HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/042

Kei­ne Ur­laubs­kür­zung bei Teil­zeit­ar­beit

Ei­ne Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit darf nicht zum Weg­fall be­ste­hen­der Ur­laubs­ta­ge füh­ren: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 10.02.2015, 9 AZR 53/14 (F)
Speditionskalender

11.02.2015. Ei­ne Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung, die mit ei­ner Ver­rin­ge­rung der wö­chent­li­chen Ar­beits­ta­ge ver­bun­den ist, darf nicht zum Weg­fall be­reits er­wor­be­ner Ur­laubs­ta­ge füh­ren.

Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem Ur­teil vom gest­ri­gen Ta­ge im An­schluss ei­ne Ent­schei­dung des Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hofs (EuGH) vom Som­mer 2013 (EuGH, Be­schluss vom 13.06.2013, C-415/12 - Bran­des) klar­ge­stellt: BAG, Ur­teil vom 10.02.2015, 9 AZR 53/14 (F).

Wie sind of­fe­ne Ur­laubs­ansprüche bei ei­ner Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit um­zu­rech­nen?

Ar­beit­neh­mer ha­ben ei­nen An­spruch auf ei­nen be­zahl­ten Jah­res­ur­laub im Um­fang von min­des­tens vier Wo­chen. Das schreibt das Eu­ro­pa­recht vor (Art.7 der Richt­li­nie 2003/88/EG), und nach dem deut­schen Bun­des­ur­laubs­ge­setz (BUrlG) gilt nichts an­de­res, vgl. § 1 BUrlG und § 3 Abs.1 BUrlG.

Al­ler­dings gewährt das BUrlG den Ar­beit­neh­mern kei­nen nach Wo­chen be­rech­ne­ten Ur­laub, son­dern ei­nen Ur­laubs­an­spruch von 24 Werk­ta­gen, wo­bei „Werk­ta­ge“ die sechs Ta­ge von Mon­tag bis Sams­tag sind, aus­ge­nom­men ge­setz­li­che Fei­er­ta­ge. Ei­ne Wo­che oh­ne ge­setz­li­che Fei­er­ta­ge hat so­mit sechs Werk­ta­ge und ein deut­scher Ar­beit­neh­mer dem­nach ei­nen vierwöchi­gen ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laubs­an­spruch, denn 24 Werk­ta­ge Ur­laub ent­spre­chen (24 : 6 =) vier Ur­laubs­wo­chen.

Wer we­ni­ger als sechs Ta­ge pro Wo­che ar­bei­tet muss die­se vier Ur­laubs­wo­chen dann wie­der mit sei­nen wöchent­li­chen Ar­beits­ta­gen mul­ti­pli­zie­ren, um die An­zahl sei­ner in­di­vi­du­el­len Ur­laubs­ta­ge zu be­rech­nen. Bei ei­ner Fünf-Ta­ge-Wo­che hat man ei­nen ge­setz­li­chen Ur­laub von (4 Wo­chen x 5 Ar­beits­ta­ge =) 20 Ar­beits- bzw. Ur­laubs­ta­gen, bei ei­ner Vier-Ta­ge-Wo­che ei­nen An­spruch von (4 Wo­chen x 4 Ar­beits­ta­ge =) 16 Ar­beits- bzw. Ur­laubs­ta­gen usw.

Ge­setz­lich nicht ge­re­gelt ist die Fra­ge, was mit of­fe­nen Ur­laubs­ansprüchen pas­siert, wenn der Ar­beit­neh­mer ei­ne Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung in An­spruch nimmt und sich da­her die An­zahl sei­ner Wo­chen­ar­beits­ta­ge re­du­ziert, z.B. von fünf auf drei Ta­ge pro Wo­che. Hier gibt es zwei Be­rech­nungs­me­tho­den:

Aus Ar­beit­ge­ber­sicht würde man so rech­nen: Wer bei ei­ner Fünf­ta­ge­wo­che z.B. 30 Ta­ge Rest­ur­laub aus Voll­zeit-Zei­ten hat, hat da­mit ei­nen Ur­laubs­an­spruch von (30 : 5 =) sechs Wo­chen. Die sechs Wo­chen ent­spre­chen bei ei­ner Drei­ta­ge­wo­che (6 Wo­chen x 3 Ar­beits­ta­ge =) 18 Ur­laubs­ta­gen. Dem­ent­spre­chend ge­rin­ger fällt das Ur­laubs­ent­gelt aus, d.h. es wer­den nur 18 statt 30 Ta­ge Ur­laub be­zahlt.

