HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/204

Straf­ba­res Vor­ent­hal­ten von So­zi­al­ab­ga­ben bei Min­dest­löh­nen

Straf­ba­res Vor­ent­hal­ten von So­zi­al­ab­ga­ben bei Un­ter­schrei­ten von Min­dest­löh­nen: Land­ge­richt Mag­de­burg, Ur­teil vom 29.06.2010, 21 Ns 17/09
JVA Dum­ping­löh­ne: 1,79 EUR sind sit­ten­wid­rig

19.10.2010. Vor ei­ni­gen Wo­chen mach­te ein schein­bar auf­se­hen­er­re­gen­des Ur­teil die Run­de durch die Pres­se: Wer kei­ne Min­dest­löh­ne zahlt, macht sich an­geb­lich straf­bar.

In der Auf­re­gung über die­se Ent­schei­dung wur­de über­se­hen, dass der An­ge­klag­te le­dig­lich des­halb ver­ur­teilt wur­de, weil kei­ne So­zi­al­ab­ga­ben auf Ba­sis des ta­rif­li­chen Min­dest­lohns für Rei­ni­gungs­kräf­te an die Ein­zugs­stel­le ab­ge­führt hat­te. Mehr Lohn wur­de an die Ar­beit­neh­me­rin­nen des­halb nicht ge­zahlt.

Gleich­wohl ist das Ur­teil in­ter­es­sant, denn es zeigt, dass die Ver­let­zung von Ar­beit­ge­ber­pflich­ten auch straf­recht­li­che Fol­gen ha­ben kann: Land­ge­richt Mag­de­burg, Ur­teil vom 29.06.2010, 21 Ns 17/09.

Ist es straf­bar, kei­ne ta­rif­li­chen Min­destlöhne zu zah­len?

Ta­rif­verträge bin­den Ge­werk­schafts­mit­glie­der und Mit­glie­der ei­nes Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des bzw. den ta­rif­ver­trags­sch­ließen­den Ar­beit­ge­ber selbst. Im Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz (AEntG) und im Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG) sind je­doch Möglich­kei­ten vor­ge­se­hen, den Gel­tungs­be­reich von Ta­rif­verträgen ge­setz­lich zu er­wei­tern. Prak­tisch be­deut­sam ist ins­be­son­de­re die All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung von Ta­rif­verträgen gemäß § 5 TVG, die nach Ab­schluss ei­nes förm­li­chen Ver­fah­rens vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les im Bun­des­an­zei­ger veröffent­licht wird.

All­ge­mein­ver­bind­lich erklärte Ta­rif­verträge bin­den dann in­ner­halb ih­res ört­li­chen, sach­li­chen und persönli­chen Gel­tungs­be­reichs auch Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer, die bis­her nicht ta­rif­ge­bun­den wa­ren. Ar­beits- und so­zi­al­recht­lich sind Ar­beit­ge­ber dann ver­pflich­tet, die ta­rif­li­chen Min­destlöhne und die die­sen Löhnen ent­spre­chen­den So­zi­al­ab­ga­ben zu zah­len, auch wenn sie von all­dem gar nichts wis­sen. Das Ar­beits- und So­zi­al­recht und dem­ent­spre­chend auch die Kran­ken­kas­sen als die Ein­zugs­stel­len für die So­zi­al­beiträge so­wie schließlich die Ar­beits- und die So­zi­al­ge­richts­bar­keit set­zen hier ein­fach vor­aus, dass Ar­beit­ge­ber die ein­schlägi­gen ta­rif­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten ken­nen bzw. ken­nen müssen.

Wer die gel­ten­den, auch von ihm zu zah­len­den Ta­riflöhne ei­nes an­wend­ba­ren all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­ver­trags nicht kennt, setzt sich ei­nem er­heb­li­chen fi­nan­zi­el­len und recht­li­chen (Pro­zess-)Ri­si­ko aus.

Vom Ar­beit­ge­ber nicht ein­be­hal­te­ne So­zi­al­beiträge können dem Ar­beit­neh­mer nur bei den nächs­ten drei lau­fen­den Lohn­ab­rech­nun­gen ab­ge­zo­gen wer­den (falls da­mit der Net­to­lohn nicht un­ter die Pfändungs­frei­gren­ze sinkt), so dass der Ar­beit­ge­ber als al­lei­ni­ger Kos­ten­schuld­ner für die So­zi­al­beiträge die von ihm ver­se­hent­lich nicht ein­be­hal­te­nen Ar­beit­neh­mer­an­tei­le am So­zi­al­bei­trag „den Kopf hin­hal­ten“ muss: Er darf dann den die rückständi­gen So­zi­al­beiträge ins­ge­samt selbst be­zah­len, d.h. auch den bei recht­zei­ti­ger und kor­rek­ter Ab­rech­nung auf den Ar­beit­neh­mer ent­fal­len­den An­teil.

