HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/033

ELE­NA

Kein Da­ten­schutz in der Lohn­buch­hal­tung: Ge­setz über das Ver­fah­ren des elek­tro­ni­schen Ent­gelt­nach­wei­ses (ELE­NA-Ver­fah­rens­ge­setz) vom 28.03.2009
Steckverbindung an PC-Rückwand ELE­NA: "Big Bro­ther" in der Lohn­buch­hal­tung
17.02.2010. Seit Ja­nu­ar 2010 müs­sen Ar­beit­ge­ber durch die Ein­füh­rung des Ge­set­zes über das Ver­fah­ren des elek­tro­ni­schen Ent­gelt­nach­wei­ses (ELE­NA) nicht mehr wie bis­her Sam­mel­mel­dun­gen für die Mel­dung zur So­zi­al­ver­si­che­rung vor­neh­men, son­dern mo­nat­lich ei­ne Un­men­ge von An­ga­ben "auf Vor­rat" zu den ein­zel­nen Be­schäf­tig­ten an ei­ne zen­tra­le Stel­le mel­den.

Da­mit hat "Big Bro­ther" Ein­zug in die Lohn­buch­hal­tung ge­hal­ten: Ge­setz über das Ver­fah­ren des elek­tro­ni­schen Ent­gelt­nach­wei­ses (ELE­NA-Ver­fah­rens­ge­setz) vom 28.03.2009.

Mel­dung zur So­zi­al­ver­si­che­rung

Ar­beit­ge­ber müssen für ih­re Beschäftig­ten So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge zah­len. Hierfür sind mo­nat­li­che Bei­trags­mel­dun­gen zur So­zi­al­ver­si­che­rung ab­zu­ge­ben. Sie er­fol­gen mo­nat­lich in Form ei­ner „Sam­mel­mel­dung“, d.h. der Ar­beit­ge­ber schlüsselt sei­ne An­ga­ben nicht nach den ein­zel­nen Beschäftig­ten auf, so dass die Da­ten ein­zel­nen Ar­beit­neh­mern nicht zu­ge­ord­net wer­den können.

Ist das Ar­beits­verhält­nis be­en­det und be­an­tragt der Ar­beit­neh­mer Ar­beits­lo­sen­geld I, hat der Ar­beit­ge­ber ei­ne Ar­beits­be­schei­ni­gung gemäß § 312 Drit­tes So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) zu er­tei­len. In die­ser ist an­zu­ge­ben, wie das Ar­beits­verhält­nis ge­en­det hat (et­wa durch Kündi­gung des Ar­beit­neh­mers, ein­ver­nehm­lich oder durch Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers), ob ei­ne Kündi­gung be­triebs­be­dingt, ver­hal­tens­be­dingt oder per­so­nen­be­dingt aus­ge­spro­chen wur­de, ob Ur­laubs(ab­gel­tungs)ansprüche be­ste­hen oder ob ei­ne Ab­fin­dung ge­zahlt wur­de. Per­so­nen­be­zo­ge­ne Mel­dun­gen zur So­zi­al­ver­si­che­rung sind auch bei Be­ginn und Un­ter­bre­chung ei­ner Beschäfti­gung so­wie in Ge­stalt der Jah­res­mel­dung zu ma­chen.

Auf der Grund­la­ge die­ser In­for­ma­tio­nen prüft die Ar­beits­agen­tur, ob der Ar­beit­neh­mer et­wa ei­ne Sperr­zeit gemäß § 144 SGB III we­gen ei­ner selbst ver­ant­wor­te­ten Ar­beits­auf­ga­be ver­wirkt hat oder der An­spruch auf Ar­beits­lo­sen­geld zunächst ruht, et­wa gemäß § 143 Abs. 1 SGB III auf­grund noch be­ste­hen­der Vergütungs­ansprüche. An­de­re An­ga­ben muss der Ar­beit­ge­ber ma­chen, wenn der Ar­beit­neh­mer z.B. El­tern­geld oder Wohn­geld be­an­tragt.

Elek­tro­ni­scher Ent­gelt­nach­weis (ELE­NA)

Von der Öffent­lich­keit kaum be­ach­tet wur­de auf der Grund­la­ge ei­nes 2002 durch­geführ­ten Mo­dell­ver­suchs („Job-Card-Pro­jekt“) vor knapp ei­nem Jahr das „Ge­setz über das Ver­fah­ren des elek­tro­ni­schen Ent­gelt­nach­wei­ses (ELE­NA-Ver­fah­rens­ge­setz) vom 28.03.2009“ ver­ab­schie­det, das er­heb­li­che Ände­run­gen des So­zi­al­ge­setz­buchs, hauptsächlich des sechs­ten Ab­schnitts des Vier­ten Buchs So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IV), mit sich bringt.

