HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/195

Kün­di­gung durch Be­triebs­über­neh­mer - Er­halt des Wi­der­spruchs­rechts auch oh­ne Kla­ge

Kün­di­gung nach Be­triebs­über­gang: kein Wi­der­spruchs­recht oh­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge?: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 27.05.2009, 7 Sa 443/07
Zwei Firmenschilder, eines durchgestrichen Kün­di­gung nach Be­triebs­über­gang - ver­ra­ten und ver­kauft?
23.10.2009. Im Fal­le ei­nes Be­triebs­über­gangs hat der Ar­beit­neh­mer das Recht, dem Über­gang sei­nes Ar­beits­ver­hält­nis­ses auf den Er­wer­ber - in­ner­halb ei­ner ge­wis­sen Frist - zu wi­der­spre­chen.

Ob er die­ses Wi­der­spruchs­recht al­ler­dings da­durch ver­wirkt, dass er ge­gen ei­ne Kün­di­gung durch den Er­wer­ber kei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge er­hebt, hat­te jetzt das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düs­sel­dorf zu ent­schei­den, LAG Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 27.05.2009, 7 Sa 443/07.

Be­triebsüber­gang: In­for­ma­ti­ons­pflicht des Ar­beit­ge­bers

Wenn ein Be­trieb oder ein Be­triebs­teil von ei­nem Er­wer­ber über­nom­men wird (Be­triebsüber­gang), tritt der Er­wer­ber au­to­ma­tisch in die Ar­beits­verhält­nis­se der in dem be­trof­fe­nen Be­trieb bzw. Be­triebs­teil beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer gemäß § 613a Abs.1 Satz 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ein, d.h. der Er­wer­ber wird der neue Ar­beit­ge­ber, der die Ar­beit­neh­mer zu den Be­din­gun­gen ih­rer al­ten Ar­beits­verhält­nis­se wei­ter­beschäfti­gen muss.

Als Beschäftig­ter muss man ei­nem der­ar­ti­gen „Ver­kauf“ an ei­nen neu­en Ar­beit­ge­ber al­ler­dings nicht zu­stim­men. Des­halb gibt es das Recht, Wi­der­spruch hier­ge­gen ein­zu­le­gen. Das Ar­beits­verhält­nis geht dann ge­ra­de nicht auf den Er­wer­ber über, son­dern der Ar­beit­neh­mer bleibt bei dem al­ten Ar­beit­ge­ber.

Da­mit die Ar­beit­neh­mer be­ur­tei­len können, ob ein Wi­der­spruch ge­gen die Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses sinn­voll ist, müssen der Be­triebs­veräußerer oder der Er­wer­ber die Beschäftig­ten über Hin­ter­gründe und Kon­se­quen­zen des Be­triebsüber­gangs in­for­mie­ren. Dies ist im Ein­zel­nen in § 613a Abs.5 BGB fest­ge­legt und wur­de von der Recht­spre­chung in den letz­ten Jah­ren im­mer wei­ter präzi­siert und aus­ge­wei­tet.

Für den al­ten und den neu­en Ar­beit­ge­ber hat dies Kon­se­quen­zen: Ei­gent­lich hat der Ar­beit­neh­mer nur ei­nen Mo­nat Zeit ab Zu­gang des In­for­ma­ti­ons­schrei­bens, um Wi­der­spruch ein­zu­le­gen. Wenn die In­for­ma­ti­on je­doch un­rich­tig oder un­vollständig war, be­ginnt die­se Frist nicht zu lau­fen, so dass Ar­beit­neh­mer auch nach Jah­ren noch Wi­der­spruch ein­le­gen und so zum al­ten Ar­beit­ge­ber zurück­keh­ren können. Da­von wird vor al­lem dann Ge­brauch ge­macht, wenn der Er­wer­ber in­sol­vent wird.

Al­ler­dings be­grenzt die Recht­spre­chung die Möglich­keit ei­nes der­art späten Wi­der­spru­ches, in­dem sie in be­stimm­ten Kon­stel­la­tio­nen an­nimmt, dass der Wi­der­spruch ver­wirkt ist.

Dies ist zum Bei­spiel nach ei­nem kürz­lich vom Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­de­nen Fall (Ur­teil vom 23.07.2009, 8 AZR 357/08) so, wenn der Ar­beit­neh­mer mit dem Er­wer­ber ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ab­sch­ließt. Da­durch zeigt der Ar­beit­neh­mer nämlich, dass sein Ar­beits­verhält­nis (endgültig) beim Er­wer­ber be­steht und zu­dem verfügt er durch die (frei­wil­li­ge) Be­en­di­gung über sein Ar­beits­verhält­nis. In die­sem Fall hat der Ar­beit­neh­mer nicht mehr die Möglich­keit, zu dem al­ten Ar­beit­ge­ber durch Wi­der­spruch zurück­zu­keh­ren.

Pro­ble­ma­tisch ist, ob der Ar­beit­neh­mer sein Wi­der­spruchs­recht auch dann ver­wirkt, wenn der Er­wer­ber ihm ei­ni­ge Mo­na­te nach dem Be­triebsüber­gang kündigt und der Ar­beit­neh­mer hier­ge­gen kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­hebt, die Kündi­gung al­so gemäß den Vor­schrif­ten des KSchG als wirk­sam an­zu­se­hen ist. Mit die­ser Fra­ge be­fasst sich ei­ne Ent­schei­dung des LAG Düssel­dorf (Ur­teil vom 27.05.2009, 7 Sa 443/07).

Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses nach Nicht-Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen die Be­triebs­er­wer­be­rin

Im Ok­to­ber 2004 wur­de die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin darüber in­for­miert, dass es in Kürze ei­nen Be­trieb­teilsüber­gang des Be­rei­ches, in dem sie beschäftigt war, auf ei­ne ge­gründe­te B. Pho­to GmbH ge­ben soll­te. Al­ler­dings war die­se In­for­ma­ti­on un­zu­rei­chend. Denn die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin war nicht über die ge­mein­sa­me („ge­samt­schuld­ne­ri­sche“) Haf­tung der be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­ber in­for­miert wor­den, die für die Be­ur­tei­lung der fi­nan­zi­el­len La­ge des „neu­en“ Un­ter­neh­mens von Be­deu­tung war.

Der Be­triebsüber­gang fand An­fang No­vem­ber 2004 statt, kurz dar­auf kündig­te die B-Pho­to GmbH der Kläge­rin, nämlich be­reits Mit­te De­zem­ber 2004 mit zwölf­mo­na­ti­ger Frist, d.h. zum 31.12.2005. Die Ar­beit­neh­me­rin leg­te ge­gen die Kündi­gung kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ein.

Im Mai 2005 stell­te die B. Pho­to GmbH ei­nen In­sol­venz­an­trag. Dar­auf­hin wi­der­sprach die kla­gen­den Ar­beit­neh­me­rin der Über­lei­tung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses, um zu dem al­ten Ar­beit­ge­ber zurück­zu­keh­ren. Dies war un­gefähr ein hal­bes Jahr nach der un­rich­ti­gen In­for­ma­ti­on. Bis zum 31.10.2005 ar­bei­te­te die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin wei­ter­hin für die B. Pho­to GmbH und er­hielt im An­schluss Ar­beits­lo­sen­geld.

Im Ja­nu­ar 2006 er­hob die Ar­beit­neh­me­rin Kla­ge ge­gen ih­ren al­ten Ar­beit­ge­ber. Sie for­der­te ihr an­geb­lich zu­ge­sag­te Zah­lun­gen und be­gehr­te die Fest­stel­lung, dass ihr Ar­beits­verhält­nis beim al­ten Ar­beit­ge­ber fort­be­stand. Das Ar­beits­ge­richt So­lin­gen hielt die be­gehr­ten Zah­lungs­ansprüche für un­be­gründet, gab aber dem Fest­stel­lungs­an­trag statt. Denn es hielt den Wi­der­spruch der Kläge­rin für wirk­sam und recht­zei­tig (Ur­teil vom 26.01.2007, 2 Ca122/06 lev). Da­ge­gen ging der be­klag­te Ar­beit­ge­ber in Be­ru­fung.

LAG Düssel­dorf: Kei­ne Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts durch Nicht­er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge

Das LAG gab der kla­gen­den Ar­beit­neh­me­rin Recht. Da­bei setzt es sich auch mit der ak­tu­el­len Recht­spre­chung des BAG kri­tisch aus­ein­an­der.

Das BAG geht in ei­ni­gen Ent­schei­dun­gen da­von aus, dass das Wi­der­spruchs­recht ver­wirkt ist, wenn der Ar­beit­neh­mer ge­gen ei­ne Kündi­gung nach Be­triebsüber­gang kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­hebt und wei­te­re Umstände hin­zu kom­men (so z.B. BAG, Ur­teil vom 24.7.2008, 8 AZR 175/07). Die­se „wei­te­ren Umständen“ lie­gen hier nicht vor, meint das LAG. Dies folgt nach An­sicht des LAG vor al­lem dar­aus, dass zwi­schen dem Be­triebsüber­gang im No­vem­ber 2004 und der Erklärung des Wi­der­spruchs im Ju­ni 2006 nicht sehr viel Zeit ver­stri­chen war.

An­ders als das BAG meint das LAG je­doch auch, dass ge­ne­rell das Wi­der­spruchs­recht ei­nes Ar­beit­neh­mers nicht da­durch ver­wirkt sein kann, dass der Ar­beit­neh­mer sich ge­gen ei­ne Kündi­gung durch den Er­wer­ber nach Be­triebsüber­gang nicht wehrt. Denn da­mit zeigt der Ar­beit­neh­mer ja ge­ra­de, dass er sein Ar­beits­verhält­nis mit dem Er­wer­ber nicht fortführen möch­te.

Das Ur­teil des LAG ist gut be­gründet und über­zeugt im Er­geb­nis. Folgt man der vom LAG nicht ge­teil­ten Auf­fas­sung, dass ein Ar­beit­neh­mer Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen ei­ne vom Er­wer­ber aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung er­he­ben muss, um sein Wi­der­spruchs­recht nicht zu ver­wir­ken, würde man von dem Ar­beit­neh­mer ei­ne in­ter­es­sen­wid­ri­ge Kla­ge ver­lan­gen.
Denn der Ar­beit­neh­mer müss­te auf die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis mit dem Er­wer­ber kla­gen, ob­wohl er sein Ar­beits­verhält­nis ja ge­ra­de mit dem al­ten Ar­beit­ge­ber fort­set­zen möch­te.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de