HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/245

Weih­nachts­geld auch im ge­kün­dig­ten Ar­beits­ver­hält­nis

Ge­ne­rel­ler Aus­schluss ge­kün­dig­ter Ar­beit­neh­mer vom Weih­nachts­geld im "Klein­ge­druck­ten" ist un­wirk­sam: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Ur­teil vom 16.09.2010, 15 Sa 812/10
Playmobil Nikolaus Wird al­le Jah­re wie­der zum Zank­ap­fel: das Weih­nachts­geld
15.12.2010. Ein Weih­nachts­geld ist et­was an­de­res als ein drei­zehn­tes Ge­halt. Denn wäh­rend mit ei­nem drei­zehn­ten Ge­halt die er­brach­te Ar­beits­leis­tung be­zahlt wer­den soll, be­lohnt ein Weih­nachts­geld je nach­dem, wie der An­spruch in ei­nem Ta­rif- oder Ar­beits­ver­trag aus­ge­stal­tet ist, mehr oder we­ni­ger deut­lich die "Be­triebs­treue" des Ar­beit­neh­mers. In­fol­ge­des­sen kann ein An­spruch auf Weih­nachts­geld Ar­beit­neh­mern vor­ent­hal­ten wer­den, die vor Fäl­lig­keit aus dem Ar­beits­ver­hält­nis aus­ge­schie­den sind, was bei ei­nem drei­zehn­ten Ge­halt nicht mög­lich wä­re: Die­ses ist bei Aus­schei­den des Ar­beit­neh­mers vor Fäl­lig­keit zeit­an­tei­lig zu be­zah­len, d.h. in dem Um­fang der vom Ar­beit­neh­mer er­brach­ten Ar­beits­leis­tung.

Aber geht die­ser be­son­de­re Cha­rak­ter des Weih­nachts­gel­des so weit, dass der Ar­beit­ge­ber in sei­nen All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen (AGB) Ar­beit­neh­mer im ge­kün­dig­ten Ar­beits­ver­hält­nis ge­ne­rell vom Weih­nachts­geld aus­schlie­ßen kann? Die­se Fra­ge hat­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung zu be­ant­wor­ten (LAG Hamm, Ur­teil vom 16.09.2010, 15 Sa 812/10).

Streit um Weih­nachts­geld­ansprüche aus­ge­schie­de­ner oder gekündig­ter Ar­beit­neh­mer: Al­le Jah­re wie­der...

Ei­ne im­mer wie­der­keh­ren­de Streit­fra­ge zwi­schen Ar­beit­ge­bern und Ar­beit­neh­mern ist der An­spruch auf Zah­lung ei­nes Weih­nachts­gel­des, wenn das Ar­beits­verhält­nis vor dem Fällig­keits­ter­min (meist No­vem­ber) be­reits nicht mehr be­steht oder zwar noch be­steht, aber be­reits gekündigt ist und da­her zur Ab­wick­lung an­steht. Un­ter sol­chen Umständen sieht der Ar­beit­ge­ber kei­nen Sinn mehr in ei­ner sol­chen zusätz­li­chen Gra­ti­fi­ka­ti­on, die der Ar­beit­neh­mer aber natürlich ger­ne noch mit­neh­men möch­te.

Recht­li­che Grund­la­ge ei­ner sol­chen Strei­tig­keit ist im­mer die kon­kre­te Fest­le­gung des An­spruchs, sei die­ser nun im Ar­beits­ver­trag, in ei­nem auf das Ar­beits­verhält­nis an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trag oder in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­re­gelt.

Er­gibt sich der (mögli­che) An­spruch aus dem Ar­beits­ver­trag, ist die Weih­nachts­geld­re­ge­lung im Nor­mal­fall ei­ne Ver­trags­klau­sel, die der Ar­beit­ge­ber für vie­le Ar­beits­verträge vor­for­mu­liert hat und dem Ar­beit­neh­mer ein­sei­tig zur An­nah­me stellt, d.h. es han­delt sich um All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB).

