieb ver­letzt, z.B. durch frau­en­feind­li­che, ras­sis­ti­sche oder frem­den­feind­li­che Betäti­gun­gen,

und der durch die­ses Fehl­ver­hal­ten wei­ter­hin

  • den Be­triebs­frie­den stört, und zwar
  • wie­der­holt und ernst­lich.

In sol­chen Fällen kann der Be­triebs­rat vom Ar­beit­ge­ber die Ent­las­sung oder die Ver­set­zung des Ar­beit­neh­mers ver­lan­gen, wo­bei die Ver­set­zung als mil­de­res Mit­tel den Vor­rang hat. Wei­te­re Vor­aus­set­zung für ein Ent­las­sungs­ver­lan­gen ist außer­dem, dass der Ar­beit­ge­ber die ge­for­der­te Ent­las­sung recht­lich über­haupt um­set­zen kann, d.h. dass er zur Kündi­gung be­rech­tigt ist.

Weist der Ar­beit­ge­ber die For­de­rung des Be­triebs­rats nach Ent­las­sung ei­nes be­triebsstören­den Ar­beit­neh­mers zurück, kann der Be­triebs­rat vor das Ar­beits­ge­richt zie­hen mit dem Ziel, den Ar­beit­ge­ber durch Ge­richts­be­schluss zur Ent­las­sung zu ver­pflich­ten. Wird ein sol­ches ar­beits­ge­richt­li­ches Ver­fah­ren rechts­kräftig zu­guns­ten des Be­triebs­rats ent­schie­den, ist der Ar­beit­ge­ber zur Ent­las­sung ver­pflich­tet. Da­bei hat er die Wahl, ob er die­se Pflicht durch Aus­spruch ei­ner Kündi­gung um­setzt oder durch ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag. Kommt er sei­ner Pflicht zur Ent­las­sung aber gar nicht nach, kann der Be­triebs­rat ein Zwangs­geld ge­gen ihn verhängen las­sen.

Nach herr­schen­der Mei­nung ist der Ar­beit­neh­mer, über des­sen Ent­las­sung Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber strei­ten, an die­sem Ge­richts­ver­fah­ren zu be­tei­li­gen. Er kann da­her sei­ne Sicht der Din­ge vor­tra­gen auf der Sei­te des Ar­beit­ge­bers dafür strei­ten, dass der An­trag des Be­triebs­rats ab­ge­wie­sen wird.

Ge­setz­lich nicht klar ge­re­gelt ist die Fra­ge, wel­che recht­li­chen Aus­wir­kun­gen ei­ne sol­che Be­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers an dem Ver­fah­ren zwi­schen Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber hat, wenn der Ar­beit­ge­ber nach ver­lo­re­nem Pro­zess ge­zwun­ge­ner­maßen ei­ne Kündi­gung aus­spricht und der Ar­beit­neh­mer die­se mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge an­greift. Könn­te der Ar­beit­neh­mer hier er­neut be­strei­ten, dass er durch rechts­wid­ri­ges Fehl­ver­hal­ten den Be­triebs­frie­den stört, und könn­te er vor­brin­gen, dass gar kein Grund für ei­ne Kündi­gung be­steht, hätte der zu­vor geführ­te Pro­zess um die Ent­las­sungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers kei­nen rech­ten Sinn. Da­mit wäre auch das Recht des Be­triebs­rats aus § 104 Satz 1 Be­trVG ent­wer­tet.

Es spricht da­her viel dafür, dass der Vor­pro­zess zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat über die Pflicht des Ar­beit­ge­bers, ei­nen be­triebsstören­den Ar­beit­neh­mer zu ent­las­sen, recht­li­che Bin­dungs­wir­kung hat für ei­nen späte­ren Kündi­gungs­schutz­pro­zess, mit dem sich der ent­las­se­ne Ar­beit­neh­mer ge­gen die Kündi­gung zur Wehr setzt.

