HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

 

LAG Mün­chen, Ur­teil vom 01.02.2011, 6 Sa 1078/10

   
Schlagworte: Betriebliche Altersversorgung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht München
Aktenzeichen: 6 Sa 1078/10
Typ: Urteil
Entscheidungsdatum: 01.02.2011
   
Leitsätze: 1. Die Formulierung in einer Versorungsordnung, "eine Ehefrau des rentenberechtigten Arbeitnehmers erhalte Hinterbliebenenversorgung, wenn die Ehe vor dem Eintritt des Versorgungsfalles geschlossen und bis zum Tode bestanden hat", ist nicht dahingehend zu verstehen, dass eine Ehefrau, die bei Eintritt des rentenberechtigten Arbeitnehmers mit diesem verheiratet war und nach anschließender Scheidung diesen erneut heiratet, eine Hinterbliebenenversorgung zu erwarten hat.
2. Im Ausschluss der Ehefrau aus der Hinterbliebenenversorgung nach Wiederheirat liegt weder eine Verletzung von Art. 3 GG, Art. 6 Abs. 1 GG oder Art. 14. Abs. 1 GG. Auch ist darin kein Verstoß gegen das AGG wegen Diskriminierung infolge Alters oder des Geschlechts zu erkennen.
Vorinstanzen: Arbeitsgericht München, Urteil vom 30.06.2010, 19 Ca 13895/09
nachgehend:
Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 15.10.2013, 3 AZR 294/11
   

zum ganzen Urteil 6 Sa 1078/10