HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/199

Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­setz: Re­form für die Be­fris­tung von Ar­beits­ver­trä­gen an Hoch­schu­len ge­plant

Auf Nach­wuchs­wis­sen­schaft­ler kom­men ab Herbst 2015 neue ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen für die Be­fris­tung von Ar­beits­ver­trä­gen zu
Bibliothek Be­fris­tung im Hoch­schul­be­reich - künf­tig ei­ne Aus­nah­me?

29.07.2015: Von ei­nem Zeit­ver­trag zum nächs­ten, das ist gän­gi­ge Per­so­nal­po­li­tik an deut­schen Hoch­schu­len: Mehr als 80 Pro­zent der jun­gen Wis­sen­schaft­ler ha­ben ei­nen be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag, bei mehr als der Hälf­te da­von be­trägt die Ver­trags­lauf­zeit we­ni­ger als ein Jahr.

Grund­la­ge die­ser aus­ufern­den Zeit­ver­trags­wirt­schaft ist das Ge­setz über be­fris­te­te Ar­beits­ver­trä­ge in der Wis­sen­schaft (Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­setz - Wiss­Zeit­VG). Es er­öff­net Hoch­schu­len groß­zü­gi­ge­re Be­fris­tungs­mög­lich­kei­ten als sie "nor­ma­len" Ar­beit­ge­bern zu­ste­hen.

Von die­sen Mög­lich­kei­ten wur­de in der Ver­gan­gen­heit zu oft in ei­ner Wei­se Ge­brauch ge­macht, bei de­nen die be­rech­ti­gen In­ter­es­sen der Hoch­schul­be­schäf­tig­ten hin­ten run­ter kipp­ten. Da­her hat Bil­dungs­mi­nis­te­rin Wan­ka (CDU) am 07.07.2015 ei­nen Ge­setz­ent­wurf zur No­vel­lie­rung des Wiss­Zeit­VG vor­ge­legt, mit dem die ar­beits­recht­li­che Si­tua­ti­on für Nach­wuchs­wis­sen­schaft­ler ver­bes­sern möch­te.

Be­fris­tungsmöglich­kei­ten nach all­ge­mei­nem Be­fris­tungs­recht und nach dem Wiss­Zeit­VG

Das für al­le Ar­beit­neh­mer gel­ten­de Be­fris­tungs­recht fin­det sich im Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG). Da­nach sind Be­fris­tun­gen oh­ne sach­li­chen Grund im All­ge­mei­nen nur bei Neu­ein­stel­lun­gen möglich, und dann auch nur für höchs­tens zwei Jah­re (§ 14 Abs.2 Tz­B­fG). Ar­beit­ge­ber, die Ar­beit­neh­mer länger als zwei Jah­re auf der Grund­la­ge be­fris­te­ter Verträge beschäfti­gen wol­len, brau­chen dafür nach dem Tz­B­fG ei­nen sach­li­chen Grund im Sin­ne von § 14 Abs.1 Tz­B­fG. Und des­sen Vor­lie­gen kann vom Ar­beit­neh­mer bei Ver­trags­en­de stets in Zwei­fel ge­zo­gen wer­den. Dann droht dem Ar­beit­ge­ber ei­ne Ent­fris­tungs­kla­ge.

Dem­ge­genüber sind Hoch­schu­len als Ar­beit­ge­ber bes­ser dran. Wenn sie Ar­beits­verträge mit Ar­beit­neh­mern des sog. aka­de­mi­schen "Mit­tel­baus" ein­ge­hen möch­ten, ha­ben sie deut­lich er­wei­ter­te Möglich­kei­ten ei­ner rechts­si­che­ren Be­fris­tung. Denn nach § 2 Abs.1 Wiss­Zeit­VG dürfen Ar­beits­verträge mit wis­sen­schaft­li­chen und künst­le­ri­schen Mit­ar­bei­tern bzw. Hilfs­kräften oh­ne Sach­grund für ins­ge­samt zwölf, im Be­reich der Me­di­zin bis zu fünf­zehn Jah­re be­fris­tet wer­den.

