HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/012

Frist­lo­se Kün­di­gung ei­ner Bank­an­ge­stell­ten

Auch schwe­re Ver­stö­ße ge­gen An­wei­sun­gen zur Ab­wick­lung des Zah­lungs­ver­kehrs be­rech­ti­gen oh­ne Ab­mah­nung nicht zur Kün­di­gung: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 04.11.2014, 17 Sa 637/14
Rechte Hand mit roter Karte

09.01.2015. Wer als Bank­an­ge­stell­ter bei der Ab­wick­lung von Zah­lungs­vor­gän­gen ei­ge­ne Kon­ten und/oder Kon­ten von Ver­wand­ten be­wegt, muss auf­pas­sen, dass er die ar­beit­ge­ber­sei­tig fest­ge­leg­ten Re­geln be­folgt.

Denn auch dann, wenn der An­ge­stell­te in ei­nem sol­chen Fall kein Ver­mö­gens­de­likt be­geht, kann durch ei­ne Ab­wei­chung von den vor­ge­schrie­be­nen Ab­läu­fen der Ein­druck ent­ste­hen, er ha­be sich ei­nen un­ge­recht­fer­tig­ten Vor­teil ver­schaf­fen wol­len, was dem gu­ten Ruf der Bank scha­det.

Ein sol­ches Fehl­ver­hal­ten kann ein Grund zur Kün­di­gung sein, al­ler­dings nicht oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung ei­nes ähn­li­chen Pflicht­ver­sto­ßes: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 04.11.2014, 17 Sa 637/14.

Wie schwer wie­gen Verstöße von Bank­mit­ar­bei­tern ge­gen for­ma­le Vor­schrif­ten zum Zah­lungs­ver­kehr?

Wer ei­nen sehr schwe­ren Pflicht­ver­s­toß be­geht und da­durch das Ver­trau­en des Ar­beit­ge­bers in sei­ne Red­lich­keit und Zu­verlässig­keit zerstört, kann außer­or­dent­lich und frist­los gekündigt wer­den. Ei­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung ei­nes frühe­ren ähn­li­chen Pflicht­ver­s­toßes ist in sol­chen - ex­tre­men - Fällen nicht er­for­der­lich.

Seit dem Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) im Fall Bar­ba­ra Em­me vom Ju­ni 2010 (BAG, Ur­teil vom 10.06.2010, 2 AZR 541/09) neh­men die Ar­beits­ge­rich­te al­ler­dings bei Vermögen­de­lik­ten im Ba­ga­tell­be­reich nicht mehr so schnell ei­nen to­ta­len Ver­trau­ens­ver­lust des Ar­beit­ge­bers an. Viel­mehr wird dem Ar­beit­ge­ber oft vor­ge­hal­ten, er hätte doch statt ei­ner Kündi­gung zunächst ein­mal ei­ne Ab­mah­nung aus­spre­chen können.

Frag­lich ist, ob Bank­mit­ar­bei­tern frist­los und oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung gekündigt wer­den kann, wenn sie ge­gen for­ma­le Re­geln zur Ab­wick­lung des Zah­lungs­ver­kehrs ver­s­toßen und da­bei ih­re ei­ge­nen Kon­ten und/oder Kon­ten von Ver­wand­ten be­we­gen. Auch wenn sich der Mit­ar­bei­ter hier kei­nen un­be­rech­tig­ten Vermögens­vor­teil ver­schafft, d.h. ei­nen Be­trug oder dgl. be­geht, hätte er es auf­grund sei­ner nicht kor­rek­ten Vor­ge­hens­wei­se tun können und scha­det da­mit dem An­se­hen sei­nes Ar­beit­ge­bers.

Dar­um geht es in ei­nem ak­tu­el­len Fall des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Düssel­dorf (Ur­teil vom 04.11.2014, 17 Sa 637/14).

Im Streit: Frist­lo­se und or­dent­li­che Kündi­gun­gen ei­ner Spar­kas­sen­an­ge­stell­ten mit Führungs­auf­ga­ben we­gen wie­der­hol­ter Verstöße ge­gen Vor­schrif­ten zum Zah­lungs­ver­kehr

Im Streit­fall hat­te ei­ne Spar­kas­sen­mit­ar­bei­te­rin mit Führungs­auf­ga­ben von Mai 2010 bis Ju­ni 2012 in 33 Fällen Verfügun­gen über das Kon­to ih­rer Mut­ter vor­ge­nom­men. Sie buch­te Beträge zwi­schen 500,00 EUR und 12.000,00 EUR vom Spar­buch ih­rer Mut­ter auf an­de­re Kon­ten um, da­von 29 Mal auf ihr ei­ge­nes Kon­to, drei Mal auf das Kon­to ih­rer Mut­ter und in ei­nem Fall auf das Spar­buch ih­rer min­derjähri­gen Toch­ter.