Was als rei­nes Ver­fah­rens­recht da­her kommt und vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Tech­no­lo­gie als „Mei­len­stein zur Entbüro­kra­ti­sie­rung“ ge­prie­sen wird (Broschüre des Mi­nis­te­ri­ums für Wirt­schaft und Tech­no­lo­gie „Das ELE­NA-Ver­fah­ren“), ist bei nähe­rem Hin­se­hen nichts we­ni­ger als ein Fron­tal­an­griff auf den Ar­beit­neh­mer­da­ten­schutz.

Künf­tig sol­len nämlich vie­le per­so­nen­be­zo­ge­ne In­for­ma­tio­nen, die bis­lang nur in kon­kre­tem Zu­sam­men­hang mit der Be­an­tra­gung von So­zi­al­leis­tun­gen preis­zu­ge­ben wa­ren, oh­ne kon­kre­ten An­lass und re­gelmäßig bzw. mo­nat­lich an ei­ne zen­tra­le Spei­cher­stel­le (ZSS) beim Ren­ten­ver­si­che­rungs­träger per Da­ten­fernüber­tra­gung (DFÜ) über­mit­telt wer­den. Zu die­sen Da­ten gehören sämt­li­che (!) In­for­ma­tio­nen, die auf der für den ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer mo­nat­lich er­stell­ten Lohn- bzw. Ge­halts­ab­rech­nung ent­hal­ten sind. Wur­de der mo­nat­li­che Brut­to­ver­dienst da­her bis­lang nur bei Ar­beits­lo­sen­geld­be­an­tra­gung ge­mel­det, soll fort­an fort­lau­fend oh­ne kon­kre­ten An­lass an ei­ne zen­tra­le Stel­le ge­sche­hen.

Zu die­sem Zweck ha­ben die Spit­zen­verbände der So­zi­al­ver­si­che­rung „Da­ten­bau­stei­nen“ er­stellt. Sie er­ge­ben sich aus den „Ge­mein­sa­men Grundsätzen für die Er­stat­tung der Mel­dun­gen der Ar­beit­ge­ber an die Zen­tra­le Spei­cher­stel­le im Rah­men des Ver­fah­rens des elek­tro­ni­schen Ent­gelt­nach­wei­ses nach § 28b Abs. 6 SGB IV“. Die Grundsätze wer­den vom Spit­zen­ver­band Bund der Kran­ken­kas­sen, der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung Bund und der Bun­des­agen­tur für Ar­beit ent­wi­ckelt und vom BMAS so­wie vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Tech­no­lo­gie und Wirt­schaft ge­neh­migt.

Über die mo­nat­lich zu über­sen­den Da­ten hin­aus se­hen wei­te­re „Bau­stei­ne“ An­ga­ben vor, die bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu ma­chen sind. Zu erwähnen ist hier ein um­fang­rei­cher Bau­stein „Fehl­zei­ten“ so­wie ein Bau­stein „Kündi­gung/Ent­las­sung“, der die bis­lang mit der Ar­beits­be­schei­ni­gung ab­ge­frag­ten In­for­ma­tio­nen ab­fragt – und zwar un­abhängig da­von, ob der Ar­beit­neh­mer So­zi­al­leis­tun­gen be­an­tragt oder nicht. Hier sind auch An­ga­ben über De­tails des be­en­de­ten Ar­beits­verhält­nis­ses zu ma­chen, so et­wa zu Ab­mah­nun­gen, die dem Ar­beit­neh­mer er­teilt wor­den sind, zu den Gründen für ei­ne Kündi­gung oder ge­zahl­te Ab­fin­dun­gen. Im­mer­hin wur­de die Fra­ge da­nach, ob der Ar­beit­neh­mer an le­ga­len oder „wil­den“ Streiks teil­ge­nom­men hat­te, auf­grund der von ei­ni­gen Wo­chen in der Öffent­lich­keit geäußer­ten Be­den­ken wie­der ge­stri­chen.

