HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/302

Ver­gü­tung ex­ter­ner Bei­sit­zer der Ei­ni­gungs­stel­le

Auch bei sach­wid­ri­ger Be­stel­lung ei­nes ex­ter­nen Bei­sit­zers durch den Be­triebs­rat hat der Bei­sit­zer ei­nen An­spruch auf Ver­gü­tung: Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg, Be­schluss vom 19.09.2017, 2 TaBV 75/16
Betriebsratssitzung, Versammlung, Konferenz, Meeting

06.12.2017. Steht die An­zahl der Bei­sit­zer ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le rechts­ver­bind­lich fest, z.B. als ge­richt­li­cher Be­schluss in ei­nem Ei­ni­gungs­stel­len­be­set­zungs­ver­fah­ren oder als Be­triebs­ver­ein­ba­rung, dann ist der Be­triebs­rat in sei­ner Ent­schei­dung dar­über frei, wen er in die Ei­ni­gungs­stel­le ent­sen­det.

Be­nennt der Be­triebs­rat be­triebs­ex­ter­ne Bei­sit­zer für die Ei­ni­gungs­stel­le, muss der Ar­beit­ge­ber de­ren Tä­tig­keit ver­gü­ten, wäh­rend be­triebs­in­ter­ne Bei­sit­zer kei­ne Zu­satz­kos­ten für den Ar­beit­ge­ber ver­ur­sa­chen.

In ei­nem ak­tu­el­len Be­schluss hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nürn­berg klar­ge­stellt, dass der ge­setz­li­che An­spruch ex­ter­ner Ei­ni­gungs­stel­len­bei­sit­zer auf Ver­gü­tung ih­rer Tä­tig­keit un­ab­hän­gig von der Fra­ge ist, ob der Ent­sen­dungs­be­schluss des Be­triebs­rats mög­li­cher­wei­se treu­wid­rig ist: LAG Nürn­berg, Be­schluss vom 19.09.2017, 2 TaBV 75/16.

Lässt die Be­stel­lung ei­nes ex­ter­nen Bei­sit­zers, die dem Grund­satz der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit wi­der­spricht, des­sen Vergütungs­an­spruch ent­fal­len?

Gemäß § 76a Abs.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) trägt der Ar­beit­ge­ber die Kos­ten der Ei­ni­gungs­stel­le. Da­her kann er sich über je­den be­triebs­an­gehöri­gen Bei­sit­zer der Ei­ni­gungs­stel­le freu­en, denn Be­triebs­an­gehöri­ge er­hal­ten für ih­re Tätig­keit in der Ei­ni­gungs­stel­le kei­ne ge­son­der­te Vergütung (§ 76a Abs.2 Satz 1 Be­trVG).

Be­triebs­ex­ter­ne Bei­sit­zer sind da­ge­gen für den Ar­beit­ge­ber mit Kos­ten ver­bun­den, weil sie ei­nen An­spruch auf Be­zah­lung ha­ben (§ 76a Abs.3 Be­trVG). Prak­tisch sind dies vor al­lem der Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­de, der in der Re­gel ein (ehe­ma­li­ger) Ar­beits­rich­ter ist, so­wie Anwälte und an­de­re Be­ra­ter des Be­triebs­rats.

Da­bei gilt nach der Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te ei­ne 70-Pro­zent-Re­gel: Der Vor­sit­zen­de stellt dem Ar­beit­ge­ber ei­ne Rech­nung auf der Grund­la­ge ei­nes vor­her ver­ein­bar­ten St­un­den- oder Ta­ges­sat­zes, und 70 Pro­zent die­ses Rech­nungs­be­tra­ges er­hal­ten die ex­ter­nen Bei­sit­zer. Strei­ten Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat darüber, ob die Ei­ni­gungs­stel­le für ein be­stimm­tes Kon­flikt­the­ma zuständig ist, geht es da­her im­mer auch um die An­zahl der Bei­sit­zer auf bei­den Sei­ten.

Wenn der Be­triebs­rat mit ei­nem ge­richt­li­chen Ei­ni­gungs­stel­len­be­set­zungs­ver­fah­ren gemäß § 100 Ar­beits­ge­richts­ge­setz (ArbGG) Er­folg hat, kann er im Nor­mal­fall zwei Bei­sit­zer pro Sei­te durch­set­zen. Dann sit­zen auf der Be­triebs­rats­bank gewöhn­lich der/die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de und der/die an­walt­li­che Ver­trau­te des Be­triebs­rats. Drei oder mehr Bei­sit­zer be­wil­li­gen die Ar­beits­ge­rich­te meist nur dann, wenn die An­ge­le­gen­heit, mit der sich die Ei­ni­gungs­stel­le be­fas­sen muss, recht­lich und/oder tatsächlich kom­pli­ziert ist und wenn da­her ne­ben dem An­walt des Be­triebs­rats ein Ar­beits­zeit- oder Ar­beits­schutz­ex­per­te be­tei­ligt wer­den soll­te.