Durch sol­che vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­ge­be­ne AGB darf der Ar­beit­neh­mer nicht „un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­ligt“ wer­den (§ 307 Abs. 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB). Und auch im Übri­gen, ins­be­son­de­re im Hin­blick auf die Verständ­lich­keit sol­cher Ar­beit­ge­ber-AGB, müssen die An­for­de­run­gen der §§ 305 ff. BGB ein­ge­hal­ten wer­den. 

Be­zeich­nen Gra­ti­fi­ka­ti­ons­klau­seln ei­ne ge­gen En­de des Jah­res aus­zu­zah­len­de Gra­ti­fi­ka­ti­on als „drei­zehn­tes Ge­halt“, so soll da­mit die im Ver­lauf des Jah­res er­brach­te Ar­beits­leis­tung be­zahlt wer­den. Ei­ne Ent­loh­nung wird aber auch dann fällig, wenn der Ar­beit­neh­mer nicht bis zum Schluss des Jah­res im Be­trieb bleibt, d.h. dann ist das drei­zehn­te Ge­halt zeit­an­tei­lig zu zah­len.

Wird ei­ne Son­der­zu­wen­dung da­ge­gen als „Weih­nachts­geld“ be­zeich­net, kann sie das Ziel ver­fol­gen, die Be­triebs­treue zu ho­no­rie­ren. Kon­se­quen­ter­wei­se re­geln sol­che Weih­nachts­geld­klau­seln dann auch oft, dass der An­spruch auf das Weih­nachts­geld entfällt, soll­te der Ar­beit­neh­mer vor dem Fällig­keits­mo­nat aus­schei­den.

Zulässig ist so­gar die Re­ge­lung, dass das Weih­nachts­geld zurück­zu­zah­len ist (sog. Rück­zah­lungs­klau­seln), wenn der Ar­beit­neh­mer z.B. in den ers­ten Mo­na­ten des Fol­ge­jah­res aus­schei­det. Da sol­che Re­ge­lun­gen spe­zi­ell den „be­triebs­treu­en“ Ar­beit­neh­mern et­was zu­kom­men las­sen wol­len, ge­hen die­je­ni­gen leer aus, die dem Be­trieb den Rücken keh­ren.

Frag­lich ist, ob Weih­nachts­geld­klau­seln auch so ge­strickt sein können, dass sie dem Ar­beit­neh­mer den An­spruch ver­sa­gen, wenn sich das Ar­beits­verhält­nis bei Fällig­keit im gekündig­ten Zu­stand be­fin­det. Da­ge­gen spricht, dass ein Ar­beits­verhält­nis ja auch gekündigt sein kann, oh­ne dass der Ar­beit­neh­mer dies hätte be­ein­flus­sen können, et­wa im Fal­le ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung. Dann wäre ei­ne sol­che Klau­sel wohl ei­ne "un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung" des Ar­beit­neh­mers.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat die­se Fra­ge in ei­nem Fall ein­mal zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers ent­schie­den, in dem es um ei­nen ge­winn- und leis­tungs­abhängi­gen Bo­nus ging. Ei­nen sol­chen Bo­nus gekündig­ten Ar­beit­neh­mern ge­ne­rell zu ver­sa­gen, sah das BAG als un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers im Sin­ne von § 307 Abs. 1 BGB an (BAG, Ur­teil vom 24.10.2007, 10 AZR 825/06; vgl. auch Ur­teil vom 06.05.2009, 10 AZR 443/08).

Ob die­se zu ei­nem Vergütungs­be­stand­teil er­gan­ge­ne Ent­schei­dung auf Weih­nachts­geld­ansprüche über­tra­gen wer­den kann, hat­te vor kur­zem das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm zu ent­schei­den (Ur­teil vom 16.09.2010, 15 Sa 812/10).