Da­bei ist die­ser Ge­samt­zeit­raum ei­ner zulässi­gen Be­fris­tung in ei­ne Qua­li­fi­zie­rungs­pha­se von bis zu sechs Jah­ren so­wie in ei­ne sog. Post-Doc-Pha­se von bis zu wei­te­ren sechs bzw. (im Be­reich der Me­di­zin) von neun Jah­ren auf­ge­teilt. Die Qua­li­fi­zie­rungs­pha­se dient dem Er­werb ei­ner Qua­li­fi­ka­ti­on, vor al­lem der Fer­ti­gung ei­ner Dis­ser­ta­ti­on. Die Post-Doc-Pha­se soll dem pro­mo­vier­ten Ar­beit­neh­mer Ge­le­gen­heit ge­ben, wei­te­re Qua­li­fi­ka­tio­nen wie ins­be­son­de­re ei­ne Ha­bi­li­ta­ti­on zur Er­lan­gung ei­ner Pro­fes­sur zu er­lan­gen.

Großzügi­ge rechts­si­che­re Be­fris­tungsmöglich­kei­ten gel­ten gemäß § 2 Abs.2 Wiss­Zeit­VG auch, wenn Aka­de­mi­ker auf For­schungs­stel­len beschäftigt wer­den, die nicht von der Hoch­schu­le, son­dern ei­nem For­schungs-Auf­trag­ge­ber fi­nan­ziert wer­den (sog. Dritt­mit­tel­stel­len).

Son­der­be­fris­tungs­recht der Hoch­schu­len - Pros und Con­tras

Die im Hoch­schul­be­reich be­reits seit lan­gem be­ste­hen­den spe­zi­el­len Be­fris­tungsmöglich­kei­ten wer­den vor al­lem mit drei Ar­gu­men­ten ge­recht­fer­tigt:

Ers­tens: Die Mit­tel­bau­stel­len an Hoch­schu­len die­nen vor al­lem der wis­sen­schaft­li­chen Qua­li­fi­ka­ti­on, al­so z.B. ei­ner Pro­mo­ti­on. Ein Dok­to­rand braucht dafür - abhängig vom Fach - in der Re­gel zwar ei­ni­ge Jah­re, aber kei­ne un­be­fris­te­te Stel­le.

Zwei­tens: Würde man im Be­reich des aka­de­mi­schen Mit­tel­baus all­zu großzügig un­be­fris­te­te Stel­len schaf­fen, wären die­se Stel­len bzw. Po­si­tio­nen jahr­zehn­te­lang für jünge­re Nach­wuchs­wis­sen­schaft­ler blo­ckiert.

Drit­tens: Die großzügi­gen Be­fris­tungsmöglich­kei­ten bei Dritt­mit­tel­pro­jek­ten sol­len ver­hin­dern, dass die Ar­beit­neh­mer bei Aus­lau­fen der Dritt­mit­tel in­fol­ge recht­lich an­greif­ba­rer Be­fris­tun­gen dau­er­haft aus öffent­li­chen Mit­teln wei­ter ent­lohnt wer­den müssen.

Al­ler­dings: Rechts­si­che­re Be­fris­tun­gen im Hoch­schul­be­reich recht­fer­ti­gen kei­ne Missstände wie z.B. den im­mer er­neu­ten Ab­schluss von "Mi­ni-Verträgen" mit ei­ner Lauf­zeit von we­ni­gen Mo­na­ten. An die­ser und an an­de­ren Stel­len sind Ver­bes­se­run­gen zu­guns­ten der Beschäftig­ten möglich.

