HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

 

BVerfG, Ur­teil vom 24.09.2003, 2 BvR 1436/02

   
Schlagworte: Diskriminierung: Religion, Kopftuch
   
Gericht: Bundesverfassungsgericht
Aktenzeichen: 2 BvR 1436/02
Typ: Urteil
Entscheidungsdatum: 24.09.2003
   
Leitsätze:

1. Ein Verbot für Lehrkräfte, in Schule und Unterricht ein Kopftuch zu tragen, findet im geltenden Recht des Landes Baden-Württemberg keine hinreichend bestimmte gesetzliche Grundlage.

2. Der mit zunehmender religiöser Pluralität verbundene gesellschaftliche Wandel kann für den Gesetzgeber Anlass zu einer Neubestimmung des zulässigen Ausmaßes religiöser Bezüge in der Schule sein.

Vorinstanzen: Verwaltungsgericht Stuttgart, Urteil vom 24.03.2000, 15 K 532/99
Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Urteil vom 25.06.2001, 4 S 1439/00
Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 04.07.2002, 2 C 21.01
   

Weitere Auskünfte erteilen Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kontakt:
030 / 26 39 620
hensche@hensche.de
Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kontakt:
030 / 26 39 620
hildebrandt@hensche.de
Nora Schubert
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Kontakt:
089 / 21 56 88 63
schubert@hensche.de
Nina Wesemann
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Kontakt:
040 / 69 20 68 04
wesemann@hensche.de

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zum ganzen Urteil 2 BvR 1436/02