HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/197

Leis­tungs­ent­gelt ge­mäß § 18 TVöD

Kein TVöD-Leis­tungs­ent­gelt von mehr als sechs Pro­zent oh­ne be­trieb­li­che Re­ge­lung: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 16.05.2012, 10 AZR 202/11
Feuerwehrmann Polizist Arzt Wann kommt das TVöD-Leis­tungs­ent­gelt in Gang?

17.05.2012. Der Ta­rif­ver­trag für den öf­fent­li­chen Dienst (TVöD) sieht die Mög­lich­keit vor, dass Ar­beit­neh­mer zu­sätz­lich zu ih­rem Ta­bel­len­ent­gelt ei­ne va­ria­ble und leis­tungs­ori­en­tier­te Ver­gü­tung er­hal­ten. Die Mög­lich­keit ei­nes sol­chen Leis­tungs­ent­gels be­steht auch auf der Grund­la­ge der TVöD-Fas­sung, die für die kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber maß­geb­lich ist (§ 18 TVöD / VKA).

Die­se ta­rif­li­che Vor­ga­be setzt al­ler­dings nicht nur vor­aus, dass der Ar­beit­ge­ber ei­nen fi­nan­zi­el­len "Topf" für die Aus­zah­lung der Leis­tungs­ent­gel­te be­reit­stellt, son­dern au­ßer­dem ei­ne be­trieb­li­che Ver­ein­ba­rung. Die­se muss der Be­triebs- oder Per­so­nal­rat mit dem Ar­beit­ge­ber tref­fen. Gibt es kei­ne sol­che be­trieb­li­che Re­ge­lung, sieht der TVöD ei­ne Min­dest­zah­lung von sechs Pro­zent des mo­nat­li­chen Ta­bel­len­ent­gelts vor.

Ges­tern hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) über die Fra­ge ent­schie­den, ob die Ar­beit­neh­mer auch dann wei­te­re Zah­lun­gen aus dem "Leis­tungs­ent­gelt-Topf" ver­lan­gen kön­nen, wenn es kei­ne be­trieb­li­che Re­ge­lung über die Vor­aus­set­zun­gen der Leis­tungs­ent­gel­te gibt: BAG, Ur­teil vom 16.05.2012, 10 AZR 202/11.

Vol­les Leis­tungs­ent­gelt gemäß § 18 TVöD - auch oh­ne be­trieb­li­che Re­ge­lung zu Zie­len und Leis­tungs­an­for­de­run­gen?

In der Pro­to­kollerklärung Nr. 1 zu § 18 Abs. 4 TVöD (VKA) heißt es, die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en sei­en dar­in ei­nig, dass ei­ne zügi­ge Einführung des Leis­tungs­ent­gelts sinn­voll und not­wen­dig sei. Da­her sol­len die Be­triebs­par­tei­en recht­zei­tig vor der erst­ma­li­gen An­wen­dung des Leis­tungs­ent­gelts am 01.01.2007 ent­spre­chen­de be­trieb­li­che Re­ge­lun­gen bzw. "Sys­te­me" ver­ein­ba­ren. Kom­men sol­che be­trieb­li­chen Re­ge­lun­gen bis zum 30.09.2007 nicht zu­stan­de, er­hal­ten die Ar­beit­neh­mer zu­sam­men mit dem De­zem­ber­ge­halt 2008 sechs Pro­zent ih­res re­gulären mo­nat­li­chen Ta­bel­len­ent­gelts, und zwar auf Ba­sis des Sep­tem­ber­ge­hal­tes.

Frag­lich ist, was in ei­nem sol­chen Fall mit dem nicht aus­ge­zahl­ten Teil des Leis­tungs­ent­gelt-Topfs ge­sche­hen soll. In der Pro­to­kollerklärung Nr. 1 zu § 18 Abs. 4 TVöD (VKA) - Satz 4 heißt es da­zu, dass der nicht aus­ge­zahl­te Teil im Topf blei­ben soll, so dass die­ser im Lauf der Zeit im­mer größer wird. Aber ist das auch ei­ne sinn­vol­le Re­ge­lung, wenn die Be­triebs­part­ner über Jah­re hin­weg kei­ne be­trieb­li­che Re­ge­lung zum Leis­tungs­ent­gelt zu­stan­de brin­gen?

