HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/162

Be­triebs­treue als Vor­aus­set­zung ta­rif­li­cher Son­der­zah­lun­gen

Ta­rif­ver­trä­ge kön­nen ei­ne jähr­li­che Son­der­zah­lung mit Misch­cha­rak­ter vom Be­stand des Ar­beits­ver­hält­nis­ses am 31. März des Fol­ge­jah­res ab­hän­gig ma­chen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 27.06.2018, 10 AZR 290/17
Geld schenken, Geldscheine übergeben

03.07.2018. Mit Son­der­zah­lun­gen ver­bin­den Ar­beit­ge­ber die Er­war­tung oder je­den­falls den Wunsch, dass der Ar­beit­neh­mer durch die zu­sätz­li­che fi­nan­zi­el­le Ver­güns­ti­gung da­von ab­ge­hal­ten wird, sich be­ruf­lich zu ver­än­dern.

Ent­spre­chend die­ser In­ter­es­sen­la­ge schrei­ben vie­le Ar­beit­ge­ber in ih­re All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen (AGB) hin­ein, dass die Son­der­zah­lung vom Be­stand des Ar­beits­ver­hält­nis­ses zu ei­nem be­stimm­ten künf­ti­gen Stich­tag ab­hän­gig sein soll. Und auch in Ta­rif­ver­trä­gen und Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen fin­den sich sol­che Stich­tags­re­ge­lun­gen bzw. „Be­stands­klau­seln“.

Am Mitt­woch letz­ter Wo­che hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass Ta­rif­ver­trä­ge ei­ne im No­vem­ber fäl­li­ge jähr­li­che Son­der­zah­lung vom Be­stand des Ar­beits­ver­hält­nis­ses am 31. März des Fol­ge­jah­res ab­hän­gig ma­chen kön­nen: BAG, Ur­teil vom 27.06.2018,10 AZR 290/17 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

Stich­tags­re­ge­lun­gen für Son­der­zah­lun­gen in AGB, Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen und Ta­rif­verträgen

Son­der­zah­lun­gen wie z.B. Pro­vi­sio­nen, Ziel­ver­ein­ba­rungs­prämi­en, Bo­ni oder ein im No­vem­ber fälli­ges 13. Ge­halt die­nen dem Zweck, die er­brach­te Ar­beits­leis­tung zu be­zah­len. Dem­ent­spre­chend können Ar­beit­neh­mer sol­che Zah­lun­gen zeit­an­tei­lig („pro ra­ta tem­po­ris“) ver­lan­gen, wenn sie im Lau­fe des Ka­len­der­jah­res aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­schei­den.

An­de­re Gra­ti­fi­ka­tio­nen da­ge­gen sol­len nicht die Ar­beits­leis­tung vergüten, son­dern die Be­triebs­treue be­loh­nen, wie z.B. ei­ne Ju­biläumsprämie aus An­lass ei­ner be­stimm­ten (lan­gen) Be­triebs­zu­gehörig­keit. Hier gilt das Al­les-oder-nichts-Prin­zip: Wer kurz vor sei­nem be­vor­ste­hen­den Fir­men­ju­biläum aus­schei­det, be­kommt nichts.

Zwi­schen die­sen bei­den Zah­lun­gen bzw. Ansprüchen ste­hen Gra­ti­fi­ka­tio­nen mit „Misch­cha­rak­ter“, mit de­nen so­wohl die Ar­beits­leis­tung be­zahlt als auch die Be­triebs­treue an­er­kannt wer­den soll. Bei ih­nen ist oft nicht klar und da­her um­strit­ten, ob sie vom Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses zu ei­nem be­stimm­ten Stich­tag abhängen dürfen oder nicht.

