HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/134

Ver­zicht auf Ur­laubs­ab­gel­tung

BAG er­laubt Ver­zicht des Ar­beit­neh­mers auf Ur­laubs­ab­gel­tung: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 14.05.2013, 9 AZR 844/11
Urlaub am Meer, Palme, Luftmatratze, Sonnenhut und Badestrand Ur­laubs­ab­gel­tung - ein ganz ge­wöhn­li­cher Geld­an­spruch?

14.05.2013. Bis vor ei­ni­gen Jah­ren hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) den ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laub da­durch ab­ge­si­chert, dass es die ge­setz­li­chen Re­geln über den Ur­laub auch auf die Ur­laubs­ab­gel­tung an­ge­wandt hat. Denn die Ur­laubs­ab­gel­tung ist, so die frü­he­re Recht­spre­chung des BAG, ein "Sur­ro­gat" des Ur­laubs­an­spruchs.

Die­se Sur­ro­ga­ti­ons­theo­rie ver­hin­der­te, dass der Ar­beit­neh­mer auf sei­nen Ab­gel­tungs­an­spruch ver­zich­ten konn­te. Da das BAG die Sur­ro­ga­ti­ons­theo­rie aber vor ei­nem Jahr auf­ge­ge­ben hat, fragt sich, war­um der Ar­beit­neh­mer nicht auf sei­ne Ur­laubs­ab­gel­tung ver­zich­ten könn­te.

Er kann ver­zich­ten, so das BAG mit ei­ner Ent­schei­dung vom heu­ti­gen Ta­ge - je­den­falls dann, wenn der An­spruch be­reits ent­stan­den ist: BAG, Ur­teil vom 14.05.2013, 9 AZR 844/11.

Kann man in ei­nem vor Ge­richt ver­ein­bar­ten Ver­gleich auf sei­nen Rest­ur­laub ver­zich­ten?

Kündi­gungs­schutz­kla­gen en­den meist mit ei­nem Ver­gleich, d.h. das Ar­beits­ge­richt fällt kein Ur­teil, son­dern die Par­tei­en ei­ni­gen sich auf die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses im Aus­tausch ge­gen be­stimm­te "goo­dies" für den Ar­beit­neh­mer, die meist in ei­ner Ab­fin­dung be­ste­hen.

Zahlt der Ar­beit­ge­ber aber ei­ne hübsche Ab­fin­dung, will er meist nicht noch ei­ne Ur­laubs­ab­gel­tung drauf­le­gen. Dann lau­te­te die bis­her übli­che For­mu­lie­rung, die den Ar­beit­ge­ber da­vor schütz­te, ei­ne Ur­laubs­ab­gel­tung zah­len zu müssen:

"Der dem Kläger zu­ste­hen­de (Rest-)Ur­laub ist in Na­tur gewährt und ge­nom­men wor­den."

Mit die­ser For­mu­lie­rung ei­nig­ten sich Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer dar­auf, dass der Ar­beit­neh­mer sei­nen ge­sam­ten Ur­laub er­hal­ten hat­te, so dass der An­spruch auf Ur­laub durch Erfüllung kraft Ge­set­zes er­lo­schen war. Der Clou die­ser For­mu­lie­rung be­stand dar­in, dass man sich nur über die Tat­sa­chen verständig­te, d.h. die fak­ti­sche Gewährung des Ur­laubs, nicht da­ge­gen über den Un­ter­gang des An­spruchs, denn die­ser trat au­to­ma­tisch kraft Ge­set­zes ein.

Wur­de aber ein sol­cher, d.h. kon­kret auf den Ur­laub be­zo­ge­ner "Tat­sa­chen­ver­gleich" nicht in den ge­richt­li­chen Ver­gleich auf­ge­nom­men, konn­te der Ar­beit­neh­mer später noch sei­ne Ur­laubs­ab­gel­tung ein­kla­gen. Da­vor schütz­te den Ar­beit­ge­ber auch ei­ne Aus­gleichs­klau­sel nicht, d.h. die Klau­sel:

"Mit dem vor­ste­hen­den Ver­gleich sind al­le wech­sel­sei­ti­gen Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis ab­ge­gol­ten." 

Denn da der Ar­beit­neh­mer nicht auf sei­nen Ur­laubs- und auch nicht auf sei­nen Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch ver­zich­ten konn­te, brach­te ei­ne sol­che Aus­gleichs­klau­sel die­se Ansprüche nicht zum Erlöschen. Das hat das BAG nun­mehr geändert.

