HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/122

Dieb­stahls­ver­dacht - frist­lo­se Kün­di­gung

Ge­richt seg­net frist­lo­se Kün­di­gung ei­nes Fi­li­al­lei­ters im Ein­zel­han­del we­gen Dieb­stahls­ver­dachts ab: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 10.02.2012, 6 Sa 1845/11
Wer klaut, fliegt - wer im Ver­dacht steht auch?

19.03.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg hat in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung die au­ßer­or­dent­li­che und frist­lo­se Kün­di­gung ei­nes Fi­li­al­lei­ters in ei­nem Ein­zel­han­dels­un­ter­neh­men ab­ge­seg­net und sei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge da­her ab­ge­wie­sen.

Der Fi­li­al­lei­ter war seit knapp 21 Jah­ren bei dem Ein­zel­han­dels­un­ter­neh­men tä­tig. Er nahm an ei­nem Tag ei­nen Beu­tel Streu­sand aus der Fi­lia­le mit, oh­ne ihn zu be­zah­len. Zwei Ta­ge spä­ter wur­de er beim Ver­las­sen der Fi­lia­le mit un­be­zahl­ten Wa­ren im Wert von 12,02 EUR an­ge­trof­fen. Das Ein­zel­han­dels­un­ter­neh­men kün­dig­te dar­auf­hin frist­los, oh­ne zu­vor ei­ne Ab­mah­nung aus­zu­spre­chen.

Der ge­kün­dig­te Fi­li­al­lei­ter er­hob Kün­di­gungs­schutz­kla­ge, hat­te da­mit aber vor dem Ar­beits­ge­richt kei­nen Er­folg. Und auch in der Be­ru­fung vor dem LAG Ber­lin-Bran­den­burg zog er den kür­ze­ren. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mit­tei­lung des LAG heißt es zur Be­grün­dung, es be­ste­he der drin­gen­de Ver­dacht, dass sich der Fi­li­al­lei­ter in zwei Fäl­len wi­der­recht­lich Sa­chen im Ei­gen­tum der Ar­beit­ge­be­rin ha­be an­eig­nen wol­len. Und mit die­sem Ver­hal­ten ha­be er das Ver­trau­en in sei­ne Recht­schaf­fen­heit, das er wäh­rend sei­ner lang­jäh­ri­gen Tä­tig­keit ha­be auf­bau­en kön­nen, "end­gül­tig zer­stört".

An­ge­sichts die­ser Sach­la­ge kann es dem Ein­zel­han­dels­un­ter­neh­men nicht zu­ge­mu­tet wer­den, das Ar­beits­ver­hält­nis auch nur bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kün­di­gungs­frist fort­zu­set­zen, so das LAG. Er­schwer­dend kam hin­zu, dass der Fi­li­al­lei­ter ei­nen für den Ver­dacht we­sent­li­chen Um­stand zu­nächst in Ab­re­de ge­stellt ha­be. Im Er­geb­nis half es dem ge­kün­dig­ten Fi­li­al­lei­ter auch nicht, dass die von ihm ent­wen­de­ten Sa­chen nur ei­nen ge­rin­gen Wert hat­ten. Dies, so das LAG, sei "oh­ne Be­deu­tung".

Da das LAG Ber­lin-Bran­den­burg die Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) nicht zu­ge­las­sen hat, ist die Ent­schei­dung end­gül­tig. Der Fi­li­al­lei­ter kann zwar noch ei­ne Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de ein­le­gen, doch hat die­ser Rechts­be­helf nur in we­ni­ger als fünf Pro­zent der Fäl­le, in de­nen er ein­ge­legt wird, Er­folg.

Fa­zit: Die Grün­de da­für, dass der Fi­li­al­lei­ter mit sei­ner Kün­di­gungs­schutz­kla­ge kei­nen Er­folg hat­te, wer­den in der LAG-Pres­se­mit­tei­lung nur an­ge­deu­tet, doch wa­ren hier wohl drei Um­stän­de ent­schei­dend:

Ers­tens spricht der kur­ze zeit­li­che Ab­stand der zwei Weg­nah­me­hand­lun­gen für ei­ne "schlech­te Ge­wohn­heit", d.h. der ge­kün­dig­te Fi­li­al­lei­ter hat den An­schein er­weckt, als wür­de er sei­nen Ar­beit­ge­ber im­mer wie­der be­steh­len.

Zwei­tens hat er als Fi­li­al­lei­ter ei­ne her­aus­ge­ho­be­ne Po­si­ti­on, d.h. für ihn gilt noch mehr als für an­de­re An­ge­stell­te im Ein­zel­han­del, dass sich der Ar­beit­ge­ber auf sei­ne Ehr­lich­keit ver­las­sen kön­nen muss.

Und drit­tens hat der Fi­li­al­lei­ter nach Be­kannt­wer­den der ge­gen ihn vor­lie­gen­den Ver­dachts­mo­men­te nicht al­les so­fort of­fen und ehr­lich zu­ge­ge­ben, son­dern ei­nen Um­stand, der für den Ver­dacht we­sent­lich war, zu­nächst be­strit­ten.

Im Er­geb­nis passt das Ur­teil in die ak­tu­el­le Recht­spre­chung zur Ba­ga­tell­kün­di­gung und zur Ver­dachts­kün­di­gung. Auch ei­ne Ab­wei­chung von der be­rühm­ten Em­me­ly-Ent­schei­dung des BAG liegt nicht vor.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­grün­de ver­öf­fent­licht. Das voll­stän­dig be­grün­de­te Ur­teil fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de