Da­zu hat das BAG in den ver­gan­ge­nen Jah­ren zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer­sei­te ent­schie­den, dass so­wohl Son­der­zah­lun­gen mit al­lei­ni­gem Vergütungs­zweck als auch Son­der­zah­lun­gen mit „Misch­cha­rak­ter“ durch ent­spre­chen­de Klau­seln durch die AGB des Ar­beit­ge­bers nicht aus­ge­schlos­sen wer­den können, falls das Ar­beits­verhält­nis zu ei­nem be­stimm­ten Stich­tag nicht mehr be­ste­hen soll­te. Sol­che AGB-Klau­seln be­nach­tei­li­gen den Ar­beit­neh­mer un­an­ge­mes­sen im Sin­ne von § 307 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB), denn sie neh­men ihm (ent­ge­gen dem Mo­dell des Ar­beits­ver­trags als ei­nes Aus­tausch­verhält­nis­ses, § 611 BGB) sei­nen be­reits er­ar­bei­te­ten Lohn­an­spruch.

Die­ses Ver­bot ei­ner un­an­ge­mes­se­nen AGB-Ge­stal­tung von Gra­ti­fi­ka­tio­nen mit Misch­cha­rak­ter gilt so­wohl für Stich­tags­re­ge­lun­gen, die auf den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses an ei­nem Stich­tag im nächs­ten Jahr ab­stel­len (BAG, Ur­teil vom 18.01.2012, 10 AZR 612/10), als auch für den 31. De­zem­ber als Stich­tag, zu dem das Ar­beits­verhält­nis für den An­spruch auf ein Weih­nachts­geld (noch) be­stan­den ha­ben muss (BAG, Ur­teil vom 13.11.2013, 10 AZR 848/12, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/336 Weih­nachts­geld und Kündi­gung).

Auch in Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen sind der­ar­ti­ge Re­ge­lun­gen un­wirk­sam, denn die Be­triebs­par­tei­en (Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat) ha­ben nicht die Rechts­macht, dem Ar­beit­neh­mer sei­nen be­reits er­ar­bei­te­ten Lohn­an­spruch durch ungüns­ti­ge Stich­tags­re­ge­lun­gen zu neh­men, so das BAG mit Ur­teil vom 12.04.2011, 1 AZR 412/09 (hier ging es um den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses im Fol­ge­jahr).

Dem­ge­genüber ist das BAG großzügi­ger, wenn es um Be­stands­klau­seln in Ta­rif­verträgen geht. Denn hin­ter Ta­rif­verträgen ste­hen durch­set­zungs­star­ke Ge­werk­schaf­ten. Sie han­deln mit Ta­rif­verträgen ein „Ge­samt­pa­ket“ aus, das über­wie­gend für Ar­beit­neh­mer güns­tig ist und da­her in ein­zel­nen Punk­ten auch ein­mal nach­tei­lig sein kann. Dem­ent­spre­chend hat das BAG die Stich­tags­re­ge­lung des § 20 Abs.1 Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) ab­ge­seg­net, die den An­spruch auf die im No­vem­ber fälli­ge Jah­res­son­der­zah­lung vom Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses am 01. De­zem­ber abhängig macht (BAG, Ur­teil vom 12.12.2012, 10 AZR 718/11).

Die­se Re­ge­lung, so das BAG, greift zwar in die Be­rufs­frei­heit (Art.12 Grund­ge­setz - GG) des Ar­beit­neh­mers ein, da sie ihm die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Ver­lust der Son­der­zah­lung er­schwert, doch wiegt die­ser Ein­griff nicht schwer, denn der Ar­beit­neh­mer muss bei ei­ner Kündi­gungs­ent­schei­dung nur ei­nen Mo­nat länger war­ten: Will er die Son­der­zah­lung be­kom­men, kann er erst zu En­de De­zem­ber kündi­gen (um am 01. De­zem­ber "im Ar­beits­verhält­nis" zu ste­hen), statt schon zum 30. No­vem­ber. Außer­dem ha­ben die Ta­rif­par­tei­en auf­grund der Ta­rif­au­to­no­mie (Art.9 Abs.3 GG) ei­nen größeren Ge­stal­tungs­spiel­raum (auch zu Un­guns­ten des Ar­beit­neh­mers) als die Be­triebs­par­tei­en oder der Ar­beit­ge­ber bei der Ge­stal­tung sei­ner AGB.

