HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/086

Al­ters­grup­pen­bil­dung bei So­zi­al­aus­wahl eu­ro­pa­rechts­wid­rig?

EuGH soll über mög­li­che Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung ent­schei­den: Ar­beits­ge­richt Sieg­burg, Be­schluss vom 27.01.2010, 2 Ca 2144/09
Alter Mann mit Hund im Wald Dis­kri­mi­nie­rung bei der Bil­dung von Al­ters­grup­pen?
05.05.2010. Auf­grund der Ur­tei­le des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) zur Kün­di­gungs­wel­le beim Os­na­brü­cker Ka­ros­se­rie­her­stel­ler Kar­man schien es län­ge­re Zeit über so, als sei die Zu­läs­sig­keit der Bil­dung von Al­ters­grup­pen bei der So­zi­al­aus­wahl end­gül­tig - im Sin­ne der Zu­läs­sig­keit von Al­ters­grup­pen - ge­klärt (BAG, Ur­teil vom 06.11.2008, 2 AZR 701/07).

Nun hat sich das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Sieg­burg auf­ge­rafft und dem Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof (EuGH) die Fra­ge zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­legt, ob na­tio­na­le Ar­beits­rechts­re­ge­lun­gen, die ei­ne Ab­schwä­chung des Se­nio­ri­täts­prin­zips zum Zwe­cke der Si­che­rung ei­ner „aus­ge­wo­ge­nen Al­ters­struk­tur“ der Be­leg­schaft er­lau­ben, ei­ne eu­ro­pa­rechts­wid­ri­ge Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung dar­stel­len oder nicht: ArbG Sieg­burg, Be­schluss vom 27.01.2010, 2 Ca 2144/09.

Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung und Al­ters­grup­pen­bil­dung bei der So­zi­al­aus­wahl

Will der Ar­beit­ge­ber aus be­trieb­li­chen Gründen ei­ne be­stimm­te An­zahl von Ar­beits­verhält­nis­sen kündi­gen, sind von die­sem Vor­ha­ben meist nicht nur die Ar­beit­neh­mer be­trof­fen, die zufälli­ger­wei­se ge­ra­de auf den ab­zu­bau­en­den Ar­beitsplätzen ar­bei­ten, son­dern auch sol­che, die der Ar­beit­ge­ber kraft sei­nes Wei­sungs­rechts auf die zu strei­chen­den Stel­len um­set­zen könn­te. Da­her gibt es bei be­triebs­be­ding­ten Kündi­gungs­wel­len meist mehr Kündi­gungs­kan­di­da­ten als zu strei­chen­de Stel­len.

Das Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) ver­pflich­tet den Ar­beit­ge­ber des­halb da­zu, bei der Aus­wahl der aus be­triebs­be­ding­ten Gründen zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mer so­zia­le Ge­sichts­punk­te zu berück­sich­ti­gen. Die bei der So­zi­al­aus­wahl zu berück­sich­ti­gen­den so­zia­len Ge­sichts­punk­te sind die Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit, das Le­bens­al­ter, ggf. be­ste­hen­de Un­ter­halts­pflich­ten und ei­ne ggf. vor­lie­gen­de Schwer­be­hin­de­rung (§ 1 Abs.3 Satz 1 KSchG).

Die Berück­sich­ti­gung die­ser vom Ge­setz vor­ge­ge­be­nen So­zi­al­da­ten hat zur Fol­ge, dass Ar­beit­neh­mer vor be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen um so bes­ser geschützt sind, je älter sie sind.

Das KSchG er­laubt es dem Ar­beit­ge­ber al­ler­dings, Ein­schränkun­gen bei der So­zi­al­aus­wahl vor­zu­neh­men. In die so­zia­le Aus­wahl sind nämlich die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer nicht ein­zu­be­zie­hen, de­ren Wei­ter­beschäfti­gung we­gen ih­rer Kennt­nis­se, Fähig­kei­ten und Leis­tun­gen oder „zur Si­che­rung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Per­so­nal­struk­tur des Be­trie­bes“ im be­rech­tig­ten be­trieb­li­chen In­ter­es­se liegt (§ 1 Abs.3 Satz 2 KSchG).

