HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/312

Kein An­spruch auf Weih­nachts­ge­schen­ke

Auch Ar­beit­ge­ber kön­nen schen­ken: Nicht je­de Leis­tung des Ar­bei­te­bers soll er­brach­te Ar­beit ver­gü­ten: Ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 18.10.2013, 3 Ca 1819/13
Geschenkkorb in Zellophan Das wah­re Ge­schenk be­steht in der Ab­sicht des Ge­ben­den

29.10.2013. Ge­währt der Ar­beit­ge­ber sei­nen Ar­beit­neh­mern ei­ne Geld- oder Sach­leis­tung, ge­hen die Ge­rich­te im All­ge­mei­nen da­von aus, dass da­mit die Ar­beits­leis­tung der Ar­beit­neh­mer ver­gü­tet wer­den soll.

So ver­stan­den sind Leis­tun­gen des Ar­beit­ge­bers im­mer Ge­gen­leis­tun­gen, d.h. sie ste­hen im Aus­tausch­ver­hält­nis zu den Leis­tun­gen bzw. der Ar­beit der Ar­beit­neh­mer.

Ar­beit­ge­ber ha­ben es da­her recht­lich schwer, Geld- oder Sach­leis­tun­gen nach frei­em Gut­dün­ken zu ge­wäh­ren. Denn sind Ar­beit­ge­ber­leis­tun­gen im All­ge­mei­nen Ge­gen­leis­tun­gen, d.h. sol­len sie die Leis­tun­gen der Ar­beit­neh­mer ho­no­rie­ren, sind Frei­wil­lig­keits- oder Wi­der­rufs­vor­be­hal­te schwer zu recht­fer­ti­gen.

Au­ßer­dem steht der Grund­satz der Gleich­be­hand­lung im Raum, wenn be­stimm­te Ar­beit­neh­mer bzw. Ar­beit­neh­mer­grup­pen Son­der­leis­tun­gen er­hal­ten wie z.B. ein Weih­nachts­geld und wenn an­de­re, ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer da­von aus­ge­schlos­sen wer­den. Und der Grund­satz der Gleich­be­hand­lung ver­bie­tet es dem Ar­beit­ge­ber, ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer(grup­pen) oh­ne sach­li­che Be­grün­dung von ge­ne­rell ge­währ­ten Gra­ti­fi­ka­tio­nen aus­zu­neh­men.

Ein ak­tu­el­ler Fall des Ar­beits­ge­richts Köln zeigt al­ler­dings, dass auch Ar­beit­ge­ber im Aus­nah­me­fall ein­mal et­was an Ar­beit­neh­mer ver­schen­ken kön­nen (Ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 18.10.2013, 3 Ca 1819/13).

Im Streit­fall hat­te ein Han­dels­un­ter­neh­men mit et­wa 100 Ar­beit­neh­mern auf der Weih­nachts­fei­er 2012 den dort an­we­sen­den 75 Ar­beit­neh­mern ein iPad im Wert von 400,00 EUR ge­schenkt. Die Ar­beit­neh­mer, die an der Fei­er nicht teil­nah­men, gin­gen leer aus.

Ei­ner der Ab­we­sen­den, der we­gen krank­heits­be­ding­ter Ar­beits­un­fä­hig­keit fehl­te, woll­te auch ein iPad ha­ben und klag­te dar­auf vor dem Ar­beits­ge­richt Köln. Dort hat­te er aber kei­nen Er­folg, denn das Ar­beits­ge­richt folg­te der Ar­gu­men­ta­ti­on des Ar­beit­ge­bers. Der hat­te die Ge­schenk­ak­ti­on mit dem Ziel ge­recht­fer­tigt, et­was die ge­rin­ge An­zahl von Teil­neh­mern an Weih­nachts­fei­ern tun zu wol­len.

Der Ar­beit­ge­ber, so das Ge­richt, hat­te mit sei­ner Über­ra­schung ein frei­wil­li­ges En­ga­ge­ment au­ßer­halb der Ar­beits­zeit be­loh­nen wol­len. Des­halb be­wer­te­te das Ge­richt das iPad als ei­ne "Zu­wen­dung ei­ge­ner Art", die (aus­nahms­wei­se) kei­ne Ver­gü­tung für er­brach­te Ar­beits­leis­tun­gen war.

Der Ar­beit­ge­ber war da­her da­zu be­rech­tigt, die Ar­beit­neh­mer un­ter­schied­lich zu be­han­deln. Denn er ver­folg­te das (zu­läs­si­ge) Ziel, Be­triebs­fei­ern at­trak­ti­ver zu ge­stal­ten und die Ar­beit­neh­mer zur Teil­nah­me zu mo­ti­vie­ren.

Fa­zit: Das wah­re Ge­schenk be­steht nicht in der Ga­be, son­dern in der Ab­sicht des Ge­ben­den (Se­ne­ca).

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de