HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/327

Frist­lo­se Kün­di­gung we­gen Dro­gen­kon­sums

Be­rufs­kraft­fah­rer, die ih­re Fahr­tüch­tig­keit durch Dro­gen wie Crys­tal Meth ge­fähr­den, kön­nen frist­los ge­kün­digt wer­den: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 20.10.2016, 6 AZR 471/15
Spritze Dro­gen im Stra­ßen­ver­kehr - das geht gar nicht

21.10.2016. Wer als Ar­beit­neh­mer im Dienst Al­ko­hol oder Dro­gen kon­su­miert, ver­stößt da­mit im All­ge­mei­nen ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten und muss da­her mit ar­beits­recht­li­chen Kon­se­quen­zen rech­nen.

Das gilt erst recht für Be­rufs­kraft­fah­rer, Bau­ma­schi­nen­füh­rer und an­de­re Per­so­nen, die für Fahr­zeu­ge ver­ant­wort­lich sind, denn von ih­rer Tä­tig­keit ge­hen er­heb­li­che Ge­fah­ren für an­de­re Ver­kehrs­teil­neh­mer aus.

In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) die Kün­di­gungs­schutz­kla­ge ei­nes LKW-Fah­rers ab­ge­wie­sen, der meh­re­re dienst­li­che Fahr­ten un­ter dem Ein­fluss der Dro­ge "Crys­tal Meth" durch­ge­führt hat­te und dar­auf­hin die frist­lo­se Kün­di­gung be­kam: BAG, Ur­teil vom 20.10.2016, 6 AZR 471/15 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

Können Be­rufs­kraft­fah­rer we­gen ei­ner Fahrt un­ter Dro­gen­ein­fluss frist­los gekündigt wer­den?

Gemäß § 626 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) können Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer das Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich und frist­los kündi­gen, wenn sie dafür ei­nen wich­ti­gen Grund ha­ben. Das sind Tat­sa­chen, die es dem kündi­gen­den Ver­trags­part­ner "un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le" un­zu­mut­bar ma­chen, das Ar­beits­verhält­nis auch nur vorüber­ge­hend bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist fort­zu­set­zen.

Bei der Kon­trol­le, ob ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te frist­lo­se Kündi­gung gemäß § 626 Abs.1 BGB rech­tens war, über­prüfen die Ge­rich­te in ei­nem ers­ten Schritt, ob der gekündig­te Ver­trags­part­ner so mas­siv ge­gen sei­ne ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­s­toßen hat, dass er im Nor­mal­fall mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung rech­nen muss. In ei­nem zwei­ten Schritt wird ei­ne um­fas­sen­de Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen vor­ge­nom­men. Hier kommt es z.B. auf die Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses oder das Ver­hal­ten des Gekündig­ten nach dem Pflicht­ver­s­toß an (hat er sich z.B. ent­schul­digt?).

Wer als an­ge­stell­ter Kraft­fah­rer ei­ne dienst­li­che Fahrt mit ei­nem Fahr­zeug sei­nes Ar­beit­ge­bers un­ter­nimmt und da­bei un­ter dem Ein­fluss von Al­ko­hol oder Dro­gen steht, be­geht ei­nen er­heb­li­chen Pflicht­ver­s­toß, der ei­nen Ar­beit­ge­ber im All­ge­mei­nen ("an sich") zu ei­ner außer­or­dent­li­chen und frist­lo­sen Kündi­gung be­rech­tigt.

Da es sich hier um ein sog. steu­er­ba­res Ver­hal­ten han­delt, muss der Ar­beit­ge­ber im Nor­mal­fall aber da­von aus­ge­hen, dass ei­ne Ab­mah­nung als Warn­schuss aus­rei­chen wird, da­mit der Ar­beit­neh­mer künf­ti­ge Fahr­ten un­ter Al­ko­hol- bzw. Dro­gen­ein­fluss un­terlässt.

Das heißt zwar nicht, dass ei­ne frist­lo­se Kündi­gung we­gen ei­ner dienst­li­chen Trun­ken­heits- bzw. Dro­gen­fahrt oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung ge­ne­rell un­zulässig bzw. un­verhält­nismäßig wäre, doch müssen für dafür er­schwe­ren­de Umstände hin­zu­kom­men wie z.B. ei­ne sehr ho­he Al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on im Blut und/oder be­son­ders gefähr­li­che Umstände und/oder ein wie­der­hol­tes und "be­harr­li­ches" Fehl­ver­hal­ten.

Der Streit­fall: LKW-Fah­rer nimmt am Sams­tag in der Frei­zeit Chrys­tal Meth ein und steht des­halb noch drei Ta­ge später un­ter Dro­gen­ein­fluss

In dem vom BAG ent­schie­de­nen Fall hat­te ein als LKW-Führer beschäftig­ter Be­rufs­kraft­fah­rer an ei­nem Sams­tag während sei­nes frei­en Wo­chen­en­des (am 11.10.2014) im pri­va­ten Um­feld Am­phet­amin und Me­tham­phet­amin ein­ge­nom­men. Ab Mon­tag (13.10.2014) ging er wie­der zur Ar­beit.

