HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/251

Stutt­gart: Kün­di­gung ei­nes Daim­ler-Be­triebs­rats un­zu­läs­sig

Ar­beits­ge­richt Stutt­gart ver­wei­gert OK zur au­ßer­or­dent­li­chen Kün­di­gung ei­nes Be­triebs­rats der Daim­ler AG: Ar­beits­ge­richt Stutt­gart, Be­schluss vom 14.12.2011, 31 BV 248/11
Rechte Hand mit roter Karte Die ro­te Kar­te muss in die­sem Fall zu­rück­ge­zo­gen wer­den
16.12.2011. Auch Mit­glie­der ei­nes Be­triebs­rats kön­nen ei­ne or­dent­li­che Kün­di­gung er­hal­ten, und da­zu muss der Be­triebs­rat als Gre­mi­um auch nicht sein OK ge­ben. Ei­ne sol­che Kün­di­gung ist aber nur aus be­triebs­be­ding­ten Grün­den mög­lich und kommt sel­ten vor, da sie nur zu­läs­sig ist, wenn der ge­sam­te Be­trieb oder zu­min­dest ei­ne Be­triebs­ab­tei­lung still­ge­legt wird (§ 15 Abs.4 und 5 Kün­di­gungs­schutz­ge­setz).

In den meis­ten Fäl­len ist die Kün­di­gung ei­nes Be­triebs­rats da­her nur als au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung mög­lich. Und da­zu braucht der Ar­beit­ge­ber nicht nur ei­nen "wich­ti­gen Grund" im Sin­ne von § 626 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB), son­dern auch die vor­he­ri­ge Zu­stim­mung des Be­triebs­rats als Gre­mi­um (§ 15 Abs.1 KSchG). Ver­wei­gert der Be­triebs­rat die Zu­stim­mung zu der Kün­di­gung ei­nes sei­ner Mit­glie­der, muss der Ar­beit­ge­ber vor Ge­richt zie­hen mit dem Ziel, dass das Ge­richt die Zu­stim­mung er­setzt.

In ei­nem sol­chen Ge­richts­ver­fah­ren hat das Ar­beits­ge­richt Stutt­gart vor zwei Ta­gen die von der Daim­ler AG be­an­trag­te Er­set­zung der Zu­stim­mung zu der Kün­di­gung ei­nes Be­triebs­rats des Wer­kes Stutt­gart-Un­ter­türk­heim ab­ge­lehnt: Ar­beits­ge­richt Stutt­gart, Be­schluss vom 14.12.2011, 31 BV 248/11.

Kündi­gung ei­nes frei­ge­stell­ten Be­triebs­rats we­gen Ar­beits­zeit­be­trugs?

Ar­beits­zeit­be­trug heißt, dass man nicht ar­bei­tet, während der Ar­beit­ge­ber dies nicht erfährt und da­her brav den Lohn be­zahlt - für nicht ge­leis­te­te Ar­beit. Da­bei können schon klei­ne­re Unpünkt­lich­kei­ten als Ar­beits­zeit­be­trug ge­wer­tet wer­den. Und auch nach lan­ger Beschäfti­gungs­dau­er ist ei­ne frist­lo­se Kündi­gung oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung möglich, wenn der Ar­beit­neh­mer sein Vor­ge­hen "mit Sys­tem" ver­schlei­ert. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor kur­zem bestätigt (BAG, Ur­teil vom 09.06.2011, 2 AZR 381/10 - wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 11/176 Frist­lo­se Kündi­gung we­gen Ar­beits­zeit­be­trugs).

An­de­rer­seits be­ach­ten Ar­beits- und Lan­des­ar­beits­ge­rich­te seit dem Ur­teil des BAG im Fall "Em­me­ly (Ur­teil vom 10.06.2010, 2 AZR 541/09) stärker als bis­her, dass auch mas­si­ve Pflicht­verstöße des Ar­beit­neh­mers ei­ne frist­lo­se Kündi­gung nicht im­mer recht­fer­ti­gen. Da­her sind auch bei ei­ner Kündi­gung we­gen Ar­beits­zeit­be­trugs al­le für den Ar­beit­neh­mer spre­chen­den Umstände zu berück­sich­ti­gen.