Darüber hin­aus dro­hen Lohn­nach­zah­lun­gen, die Ar­beit­neh­mer vor den Ar­beits­ge­rich­ten ein­kla­gen können. Soll­te der all­ge­mein­ver­bind­li­che Ta­rif, den der Ar­beit­ge­ber miss­ach­tet hat, Aus­schluss­fris­ten ent­hal­ten, wird sich der Ar­beit­ge­ber in al­ler Re­gel dar­auf nicht be­ru­fen können, da er auf den Ta­rif­ver­trag im Ar­beits­ver­trag nicht hin­ge­wie­sen und da­mit sei­ne Pflich­ten zur Er­tei­lung ei­nes kor­rek­ten schrift­li­chen Ar­beits­nach­wei­ses ent­spre­chend dem Nach­weis­ge­setz (NachwG) ver­letzt hat.

Ne­ben die­sen ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Be­las­tun­gen dro­hen aber auch ord­nungs­wid­rig­kei­ten- und so­gar straf­recht­li­che Fol­gen. Denn Ar­beit­ge­ber han­deln ord­nungs­wid­rig, wenn sie den vom AEntG er­fass­ten Bran­chen, zu de­nen bei­spiels­wei­se die Gebäuderei­ni­gung und das Bau­ge­wer­be zählen, vorsätz­lich oder fahrlässig den auf­grund des AEntG fest­ge­leg­ten Min­dest­lohn nicht zah­len. Hier dro­hen Geld­bußen zwi­schen 500,00 und 500.000,00 EUR (§ 23 Abs. 1 Satz 1 AEntG).

Schwer­wie­gen­der ist je­doch die Re­ge­lung des § 266a Abs.1 Straf­ge­setz­buch (StGB). Da­nach haf­tet mit Frei­heits­stra­fe von höchs­tens fünf Jah­ren oder mit Geld­stra­fe, wer vorsätz­lich der Ein­zugs­stel­le Beiträge des Ar­beit­neh­mers zur So­zi­al­ver­si­che­rung vor­enthält. Bei der Be­rech­nung der maßgeb­li­chen Beiträge folgt das Straf­recht nach fast ein­hel­li­ger Auf­fas­sung dem Ar­beits- bzw. So­zi­al­recht. Be­rech­nungs­grund­la­ge ist da­mit der bei rich­ti­ger Rechts­an­wen­dung zu zah­len­de bzw. der ge­schul­de­te, nicht aber der tatsächlich ge­zahl­te Lohn. Ar­beit­ge­ber ma­chen sich al­so straf­bar, wenn sie vorsätz­lich ge­rin­ge­re Ar­beit­neh­mer-So­zi­al­ab­ga­ben abführen, als sie ent­spre­chend ei­nem ta­rif­li­chen oder auf dem AEntG be­ru­hen­den Min­dest­lohn müss­ten.

Straf­ver­fah­ren aus die­sem Be­reich wer­den fast im­mer gemäß § 153a Straf­pro­zess­ord­nung (St­PO) ge­gen ei­ne Geld­auf­la­ge ein­ge­stellt. Des­halb gibt es hier­zu bis­lang kaum veröffent­lich­te Ge­richts­ent­schei­dun­gen und das öffent­li­che In­ter­es­se an die­sem The­ma war dem­ent­spre­chend bis­her ge­ring. Da­her er­reg­te An­fang Ju­li 2010 ein Ur­teil des Land­ge­richts (LG) Mag­de­burg Auf­se­hen. In ei­ner - lei­der we­nig aus­sa­ge­kräfti­gen - Pres­se­mit­tei­lung gab das Ge­richt da­mals be­kannt, ei­nen Ar­beit­ge­ber straf­recht­lich ver­ur­teilt zu ha­ben, weil er trotz zwin­gen­den Min­dest­lohns nicht die ent­spre­chen­den So­zi­al­ab­ga­ben abführ­te. Nun sind die Ur­teils­gründe im Voll­text verfügbar (Land­ge­richt Mag­de­burg, Ur­teil vom 29.06.2010, 21 Ns 17/09).