Aus Ar­beit­neh­mer­sicht würde man da­ge­gen so rech­nen: Er­wor­ben wur­den während der fünftägi­gen Voll­zeit-Beschäfti­gung 30 „ech­te“ Ur­laubs­ta­ge. Nimmt man die­sen Rest­ur­laub nach dem Wech­sel in Teil­zeit bzw. in ei­ne Drei­ta­ge­wo­che in An­spruch, hat man An­spruch auf (30 : 3 =) zehn Wo­chen Ur­laub. Auf­grund des größeren „Rest­ur­laubs­kon­tos“ kann man da­her während sei­ner Teil­zeit­beschäfti­gung länger Ur­laub ma­chen, steht sich aber fi­nan­zi­ell im Er­geb­nis nicht bes­ser, denn 30 Ta­ge be­zahl­te Frei­stel­lung blei­ben 30 Ta­ge be­zahl­te Frei­stel­lung.

Auf der Grund­la­ge ei­ner EuGH-Vor­la­ge des Ar­beits­ge­richts Nien­burg (Be­schluss vom 04.09.2012, 2 Ca 257/12 Ö, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/350 Höhe des Ur­laubs­an­spruchs beim Wech­sel von Voll- in Teil­zeit) hat der EuGH im Ju­ni 2013 ent­schie­den, dass Ar­beit­neh­mer durch den Wech­sel von Voll­zeit in Teil­zeit kei­ne Ur­laubs­ta­ge ver­lie­ren dürfen, die sie während ih­rer Voll­zeittätig­keit er­wor­ben ha­ben (EuGH, Be­schluss vom 13.06.2013, Rechts­sa­che C-415/12 - Bran­des, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/186 Ur­laub bei Teil­zeit).

Nun­mehr war das BAG am Zug, die­se Vor­ga­be des EuGH in das deut­sche Ar­beits­recht zu über­neh­men.

Im Streit: Wech­sel ei­nes Ta­rif­an­ge­stell­ten im öffent­li­chen Dienst von ei­ner Fünf­ta­ge­wo­che in ei­ne Vier­ta­ge­wo­che

Ein Ar­beit­neh­mer, auf des­sen Ar­beits­verhält­nis der Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) an­zu­wen­den ist, wech­sel­te ab dem 15.07.2010 in ei­ne Teil­zeittätig­keit und ar­bei­te­te da­her nicht mehr wie bis­her an fünf, son­dern nur noch an vier Ta­gen in der Wo­che. Im TVöD ist vor­ge­se­hen, dass sich "bei ei­ner an­de­ren Ver­tei­lung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit als auf fünf Ta­ge in der Wo­che" der Ur­laubs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers "ent­spre­chend" verändert, d.h. "erhöht oder ver­min­dert" (§ 26 Abs.1 Satz 4 TVöD).

Während sei­ner Voll­zeittätig­keit im Jahr 2010 nahm der Ar­beit­neh­mer kei­nen Ur­laub. Sein Ar­beit­ge­ber mein­te, ihm stünden an­ge­sichts des ta­rif­li­chen An­spruchs von 30 Ur­laubs­ta­gen bei ei­ner Fünf­ta­ge­wo­che nach sei­nem Wech­sel in die Teil­zeittätig­keit im Jahr 2010 nur 24 Ur­laubs­ta­ge zu (30 Ur­laubs­ta­ge : fünf Ar­beits­ta­ge x vier Ar­beits­ta­ge).