Aber geht die­ser Ge­stal­tungs­spiel­raum so weit, dass ta­rif­ver­trag­li­che Son­der­zah­lun­gen von ei­nem noch späte­ren Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses abhängig ge­macht wer­den können, z.B. am 31. März des Fol­ge­jah­res?

Der Streit­fall: Ta­rif­ver­trag­li­che Be­stands­klau­sel macht Son­der­zah­lung vom Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses am 31. März des Fol­ge­jah­res abhängig

In dem Fall des BAG stand der Ar­beit­neh­mer, ein Bus­fah­rer, auf der Be­klag­ten­sei­te. Sein Ex-Ar­beit­ge­ber hat­te ihn (im We­ge ei­ner Wi­der­kla­ge) auf Rück­zah­lung ei­nes ta­rif­li­chen 13. Ge­halts bzw. ei­ner „Son­der­zu­wen­dung“ ver­klagt, die er im No­vem­ber 2015 ge­zahlt hat­te (1.540,29 EUR net­to). In dem auf das Ar­beits­verhält­nis an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trag war in § 1 fol­gen­des ge­re­gelt:

„(1) Die Be­diens­te­ten er­hal­ten in je­dem Ka­len­der­jahr an­stel­le ei­ner Weih­nachts­zu­wen­dung ei­ne Son­der­zu­wen­dung, wenn sie

1. am 1. De­zem­ber seit dem 1. Ok­to­ber un­un­ter­bro­chen bei dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber in ei­nem Beschäfti­gungs- oder Aus­bil­dungs­verhält­nis ste­hen und

2. nicht in der Zeit bis ein­sch­ließlich 31. März des fol­gen­den Jah­res aus ei­ge­nem Ver­schul­den oder auf ei­ge­nen Wunsch aus dem Beschäfti­gungs- oder Aus­bil­dungs­verhält­nis aus­schei­den.

(2) Ist die Zu­wen­dung im Fal­le des Ab­sat­zes 1 Nr. 2 ge­zahlt wor­den, so ist sie in vol­ler Höhe zurück­zu­zah­len.“

Da der Bus­fah­rer mit Kündi­gungs­schrei­ben vom 01.10.2015 (vor­fris­tig) zum 14.01.2016 gekündigt hat­te (wo­mit sich das Bus­un­ter­neh­men aus­drück­lich ein­ver­stan­den erklärt hat­te), war die zu­sam­men mit dem No­vem­ber­lohn (ver­se­hent­lich) ge­zahl­te Son­der­zu­wen­dung aus Sicht des Bus­un­ter­neh­mens zurück­zu­zah­len. Das sah der Bus­fah­rer an­ders. Er mein­te, die ta­rif­li­che Be­stands- bzw. Rück­zah­lungs­klau­sel sei un­wirk­sam, weil sie als un­verhält­nismäßige Kündi­gungs­be­schränkung ge­gen sein Grund­recht auf Be­rufs­frei­heit aus Art.12 Abs.1 GG ver­s­toße.

Das Ar­beits­ge­richt Frei­burg ent­schied zu­guns­ten des Bus­un­ter­neh­mens (Ur­teil vom 30.11.2016, 10 Ca 143/16), wie auch das in der Be­ru­fung zuständi­ge Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg (Ur­teil vom 09.05.2017, 9a Sa 12/17). Da­bei be­wer­te­te das LAG die strei­ti­ge Son­der­zah­lung als Leis­tung mit Misch­cha­rak­ter. Denn sie war gemäß § 3 des Ta­rif­ver­trags an­tei­lig um 1/12 für je­den Ka­len­der­mo­nat ver­min­dert, für den der Be­diens­te­te kei­ne Bezüge er­hal­ten hat, so dass sie die ge­leis­te­te Ar­beit vergüte­te. An­de­rer­seits be­lohn­te sie durch die Be­stands- bzw. Stich­tags­re­ge­lung auch die Be­triebs­treue (Ur­teil vom 09.05.2017, 9a Sa 12/17, Rn.58).