Un­ter Be­ru­fung auf die­se Aus­nah­me­vor­schrift tei­len Ar­beit­ge­ber die von der Kündi­gungs­wel­le be­droh­ten Ar­beit­neh­mer, die „Kündi­gungs­kan­di­da­ten“, oft in Al­ters­grup­pen auf, d.h. es wer­den z.B. Grup­pen der 26 bis 35 Jah­re al­ten Ar­beit­neh­mer, der 36 bis 45 Jah­re al­ten, der 46 bis 55 Jah­re al­ten und der über 56 Jah­re al­ten ge­bil­det. So­dann wird ei­ne So­zi­al­aus­wahl nur in­ner­halb der je­wei­li­gen Al­ters­grup­pe vor­ge­nom­men. Zweck die­ses Vor­ge­hens ist es zu ver­hin­dern, dass auf­grund der So­zi­al­aus­wahl das Durch­schnitts­al­ter der ver­blei­ben­den Be­leg­schaft höher ist als es vor­her war. Das Le­bens­al­ter wird da­her zwar be­ach­tet, aber nur in­ner­halb der je­wei­li­gen Al­ters­grup­pe.

Wer da­her z.B. 46 Jah­re alt, seit 25 Jah­ren beschäftigt und zwei Kin­dern zum Un­ter­halt ver­pflich­tet ist, kann in­fol­ge ei­ner spol­chen Al­ters­grup­pen­bil­dung sei­nen Job durch ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung ver­lie­ren, weil er in „sei­ner“ Al­ters­grup­pe der 46 bis 55 Jah­re al­ten Ar­beit­neh­mer eher we­ni­ge So­zi­al­punk­te vor­wei­sen kann. Da­ge­gen darf ein an sich ver­gleich­ba­rer 29jähri­ger kin­der­lo­ser Ar­beit­neh­mer sei­nen Job be­hal­ten, weil er erst gar nicht mit dem 46jähri­gen Fa­mi­li­en­va­ter ver­gli­chen wird. Denn er be­fin­det sich ja - zu sei­nem Glück - in der Al­ters­grup­pe der 26 bis 35 Jah­re al­ten Ar­beit­neh­mer.

Nach­dem die Bil­dung von Al­ters­grup­pen von der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) tra­di­tio­nell als zulässi­ge Aus­nah­me vom Prin­zip der So­zi­al­aus­wahl an­ge­se­hen und mit § 1 Abs.3 Satz 2 KSchG ge­recht­fer­tigt wur­de, wird die­se Recht­spre­chung bzw. die Al­ters­grup­pen­bil­dung seit ei­ni­gen Jah­ren recht­lich in Zwei­fel ge­zo­gen.

Grund­la­ge die­ser Zwei­fel sind das eu­ro­pa­recht­li­che Ver­bot der al­ters­be­ding­ten Dis­kri­mi­nie­rung im Er­werbs­le­ben, wie es in der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27.11.2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf fest­ge­schrie­ben ist, so­wie das zur Um­set­zung die­ser Richt­li­nie er­las­se­ne All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG).

Die­se Dis­kus­si­on wur­de be­reits vor ei­ni­gen Jah­ren auf der Grund­la­ge ei­ner größeren Ent­las­sungs­wel­le bei dem mitt­ler­wei­le in­sol­ven­ten Os­nabrücker Au­to­bau­er Kar­mann geführt (wir be­rich­te­ten zu­letzt in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/116 Kündi­gungs­schutz und Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung - Re­vi­si­ons­ent­schei­dung in Sa­chen Kar­mann).

Sie hat­te das Er­geb­nis, dass die vom Ar­beits­ge­richt Os­nabrück geübte Kri­tik an dem älte­re Ar­beit­neh­mer dis­kri­mi­nie­ren­den Cha­rak­ter von Al­ters­grup­pen (Ur­teil vom 05.02.2007, 3 Ca 724/06) so­wohl vom Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen (Ur­teil, 13.07.2007, 16 Sa 274/07) als auch vom BAG zurück­ge­wie­sen wur­de. Nach An­sicht des BAG ist die weit­ge­hen­de Auf­ga­be des recht­li­chen Schut­zes älte­rer Ar­beit­neh­mer vor Kündi­gun­gen durch das Ziel der Si­che­rung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Per­so­nal­struk­tur im Sin­ne von § 10 Satz 1 und 2 AGG ge­recht­fer­tigt (BAG, Ur­teil vom 06.11.2008, 2 AZR 701/07).