Der Ar­beit­neh­mer mein­te da­ge­gen, ei­ne sol­che Kürzung sei­nes Ur­laubs­an­spruchs sei un­zulässig, so­dass er im Jahr 2010 An­spruch auf 27 Ur­laubs­ta­ge ha­be. Für das ers­te Halb­jahr 2010 be­an­spruch­te er die Hälf­te von 30 Ur­laubs­ta­gen, d.h. 15 Ur­laubs­ta­ge, für die zwei­te Jah­reshälf­te ver­lang­te er - auf der Grund­la­ge ei­nes re­du­zier­ten Jah­res­ur­laubs­an­spruchs von (30 : 5 x 4 =) 24 Ar­beits- bzw. Ur­laubs­ta­gen - den hal­ben Jah­res­ur­laubs­an­spruch, d.h. (24 : 2 =) 12 Ar­beits- bzw. Ur­laubs­ta­ge.

Ins­ge­samt kam er so auf (15 + 12 =) 27 Ar­beits- bzw. Ur­laubs­ta­ge für 2010, von de­nen der Ar­beit­ge­ber 24 gewährt hat­te, so dass drei strei­tig blie­ben. Die­se drei Ta­ge klag­te er vor dem Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main mit Er­folg ein (Ur­teil vom 28.02.2012, 8 Ca 5832/11), während das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) die Kla­ge ab­wies (Ur­teil vom 30.10.2012, 13 Sa 590/12).

BAG: Ei­ne Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit darf nicht zum Weg­fall be­reits er­wor­be­ner Ur­laubs­ta­ge führen

Das BAG hob das LAG-Ur­teil auf und gab dem Ar­beit­neh­mer Recht. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG heißt es zur Be­gründung:

Zwar schreibt § 26 Abs.1 TVöD u.a., dass sich der für die Fünf­ta­ge­wo­che fest­ge­leg­te Er­ho­lungs­ur­laub nach ei­ner Ver­tei­lung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit auf we­ni­ger als fünf Ta­ge in der Wo­che ver­min­dert, so das BAG. Die Ta­rif­norm ist je­doch nach An­sicht des BAG we­gen des Ver­bots der Dis­kri­mi­nie­rung von Teil­zeit­kräften un­wirk­sam, so­weit sie da­zu führt, dass die Zahl der während der Voll­zeittätig­keit er­wor­be­nen Ur­laubs­ta­ge nach dem Wech­sel in die Teil­zeit ver­min­dert wird.

An die­ser Stel­le folgt das BAG aus­drück­lich dem EuGH: Kann ein voll­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer, be­vor er in ei­ne Teil­zeit­ar­beit mit we­ni­ger Wo­chen­ar­beits­ta­gen wech­selt, sei­nen Ur­laub nicht (vollständig) neh­men, darf der Ar­beit­ge­ber nach der EuGH-Recht­spre­chung die be­reits er­wor­be­nen Ur­laubs­ta­ge nicht we­gen des Über­gangs in ei­ne Teil­zeit­beschäfti­gung kürzen, so das BAG. Auf­grund die­ser Recht­spre­chung kann "an der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts nicht fest­ge­hal­ten wer­den", der zu­fol­ge die Ur­laubs­ta­ge in ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on grundsätz­lich um­zu­rech­nen wa­ren.

Fa­zit: Je­de Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung, die mit ei­ner Ver­rin­ge­rung der wöchent­li­chen Ar­beits­ta­ge ver­bun­den ist, darf nicht da­zu führen, dass der Ar­beit­neh­mer be­reits er­wor­be­ne Ur­laubs­ta­ge ver­liert. Die an­ders­lau­ten­den Aus­sa­gen ei­nes BAG-Ur­teils aus dem Jah­re 1998 (BAG, Ur­teil vom 28.04.1998, 9 AZR 314/97) sind da­mit über­holt.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung: Kei­ne Ur­laubs­kür­zung bei Teil­zeit­ar­beit 5.0 von 5 Sternen (4 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de