HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/073

Lohn­fort­zah­lung bei Al­ko­ho­lis­mus

Wird ein al­ko­hol­ab­hän­gi­ger Ar­beit­neh­mer nach ei­ner The­ra­pie rück­fäl­lig, kann er im Re­gel­fall er­neut Ent­gelt­fort­zah­lung ver­lan­gen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18.03.2015, 10 AZR 99/14

19.03.2015. Al­ko­ho­lis­mus ist ei­ne Krank­heit, so dass ei­ne da­durch be­ding­te Ar­beits­un­fä­hig­keit den Ar­beit­ge­ber zur Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall ver­pflich­tet.

Al­ler­dings mein­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ni­gen äl­te­ren Ent­schei­dun­gen, dass ein Rück­fall des Ar­beit­neh­mers nach ei­ner zu­nächst "er­folg­reich" durch­ge­führ­ten Ent­zie­hungs­the­ra­pie vom Ar­beit­neh­mer "ver­schul­det" sein könn­te, was ei­nen Lohn­fort­zah­lungs­an­spruch aus­schließt.

In ei­ner Ent­schei­dung vom gest­ri­gen Ta­ge ist das BAG ein we­nig zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers von die­ser äl­te­ren Recht­spre­chung ab­ge­rückt: BAG, Ur­teil vom 18.03.2015, 10 AZR 99/14.

Ist die Fra­ge nach dem Ver­schul­den ei­nes al­ko­hol­kran­ken Ar­beit­neh­mers an sei­ner Al­ko­hol­krank­heit sinn­voll?

Dass Al­ko­ho­lis­mus ei­ne Krank­heit im Sin­ne von § 3 Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­setz (EFZG) ist und dass da­her ein durch Al­ko­hol­miss­brauch ver­ur­sach­ter (erst­ma­li­ger) Kli­nik­auf­ent­halt mit Entwöhnungs­the­ra­pie ei­nen An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung nach sich zieht, wird von nie­man­dem be­strit­ten.

Denn weil der Al­ko­ho­lis­mus als Krank­heit ja ge­ra­de die Steue­rungsfähig­keit des Er­krank­ten beim Al­ko­hol­kon­sum aus­sch­ließt, kann ihm der übermäßige Kon­sum nicht vor­ge­wor­fen wer­den, d.h. ihn trifft an sei­nem sucht­be­dingt ge­sund­heits­wid­ri­gen Ver­hal­ten kein "Ver­schul­den" im Sin­ne von § 3 Abs.1 Satz 1 EFZG. Die­se Vor­schrift lau­tet:

"Wird ein Ar­beit­neh­mer durch Ar­beits­unfähig­keit in­fol­ge Krank­heit an sei­ner Ar­beits­leis­tung ver­hin­dert, oh­ne daß ihn ein Ver­schul­den trifft, so hat er An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall durch den Ar­beit­ge­ber für die Zeit der Ar­beits­unfähig­keit bis zur Dau­er von sechs Wo­chen."

Da es kei­ne Rechts­pflicht sei­ner ei­ge­nen Ge­sund­heit ge­genüber gibt, ist mit "Ver­schul­den" hier et­was an­de­res ge­meint als sonst im Zi­vil­recht. "Ver­schul­den" im Sin­ne von § 3 Abs.1 Satz 1 EFZG be­zeich­net kei­ne vorsätz­li­che oder fahrlässi­ge Ver­let­zung ei­ner Rechts­pflicht, son­dern (mit den Wor­ten des BAG) ei­nen "gro­ben Ver­s­toß ge­gen das von ei­nem verständi­gen Men­schen im ei­ge­nen In­ter­es­se zu er­war­ten­de Ver­hal­ten". Und ei­nen sol­chen Ver­s­toß be­geht der Al­ko­ho­li­ker nicht, wenn er sucht­be­dingt übermäßig viel Al­ko­hol kon­su­miert. Denn in­fol­ge der Sucht ist ein "im ei­ge­nen In­ter­es­se" sinn­vol­les - ab­sti­nen­tes - Ver­hal­ten nicht zu er­war­ten.