Im Streit: Ge­walttäti­ge Büro­kraft wird auf Ver­lan­gen des Be­triebs­rats gekündigt

Im Streit­fall hat­te ei­ne Büroan­ge­stell­te, die seit 1993 bei ei­nem großen Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men an­ge­stellt war, im Ok­to­ber 2014 ei­nen Kol­le­gen tätlich an­ge­grif­fen, weil die­ser ein Fens­ter zum Lüften geöff­net hat­te. Nach­dem der Kol­le­ge das Fens­ter trotz ei­nes Wut­aus­bruchs der An­ge­stell­ten nicht wie­der schließen woll­te, stürm­te die­se auf ihn zu, riss sei­ne Hand vom Fens­ter­griff los und schloss das Fens­ter.

Im Ja­nu­ar 2015 gab es (trotz ei­ner zwi­schen­zeit­li­chen Ab­mah­nung des tätli­chen An­griffs vom Ok­to­ber 2014) er­neut ei­nen ähn­li­chen Vor­fall. Hier hat­te ei­ne Ar­beits­kol­le­gin ei­nen Roll­la­den her­un­ter­ge­las­sen, um nicht von der Son­ne ge­blen­det zu wer­den, wor­auf­hin sie von der An­ge­stell­ten wütend da­zu auf­ge­for­dert wur­de, den Roll­la­den wie­der hoch­zu­fah­ren. Als sie dies nicht tat, schlug die An­ge­stell­te sie mit vol­ler Wucht auf den Arm.

Die­se Vorfälle be­wer­te­te das (vom Be­triebs­rat an­ge­ru­fe­ne) Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf als Körper­ver­let­zung und da­mit als ge­setz­wid­ri­ges Ver­hal­ten im Sin­ne von § 104 Satz 1 Be­trVG. Da sich die be­trof­fe­nen Kol­le­gen be­droht fühl­ten und mit ihr nicht mehr mit der An­ge­stell­ten zu­sam­men­ar­bei­ten woll­ten, ging das Ar­beits­ge­richt auch von ei­ner ernst­li­chen Störung des Be­triebs­frie­dens aus. Es ver­pflich­te­te da­her den Ar­beit­ge­ber auf An­trag des Be­triebs­rats zur Ent­las­sung der ag­gres­si­ven Büro­kraft (Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Be­schluss vom 21.08.2015, 11 BV 100/15). An dem Ver­fah­ren wa­ren der Be­triebs­rat, der Ar­beit­ge­ber und die An­ge­stell­te be­tei­ligt. Da kei­ner ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Be­schwer­de ein­leg­te, wur­de er rechts­kräftig.

Ei­ni­ge Mo­na­te später be­folg­te der Ar­beit­ge­ber den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts und kündig­te die Büroan­ge­stell­te. Da­bei sprach er so­wohl ei­ne frist­lo­se Kündi­gung aus als auch (hilfs­wei­se) ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung. Ge­gen bei­de Kündi­gun­gen er­hob die Ar­beit­neh­me­rin Kündi­gungs­schutz­kla­ge. Das Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf (Ur­teil vom 01.02.2016, 4 Ca 6451/15) und das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf als Be­ru­fungs­in­stanz be­wer­te­ten die frist­lo­se Kündi­gung als un­wirk­sam, die frist­ge­rech­te Kündi­gung da­ge­gen als rech­tens (LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 13.06.2016, 9 Sa 233/16).

Denn für ei­ne außer­or­dent­li­che und frist­los aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung war die ge­setz­li­che Zwei­wo­chen­frist (§ 626 Abs.2 BGB) be­reits ab­ge­lau­fen, da der Ar­beit­ge­ber zum Kündi­gungs­zeit­punkt schon vie­le Mo­na­te bzw. länger als zwei Wo­chen über die Kündi­gungs­sach­ver­hal­te Be­scheid wuss­te. Dem­ge­genüber hiel­ten bei­de Ge­rich­te die or­dent­li­che Kündi­gung für rech­tens. Denn die gekündig­te Ar­beit­neh­me­rin hat­te zwar Kündi­gungs­schutz nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG), doch half ihr das im Er­geb­nis nichts, da die Kündi­gung so­zi­al ge­recht­fer­tigt war (§ 1 KSchG). Da­bei be­rie­fen sich bei­de Ge­rich­te sich auf die präju­di­zie­ren­de Wir­kung des Vor­pro­zes­ses.

