HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/194

Vol­ler Frei­zeit­aus­gleich für Über­schrei­tun­gen der Höchst­ar­beits­zeit bei der Feu­er­wehr

Feu­er­wehr­be­am­te, die bis 2006 über 48 St­un­den pro Wo­che ge­ar­bei­tet ha­ben, kön­nen vol­len Frei­zeit­aus­gleich für die zu­viel ge­leis­te­ten St­un­den ver­lan­gen, auch für Be­reit­schafts­diens­te: Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, Ur­tei­le vom 29.09.2011, 2 C 32.10 bis 2 C 37.10
Auch Feu­er­wehr­leu­te ha­ben ei­nen An­spruch auf Frei­zeit­aus­gleich
06.10.2011. Das Eu­ro­pa­recht schreibt ei­ne re­gel­mä­ßi­ge Ar­beits­wo­che von ma­xi­mal 48 St­un­den in­klu­si­ve Über­stun­den vor. Die­ser Schutz vor über­lan­gen Ar­beits­zei­ten gilt auch für Feu­er­wehr­be­am­te, Po­li­zis­ten und an­de­re Be­am­ten. Die­se Ar­beits­zeit­höchst­gren­ze wur­de in der Ver­gan­gen­heit von Bund und Län­dern viel­fach miss­ach­tet.

Nach­dem be­reits 2010 der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) die­sen sys­te­ma­ti­schen Rechts­ver­let­zun­gen ei­nen Rie­gel vor­ge­scho­ben hat und ei­ne ef­fek­ti­ve Sank­ti­on bzw. ei­nen ef­fek­ti­ven Aus­gleich für rechts­wid­ri­ge Ar­beits­zei­ten an­ge­mahnt hat­te (EuGH, Ur­teil vom 25.11.2010, C-429/09), hat nun­mehr auch das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt (BVerwG) sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung zu­guns­ten der Feu­er­wehr­leu­te ge­än­dert: BVerwG, Ur­tei­le vom 29.09.2011, 2 C 32.10 bis 2 C 37.10.

Auch für Feu­er­wehr­be­am­te gilt die 48-St­un­den­wo­che - ein­sch­ließlich Be­reit­schafts­dienst­zei­ten

Auf­grund der Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 04.11.2003 (Richt­li­nie 2003/88/EG), der sog. Ar­beits­zeit­richt­li­nie müssen die EU-Mit­glied­staa­ten gewähr­leis­ten, dass die durch­schnitt­li­che Ar­beits­zeit der Ar­beit­neh­mer pro Sie­ben-Ta­ges-Zeit­raum 48 St­un­den nicht über­schrei­tet - Über­stun­den ein­ge­rech­net (Art.6 Buch­sta­be b) Ar­beits­zeit­richt­li­nie). Die­se Höchst­gren­ze von 48 Ar­beits­stun­den pro Wo­che en­hielt be­reits die Vorgänger­richt­li­nie aus dem Jahr 1993.

Außer­dem steht seit spätes­tens 2000 auf­grund ent­spre­chen­der Ur­tei­le des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH) fest, dass auch Be­reit­schafts­diens­te als Ar­beits­zeit gel­ten. Ar­beit­ge­ber können die 48-St­un­den-Gren­ze al­so nicht mit der "Be­gründung" um­ge­hen, dass Be­reit­schafts­dienst­zei­ten nicht als Ar­beits­zeit im Sin­ne die­ser Richt­li­nie zu zählen sei­en. Sch­ließlich gel­ten die Richt­li­nie und die 48-St­un­den-Gren­ze auch für Be­am­te, ins­be­son­de­re auch für Feu­er­wehr­be­am­te. Zwar dürfen die Mit­glied­staa­ten von die­sen Vor­ga­ben ab­wei­chen, al­ler­dings nicht im Rah­men der re­gulären Dienst­pla­nung, son­dern nur bei Notfällen.

Rechts­wid­ri­ge Ar­beits­zei­ten bei der Feu­er­wehr - oh­ne Aus­gleich?

Vie­le Bun­desländer ha­ben ih­re Feu­er­wehr­be­am­te trotz die­ser ein­deu­ti­gen Vor­ga­ben des Eu­ro­pa­rechts jah­re­lang sys­te­ma­tisch zu deut­lich länge­ren Diens­ten her­an­ge­zo­gen. Und nicht nur das - auch ein Frei­zeit­aus­gleich und/oder ein fi­nan­zi­el­ler Aus­gleich wur­de den Feu­er­wehr­be­am­ten ver­wei­gert.

Zur Be­gründung ver­wies man auf Re­ge­lun­gen des deut­schen Be­am­ten­recht, das ei­nen Frei­zeit­aus­gleich für Mehr­ar­beit nur un­ter en­gen Vor­aus­set­zun­gen vor­sieht, ins­be­son­de­re nur dann, wenn der Be­trof­fe­ne ei­nen vor­he­ri­gen aus­drück­li­chen An­trag auf Aus­gleich zu­viel bzw. rechts­wid­rig ge­leis­te­ter Über­stun­den ge­stellt hat.

Außer­dem soll es ei­nen Aus­gleich für rechts­wid­rig lan­ge Ar­beits­zei­ten al­len­falls in Form ei­nes Frei­zeit­aus­gleichs ge­ben, kei­nes­falls aber in Form zusätz­li­cher Be­zah­lung. Auch hier be­rie­fen sich die Dienst­her­ren auf das deut­sche Be­am­ten­recht, dem zu­fol­ge Be­am­te über­haupt nicht für ih­re Ar­beits­zei­ten be­zahlt wer­den, son­dern ei­ne von der Ar­beits­leis­tung un­abhängi­ge "Ali­men­ta­ti­on" er­hal­ten.