Nach Fei­er­abend am Diens­tag­nach­mit­tag (14.10.2014) ge­riet er mit sei­nem pri­va­ten Pkw in ei­ne Po­li­zei­kon­trol­le und es wur­de ein Dro­gen­test durch­geführt. Der Test, ein Dro­gen­wisch­test, er­wies sich als po­si­tiv. Die dar­auf­hin er­folg­te Blut­un­ter­su­chung er­gab, dass der Kraft­fah­rer Am­phet­amin und Me­tham­phet­amin ("Crys­tal Meth") ein­ge­nom­men hat­te.

Dar­auf­hin sprach der Ar­beit­ge­ber ei­ne frist­lo­se Kündi­gung aus. Ei­ne vor­he­ri­ge ein­schlägi­ge Ab­mah­nung gab es nicht. Der Ar­beit­neh­mer er­hob Kündi­gungs­schutz­kla­ge.

Da­mit hat­te er vor dem Ar­beits­ge­richt Wei­den (Ur­teil vom 04.02.2015, 4 Ca 699/14) und in der Be­ru­fung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nürn­berg Er­folg. Das LAG stütz­te sich da­bei auf die Über­le­gung, dass ja nur der Dro­gen­kon­sum selbst er­wie­sen sei, nicht aber ei­ne tatsächli­che Fahr­untüch­tig­keit des Klägers am 13. und 14.10.2014 (LAG Nürn­berg, Ur­teil vom 06.07.2015, 7 Sa 124/15).

BAG: Be­rufs­kraft­fah­rer, die ih­re Fahrtüch­tig­keit durch Dro­gen wie Crys­tal Meth gefähr­den, können frist­los gekündigt wer­den

In der Re­vi­si­on vor dem BAG hat­te der Kraft­fah­rer da­ge­gen kein Glück. Das BAG be­wer­te­te die Kündi­gung ab­sch­ließend als rechtmäßig, hob die Ur­tei­le der Vor­in­stan­zen auf und wies die Kla­ge ab. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung heißt es zu Be­gründung:

Ein Be­rufs­kraft­fah­rer darf sei­ne Fahrtüch­tig­keit nicht durch Am­phet­amin oder Me­tham­phet­amin („Crys­tal Meth“) gefähr­den, so das BAG. Ein Ver­s­toß ge­gen die­se Pflicht kann die außer­or­dent­li­che Kündi­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses recht­fer­ti­gen. Da­bei macht es nach An­sicht der Er­fur­ter Rich­ter kei­nen Un­ter­schied, ob die Dro­ge vor oder während der Ar­beits­zeit kon­su­miert wur­de.

Dem LAG Nürn­berg wirft das BAG vor, dass es bei sei­ner In­ter­es­sen­abwägung die ty­pi­schen Ge­fah­ren nicht aus­rei­chend berück­sich­tigt hätte, die sich dar­aus er­ge­ben, dass ein Be­rufs­kraft­fah­rer Am­phet­amin und Me­tham­phet­amin ein­nimmt. Da­her spiel­te es hier im Streit­fall, so das BAG, kei­ne Rol­le, ob die Fahrtüch­tig­keit des Klägers bei sei­nen dienst­li­chen Fahr­ten nach dem Par­ty-Wo­chen­en­de (ab dem 13.10.2014) kon­kret be­ein­träch­tigt war und ob des­halb ei­ne erhöhte Ge­fahr im Straßen­ver­kehr be­stand.

Fa­zit: Das Ur­teil des BAG ist auf den ers­ten Blick un­verhält­nismäßig streng, da der Ar­beit­neh­mer zu­vor nie ab­ge­mahnt wur­de und das BAG in sei­ner knap­pen Pres­se­mel­dung kei­ne Gründe dafür nennt, war­um ei­ne Ab­mah­nung hier im Streit­fall (aus­nahms­wei­se) nicht er­for­der­lich ge­we­sen sein soll­te. 

Mögli­cher­wei­se fiel hier ent­schei­dend ins Ge­wicht, dass der Ar­beit­neh­mer noch drei Ta­ge nach sei­nem Dro­gen­kon­sum vom Sams­tag nach­weis­lich un­ter dem Ein­fluss von "Crys­tal Meth" stand, so dass er nicht nur ei­ne, son­dern je­den­falls meh­re­re dienst­li­che Fahr­ten un­ter Dro­gen­ein­fluss durch­geführt hat­te.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­grün­de ver­öf­fent­licht. Das voll­stän­dig be­grün­de­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. Mai 2017

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nora Schubert
Rechtsanwältin

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3, 90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 95 33 207
Telefax: 0911 - 95 33 208
E-Mail: nuernberg@hensche.de

Bewertung: Fristlose_Kuendigung_wegen_Drogenkonsums_ LKW-Fahrer_Crystal_Meth_BAG_6AZR471-15_21.10.2016.html 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de