Das Ar­beits­ge­richt Bre­men-Bre­mer­ha­ven hat für ei­nen sol­chen Fall ent­schie­den, dass die Ar­beit­neh­mer auch oh­ne be­trieb­li­che Re­ge­lung ei­nen An­spruch auf die im Leis­tungs­ent­gelt-Topf be­find­li­chen Gel­der ha­ben (Ur­teil vom 23.09.2010, 5 Ca 5142/10). Da­ge­gen spricht al­ler­dings, dass der Ta­rif­ver­trag bzw. die Pro­to­kollerklärung aus­drück­lich nur ei­ne ge­rin­ge­re Pau­scha­le von sechs Pro­zent ei­nes Mo­nat­s­ta­bel­len­ent­gelts vor­sieht.

BAG: Kei­ne vollständi­ge Ver­tei­lung des für das Leis­tungs­ent­gelt zur Verfügung ste­hen­den Ge­samt­vo­lu­mens die Exis­tenz ei­ner Dienst- oder Be­triebs­ver­ein­ba­rung vor­aus

Im Streit­fall hat­te ein So­zi­al­ar­bei­ter aus Wup­per­tal auf Zah­lung ei­nes wei­te­ren Leis­tungs­ent­gelts ge­klagt. Sein Ar­beit­ge­ber war als Mit­glied des Kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des Nord­rhein-West­fa­len an den ge­sam­ten TVöD/VKA ge­bun­den. Ei­ne be­trieb­li­che Re­ge­lung zum Leis­tungs­ent­gelt gab es nicht. Der So­zi­al­ar­bei­ter, der für 2009 be­reits sechs Pro­zent ei­nes mo­nat­li­chen Ta­bel­len­ge­hal­tes als pau­scha­les Leis­tungs­ent­gelt er­hal­ten hat­te, ver­lang­te für die­ses Jahr wei­te­re sechs Pro­zent, d.h. 220,93 EUR.

Das Ar­beits­ge­richt Wup­per­tal und das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf als Be­ru­fungs­ge­richt wie­sen die Kla­ge ab (LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 13.01.2011, 13 Sa 1424/10). Denn oh­ne ei­ne be­trieb­li­che Re­ge­lung zu den Zie­len und Leis­tungs­an­for­de­run­gen, die für die Um­set­zung des Leis­tun­gent­gelts maßgeb­lich sein sol­len, gibt es kei­ne An­spruchs­grund­la­ge für ei­ne wei­te­re Zah­lung, so die Ge­rich­te.

Dem hat sich auch das BAG in sei­ner gest­ri­gen Ent­schei­dung an­ge­schlos­sen. Auch das BAG hielt die Kla­ge für un­be­gründet. Da­zu heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mit­tei­lung des BAG:

Nach § 18 TVöD setzt die vollständi­ge Ver­tei­lung der Gel­der, die für das Leis­tungs­ent­gelt zur Verfügung ste­hen, ei­ne Dienst- oder Be­triebs­ver­ein­ba­rung vor­aus, so das BAG. Dies folgt nach An­sicht des BAG "aus Wort­laut, Sys­te­ma­tik, Sinn und Zweck und Ent­ste­hungs­ge­schich­te der Ta­rif­re­ge­lung".

Fa­zit: So­lan­ge ei­ne kei­ne Dienst- oder Be­triebs­ver­ein­ba­rung zum The­ma Leis­tungs­ent­gelt gibt, die Zie­le, Leis­tungs­an­for­de­run­gen und Ver­tei­lungs­re­ge­lun­gen für das Leis­tungs­ent­gelt fest­legt, ha­ben Ar­beit­neh­mer kei­nen An­spruch auf ein höhe­res Leis­tungs­ent­gelt als die ta­rif­lich ga­ran­tier­ten sechs Pro­zent ei­nes mo­nat­li­chen Ta­bel­len­ent­gelts. Für die Be­triebsräte und Per­so­nalräte folgt dar­aus die drin­gen­de Emp­feh­lung, schnellstmöglich sol­che Ver­ein­ba­run­gen ab­zu­sch­ließen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. Oktober 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de