HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/172

"AGG-Hop­per" dür­fen nicht ver­öf­fent­licht wer­den

Gleiss Lutz schal­tet AGG-Hop­per off­line
Dokument mit Unterschriftenzeile und Füller Wird AGB-Hop­ping zum neu­en Trend?

22.09.2009. In der Pra­xis wird häu­fig ein Ent­schä­di­gungs­an­spruch hin­sicht­lich ei­ner be­haup­te­ten Dis­kri­mi­nie­rung gel­tend ge­macht, wenn ei­ne Stel­len­aus­schrei­bung un­ter Ver­stoß ge­gen § 11 AGG nicht „dis­kri­mi­nie­rungs­frei“ for­mu­liert wur­de a lá: „Wir su­chen jun­ge, mo­ti­vier­te Mit­ar­bei­ter“. Auf ei­ne sol­che Aus­schrei­bung hin ab­ge­lehn­te Be­wer­ber, ha­ben dann un­ter Um­stän­den An­spruch auf ei­ne Gel­dent­schä­di­gung.

Schon mit In­kraft­tre­ten des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­gest­zes (AGG) wur­de al­ler­dings be­fürch­tet, dass die­ser An­spruch zu rechts­miss­bräuch­li­chen Dis­kri­mi­nie­rungs­be­haup­tun­gen füh­ren könn­te. 

Die vor al­lem auf Ar­beit­ge­ber­sei­te tä­ti­ge Rechts­an­walts­kanz­lei Gleiss Lutz hat­te aus die­sem Grund ei­ne Aus­kunfts­stel­le im In­ter­net ein­ge­rich­tet, in der die­je­ni­gen Per­so­nen na­ment­lich be­nannt wur­den, die als AGG-Hop­per in Er­schei­nung ge­tre­ten wa­ren (www.agg-hop­ping.de). Das wie­der­um rief die Da­ten­schüt­zer auf den Plan ...

Das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) soll ins­be­son­de­re vor Dis­kri­mi­nie­run­gen im Be­rufs­le­ben schützen und ist da­her ei­nes der wich­tigs­ten ar­beits­recht­li­chen Ge­set­ze. Ar­beit­neh­mer, die im Be­rufs­le­ben we­gen der eth­ni­schen Her­kunft, des Ge­schlechts, der Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung, ei­ner Be­hin­de­rung, des Al­ters, der se­xu­el­len Iden­tität oder aus ras­sis­ti­schen Gründen dis­kri­mi­niert wer­den, können sol­che Dis­kri­mi­nie­run­gen ab­weh­ren. Außer­dem ha­ben sie An­spruch auf Scha­dens­er­satz so­wie auf ei­ne Gel­dentschädi­gung we­gen der da­durch er­lit­te­nen Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung.

In der Pra­xis wird der ge­setz­li­che Entschädi­gungs­an­spruch oft in Fällen gel­tend ge­macht, in de­nen ei­ne Stel­len­aus­schrei­bung un­ter Ver­s­toß ge­gen § 11 AGG nicht „dis­kri­mi­nie­rungs­frei“ for­mu­liert wur­de („Ver­kaufs­lei­ter ge­sucht“, „Wir stel­len ein: As­sis­ten­tin der Geschäfts­lei­tung.“, „Wir su­chen ei­ne Verstärkung un­se­res jun­gen Teams.“). Mel­det sich dann ein Be­wer­ber, auf den die dis­kri­mi­nie­ren­de Stel­len­aus­schrei­bung nicht passt, weil er z.B. männ­li­chen Ge­schlechts ist, ob­wohl die Stel­len­aus­schrei­bung auf Frau­en gemünzt ist, und wird er ab­ge­lehnt, kann er Geld ver­lan­gen, und zwar in der Re­gel ei­ne Gel­dentschädi­gung in Höhe von drei Brut­to­mo­nats­gehältern gemäß § 15 Abs. 2 AGG. Vor­aus­set­zung ist nach der Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te al­ler­dings, dass er sich „ernst­haft“ auf die Stel­le be­wor­ben hat.

Schon als das AGG am 18.08.2006 in Kraft trat, befürch­te­ten Ar­beit­ge­ber, sie würden in großer Zahl von Ar­beit­neh­mern und vor al­lem von Stel­len­be­wer­ber in An­spruch ge­nom­men wer­den, die in rechts­miss­bräuch­li­cher Ab­sicht be­haup­ten, Op­fer ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung zu sein. Befürch­tet wur­de ei­ne von sog. „AGG-Hop­pern“ ver­ur­sach­te Kla­ge­flut (die aus­blieb).

Mit Blick auf die befürch­te­te Flut miss­bräuch­li­cher Be­ru­fun­gen auf die fi­nan­zi­el­len „Möglich­kei­ten“ des AGG rich­tet die vor al­lem auf Ar­beit­ge­ber­sei­te täti­ge re­nom­mier­te Rechts­an­walts­kanz­lei Gleiss Lutz ei­ne Aus­kunfts­stel­le im In­ter­net ein, die Ar­beit­ge­bern die­je­ni­gen Per­so­nen na­ment­lich be­kannt mach­te, die als AGG-Hop­per in Er­schei­nung ge­tre­ten wa­ren (www.agg-hop­ping.de).

