HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/244

Bes­se­re Löh­ne in der Pfle­ge

Der Bun­des­tag hat am 24.10.2019 den Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung für bes­se­re Löh­ne in der Pfle­ge an­ge­nom­men.
Altenpfleger, Pflegeberuf, Mann in Frauenberuf

30.10.2019. In der Pfle­ge­bran­che feh­len nach wie vor vie­le Fach­kräf­te, und es ent­schei­den sich zu we­ni­ge jun­ge Leu­te da­für, in der Pfle­ge zu ar­bei­ten.

Ei­ne der Ur­sa­chen für die­sen sog. Pfle­ge­not­stand liegt, weit­ge­hend un­be­strit­ten, in den im Ver­gleich zu an­de­ren Bran­chen ge­rin­gen Löh­nen, den Pfle­ge­fach- und Pfle­ge­hilfs­kräf­te für ih­re Ar­beit be­kom­men. Ein wei­te­res Pro­blem liegt dar­in, dass vie­le Pfle­ge­ein­rich­tun­gen per­so­nell un­ter­be­setzt sind, so dass zu der ge­rin­gen Be­zah­lung ei­ne stän­di­ge Über­las­tung der (zu we­ni­gen) Pfle­ge­kräf­te hin­zu­kommt.

Der ak­tu­ell gül­ti­ge Pfle­ge-Min­dest­lohn, der auf der Grund­la­ge des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes (AEntG) für die Pfle­ge­bran­che ver­bind­lich ist, be­trägt der­zeit (nur) 10,55 EUR brut­to pro St­un­de und ab An­fang 2020 (nur) 10,85 EUR.

Vor die­sem Hin­ter­grund hat sich die gro­ße Ko­ali­ti­on im Sep­tem­ber dar­auf ver­stän­digt, das AEntG um ei­ne Re­ge­lung zu er­gän­zen, die die Ver­ab­schie­dung von bran­chen­weit gel­ten­den Pfle­ge­ta­rif­ver­trä­gen er­leich­tert, und zwar durch die stär­ke­re Ein­bin­dung der Ge­werk­schaf­ten (prak­tisch ge­se­hen der Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft Ver­di) so­wie der kirch­li­chen Ar­beit­ge­ber, die ei­nen er­heb­li­chen Teil der Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer der Pfle­ge­bran­che be­schäf­ti­gen.

Kern der Neu­re­ge­lung ist ei­ne Er­gän­zung von § 7a AEntG um ei­nen neu­en Ab­satz 1a), der den kirch­li­chen Ar­beit­ge­bern (Dia­ko­nie und Ca­ri­tas) bzw. den bei ih­nen be­ste­hen­den Ar­beits­ver­trags­kom­mis­sio­nen das Recht gibt, in den lau­fen­den Ta­rif­ver­hand­lun­gen ge­hört zu wer­den. Die Stel­lung­nah­men der kirch­li­chen Ar­beit­ge­ber im Rah­men die­ser ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­nen An­hö­rung müs­sen die Ta­rif­par­tei­en ernst neh­men.

Denn ein An­trag der Ta­rif­par­tei­en auf An­wen­dungs­er­stre­ckung des Ta­rif­ver­trags auf die ge­sam­te Pfle­ge­bran­che durch ei­ne Rechts­ver­ord­nung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ar­beit und So­zia­les (BMAS) ist nach der Neu­re­ge­lung nur mög­lich, wenn die kirch­li­chen Ar­beits­ver­trags­kom­mis­sio­nen ei­nem sol­chen An­trag vor­her zu­ge­stimmt ha­ben.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. Juli 2020

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2020:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de