BAG: Muss der Ar­beit­ge­ber auf An­trag des Be­triebs­rat ei­nen be­triebsstören­den Ar­beit­neh­mer ent­las­sen, ist des­sen Kündi­gungs­schutz ein­ge­schränkt

Auch in Er­furt hat­te die ag­gres­si­ve An­ge­stell­te kei­nen Er­folg, denn das BAG wies ih­re Re­vi­si­on zurück. Zur Be­gründung heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG:

Hat der Be­triebs­rat in ei­nem ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren den Ar­beit­ge­ber da­zu ver­pflich­ten können, ei­nen be­triebsstören­den Ar­beit­neh­mer gemäß § 104 Satz 1 Be­trVG zu ent­las­sen, hat der Aus­gang die­ses Ver­fah­rens präju­di­zi­el­le Wir­kung für ein späte­res Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren, mit dem sich der gekündig­te be­triebsstören­der Ar­beit­neh­mer ge­gen die Kündi­gung zur Wehr setzt. Denn in­fol­ge des Vor­pro­zes­ses liegt, so das BAG, für ei­ne späte­re or­dent­li­che Kündi­gung ein drin­gen­des be­trieb­li­ches Er­for­der­nis im Sin­ne von § 1 Abs.1 Satz 2 KSchG vor.

Die Ent­schei­dung des BAG passt gut zu der ähn­li­chen Si­tua­ti­on, dass der Ar­beit­ge­ber ein Be­triebs­rats­mit­glied außer­or­dent­lich kündi­gen möch­te. Dafür braucht er gemäß § 103 Be­trVG die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats. Ver­wei­gert der Be­triebs­rat die Zu­stim­mung, kann der Ar­beit­ge­ber sie durch das Ar­beits­ge­richt er­set­zen las­sen; in die­sem Pro­zess ist das be­trof­fe­ne Be­triebs­rats­mit­glied zu be­tei­li­gen. Wenn der Ar­beit­ge­ber den Pro­zess ge­winnt und das Be­triebs­rats­mit­glied dem­ent­spre­chend außer­or­dent­lich kündigt, steht in ei­nem späte­ren Kündi­gungs­schutz­pro­zess ver­bind­lich fest, dass ein wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ge­ge­ben ist.

Fa­zit. Mit die­ser Ent­schei­dung stärkt das BAG das Recht des Be­triebs­rats aus § 104 Satz 1 Be­trVG. Vor­aus­set­zung für die­se Bin­dungs­wir­kung ist al­ler­dings, dass der be­triebsstören­de Ar­beit­neh­mer, des­sen Ent­las­sung der Be­triebs­rat durch­set­zen möch­te, an dem Ver­fah­ren zwi­schen Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber be­tei­ligt wird. Ei­ne sol­che Be­tei­li­gung ist zwar nicht aus­drück­lich im Ge­setz vor­ge­schrie­ben, aber auf­grund der ak­tu­el­len BAG-Recht­spre­chung ge­bo­ten. Als Ver­fah­rens­be­tei­lig­ter kann der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer ver­su­chen, das Ge­richt da­von zu über­zeu­gen, dass der An­trag des Be­triebs­rats un­be­gründet ist. Hat er da­mit Er­folg, wird der Ar­beit­ge­ber wohl kaum ei­ne Kündi­gung aus­spre­chen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­grün­de ver­öf­fent­licht. Das voll­stän­dig be­grün­de­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. August 2017

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de