Da­zu zähl­te man al­le die­je­ni­gen Per­so­nen, die sich ge­zielt auf ei­ne Viel­zahl dis­kri­mi­nie­rend for­mu­lier­ter Stel­len­an­zei­gen be­war­ben, oh­ne tatsächlich an der Stel­le in­ter­es­siert zu sein, um da­durch ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch zu er­strei­ten. Kri­te­ri­um für die Auf­nah­me in die Da­ten­bank war, dass ei­ne Per­son mehr als zwei Mal we­gen ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung ge­gen Ar­beit­ge­ber vor­ge­gan­gen war.

Nun ist es zwar nicht von der Hand zu wei­sen, dass im Ein­zel­fall Kläger das AGG aus­nut­zen, um sich ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch zu er­strei­ten, oh­ne dis­kri­mi­niert wor­den zu sein.

So gab es im Ein­zel­fall Kläger, die über hun­dert An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­kla­gen führ­ten, ei­ne Zahl die tatsächlich den drin­gen­den Ver­dacht auf­kom­men lässt, dass es um „AGG-Hop­ping“ ging. Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Dil­ler von Gleiss Lutz, der die Da­ten­bank maßgeb­lich be­treut hat, schätzt die Zahl der „pro­fes­sio­nel­len AGG-Hop­per“ auf we­ni­ger als 100 Per­so­nen in Deutsch­land.

Die Aus­kunfts­da­tei birgt die Ge­fahr, dass Per­so­nen, die Op­fer rea­ler Dis­kri­mi­nie­run­gen ge­wor­den sind, zu Un­recht öffent­lich als AGG-Hop­per an­ge­pran­gert wer­den. Da­bei sagt die bloße An­zahl der Kla­gen für sich ge­nom­men nichts über die Be­weg­gründe ei­nes Klägers aus. In be­stimm­ten Bran­chen mögen Dis­kri­mi­nie­run­gen be­son­ders ver­brei­tet sein oder es setzt sich ein Kläger eben be­son­ders kon­se­quent ge­gen sei­ne Dis­kri­mi­nie­rung zur Wehr.

Pro­ble­ma­tisch an der Aus­kunfts­da­tei war da­bei zu­dem, dass Per­so­nen, die dort ge­nannt wur­den, kei­ne Möglich­keit hat­ten, sich hier­ge­gen zu weh­ren (Schu­fa-Ef­fekt).

Der Deut­sche Ju­ris­tin­nen­bund hat­te des­halb da­ten­schutz­recht­li­che Be­den­ken an­ge­mel­det. Die­se An­sicht teil­ten die Da­ten­schutz­behörden, die die von Gleiss Lutz be­trie­be­ne Da­ten­bank nur un­ter er­heb­li­chen Ände­run­gen für wei­terführ­bar ge­hal­ten hätten und Gleiss Lutz ein Bußgeld an­droh­ten, wenn die Kanz­lei die Da­ten­bank un­verändert fortführen würde. Gleiss Lutz hat die Da­ten­bank des­halb am 15.08.2009 ge­schlos­sen.

Und das wohl zu­recht. Ei­ne geschäftsmäßige Da­ten­ver­ar­bei­tung im Sin­ne des § 29 Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz (BDSG), um die es sich in die­sem Fall han­deln dürf­te, ist nämlich nach Abs.1 die­ser Vor­schrift nur dann zulässig, wenn
1. kein Grund zu der An­nah­me be­steht, dass der Be­trof­fe­ne ein schutzwürdi­ges In­ter­es­se an dem Aus­schluss der Er­he­bung, Spei­che­rung oder Verände­rung sei­ner Da­ten hat, oder
2. die Da­ten aus all­ge­mein zugäng­li­chen Quel­len ent­nom­men wer­den können, es sei denn, dass das schutzwürdi­ge In­ter­es­se des Be­trof­fe­nen an dem Aus­schluss der Da­ten­ver­ar­bei­tung of­fen­sicht­lich über­wiegt.

Im vor­lie­gen­den Fall dürf­te es aber ein er­heb­li­ches und schutzwürdi­ges In­ter­es­se der Be­trof­fe­nen ge­ben, nicht in der AGG-Hop­per-Da­tei veröffent­lich zu wer­den. Die Veröffent­li­chung hat nämlich Kon­se­quen­zen für das be­ruf­li­che Fort­kom­men und stellt auch im übri­gen ei­nen er­heb­li­chen Ein­griff in das Persönlich­keits­recht dar. Schutzwürdig ist das In­ter­es­se dar­an, nicht in der Da­tei ge­nannt zu wer­den, weil die Auf­nah­me­kri­te­ri­en letzt­lich un­taug­lich wa­ren: Wie erwähnt, wur­de oh­ne Fe­der­le­sen be­reits der auf­ge­nom­men, der mehr­fach we­gen Dis­kri­mi­nie­rung ge­gen an­de­re vor­ge­gan­gen war.

Im übri­gen fragt sich auch, wie groß der tatsächli­che Nut­zen der Da­ten­bank für Ar­beit­ge­ber tatsächlich war. Da die An­zahl der wirk­li­chen AGG-Hop­per bun­des­weit doch eher ge­ring ist und weil die Ge­rich­te oh­ne­hin nicht auf­grund der bloßen Zahl be­reits geführ­ter Kla­gen ge­gen den Kläger ent­schei­den können, dürf­te der Nutz­ef­fekt ei­nes Ver­wei­ses auf die Da­ten­bank vor Ge­richt nicht all­zu hoch ge­we­sen sein.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de