Da­ten­satz und da­zu gehören­de Per­so­na­li­en sol­len zur Si­cher­heit von un­ter­schied­li­chen Stel­len, nämlich von der ZSS und von der „Re­gis­tra­tur Fach­ver­fah­ren“, ge­spei­chert wer­den. Ar­beit­neh­mer er­hal­ten ei­ne Si­gna­tur­kar­te und ei­ne Num­mer, die als ei­ne Art Schlüssel die Da­ten wie­der zu­sam­menfügen kann. Stellt der Ar­beit­neh­mer ei­nen An­trag auf So­zi­al­leis­tun­gen, soll er die Frei­ga­be der Per­so­na­li­en und Da­ten ge­genüber der Behörde ge­neh­mi­gen, so dass von die­sen auf den Da­ten­satz zu­ge­grif­fen wer­den kann. Da­mit be­steht nach re­gie­rungs­amt­li­cher Einschätzung ein ho­her Schutz vor Miss­brauch. Ne­ben ei­ner „Entbüro­kra­ti­sie­rung“ soll das ELE­NA-Ver­fah­ren be­wir­ken, dass die Da­ten des Ar­beit­neh­mers bes­ser geschützt sind, weil nun sein (ehe­ma­li­ger) Ar­beit­ge­ber nicht mehr erfährt, ob und wann ein An­trag auf So­zi­al­leis­tun­gen (et­wa auf Wohn­geld) ge­stellt wird.

Ein­geführt wer­den soll all dies nach und nach. Seit dem 01.01.2010 sind die Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet, ELE­NA-Da­ten zu mel­den. An­ga­ben zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses müssen auf die­sem We­ge al­ler­dings erst ab Mit­te 2010 ge­macht wer­den, ein­ge­setzt wer­den soll das Sys­tem erst ab Ja­nu­ar 2012.

Er­setzt wer­den die Ar­beits­be­schei­ni­gung nach § 312 SGB III, die Ne­ben­ein­kom­mens­be­schei­ni­gung nach § 313 SGB III, die Aus­kunft über die Beschäfti­gung nach § 315 Abs. 3 SGB III, der Wohn­geld­an­trag nach § 23 Abs. 2 Wohn­geld­ge­setz und der An­trag auf El­tern­geld nach § 2 Abs. 7 Satz 4 i.V.m. § 9 Bun­des­el­tern­geld- und El­tern­zeit­ge­setz. Al­ler­dings ist ei­ne Er­wei­te­rung ge­plant: Nach und nach sol­len ab 2015 auch Kran­ken­geld, Kurz­ar­bei­ter­geld, Ar­beits­lo­sen­geld und Ren­ten­zah­lun­gen in ELE­NA ein­be­zo­gen wer­den.

Pro­ble­me mit dem Da­ten­schutz

Da­ten­schutz­recht­lich ist ELE­NA von er­heb­li­cher Bri­sanz. Ei­ne Viel­zahl von Da­ten wird, zwar pseud­ony­mi­siert aber eben se­pa­rat für je­den Ar­beit­neh­mer, oh­ne An­lass, al­so auf Vor­rat, bei ei­ner zen­tra­len Stel­le ge­spei­chert. Dort lie­gen al­so fort­an Da­ten über die mo­nat­li­che Höhe des Ent­gelts, die Wo­chen­ar­beits­zeit etc. von je­dem Ar­beit­neh­mer in ganz Deutsch­land.

Da­bei liegt die Ge­fahr ei­ner sol­chen „Sam­mel­wut“ we­ni­ger im il­le­ga­len Da­ten­zu­griff. Eher zu befürch­ten ist, dass mit der Zeit ganz le­gal im­mer mehr Stel­len Zu­griff auf im­mer mehr Da­ten er­hal­ten. Hie­zu be­merkt Ul­rich Goll (FDP), Jus­tiz­mi­nis­ter von Ba­den-Würt­tem­berg: „Ich ga­ran­tie­re Ih­nen, al­le Da­ten, die er­ho­ben wer­den, wer­den hin­ter­her für an­de­re Zwe­cke ge­nutzt, als es ursprüng­lich im Ge­setz drin­steht. Das ha­be ich bis­her in je­dem Fall so er­lebt und das hat mich ei­gent­lich zu dem Punkt ge­bracht, dass ich heu­te sa­ge, nur ein Da­tum, was nicht er­ho­ben wird, ist wirk­lich geschützt.“ (aus der Sen­dung „Mo­ni­tor“ der ARD vom 07.01.2010).

Fa­zit: Das Aus­maß, in dem hier der Da­ten­schutz aus­gehöhlt wird, scheint noch gar nicht an die Öffent­lich­keit ge­drun­gen zu sein. Die Einführung von ELE­NA be­deu­tet kaum we­ni­ger als die Ab­schaf­fung ei­nes Ar­beits­neh­mer­da­ten­schut­zes, der die­sen Na­men ver­dient.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de