Der Fall: Ar­beit­ge­ber zahlt Rei­ni­gungs­kräften kei­nen Min­dest­lohn, um Ge­halt, So­zi­al­ab­ga­ben und Steu­ern zu spa­ren

Der An­ge­klag­te beschäftig­te zwi­schen 2004 und 2006 Frau­en aus dem Ge­biet der ehe­ma­li­gen So­wjet­uni­on als Rei­ni­gungs­kräfte für Toi­let­ten und Waschräume. Da­bei hat­te der gebürti­ge Ukrai­ner ge­zielt aus­sch­ließlich rus­sisch spre­chen­de Im­mi­gran­tin­nen an­ge­wor­ben, die er durch In­se­ra­te, aber auch durch Nach­fra­gen bei Be­kann­ten kon­tak­tiert hat­te.

Die Ar­beit­neh­me­rin­nen, die der An­ge­klag­te auf Mi­ni­job­ba­sis ein­ge­stellt hat­te, muss­ten pro Mo­nat 14 Ta­ge und 12 St­un­den täglich ar­bei­ten. Sie ver­dien­ten zwi­schen 60 und 170 EUR pro Mo­nat bei frei­er Kost und Lo­gis. Ge­richt­lich wur­den St­un­denlöhne zwi­schen 1,00 und 1,79 EUR er­mit­telt. Nach dem da­mals ein­schlägi­gen, all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­ver­trag wären min­des­tens 7,58 EUR zu zah­len ge­we­sen. Der Un­ter­neh­mer zahl­te So­zi­al­ab­ga­ben nach Maßga­be der tatsächli­chen St­un­denlöhne. Das war aber un­gefähr 69.000,00 EUR zu we­nig.

So­wohl das Amts­ge­richt Mag­de­burg (Ur­teil vom 09.10.2008, 12 Ds 556 Js 14590/05 [291/08]) als auch das LG Mag­de­burg (Ur­teil vom 26.03.2009, 24 Ns 556 Js 14590/05) wa­ren der Auf­fas­sung, der Ar­beit­ge­ber ha­be sich nicht straf­bar ge­macht. Die Ge­rich­te mein­ten, es sei­en straf­recht­lich für die maßgeb­li­che Höhe der So­zi­al­ab­ga­ben nur die tatsächlich aus­ge­zahl­ten Löhne zu Grun­de zu le­gen.

Auf die Re­vi­si­on der Staats­an­walt­schaft hin hob das Ober­lan­des­ge­richt (OLG) Naum­burg den Frei­spruch aber auf (Ur­teil vom 08.07.2009, 2 SS 90/09) und ver­wies die Sa­che zwecks er­neu­ter Ver­hand­lung und Ent­schei­dung an ei­ne an­de­re Straf­kam­mer des LG Mag­de­burg zurück. Aus­drück­lich über­nahm es da­bei die so­zi­al­recht­li­che Recht­spre­chung, nach der bei Ta­rif­lohn­un­ter­schrei­tun­gen die Höhe der Bei­trags­schuld vom ge­schul­de­ten Ta­rif­lohn und nicht von den ge­zahl­ten oder dem un­wirk­sam ver­ein­bar­ten un­ter­ta­rif­li­chen Lohn abhängt.

Land­ge­richt Mag­de­burg: Es ist straf­bar, kei­ne So­zi­al­ab­ga­ben auf Ba­sis des ta­rif­li­chen Min­dest­lohns ab­zuführen

Das LG Mag­de­burg ver­ur­teil­te den Ar­beit­ge­ber we­gen vorsätz­li­chen Vor­ent­hal­tens von Ar­beit­neh­mer­beiträgen zur So­zi­al­ver­si­che­rung (§ 266a Abs.1 StGB) so­wie we­gen un­rich­ti­ger An­ga­ben ge­genüber der Ein­zugs­stel­le (§ 266a Abs.2 Nr.1 StGB) in ei­ner Viel­zahl von Fällen zu ei­ner Ge­samt­stra­fe in Höhe von 100 Ta­gessätzen à 10,00 Eu­ro. Straf­mil­dernd berück­sich­tig­te das Ge­richt, dass der An­ge­klag­te nicht vor­be­straft und sei­ne Fir­ma zwi­schen­zeit­lich in­sol­vent ist. Auch die über­lan­ge Ver­fah­rens­dau­er wirk­te sich zu sei­nen Guns­ten aus.

Nach den Fest­stel­lun­gen des Ge­rich­tes war dem An­ge­klag­ten be­kannt, dass für ge­werb­lich Beschäftig­te im Gebäuderei­ni­ger­hand­werk ar­beits­ver­trag­li­che Be­stim­mun­gen durch bun­des­weit ein­heit­li­che, all­ge­mein­ver­bind­li­che Rah­men- und Lohn­ta­rif­verträge fest­ge­legt sind und die von ihm beschäftig­ten Frau­en hier­von hätten pro­fi­tie­ren müssen.