Der Fall des LAG Hamm: Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung kurz vor Fällig­keit des Weih­nachts­gel­des soll den An­spruch zu Fall brin­gen

Ei­ne Ar­beit­neh­me­rin hat­te im Lau­fe des No­vem­ber ei­ne or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung er­hal­ten, so dass sie sich am Mo­nats­letz­ten im gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis be­fand. Der vom Ar­beit­ge­ber er­s­tel­te For­mu­lar­ar­beits­ver­trag sah zwar ei­nen En­de No­vem­ber fälli­gen An­spruch auf ein Weih­nachts­geld vor, ent­hielt darüber hin­aus aber auch fol­gen­de Re­ge­lung:

„(5) Der An­spruch auf Gra­ti­fi­ka­ti­on ist aus­ge­schlos­sen, wenn sich das An­stel­lungs­verhält­nis im Zeit­punkt der Aus­zah­lung in gekündig­tem Zu­stand be­fin­det.“

Nach­dem der Ar­beitgber un­ter Hin­weis auf die­se Ver­trags­klau­sel und den Fällig­keits­ter­min (En­de No­vem­ber) die Zah­lung des Weih­nachts­gel­des ver­wei­ger­te, klag­te die Ar­beit­neh­me­rin das Weih­nachts­geld vor dem Ar­beits­ge­richt Bo­chum ein, mit Er­folg (Ur­teil vom 15.04.2010, 3 Ca 228/10). Der Ar­beit­ge­ber ging in Be­ru­fung.

LAG Hamm: Soll das Weih­nachts­geld ver­trags­gemäß im gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis ent­fal­len, muss die Ver­trags­klau­sel aus­drück­lich be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen aus­neh­men

Der Ar­beit­ge­ber zog auch vor dem LAG Hamm den Kürze­ren.

Denn der ver­trag­li­che An­spruch auf ein Weih­nachts­geld kann nicht, so das Ge­richt, für al­le denk­ba­ren Fälle ei­nes gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis­ses sche­ma­tisch in der glei­chen Wei­se aus­ge­schlos­sen wer­den. Dem­nach hätte die hier ge­trof­fe­ne Re­ge­lung, bei der es sich un­strei­tig um ei­ne AGB han­delt, nach dem An­lass ei­ner Kündi­gung un­ter­schei­den müssen.

In den Fällen, in de­nen der Ar­beit­neh­mer nicht selbst kündigt und auch nicht durch ver­trags­wid­ri­ges Ver­hal­ten An­lass zur Kündi­gung gibt, liegt die Ver­ant­wor­tung für die Kündi­gung al­lein beim Ar­beit­ge­ber. Dann aber gibt es kei­ne Recht­fer­ti­gung, ei­nen Weih­nachts­geld­an­spruch aus­zu­sch­ließen. Ei­ne zu ge­rin­ge Be­triebs­treue kann man dem Ar­beit­neh­mer dann je­den­falls nicht vor­hal­ten.

Folg­lich be­nach­tei­lig­te die hier strei­ti­ge Klau­sel die Ar­beit­neh­me­rin un­an­ge­mes­sen im Sin­ne von § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB und war da­mit un­wirk­sam. In­fol­ge­des­sen be­stand der strei­ti­ge An­spruch auf Weih­nachts­geld­zah­lung.

Fa­zit: Ei­ne for­mu­lar­ver­trag­li­che Klau­sel von der Art der hier strei­ti­gen ist wohl ins­ge­samt un­wirk­sam, da der ver­ein­bar­te An­spruchs­aus­schluss nicht teil­bar ist. Da­her bleibt der An­spruch auf das Weih­nachts­geld wie hier im Streit­fall be­ste­hen. Das würde so­gar dann gel­ten, wenn der Ar­beit­neh­mer selbst gekündigt oder durch ein Fehl­ver­hal­ten An­lass zu Kündi­gung ge­ge­ben ha­ben soll­te, denn es gilt gar kein An­spruchs­aus­schluss für den Fall ei­ner Kündi­gung.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) das Ur­teil des LAG Hamm auf­ge­ho­ben und im Grund­satz dem Ar­beit­ge­ber Recht ge­ge­ben. Die Ent­schei­dung des BAG im Voll­text und un­se­re Be­spre­chung der BAG-Ent­schei­dung fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de
Bewertung: Weih­nachts­geld auch im ge­kün­dig­ten Ar­beits­ver­hält­nis 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de