Nun­mehr hat das Ar­beits­ge­richt Sieg­burg die De­bat­te er­neut in Gang ge­setzt, in­dem es dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH) die Fra­ge zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­legt hat, ob na­tio­na­le kündi­gungs­recht­li­che Re­ge­lun­gen wie die deut­sche Vor­schrift des § 1 Abs.3 Satz 2 KSchG und die dar­auf be­ru­hen­de Recht­spre­chung des BAG, die Al­ters­grup­pen­bil­dun­gen bei Kündi­gungs­wel­len zu­las­sen, mit dem eu­ro­pa­recht­li­chen Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung bzw. mit der Richt­li­nie 2000/78/EG zu ver­ein­ba­ren sind (Ar­beits­ge­richt Sieg­burg, Be­schluss vom 27.01.2010, 2 Ca 2144/09).

Der Fall des Ar­beits­ge­richts Sieg­burg: Be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen: Ar­beit­ge­ber bil­det bei So­zi­al­aus­wahl Al­ters­grup­pen

Der Ar­beit­ge­ber, der ei­nen größeren Pro­duk­ti­ons­be­trieb un­terhält, sah sich zu ei­nem Ab­bau von 95 Ar­beitsplätzen im ge­werb­li­chen Be­reich ge­zwun­gen und sprach da­her ei­ne Rei­he von be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen aus. Be­trof­fen war u.a. ein ge­genüber zwei Kin­dern un­ter­halts­pflich­ti­ger Fa­mi­li­en­va­ter. Der Ar­beit­ge­ber traf sei­ne Aus­wah­l­ent­schei­dung auf der Grund­la­ge ei­nes Punk­te­sys­tems so­wie auf der Grund­la­ge ei­ner Al­ters­grup­pen­bil­dung, wo­bei zur Er­hal­tung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Al­ters­struk­tur der Per­so­nal­ab­bau pro­por­tio­nal zur Größe der je­wei­li­gen Al­ters­grup­pe an der Ge­samt­be­leg­schaft durch­geführt wer­den soll­te.

Auf­grund der Al­ters­grup­pen­bil­dung fand sich der Ar­beit­neh­mer in der Al­ters­grup­pe der 36- bis 45jähri­gen wie­der. Mit sei­nen So­zi­al­da­ten er­ziel­te 78 Punk­te.

In sei­ner Al­ters­grup­pe wäre er aber erst ab ei­ner Punkt­zahl von 80 nicht zu kündi­gen ge­we­sen. Bei ei­nem Ver­zicht auf die Al­ters­grup­pen­bil­dung wäre er da­ge­gen der Grup­pe der nicht zu kündi­gen­den Mit­ar­bei­ter zu­zu­rech­nen ge­we­sen, da in die­sem Fal­le nur Ar­beit­neh­mer mit bis zu 77 Punk­ten hätten gekündigt wer­den können. Mit sei­nen 78 Punk­ten wäre er da­her auf der si­che­ren Sei­te ge­we­sen.

Der Ar­beit­neh­mer er­hob vor dem Ar­beits­ge­richt Sieg­burg Kündi­gungs­schutz­kla­ge.

Ar­beits­ge­richt Sieg­burg: Al­ters­grup­pen mögli­cher­wei­se al­ters­dis­kri­mi­nie­rend. Vor­la­ge an EuGH

Das Ar­beits­ge­richt setz­te das Ver­fah­ren aus und leg­te dem EuGH die fol­gen­de Fra­ge zur Vor­ab­ent­schei­dung vor:

„Ist Ar­ti­kel 6 der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 da­hin aus­zu­le­gen, dass er ei­ner na­tio­na­len Rechts­vor­schrift ent­ge­gen­steht, die es er­laubt, bei der Aus­wahl der aus be­trieb­li­chen Gründen zu kündi­gen­den Mit­ar­bei­ter zur Si­che­rung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Al­ters­struk­tur Al­ters­grup­pen zu bil­den und die Aus­wahl un­ter den ver­gleich­ba­ren Mit­ar­bei­tern der­ge­stalt zu voll­zie­hen, dass das Verhält­nis der Zahl der aus der je­wei­li­gen Al­ters­grup­pe aus­zuwählen­den Mit­ar­bei­ter zur Zahl der ins­ge­samt zu kündi­gen­den ver­gleich­ba­ren Mit­ar­bei­ter dem Verhält­nis der Zahl der in der je­wei­li­gen Al­ters­grup­pe beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter zur Zahl al­ler ver­gleich­ba­ren Mit­ar­bei­ter des Be­trie­bes ent­spricht?“