Außer­dem müssen auch Hoch­schu­len als Ar­beit­ge­ber zur Kennt­nis neh­men, dass sie mit an­de­ren Ar­beit­ge­bern um gu­te Nach­wuchs­kräfte kon­kur­rie­ren. Und wer als frisch­ge­ba­cke­ner Aka­de­mi­ker die Wahl hat zwi­schen ei­nem mäßig be­zahl­ten Drei­mo­nats­ver­trag an der Uni mit un­si­che­rer Verlänge­rungs­chan­ce und ei­nem dop­pelt so gut be­zahl­ten un­be­fris­te­ten Ver­trag bei ei­nem Großun­ter­neh­men, der wird mögli­cher­wei­se der Wis­sen­schaft Le­be­wohl sa­gen.

Mi­nis­te­rin Wan­ka möch­te Be­fris­tun­gen in der Wis­sen­schaft ein­schränken

Vor die­sem Hin­ter­grund plant die große Ko­ali­ti­on ei­ne No­vel­lie­rung des Wiss­Zeit­VG. Zu die­sem The­ma gibt es ein "Eck­punk­te­pa­pier" der großen Ko­ali­ti­on, das An­fang Ju­li 2015 be­kannt wur­de und ei­ni­ge Ände­run­gen des Wiss­Zeit­VG plant.

Kurz nach Be­kannt­wer­den des Eck­punk­te­pa­piers stell­te Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­rin Jo­han­na Wan­ka (CDU) auf ei­ner Pres­se­kon­fe­renz ei­nen Ge­setz­ent­wurf zur Re­form des Wiss­Zeit­VG vor und kündig­te an, dass die Re­form be­reits im Sep­tem­ber im Bun­des­tag be­ra­ten wer­den soll.

Laut Wan­ka sind be­fris­te­te Verträge zwar im Prin­zip sinn­voll und ha­ben wei­ter­hin ei­ne große Be­deu­tung im Wis­sen­schafts­sys­tem. Trotz­dem läuft nach An­sicht der Mi­nis­te­rin et­was falsch, wenn mehr als die Hälf­te al­ler jun­gen Wis­sen­schaft­ler bei ih­rem ers­ten Ver­trag für ei­ne kürze­re Zeit als ein Jahr an­ge­stellt wer­den.

Der Ge­setz­ent­wurf ist bis­lang noch nicht of­fi­zi­ell veröffent­licht. Im­mer­hin hat die Ge­werk­schaft für Er­zie­hung und Wis­sen­schaft (GEW) ei­ne Syn­op­se der ge­plan­ten Ände­run­gen veröffent­licht (GEW, 09.07.2015, Was will Mi­nis­te­rin Wan­ka?).

Der Ge­setz­ent­wurf, der im We­sent­li­chen dem "Eck­punk­te­pa­pier" ent­spricht, be­inhal­tet fol­gen­de Ände­run­gen des Wiss­Zeit­VG:

  • Die Lauf­zeit von be­fris­te­ten Verträgen soll sich künf­tig an dem für die Qua­li­fi­zie­rung not­wen­di­gen Zeit­be­darf ori­en­tie­ren und da­mit stärker an die Qua­li­fi­zie­rung ge­bun­den wer­den. Sind für ei­ne Pro­mo­ti­on al­so bei­spiels­wei­se drei Jah­re ver­an­schlagt, "soll" kei­ne kürze­re Be­fris­tung er­fol­gen. Da­mit soll Zeit­verträgen mit ei­ner Mi­ni­lauf­zeit von we­ni­gen Mo­na­ten künf­tig ein Rie­gel vor­ge­scho­ben wer­den.
  • Auch bei zeit­lich be­fris­te­ten Dritt­mit­tel­stel­len sol­len länge­re Ver­trags­lauf­zei­ten die Re­gel wer­den. Bei aus Dritt­mit­teln fi­nan­zier­ten Stel­len soll nämlich die Ver­trags­lauf­zeit künf­tig der Dau­er der Mit­tel­be­wil­li­gung ent­spre­chen.
  • Nach bis­her gel­ten­dem Recht (§ 2 Abs.2 Satz 2 Wiss­Zeit­VG) un­ter­fal­len im Be­reich der dritt­mit­tel­fi­nan­zier­ten Stel­len an Hoch­schu­len auch nicht­wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter wie bei­spiels­wei­se Se­kretärin­nen den großzügi­gen Be­fris­tungsmöglich­kei­ten des Wiss­Zeit­VG. Der Ge­setz­ent­wurf sieht vor, dass nicht­wis­sen­schaft­li­ches und nichtkünst­le­ri­sches Per­so­nal aus­drück­lich aus dem An­wen­dungs­be­reich des Wiss­Zeit­VG aus­ge­nom­men wird.
  • Wenn Wis­sen­schaft­ler in El­tern­zeit ge­hen oder ei­nen An­gehöri­gen pfle­gen müssen, verlängert sich die Ver­trags­lauf­zeit be­reits nach gel­ten­dem Recht, nämlich gemäß § 2 Abs. 5 Wiss­Zeit­VG. Der Ge­setz­ent­wurf wei­tet die Verlänge­rung des be­fris­te­ten Ver­trags auf Stief- und Pfle­ge­kin­der aus. Ei­ne dem­ent­spre­chen­de Verlänge­rung für aus Dritt­mit­teln fi­nan­zier­te Stel­len sieht der Ge­setz­ent­wurf al­ler­dings nicht vor (§ 2 Abs. 5 Wiss­Zeit­VG be­zieht sich nur auf § 2 Abs. 1 Wiss­Zeit­VG).

Fa­zit: Viel Rauch, aber we­nig Bra­ten für den aka­de­mi­schen Mit­tel­bau

Der Ge­setz­ent­wurf folgt in großen Tei­len dem Eck­punk­te-Pro­gramm der großen Ko­ali­ti­on. An­ders als von der GEW er­hofft, sieht die Re­ge­lung im Ge­setz­ent­wurf zur Dau­er be­fris­te­ter Verträge le­dig­lich vor, dass sich die Lauf­zeit der be­fris­te­ten Verträge an dem für die Qua­li­fi­zie­rung not­wen­di­gen Zeit­be­darf ori­en­tie­ren "soll".

Ei­ne zeit­li­che Un­ter­gren­ze für ei­ne Be­fris­tung wur­de eben­falls nicht in den Ge­setz­ent­wurf auf­ge­nom­men. Ex­trem kur­ze Ver­trags­lauf­zei­ten sind al­so wei­ter­hin möglich. An­ders als im Eck­punk­te-Pro­gramm der großen Ko­ali­ti­on fest­ge­legt muss laut Ge­setz­ent­wurf die Qua­li­fi­zie­rung auch nicht aus­drück­lich als Teil des Ar­beits­verhält­nis­ses ver­ein­bart wer­den.

Die große Ko­ali­ti­on lässt mit ih­ren ak­tu­el­len Re­formplänen kei­nen Zwei­fel dar­an auf­kom­men, dass be­fris­te­te Ar­beits­verträge auch künf­tig die Ar­beits­verhält­nis­se der aka­de­mi­schen Nach­wuchs­kräfte an Hoch­schu­len prägen wer­den. Trotz die­ser Grund­satz­ent­schei­dung pro Be­fris­tung wären recht­li­che Ver­bes­se­run­gen möglich und sinn­voll wie z.B. fes­te Un­ter­gren­ze für Zeit­verträge, z.B. bei sechs Mo­na­ten. Dass sich die Ko­ali­ti­onäre bis­lang so­gar zu sol­chen Mi­ni-Ver­bes­se­run­gen nicht durch­rin­gen konn­ten, ist be­dau­er­lich.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­setz: Re­form für die Be­fris­tung von Ar­beits­ver­trä­gen an Hoch­schu­len ge­plant 4.0 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de