Ob­wohl die Verfügun­gen von ei­nem zwei­ten Mit­ar­bei­ter frei­ge­ge­ben wor­den wa­ren, ver­stieß die Mit­ar­bei­te­rin da­mit ge­gen meh­re­re Vor­schrif­ten ih­res Ar­beit­ge­bers.

So hat­te sie zwar ei­ne Ge­ne­ral­voll­macht ih­rer Mut­ter, die sie auch zu Verfügun­gen über das Kon­to der Mut­ter ermäch­tig­te, doch lag die­se Voll­macht nicht in der von der Spar­kas­se vor­ge­ge­be­nen Form vor. Wei­ter­hin darf über Spar­ein­la­gen grundsätz­lich nur bei Vor­la­ge des Spar­bu­ches verfügt wer­den; hier wur­de das Spar­buch aber nicht vor­ge­legt.

Vor al­lem aber dürfen Spar­kas­sen­an­ge­stell­te in ei­ge­nen An­ge­le­gen­hei­ten nicht mit­wir­ken, wenn die Mit­wir­kung ih­nen selbst oder na­hen Ver­wand­ten ei­nen un­mit­tel­ba­ren Vor- oder Nach­teil brin­gen kann. Die Verfügun­gen hätten da­her durch an­de­re Mit­ar­bei­ter vor­ge­nom­men wer­den müssen.

Die Spar­kas­se kündig­te dar­auf­hin im Ja­nu­ar 2014 frist­los, hilfs­wei­se frist­gemäß und schob kurz dar­auf wei­te­re or­dent­li­che Kündi­gun­gen nach. Die An­ge­stell­te er­hob Kündi­gungs­schutz­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt So­lin­gen und konn­te dort ge­win­nen (Ur­teil vom 02.06.2014, 4 Ca 142/14 lev). Die Spar­kas­se leg­te Be­ru­fung ein.

LAG Düssel­dorf: Auch mehr­fa­che Verstöße ge­gen Vor­schrif­ten zur Ab­wick­lung des Zah­lungs­ver­kehrs be­rech­ti­gen nicht zur Kündi­gung oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung

Auch in der Be­ru­fung zog die Spar­kas­se den Kürze­ren, denn das LAG mein­te, ei­ne Ab­mah­nung hätte als Re­ak­ti­on auf den Pflicht­ver­s­toß ge­reicht.

Wie meist in sol­chen Fällen ge­steht das LAG dem Ar­beit­ge­ber zwar zu, dass die vom Ar­beit­neh­mer be­gan­ge­nen Pflicht­verstöße zwar "an sich" zu ei­ner außer­or­dent­li­chen und frist­lo­sen Kündi­gung be­rech­ti­gen würden, doch war im kon­kre­ten Fall das In­ter­es­se der gekündig­ten Ar­beit­neh­me­rin nach An­sicht des Ge­richts stärker zu ge­wich­ten.

Denn der Spar­kas­se war durch das Fehl­ver­hal­ten der An­ge­stell­ten kein Scha­den ent­stan­den. Sie hat­te auch nicht ei­genmäch­tig über das Spar­kon­to verfügt, son­dern be­saß ei­ne Ge­ne­ral­voll­macht für das Kon­to und hat­te die Verfügun­gen zu­vor mit ih­rer Mut­ter und ih­ren Brüdern ab­ge­stimmt. Auch den von der Spar­kas­se an­geführ­ten Ima­ge­scha­den be­wer­te­te das Ge­richt als nicht so schwer­wie­gend.

Die zum Kündi­gungs­zeit­punkt 50jähri­ge An­ge­stell­te konn­te zwar nur knapp sechs Jah­re Be­triebs­zu­gehörig­keit vor­wei­sen, doch hat­te sie auch da­mit ei­nen er­heb­li­chen Be­stands­schutz er­wor­ben, so das LAG. Und ob­wohl sich die Pflicht­verstöße über zwei Jah­re hin­zo­gen, han­del­te es sich um ei­nen "ein­heit­li­chen Le­bens­sach­ver­halt".

Fa­zit: Auch vie­le gleich­ar­ti­ge ("be­harr­li­che") Verstöße ge­gen in­ter­ne Vor­ga­ben ei­ner Bank oder Spar­kas­se zum Zah­lungs­ver­kehr müssen im All­ge­mei­nen zunächst ein­mal ab­ge­mahnt wer­den.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de
Bewertung: Frist­lo­se Kün­di­gung ei­ner Bank­an­ge­stell­ten 3.5 von 5 Sternen (3 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de