Mit die­ser Vor­la­ge­fra­ge, de­ren Sinn sich erst nach mehr­fa­chem Le­sen er­sch­ließt, hat das Ar­beits­ge­richt die hier im vor­lie­gen­den Fall ge­trof­fe­ne Al­ters­grup­pen­bil­dung im Blick. Sie ist nach der Recht­spre­chung des BAG zulässig, wie das BAG aus­drück­lich in der ein­gangs erwähn­ten Kar­mann-Ent­schei­dung deut­lich ge­macht hat.

Ge­gen die­se Recht­spre­chung wen­det sich das Ar­beits­ge­richt Sieg­burg un­ter Ver­weis auf das Ur­teil des EuGH vom 05.03.2009 (C-388/07 - Age Con­cern Eng­land), mit dem sich der Ge­richts­hof zu den - gemäß Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG mögli­chen - Ab­wei­chun­gen von dem Grund­satz der Gleich­be­hand­lung oh­ne Rück­sicht auf das Al­ter geäußert hat. Sol­che Ab­wei­chun­gen, d.h. Un­gleich­be­hand­lun­gen mit Rück­sicht auf das Al­ter, können gemäß Art.6 der Richt­li­nie durch Zie­le aus den Be­rei­chen Beschäfti­gungs­po­li­tik, Ar­beits­markt und be­ruf­li­che Bil­dung ge­recht­fer­tigt sein. Der­ar­ti­ge Zie­le un­ter­schei­den sich nach An­sicht des EuGH von rein in­di­vi­du­el­len Zie­len durch ih­re Aus­rich­tung am Ge­mein­wohl.

Die al­ters­be­ding­te Un­gleich­be­hand­lung von Ar­beit­neh­mern, die mit der Al­ters­grup­pen­bil­dung bei der So­zi­al­aus­wahl ver­bun­den ist, muss auch nach der Recht­spre­chung des BAG durch „Zie­le“ im Sin­ne von Art.6 der Richt­li­nie 2000/78/EG ge­recht­fer­tigt sein. An­sons­ten ist sie un­zulässig. Hier set­zen die Zwei­fel des Ar­beits­ge­richts Sieg­burg ein: Ziel der Al­ters­grup­pen­bil­dung ist die Er­hal­tung ei­ner ge­ge­be­nen Al­ters­struk­tur, die­se aber ist kein dem Ge­mein­wohl die­nen­des Ziel, son­dern primär ein in­di­vi­du­el­les Ziel des Ar­beit­ge­bers. Die Bil­dung der Al­ters­grup­pen, so das Ar­beits­ge­richt, lie­ge „vor­dring­lich im In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers“.

Ob die­se Ent­schei­dung rich­tig ist, hängt zunächst von der Fra­ge ab, ob man in der Al­ters­grup­pen­bil­dung bei der So­zi­al­aus­wahl über­haupt ei­ne Schlech­ter­stel­lung we­gen des Al­ters sieht. Hier könn­te man - eher platt - be­haup­ten, dass nicht die Al­ters­grup­pen­bil­dung, son­dern viel­mehr die Berück­sich­ti­gung des Al­ters selbst ei­ne al­ters­be­ding­te Schlech­ter­stel­lung sei - nämlich der jünge­ren Ar­beit­neh­mer.

Ei­ne sol­che Be­trach­tungs­wei­se würde aber zu kurz grei­fen. Denn die Berück­sich­ti­gung des Al­ters bei der Kündi­gungs­ent­schei­dung ist nur bei oberfläch­li­cher Be­trach­tung ei­ne „Schlech­ter­stel­lung“ der dann eher zu kündi­gen­den jünge­ren Ar­beit­neh­mer. In Wahr­heit han­delt es sich bei die­ser „Bes­ser­stel­lung“ älte­rer Ar­beit­neh­mer um ei­ne po­si­ti­ve Maßnah­me im Sin­ne von § 5 AGG, da es älte­re Ar­beit­neh­mer auf dem Ar­beits­markt im All­ge­mei­nen schwe­rer ha­ben als jünge­re und da­her be­reits vor dem Ein­tritt der Ar­beits­lo­sig­keit geschützt wer­den müssen.