Die­se Ver­wei­ge­rungs­hal­tung gerät seit 2007 un­ter Druck, da die Ver­wal­tungs­ge­rich­te den kla­gen­den Fei­er­wehr­be­am­ten zu­neh­mend großzügi­ger Entschädi­gun­gen für rechts­wid­rig an­ge­ord­ne­te Ar­beits­zei­ten. Die­ser Recht­spre­chungs­wan­del ist rich­tig, da an­dern­falls das Eu­ro­pa­recht von deut­schen Dienst­her­ren oh­ne je­de Sank­ti­on miss­ach­tet wer­den könn­te, was den Grund­ge­dan­ken der Be­ein­flus­sung na­tio­na­ler Rechts­ord­nun­gen durch EU-Richt­li­ni­en wi­der­spricht.

Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt: Vol­ler Aus­gleich für rechts­wid­rig lan­ge Ar­beits­zei­ten und Be­reit­schafts­dienst­zei­ten

Nach­dem be­reits der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) 2010 ent­schie­den hat, dass die be­trof­fe­nen Feu­er­wehr­be­am­ten ei­nen aus dem Eu­ro­pa­recht fol­gen­den An­spruch auf ei­nen „äqui­va­len­ten“ Aus­gleich rechts­wid­rig ge­leis­te­ter Mehr­ar­beit ha­ben (EuGH, Ur­teil vom 25.11.2010, C-429/09 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/235 Feu­er­wehr­leu­te und Po­li­zei­be­am­te können Aus­gleich für rechts­wid­ri­ge Mehr­ar­beit ver­lan­gen), hat vor ei­ni­gen Ta­gen das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt nach­ge­zo­gen und eben­falls ent­schie­den, dass es rech­tich un­zulässig ist, den Feu­er­wehr­be­am­ten - wie bis­her - ei­nen vollständi­gen Aus­gleichs für rechts­wid­ri­ge Mehr­ar­beit zu ver­wei­gern (BVerwG, Ur­tei­le vom 29.09.2011, 2 C 32.10 bis 2 C 37.10).

Feu­er­wehr­be­am­te, so der Kern­satz der Ent­schei­dung des BVerwG, ha­ben für rechts­wid­rig über 48 Wo­chen­stun­den hin­aus­ge­hen­de Dienst­zei­ten - auch für Be­reit­schafts­dienst­zei­ten - ei­nen An­spruch auf Frei­zeit­aus­gleich im vol­len Um­fang der zu­viel ge­leis­te­ten St­un­den. Da­mit hat das höchs­te deut­sche Ver­wal­tungs­ge­richt den bis­her oft ver­tre­te­nen An­sich­ten und Ge­richts­ent­schei­dun­gen ei­ne Ab­sa­ge er­teilt, de­nen zu­fol­ge es aus­rei­chend sei, ei­nen Frei­zeit­aus­gleich erst bei ei­ner Ar­beits­zeit von mehr als (48 + 5 =) 53 Wo­chen­stun­den zu gewähren, und/oder dass es für ei­ne vol­le ge­leis­te­te Be­reit­schafts­dienst­stun­de nicht un­be­dingt ei­ne vol­le St­un­de Frei­zeit­aus­gleich ge­ben muss.

So­weit der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mit­tei­lung des BVerwG ent­nom­men wer­den kann, be­gründet das Ge­richt die­se Ent­schei­dung mit der Über­le­gung, dass an­dern­falls die eu­ro­pa­recht­li­chen Vor­ga­ben nicht aus­rei­chend um­ge­setzt wer­den würden. Hier­zu heißt es in der Pres­se­mel­dung:

"Die da­von ab­wei­chen­den Ar­beits­zeit­vor­schrif­ten für den feu­er­wehr­tech­ni­schen Dienst wa­ren we­gen Ver­s­toßes ge­gen Uni­ons­recht un­an­wend­bar. Zum Aus­gleich die­ses Rechts­ver­s­toßes steht den Klägern nach dem Grund­satz von Treu und Glau­ben ein An­spruch auf an­ge­mes­se­nen Frei­zeit­aus­gleich zu. Bei der Be­rech­nung die­ses An­spruchs muss der ge­leis­te­te Be­reit­schafts­dienst in vol­lem Um­fang berück­sich­tigt wer­den, um ei­nen Wer­tungs­wi­der­spruch zum Uni­ons­recht zu ver­mei­den."

Fa­zit: Mehr oder we­ni­ger sym­bo­li­sche Aus­gleichs­maßnah­men für rechts­wid­ri­ge Ar­beits­zei­ten von Feu­er­wehr­be­am­ten sind eu­ro­pa­rechts­wid­rig. Sie sind nämlich kein an­ge­mes­se­ner Aus­gleich für die jah­re­lan­ge sys­te­ma­ti­sche Miss­ach­tung der 48-St­un­den-Gren­ze durch deut­sche Dienst­her­ren. Of­fen bleibt der­zeit noch, ob bzw. un­ter wel­chen Umständen be­trof­fe­ne Feu­er­wehr­be­am­te nicht nur ei­nen Aus­gleich in Form von Frei­zeit ver­lan­gen können, son­dern darüber hin­aus (auch) in Form von Geld. In je­dem Fall ist be­trof­fe­nen Be­am­ten da­zu zu ra­ten, ih­re Rech­te not­falls ver­wal­tungs­ge­richt­lich gel­tend zu ma­chen. 

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de