Trotz­dem ist es auch bei al­ko­ho­lis­mus­be­ding­ter Ar­beits­unfähig­keit nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des BAG nicht in al­len Fällen aus­ge­macht, dass den al­ko­hol­kran­ken Ar­beit­neh­mer kein Ver­schul­den gemäß § 3 Abs.1 Satz 1 EFZG trifft. Denn auch wenn ein­zel­ne Al­ko­hol­ex­zes­se sucht­be­dingt und da­her un­ver­schul­det sind, kann dem al­ko­hol­kran­ken Ar­beit­neh­mer mögli­cher­wei­se die Ent­ste­hung der Al­ko­hol­krank­heit selbst vor­ge­wor­fen, d.h. als "ver­schul­det" im Sin­ne von § 3 Abs.1 Satz 1 EFZG an­ge­krei­det wer­den.

Ein sol­cher Ver­schul­dens­vor­wurf liegt ins­be­son­de­re nach ei­ner zunächst er­folg­reich durch­geführ­ten Ent­zie­hungs­the­ra­pie na­he. Denn wenn ein (ehe­mals oder un­un­ter­bro­chen?) al­ko­hol­kran­ker Ar­beit­neh­mer ei­ni­ge Mo­na­te "tro­cken" war, hat sich ja dar­an ge­zeigt, dass er in Be­zug auf sei­nen Al­ko­hol­kon­sum (wie­der) steue­rungsfähig war. Wenn er jetzt er­neut zur Fla­sche greift, hat er die­sen Rück­fall mögli­cher­wei­se "ver­schul­det".

An die­ser Stel­le fragt sich al­ler­dings, ob es über­haupt sinn­voll ist, sol­chen Fra­gen vor Ge­richt nach­zu­ge­hen. Denn je ge­nau­er man die Le­bens­ge­schich­te ei­nes Sucht­kran­ken be­trach­tet und je länger zurück­lie­gen­de Sta­di­en man da­bei berück­sich­tigt, des­to eher wird man fremd­be­stimm­te Ent­ste­hungs­fak­to­ren fin­den.

Der Streit­fall: Pflicht zur Lohn­fort­zah­lung nach Sturz­trunk mit 4,9 Pro­mil­le und an­sch­ließen­dem Kran­ken­haus­auf­ent­halt

Kläge­rin des Kölner Streit­falls war ei­ne ge­setz­li­che Kran­ken­kas­se, die ei­nem ih­rer Mit­glie­der, dem al­ko­hol­abhängi­gen Herrn L., während der Zeit vom 29.11.2011 bis zum 30.12.2011 Kran­ken­geld in Höhe von 1.303,36 EUR gewährt hat­te. Die­se Lohn­er­satz­leis­tung ver­lang­te sie von dem ehe­ma­li­gen Ar­beit­ge­ber des Herrn L. zurück, wo­bei sie sich auf § 115 Abs.1 Zehn­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB X) be­rief. Nach die­ser Vor­schrift ge­hen Lohn­ansprüche ei­nes Ar­beit­neh­mers auf den So­zi­al­leis­tungs­träger über, wenn die­ser für den ei­gent­lich zah­lungs­pflich­ti­gen, aber säum­i­gen Ar­beit­ge­ber ein­springt, d.h. So­zi­al­leis­tun­gen er­bringt, weil der ei­gent­lich zah­lungs­pflich­ti­ge Ar­beit­ge­ber nicht zahlt.

Ih­ren An­spruch nach § 115 Abs.1 SGB X be­gründe­te die Kran­ken­kas­se da­mit, dass der Ar­beit­ge­ber ei­gent­lich für die vier­ein­halb Wo­chen vom 29.11. bis zum 30.11.2011 Lohn­fort­zah­lung hätte leis­ten müssen, weil Herr L. in­fol­ge ei­nes Sturz­trun­kes mit 4,9 Pro­mil­le sta­ti­onär be­han­delt wer­den muss­te, da­her ar­beits­unfähig krank war und folg­lich ei­nen Lohn­fort­zah­lungs­an­spruch gemäß § 3 EFZG hat­te.