Dass ein Be­triebs­rat von der Ar­beit frei­ge­stellt ist und da­her nur noch sein Be­triebs­rats­ar­beit ver­rich­ten muss, ent­las­tet ihn al­ler­dings nicht von vorn­her­ein von dem Vor­wurf des Ar­beits­zeit­be­trugs (denn dann muss er eben sei­ne Be­triebs­rats­ar­beit ver­rich­ten, was er nicht kann, wenn er "ab­taucht"). Al­ler­dings kann ei­ne lan­ge Beschäfti­gungs­dau­er bei der Abwägung den Aus­schlag pro Be­triebs­rat ge­ben, wie die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart zeigt (Ar­beits­ge­richt Stutt­gart, Be­schluss vom 14.12.2011, 31 BV 248/11).

Ar­beits­ge­richt Stutt­gart: Kündi­gung des Daim­ler-Be­triebs­rats wäre un­verhält­nismäßig

In dem Streit­fall des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart soll ein frei­ge­stell­ter Be­triebs­rat des Werks Stutt­gart-Un­tertürk­heim Ar­beits­zeit­be­trug be­gan­gen ha­ben. Er soll, so ein an­ony­mer Hin­weis, an drei Ta­gen im Ju­li und Au­gust 2011 im Werk Un­tertürk­heim erst ein­ge­stem­pelt ha­ben, dann aber sei­ne Ehe­frau an ih­ren Ar­beits­platz zum Werk Met­tin­gen ge­bracht ha­ben und dann erst wie­der ins Werk Stutt­gart-Un­tertürk­heim zurück­ge­fah­ren sein.

Außer­dem be­steht laut Daim­ler der Ver­dacht, dass der Be­triebs­rat schon früher gleich­ge­la­ger­te Pflicht­ver­let­zun­gen be­gan­gen hat. Der Be­trof­fe­ne ist 1952 ge­bo­ren und seit über 40 Jah­re bei der Daim­ler AG beschäftigt. Seit 1990 ist er Be­triebs­rats­mit­glied in Stutt­gart. Er hat sich u.a. da­mit ver­teil­digt, der Daim­ler AG ge­he es auch dar­um, sein Nachrücken als Er­satz­mit­glied in den Auf­sichts­rat zu ver­hin­dern.

Das Ar­beits­ge­richt Stutt­gart hat den Zu­stim­mungs­er­set­zungs­an­trag der Daim­ler AG zurück­ge­wie­sen. Zur Be­gründung heißt es, dass die drei an­geb­li­chen Ar­beits­zeit­verstöße im Som­mer 2011 ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung nicht recht­fer­ti­gen könn­ten. Die In­ter­es­sen­abwägung fiel an­ge­sichts des Al­ters des Ar­beit­neh­mers und sei­ner über 40-jähri­gen be­an­stan­dungs­frei­en Be­triebs­zu­gehörig­keit zu sei­nen Guns­ten aus. Und der von der Daim­ler AG vor­ge­tra­ge­ne Ver­dacht ähn­li­cher Pflicht­verstöße in der Ver­gan­gen­heit war auf Ba­sis der der­zei­ti­gen Ver­dachts­mo­men­te nicht "drin­gend", so das Ar­beits­ge­richt Stutt­gart.

Fa­zit: Der Fall des Stutt­gar­ter Be­triebs­rats zeigt, dass auch frei­ge­stell­te Be­triebsräte ei­nen Ar­beits­zeit­be­trug be­ge­hen können. An­de­rer­seits können sie wie "gewöhn­li­che" Ar­beit­neh­mer ver­lan­gen, dass ei­ne lan­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit und ein vor­gerück­tes Al­ter bei der In­ter­es­sen­abwägung ei­ner Kündi­gung letzt­lich doch ent­ge­gen­ste­hen können.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 10. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de