BAG: Ta­rif­verträge können ei­ne jähr­li­che Son­der­zah­lung mit Misch­cha­rak­ter vom Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses am 31. März des Fol­ge­jah­res abhängig ma­chen

Auch in der Re­vi­si­on vor dem BAG hat­te der Bus­fah­rer kei­nen Er­folg. Zur Be­gründung heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG:

Die um­strit­te­ne ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung greift zwar in die Be­rufs­frei­heit der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ein, denn Art.12 Abs.1 GG schützt auch Auf­ga­be ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses durch Kündi­gung. Die­se Ein­schränkung war hier aber verhält­nismäßig.

Den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en steht nämlich bei Be­stands- bzw. Stich­tags­re­ge­lun­gen wie hier im Streit­fall auf­grund der Ta­rif­au­to­no­mie (Art.9 Abs.3 GG) ein wei­ter Ge­stal­tungs­spiel­raum zu. Über ei­nen sol­chen Spiel­raum verfügen we­der der Ar­beit­ge­ber bei der For­mu­lie­rung sei­ner AGB noch die Be­triebs­par­tei­en bei der Aus­ge­stal­tung von Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen. Die Ta­rif­par­tei­en ha­ben ei­ne „Einschätzungs­präro­ga­ti­ve“, so die Er­fur­ter Rich­ter, bei der Be­ur­tei­lung der tatsächli­chen Ge­ge­ben­hei­ten, der be­trof­fe­nen In­ter­es­sen und der Aus­wir­kun­gen von Ta­rif­verträgen. Darüber hin­aus ha­ben sie auch ei­nen Be­ur­tei­lungs- und Er­mes­sens­spiel­raum bei der in­halt­li­chen Ge­stal­tung ih­rer ta­rif­li­chen Ver­ein­ba­run­gen. Da­her sind sie nicht ver­pflich­tet,

„die zweckmäßigs­te, vernünf­tigs­te oder ge­rech­tes­te Lösung zu wählen. Es genügt, wenn es für die ge­trof­fe­ne Re­ge­lung ei­nen sach­lich ver­tret­ba­ren Grund gibt.“

Im vor­lie­gen­den Streit­fall be­weg­te sich die ta­rif­li­che Re­ge­lung noch in­ner­halb des Ge­stal­tungs­spiel­raums der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, so das BAG.

Fa­zit: Das Ur­teil des BAG schreibt die Ta­rif­au­to­no­mie groß. Dem­ent­spre­chend stel­len die Er­fur­ter Rich­ter zur Ver­mei­dung von Miss­verständ­nis­sen klar, dass ei­ne Rück­zah­lungs­re­ge­lung wie hier im Streit­fall un­wirk­sam wäre, wenn sie in ar­beits­ver­trag­li­chen AGB ent­hal­ten und da­her an § 307 Abs.1 BGB zu mes­sen wäre.

In die­sem Zu­sam­men­hang ver­weist die Pres­se­mel­dung aus­drück­lich auf das o.g. Grund­satz­ur­teil vom 18.01.2012 (10 AZR 612/10), dem zu­fol­ge Son­der­zah­lun­gen mit Misch­cha­rak­ter in den AGB des Ar­beit­ge­bers nicht vom Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses am Jah­res­en­de abhängig ge­macht wer­den können (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/336 Weih­nachts­geld und Kündi­gung).

In­halt­lich geht das Ur­teil vom 27.06.2018 (10 AZR 290/17) nur ei­nen klei­nen Schritt über das Ur­teil vom 12.12.2012 (10 AZR 718/11) hin­aus, das § 20 Abs.1 TVöD ab­ge­seg­net hat­te, d.h. die dar­in ent­hal­te­ne Stich­tags­re­ge­lung, der zu­fol­ge die No­vem­ber-Son­der­zah­lung den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses am 1. De­zem­ber vor­aus­setzt. Wirk­sam sind auch Ta­rif­verträge, so das ak­tu­el­le BAG-Ur­teil, die den Ar­beit­neh­mern ei­ne Ver­trags­bin­dung zu­mu­ten, die ei­ni­ge Mo­na­te länger dau­ert.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. August 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung: betriebstreue-als-voraussetzung-tariflicher-sonderzahlungen-bag-10-azr-290-17-27.06.2018.html 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de