Der Fall des BAG: Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber ei­ni­gen sich auf ei­nen Ab­fin­dungs­ver­gleich mit Aus­gleichs­klau­sel, später ver­langt der Ar­beit­neh­mer Ur­laubs­ab­gel­tung

Der Ar­beit­ge­ber kündig­te im No­vem­ber 2008 das Ar­beits­verhält­nis mit ei­nem ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer, der seit Ja­nu­ar 2006 ar­beits­unfähig er­krankt war, or­dent­lich zum 30.06.2009.

Da­ge­gen er­hob der Ar­beit­neh­mer Kündi­gungs­schutz­kla­ge. Im Ju­ni 2010 schlos­sen sie ei­nen ge­richt­li­chen Ver­gleich, dem zu­fol­ge das Ar­beits­verhält­nis zum 30.06.2009 be­en­det wur­de und der Ar­beit­neh­mer ei­ne Ab­fin­dung von 11.500 EUR er­hal­ten soll­te. Außer­dem soll­ten mit Erfüllung des Ver­gleichs wech­sel­sei­tig al­le fi­nan­zi­el­len Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis, gleich ob be­kannt oder un­be­kannt und gleich aus wel­chem Rechts­grund, er­le­digt sein.

Kurz nach Ab­schluss des Ver­gleichs ver­lang­te der Ar­beit­neh­mer vom Ar­beit­ge­ber Ur­laubs­ab­gel­tung für die Jah­re 2006 bis 2008 in Höhe von 10.656,72 EUR. Der Ar­beit­ge­ber war über die­se Ver­dop­pe­lung der Be­en­di­gungs­kos­ten nicht amüsiert und zahl­te nicht. Dar­auf­hin ver­klag­te der Ar­beit­neh­mer den Ar­beit­ge­ber auf Zah­lung der Ur­laubs­ab­gel­tung.

Mit die­ser Kla­ge hat­te er vor dem Ar­beits­ge­richt Chem­nitz kei­nen Er­folg (Ur­teil vom 20.12.2010, 11 Ca 2485/10), wohl aber vor dem Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG), das den Ar­beit­ge­ber im­mer­hin zur Zah­lung von 6.543,60 EUR ver­ur­teil­te (Ur­teil vom 26.05.2011, Sa 86/11).

Be­gründung des LAG: Auch wenn das BAG die Sur­ro­ga­ti­ons­theo­rie auf­ge­ge­ben hat, ver­bie­tet § 13 Abs.1 Bun­des­ur­laubs­ge­setz (BUrlG) trotz­dem ei­ne für den Ar­beit­neh­mer ungüns­ti­ge ver­trag­li­che Ab­wei­chung vom Ge­setz. Und ei­ne sol­che Ab­wei­chung wäre auch ein Ver­zicht auf den An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung, so das LAG.

BAG: Hat­te der Ar­beit­neh­mer die Möglich­keit, Ur­laubs­ab­gel­tung in An­spruch zu neh­men, kann er auf die Ur­laubs­ab­gel­tung ver­zich­ten

An­ders als das LAG ent­schied das BAG heu­te ge­gen den Ar­beit­neh­mer, d.h. es wies die Kla­ge auf Ur­laubs­ab­gel­tung ab. Zur Be­gründung heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung:

§ 13 Abs.1 BUrlG steht nur sol­chen ein­zel­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen Ar­beit­ge­bern und Ar­beit­neh­mern im We­ge, die das Ent­ste­hen von Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüchen von vorn­her­ein aus­sch­ließen. Hat­te der Ar­beit­neh­mer aber wie hier im Streit­fall die Möglich­keit, Ur­laubs­ab­gel­tung in An­spruch zu neh­men, und ent­schei­det er sich dann da­ge­gen, ist ein sol­cher Ver­zicht recht­lich wirk­sam.

Mit die­ser Ent­schei­dung zieht das BAG ei­ne wei­te­re Kon­se­quenz dar­aus, dass es im Som­mer 2012 die Sur­ro­gats­theo­rie kom­plett auf­ge­ge­ben hat (BAG, Ur­teil vom 19.06.2012, 9 AZR 652/10 - wir be­rich­te­ten darüber in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/238 Ur­laubs­ab­gel­tung oh­ne Be­fris­tung zum 31. De­zem­ber).

Fa­zit: Ar­beit­neh­mer können nach Ent­ste­hen des Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruchs auf die­sen An­spruch ver­zich­ten. Das be­deu­tet, dass ar­beits­ge­richt­li­che Ver­glei­che künf­tig kei­ne spe­zi­el­le Klau­sel über die an­geb­li­che Ur­laubs­gewährung "in Na­tur" ent­hal­ten müssen. Viel­mehr genügt ei­ne ein­fa­che Aus­gleichs­klau­sel, um den An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung un­ter­ge­hen zu las­sen. Das müssen Ar­beit­neh­mer­anwälte wis­sen, wol­len sie ih­re Man­dan­ten rich­tig be­ra­ten.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. Oktober 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de