Die­se dem Herrn L. ge­genüber be­ste­hen­de Zah­lungs­pflicht be­stritt der Ar­beit­ge­ber, weil er Herrn L. auf­grund sei­nes Sturz­trun­kes vom 23.11.2011 am 28.11.2011 frist­los gekündigt und dem­zu­fol­ge ab dem 29.11.2011 die Zah­lun­gen ein­ge­stellt hat­te. Zwar hat­ten sich der Ar­beit­ge­ber und Herr L. später in ei­nem Kündi­gungs­schutz­pro­zess auf ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 30.12.2011 ge­ei­nigt, doch änder­te das aus Sicht des Ar­beit­ge­bers nichts dar­an, dass er zur Ent­gelt­fort­zah­lung für den strei­ti­gen Zeit­raum vom 29.11. bis zum 30.12.2011 nicht ver­pflich­tet war.

Denn, so der Ar­beit­ge­ber: Herr L. hat­te be­reits zwei sta­ti­onäre Ent­zugs­the­ra­pi­en hin­ter sich, doch kam es im­mer wie­der zu Rückfällen, zu­letzt zu dem ka­ta­stro­pha­len Ab­sturz vom 23.11.2011. Vor die­sem Hin­ter­grund ging der Ar­beit­ge­ber da­von aus, dass Herrn L. ein Ver­schul­den an dem Rück­fall im Sin­ne von § 3 EFZG traf, denn zu den Ent­ste­hungs­gründen für sei­ne (er­neu­te) Al­ko­hol­krank­heit hat­te sich Herr L. trotz schrift­li­cher Be­fra­gung durch den Ar­beit­ge­ber nicht geäußert.

Die Kran­ken­kas­se ver­klag­te den Ar­beit­ge­ber vor dem Ar­beits­ge­richt Köln auf Er­stat­tung des von ihr ge­leis­te­ten Kran­ken­gel­des und be­rief sich da­bei auf § 3 EFZG und § 115 Abs.1 SGB X. Da­mit hat­te sie beim Ar­beits­ge­richt (Ur­teil vom 29.05.2013, 9 Ca 9134/12) und auch in der Be­ru­fung beim Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln Er­folg (LAG Köln, Ur­teil vom 16.01.2014, 13 Sa 516/13).

In sei­ner Be­gründung rückt das LAG Köln aus­drück­lich von ei­ni­gen älte­ren, in den 80er und 90er Jah­ren er­gan­ge­nen Ur­tei­len des BAG ab, da die­se Ent­schei­dun­gen, so das LAG, na­he­le­gen, die Fra­ge nach den Ur­sa­chen ei­nes Rück­falls in den Al­ko­ho­lis­mus im Re­gel­fall durch ein me­di­zi­ni­sches Sach­verständi­gen­gut­ach­ten klären zu las­sen. Das aber möch­te das LAG nicht mehr mit­ma­chen:

"Das nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts bei langjähri­ger Al­ko­hol­abhängig­keit zur Klärung des Ver­schul­dens iSv § 3 Abs.1 S.1 EFZG re­gelmäßig ein­zu­ho­len­de, aufwändi­ge me­di­zi­ni­sche Sach­verständi­gen­gut­ach­ten wird in den meis­ten Fällen zu dem Er­geb­nis kom­men, dass ein Ver­schul­den des Ar­beit­neh­mers nicht fest­stell­bar ist. Da­mit ver­liert der be­weis­pflich­ti­ge Ar­beit­ge­ber den Pro­zess und hat zu­dem die nicht ge­rin­gen Kos­ten des Gut­ach­tens zu tra­gen."

Dem­ge­genüber ist nach An­sicht des LAG Köln

"im Fall der Ar­beits­unfähig­keit auf­grund langjähri­ger Al­ko­hol­abhängig­keit - wie hier - re­gelmäßig da­von aus­zu­ge­hen, dass dem Ar­beit­neh­mer kein Ver­schul­den im Sin­ne des Ent­gelt­fort­zah­lungs­rechts vor­zu­wer­fen ist."

Da das LAG Köln die Re­vi­si­on zum BAG zu­ge­las­sen hat und der Ar­beit­ge­ber von die­sem Rechts­mit­tel Ge­brauch ge­macht hat, lag der Ball beim BAG.