Hat der Be­triebs­rat (wie im Re­gel­fall) nur zwei Bei­sit­zer durch­set­zen können, möch­te er aber ne­ben ei­nem An­walt auch ei­nen ge­werk­schaft­li­chen Be­ra­ter hin­zu­zie­hen, kann er dar­auf ver­zich­ten, sei­ne/n Vor­sit­zen­den in die Ei­ni­gungs­stel­le zu ent­sen­den. Denn die Ver­hand­lun­gen der Ei­ni­gungs­stel­le sind für die Be­triebs­par­tei­en (Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber) öffent­lich, d.h. sie sind „par­teiöffent­lich“.

In ei­nem sol­chen Fall können der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de und wei­te­re Mit­glie­der des Be­triebs­rats an den Ver­hand­lun­gen teil­neh­men, und sie ha­ben auch ein Re­de­recht, wenn der Vor­sit­zen­de es ih­nen er­teilt. Dass sie bei ei­ner förm­li­chen Ab­stim­mung der Ei­ni­gungs­stel­le kein Stimm­recht ha­ben, ist prak­tisch kein Pro­blem, denn auch die vom Be­triebs­rat ent­sand­ten ex­ter­nen Bei­sit­zer wer­den im Sin­ne des Be­triebs­rats ab­stim­men.

Frag­lich ist, ob der An­spruch ex­ter­ner Bei­sit­zer auf Vergütung ih­rer Tätig­keit mögli­cher­wei­se entfällt, wenn der Be­triebs­rat bei ih­rer Ent­sen­dung über­zo­gen hat, d.h. den Ar­beit­ge­ber mut­wil­lig und ent­ge­gen dem Grund­satz der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit (§ 2 Abs.1 Be­trVG) in die Kos­ten ge­trie­ben hat.

Im Streit: Kos­ten für zwei Anwälte als ex­ter­ne Bei­sit­zer auf der Be­triebs­rats­bank ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le

In dem Fall des LAG Nürn­berg ver­lang­te der Be­triebs­rat ei­nes Eis­her­stel­lers im Jah­re 2014 die Er­rich­tung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le zu ver­schie­de­nen The­men, u.a. in Be­zug auf die Um­klei­de­zei­ten, die für das An­le­gen von Schutz­klei­dung und Si­cher­heits­schu­hen im Kühl­haus er­for­der­lich wa­ren.

In dem Ei­ni­gungs­stel­len­be­set­zungs­ver­fah­ren vor dem Ar­beits­ge­richt Nürn­berg ei­nig­te man sich im De­zem­ber 2014 per Ver­gleich auf die Ein­set­zung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le zu die­sem The­ma, auf die Per­son des Vor­sit­zen­den so­wie dar­auf, dass die An­zahl der vom Be­triebs­rat und vom Ar­beit­ge­ber je­weils zu be­nen­nen­den Bei­sit­zer auf drei fest­ge­setzt wird. Da­bei ging der Ar­beit­ge­ber da­von aus, dass der Be­triebs­rat ei­nen Ver­tre­ter der Ge­werk­schaft NGG, ei­nen Rechts­an­walt so­wie ein Be­triebs­rats­mit­glied in die Ei­ni­gungs­stel­le ent­sen­den würde. Dies hat­te der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den mit­ge­teilt, der dar­auf­hin nicht wi­der­spro­chen hat­te.

Später fass­te der Be­triebs­rat den Be­schluss, in die Ei­ni­gungs­stel­le zwei Rechts­anwälte der­sel­ben Kanz­lei so­wie ei­ne Ge­werk­schafts­ver­tre­te­rin zu ent­sen­den, d.h. drei be­triebs­ex­ter­ne Bei­sit­zer. An die­sem Be­schluss hielt der Be­triebs­rat fest, ob­wohl der Ar­beit­ge­ber da­ge­gen pro­tes­tier­te. Die Ei­ni­gungs­stel­le tag­te in die­ser Be­set­zung und en­de­te mit dem Ab­schluss ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung.

Der Vor­sit­zen­de der Ei­ni­gungs­stel­le stell­te für 17 St­un­den Tätig­keit ei­ne Ho­no­rar­rech­nung über 5.100,00 EUR net­to. Außer­dem stell­te er Fahrt­kos­ten von 282,80 EUR net­to so­wie 19 Pro­zent Um­satz­steu­er in Rech­nung, ins­ge­samt al­so (5.382,80 x 1,19 =) 6.405,53 EUR. Die bei­den Rechts­anwälte stell­ten je­weils ei­ne Rech­nung in Höhe von 70 Pro­zent des Vor­sit­zen­den-Ho­no­rars, d.h. über (6.405,53 EUR x 0,7 =) 4.483,87 EUR.