Auch die Mel­de­pflich­ten zur So­zi­al­ver­si­che­rung hat­te der An­ge­klag­te nach An­sicht des LG ge­kannt. Hier­zu heißt es in dem Ur­teil (Rn.122):

„Für je­den verständi­gen Ar­beit­ge­ber, der be­stimm­te Dienst­leis­tun­gen, wie Rei­ni­gungs­leis­tun­gen an­bie­tet, gehört es zur übli­chen Geschäfts­be­sor­gung, sich Kennt­nis über die Ar­beits­be­din­gun­gen im All­ge­mei­nen und Vergütungs­be­din­gun­gen im Be­son­de­ren zu ver­schaf­fen. Die Kam­mer ist da­von über­zeugt, dass der An­ge­klag­te ganz be­wusst die gülti­gen Ta­rif­re­ge­lun­gen um­gan­gen hat, um sein ei­ge­nes Ein­kom­men zu erhöhen. Da­bei hat er sol­che Ar­beit­neh­mer/-in­nen an­ge­wor­ben, von de­nen er ge­nau wuss­te, dass die­se die von ihm ein­ge­gan­ge­ne Pra­xis der Um­ge­hung des Min­dest­loh­nes mit­ma­chen würden, weil die Ar­beit­neh­mer über­haupt froh wa­ren, in ein Beschäfti­gungs­verhält­nis, wenn auch nur ge­ringfügig, zu ge­lan­gen. Zu­dem war dem An­ge­klag­ten be­wusst, dass sich die von ihm Beschäftig­ten ar­beits­recht­lich nicht weh­ren würden.“

Fa­zit: Ar­beit­ge­ber, die sich nicht über ver­bind­li­che Min­destlöhne in­for­mie­ren oder so­gar ge­zielt we­ni­ger zah­len, um Lohn­aus­ga­ben und So­zi­al­ab­ga­ben zu spa­ren, ma­chen sich straf­bar. Die Straf­bar­keit be­ruht al­lein dar­auf, dass kei­ne dem an­zu­wen­den­den Min­dest­lohn ent­spre­chen­den Ar­beit­neh­mer­an­tei­le am So­zi­al­bei­trag ab­geführt wer­den.

Darüber hin­aus können sich Ar­beit­ge­ber in der­ar­ti­gen auch we­gen Lohn­dum­pings straf­bar ma­chen. Denn auch Wu­cher zu­las­ten von Ar­beit­neh­mern, die wie im vor­lie­gen­den Fall in ex­tre­mer Wei­se aus­ge­beu­tet wer­den, ist straf­bar (§ 291 StGB). Die Fest­stel­lung ei­nes straf­ba­ren Lohn­wu­chers ist al­ler­dings schwie­ri­ger als die hier vom LG Mag­de­burg ge­trof­fe­ne Fest­stel­lung des Vor­ent­hal­tens von So­zi­al­ab­ga­ben. Denn für den Wu­cher­tat­be­stand kommt es auf Ver­gleichslöhne an, und auch Sach­leis­tun­gen wie die hier vom Ar­beit­ge­ber gewähr­te Kost und Lo­gis sind zu berück­sich­ti­gen. Außer­dem muss der wu­che­risch Han­deln­de „die Zwangs­la­ge, die Un­er­fah­ren­heit, den Man­gel an Ur­teils­vermögen oder die er­heb­li­che Wil­lens­schwäche ei­nes an­de­ren“ aus­beu­ten.

Ar­beit­neh­mer soll­ten je­den­falls bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit an­walt­li­cher Hil­fe ih­re recht­li­chen Möglich­kei­ten prüfen las­sen. Hier ist in der Re­gel Ei­le ge­bo­ten, da schwar­ze Scha­fe wie der hier ver­ur­teil­te Ar­beit­ge­ber bes­ten­falls ei­ni­gen we­ni­gen ge­prell­ten Ar­beit­neh­mern ei­nen fi­nan­zi­el­len Aus­gleich zah­len können. Rollt erst ein­mal ei­ne Kla­ge­wel­le, grei­fen die kla­gen­den Ar­beit­neh­mer in der Re­gel ins Lee­re, auch wenn sie vor Ge­richt ob­sie­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d. h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ober­lan­des­ge­richt (OLG) Naum­burg eben­falls in dem hier be­spro­che­nen Fall ent­schie­den. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Straf­ba­res Vor­ent­hal­ten von So­zi­al­ab­ga­ben bei Min­dest­löh­nen 5.0 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de