HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/137

Ent­fer­nung ei­ner Er­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te

Ei­ne Er­mah­nung, die un­rich­ti­ge oder pau­scha­le Vor­wür­fe ent­hält, ist rechts­wid­rig und muss aus der Per­so­nal­ak­te ent­fernt wer­den: Ar­beits­ge­richt Trier, Ur­teil vom 20.12.2011, 3 Ca 1013/11
Hand mit gelber Karte Vor dem Aus­spruch ei­ner Er­mah­nung soll­ten die Tat­sa­chen auf ih­ren Wahr­heits­ge­halt hin ge­nau über­prüft wer­den

28.03.2012. Mit ei­ner Ab­mah­nung be­an­stan­det der Ar­beit­ge­ber ein be­stimm­tes Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers als pflicht­wid­rig und droht ihm für den Wie­der­ho­lungs­fall mit ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kün­di­gung.

Da so et­was das Ar­beits­kli­ma meist ver­schlech­tert, zie­hen es Ar­beit­ge­ber oft vor, statt ei­ner Ab­mah­nung nur ei­ne Er­mah­nung aus­zu­spre­chen. Denn da ei­ne Er­mah­nung kei­ne aus­drück­li­che Kün­di­gungs­an­dro­hung für den Fall ei­nes er­neu­ten Pflicht­ver­sto­ßes ent­hält, ist sie we­ni­ger be­las­tend.

Ab­ge­se­hen da­von ist ei­ne Er­mah­nung aber die „klei­ne Schwes­ter“ der Ab­mah­nung. Und da­her müs­sen Er­mah­nung eben­so wie Ab­mah­nun­gen sach­li­che zu­tref­fen­de und ge­nau be­schrie­be­ne Vor­wür­fe ent­hal­ten, wie das Ar­beits­ge­richt Trier vor kur­zem klar­ge­stellt hat: Ar­beits­ge­richt Trier, Ur­teil vom 20.12.2011, 3 Ca 1013/11.

Wann ist ei­ne Er­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen?

Verstößt ein Ar­beit­neh­mer, des­sen Ar­beits­verhält­nis dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) un­ter­steht, ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten, kann der Ar­beit­ge­ber nicht so­fort mit ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung re­agie­ren. Das wäre un­verhält­nismäßig und da­her rechts­wid­rig. Denn meist wird schon ei­ne Ab­mah­nung genügen, um ei­ne Ver­hal­tensände­rung her­bei­zuführen. Erst im Wie­der­ho­lungs­fall, d.h. nach vor­aus­ge­gan­ge­ner Ab­mah­nung, kommt ei­ne Kündi­gung in Be­tracht.

Als „Vor­stu­fe“ ei­ner Kündi­gung taugt ei­ne Ab­mah­nung aber nur, wenn der Ar­beit­ge­ber in der Ab­mah­nung ge­nau be­schreibt, wel­ches Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers er als Ver­trags­ver­s­toß be­wer­tet. Denn da­mit sich der ab­ge­mahn­te Ar­beit­neh­mer künf­tig kor­rekt ver­hal­ten kann, muss er wis­sen, was er falsch ge­macht hat. Enthält ei­ne Ab­mah­nung un­rich­ti­ge oder zu pau­scha­le Vorwürfe, ist sie als Vor­stu­fe zu ei­ner Kündi­gung un­wirk­sam. Und dann muss sie auch aus der Per­so­nal­ak­te ent­fernt wer­den.

Aber gilt das auch für ei­ne "bloße" Er­mah­nung? Im­mer­hin enthält sie im Un­ter­schied zu ei­ner Ab­mah­nung kei­ne Kündi­gungs­an­dro­hung. An­de­rer­seits können fal­sche oder ne­bulöse Vorwürfe, die in ei­ner Er­mah­nung ent­hal­ten sind, die Rechts­stel­lung des Ar­beit­neh­mers be­ein­träch­ti­gen, je­den­falls dann, wenn die Er­mah­nung zur Per­so­nal­ak­te ge­nom­men wird.

Ar­beits­ge­richt Trier: Auch Er­mah­nun­gen dürfen kei­ne un­rich­ti­gen oder pau­scha­len An­schul­di­gun­gen ent­hal­ten

Ein im Lan­des­dienst ste­hen­der Leh­rer er­hielt von sei­nem Ar­beit­ge­ber ei­ne fünf­sei­ti­ge Er­mah­nung, in der lang und breit über Mob­bing­vorwürfe be­rich­tet wird, die ge­gen den Leh­rer er­ho­ben wur­den. Ob die­se Vorwürfe rich­tig oder falsch sind, ging aus der Er­mah­nung aber nicht her­vor. Statt des­sen hieß es in der Er­mah­nung, es sei­en "er­heb­li­che De­fi­zi­te in der Ar­beits­leis­tung" und ei­ne "mas­si­ve Störung des Be­triebs- und Schul­frie­dens" fest­zu­stel­len und auch "Verstöße ge­gen die Wohl­ver­hal­tens­pflicht".

Der Leh­rer klag­te auf Ent­fer­nung die­ser Er­mah­nung aus sei­ner Per­so­nal­ak­te und be­kam Recht. Denn die Vorwürfe wa­ren viel zu pau­schal, so das Ar­beits­ge­richt. An­statt die ge­gen den Leh­rer er­ho­be­nen Mob­bing­vorwürfe au­zuklären, wur­de da­durch nur be­rich­tet. Das geht nicht, so das Ge­richt.

Fa­zit: Das Ge­richt wen­det die Recht­spre­chung zur Ent­fer­nung von Ab­mah­nun­gen aus der Per­so­nal­ak­te zu­recht auf Er­mah­nun­gen an. Auch un­scharf for­mu­lier­te pau­scha­le Er­mah­nun­gen be­las­ten den Ar­beit­neh­mer, wenn sie zur Per­so­nal­ak­te ge­nom­men wer­den. Selbst wenn der Ar­beit­ge­ber kei­ne Kündi­gung für den Wie­der­ho­lungs­fall an­droht und da­her ei­ne bloße Er­mah­nung aus­spricht, muss er das dem Ar­beit­neh­mer vor­ge­wor­fe­ne Fehl­ver­hal­ten so kon­kret be­schrei­ben, dass der Ar­beit­neh­mer er­ken­nen kann, war­um er nach An­sicht des Ar­beit­ge­bers ge­gen wel­che Pflicht ver­s­toßen ha­ben soll.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung: Ent­fer­nung ei­ner Er­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te 5.0 von 5 Sternen (4 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de