Von die­sen bei­den An­walts­rech­nun­gen be­zahl­te der Ar­beit­ge­ber nur ei­ne, und zwar abzüglich der Rei­se­kos­ten. Dar­auf­hin zog der an­de­re An­walt vor Ge­richt und ver­lang­te Be­zah­lung sei­ner Gebühren­rech­nung, wo­mit er vor dem Ar­beits­ge­richt Nürn­berg im We­sent­li­chen Er­folg hat­te (Ar­beits­ge­richt Nürn­berg, Be­schluss vom 27.10.2016, 9 BV 157/15).

Der Ar­beit­ge­ber leg­te Be­schwer­de zum LAG Nürn­berg ein und ar­gu­men­tier­te, dass die Be­stel­lung meh­re­rer be­triebs­frem­der Bei­sit­zer nicht er­for­der­lich ge­we­sen sei. Auch bei der Be­stel­lung von Bei­sit­zern sei der im be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Kos­ten­recht gel­ten­de Grund­satz der Er­for­der­lich­keit zu be­ach­ten.

LAG Nürn­berg: Auch bei sach­wid­ri­ger Be­stel­lung ei­nes Bei­sit­zers durch den Be­triebs­rat hat der Bei­sit­zer ei­nen An­spruch auf Vergütung

Das LAG Nürn­berg gab dem An­walt im We­sent­li­chen Recht, das heißt es zog nur die Rei­se­kos­ten ab, da die­se in sei­nem Fall nicht ent­stan­den wa­ren, so­wie Ver­zugs­zin­sen, da die bis­he­ri­ge Rech­nung nicht (völlig) kor­rekt ge­we­sen war.

Zur Be­gründung ver­weist das LAG Nürn­berg dar­auf, dass im vor­lie­gen­den Fall zwar ei­ne sach- bzw. treu­wid­ri­ge Be­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le durch den Be­triebs­rat na­he­liegt, dass aber auch in ei­nem sol­chen Fall der in der Ei­ni­gungs­stel­le täti­ge ex­ter­ne Bei­sit­zer An­spruch auf Be­zah­lung sei­ner Tätig­keit hat.

Denn der Vergütungs­an­spruch des ex­ter­nen Bei­sit­zers gemäß § 76a Abs.3 Satz 1 Be­trVG ist nicht auf die Frei­stel­lung des Be­triebs­rats von Kos­ten ge­rich­tet, son­dern be­steht un­mit­tel­bar als ge­setz­li­cher An­spruch des Ei­ni­gungs­stel­len­mit­glieds ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber (Ur­teil, Rn.72).

Außer­dem ist es, so die Nürn­ber­ger Rich­ter, dem ex­ter­nen Ei­ni­gungs­stel­len­mit­glied nicht zu­zu­mu­ten, be­triebs­rats­in­ter­ne Vorgänge auf­zuklären, d.h. ei­ne mögli­cher­wei­se be­ste­hen­de Treu- bzw. Sach­wid­rig­keit ei­nes Ent­sen­dungs­be­schlus­ses zu er­mit­teln (Ur­teil, Rn.73).

Sch­ließlich wäre die Funk­ti­onsfähig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le be­ein­träch­tigt, wenn der Vergütungs­an­spruch ex­ter­ner Bei­sit­zer un­ter dem Vor­be­halt ei­ner nicht sach­wid­ri­gen Ent­sen­de­ent­schei­dung des Be­triebs­rats stünde.

Fa­zit: Das LAG Nürn­berg stärkt mit sei­ner (zu­tref­fen­den) Ent­schei­dung die Rechts­si­cher­heit bei der Durchführung von Ver­fah­ren vor der Ei­ni­gungs­stel­le. Dass der Ar­beit­ge­ber hier im Streit­fall von dem Ver­hal­ten des Be­triebs­rats enttäuscht war, hat­te er sich letzt­lich selbst zu­zu­schrei­ben, denn er hätte im Ei­ni­gungs­stel­len­be­set­zungs­ver­fah­ren ei­ner An­zahl von drei Bei­sit­zern pro Be­triebs­par­tei ja nicht zu­stim­men müssen. Al­ter­na­tiv hätte er die­se Zu­sa­ge da­von abhängig ma­chen können, dass ei­ner der drei vom Be­triebs­rat zu be­nen­nen­den Bei­sit­zer dem Be­trieb an­gehören muss.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 26. Januar 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nora Schubert
Rechtsanwältin

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3, 90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 95 33 207
Telefax: 0911 - 95 33 208
E-Mail: nuernberg@hensche.de

Bewertung: verguetung-externer-beisitzer-der-einigungsstelle-lag-nuernberg-2-tabv-75-16.html 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de