BAG: Wird ein al­ko­hol­abhängi­ger Ar­beit­neh­mer nach ei­ner The­ra­pie rückfällig, trifft ihn dar­an im Re­gel­fall kein Ver­schul­den im Sin­ne von § 3 EFZG

Auch vor dem BAG zog der Ar­beit­ge­ber den Kürze­ren. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den BAG-Pres­se­mel­dung heißt es zur Be­gründung.

Wird ein Ar­beit­neh­mer in­fol­ge sei­ner Al­ko­hol­abhängig­keit ar­beits­unfähig krank, kann "nach dem der­zei­ti­gen Stand der me­di­zi­ni­schen Er­kennt­nis­se", so das BAG, nicht von ei­nem Ver­schul­den im Sin­ne des Ent­gelt­fort­zah­lungs­rechts aus­ge­gan­gen wer­den. Die Ent­ste­hung der Al­ko­hol­sucht ist viel­mehr mul­tik­au­sal, wo­bei sich die un­ter­schied­li­chen Ur­sa­chen wech­sel­sei­tig be­din­gen.

Dies gilt nach An­sicht des BAG "im Grund­satz auch bei ei­nem Rück­fall nach ei­ner durch­geführ­ten The­ra­pie". Al­ler­dings for­mu­liert das BAG hier so­gleich ei­ne wich­ti­ge Ein­schränkung: Im Hin­blick auf ei­ne Ab­sti­nenz­ra­te von 40 bis 50 Pro­zent je nach Stu­die und Art der Be­hand­lung kann nach ei­ner durch­geführ­ten Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­maßnah­me ein Ver­schul­den des Ar­beit­neh­mers an ei­nem Rück­fall "nicht ge­ne­rell aus­ge­schlos­sen wer­den", so die Er­fur­ter Rich­ter.

Prak­tisch heißt das für den Pro­zess über die Pflicht zur Ent­gelt­fort­zah­lung, dass der Ar­beit­ge­ber bei ei­nem Rück­fall das feh­len­de Ver­schul­den be­strei­ten kann (aber natürlich nicht be­strei­ten muss). Er­hebt der Ar­beit­ge­ber die­se Ein­wen­dung, muss das Ar­beits­ge­richt ein me­di­zi­ni­sches Sach­verständi­gen­gut­ach­ten zu der Fra­ge ein­ho­len, ob der Ar­beit­neh­mer sei­nen Rück­fall im Sin­ne von § 3 Abs1. Satz 1 EFZG ver­schul­det hat. Lässt sich ein Ver­schul­den des Ar­beit­neh­mers nicht ein­deu­tig fest­stel­len, weil der Rück­fall durch ein Ur­sa­chenbündel ver­ur­sacht wur­de, geht dies zu­las­ten des Ar­beit­ge­bers, so das BAG.

Da im Streit­fall ein so­zi­al­me­di­zi­ni­sches Gut­ach­ten ein Ver­schul­den des Herrn L. an dem Rück­fall vom 23.11.2011 un­ter Hin­weis auf die langjähri­ge Al­ko­hol­abhängig­keit und den dar­aus fol­gen­den "Sucht­druck" aus­ge­schlos­sen hat­te, brauch­te das BAG den Fall nicht an das LAG zurück­zu­ver­wei­sen.

Fa­zit: Das BAG hat mit die­sem Ur­teil sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung zu­guns­ten von al­ko­hol­kran­ken Ar­beit­neh­mern geändert. Prak­tisch wich­tig ist vor al­lem die Klar­stel­lung, dass es vom Pro­zess­ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers abhängt, ob das Ar­beits­ge­richt ein Gut­ach­ten zu der Fra­ge ein­ho­len muss, ob der Ar­beit­neh­mer sei­nen Rück­fall "ver­schul­det" hat oder nicht.

Be­strei­tet der Ar­beit­ge­ber das feh­len­de Ver­schul­den des Ar­beit­neh­mers an dem Rück­fall nicht (was ihm aus Kos­ten­gründen zu ra­ten ist), dann greift die vom BAG auf­ge­stell­te Re­gel­ver­mu­tung ein, dass auch ein Rück­fall nach ei­ner Entwöhnungs­the­ra­pie nicht "ver­schul­det" ist und da­her ei­nen An­spruch auf Lohn­fort­zah­lung auslöst.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de