Vor die­sem Hin­ter­grund ist die Al­ters­grup­pen­bil­dung kein Aus­gleich ei­ner „recht­li­chen Bes­ser­stel­lung“ der älte­ren Ar­beit­neh­mer, son­dern ei­ne ih­rer­seits zu recht­fer­ti­gen­de Be­las­tung der Älte­ren, da der zu ih­ren Guns­ten recht­li­che ge­bo­te­ne (Dis­kri­mi­nie­rungs-)Schutz ge­genüber dro­hen­den Ent­las­sun­gen und dar­aus fol­gen­den Schlech­ter­stel­lun­gen auf dem Ar­beits­markt un­ter­bleibt.

Macht man die­se Vor­aus­set­zung mit, hängt die Ant­wort auf die vom Ar­beits­ge­richt Sieg­burg ge­stell­te Fra­ge wei­ter­hin da­von ab, wie man die hin­ter der Al­ters­grup­pen­bil­dung ste­hen­den Zie­le be­wer­tet. Im­mer­hin hat­te der Ar­beit­ge­ber im Kar­mann-Fall vor­ge­rech­net, oh­ne ei­ne Al­ters­grup­pen­bil­dung prak­tisch kei­ne Ar­beit­neh­mer mehr un­ter 35 Jah­ren zu beschäfti­gen, d.h. es wäre zu ei­nem dras­ti­schen Aus­blu­ten der jünge­ren Jahrgänge ge­kom­men. Wie der Ge­ne­ral­an­walt und der EuGH die­se Fra­ge be­ant­wor­ten wer­den, ist der­zeit nicht ab­zu­se­hen.

Ge­gen ei­ne Über­be­wer­tung des „Ver­grei­sungs­ar­gu­men­tes“ spricht je­den­falls, dass das Durch­schnitts­al­ter der Be­leg­schaft auch nach ei­ner oh­ne Al­ters­grup­pen­bil­dung voll­zo­ge­nen Kündi­gungs­wel­le nicht auf ei­nem dau­er­haft ho­hem Ni­veau ver­harrt, da sich der Be­trieb und sei­ne Be­leg­schaft wei­ter­ent­wi­ckeln. Und hier dürf­te die natürli­che Fluk­tua­ti­on au­to­ma­tisch zu ei­ner Ge­gen­be­we­gung bzw. „Verjüngung“ führen. Denn älte­re Mit­ar­bei­ter ge­hen in Ren­te und die von außen nachrücken­de Ar­beit­neh­mer sind zum großen Teil Be­rufs­anfänger.

Fa­zit: Teilt man die Be­den­ken des Ar­beits­ge­richts Sieg­burg im Er­geb­nis, d.h. hält man die Al­ters­grup­pen­bil­dung für un­zulässig, müss­te man darüber nach­den­ken, es den Ar­beit­ge­bern nach ei­ner großen Ent­las­sungs­wel­le mit ent­spre­chen­dem Al­te­rungs­ef­fekt zu ge­stat­ten, jünge­re Ar­beit­neh­mer be­vor­zugt ein­zu­stel­len.

Dann wäre die durch die So­zi­al­aus­wahl be­ding­te „Übe­r­al­te­rung“ ein Sach­grund für al­ters­be­ding­te Un­gleich­be­hand­lun­gen bei der Ein­stel­lung. Für ei­ne sol­che Lösung spricht, dass die al­ters­be­ding­te, aber sach­lich ge­recht­fer­tig­te Ab­leh­nung ei­nes älte­ren Be­wer­bers eher für den Be­trof­fe­nen zu ver­schmer­zen ist als der Ver­lust des Ar­beits­plat­zes in vor­gerück­tem Al­ter.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: Mitt­ler­wei­le steht fest, dass der EuGH über den hier be­spro­che­nen Vor­la­ge­be­schluss des Ar­beits­ge­richts Sieg­burg nicht ent­schei­den wird, weil die Par­tei­en des Ver­fah­rens sich zwi­schen­zeit­lich durch ei­nen Ver­gleich ge­ei­nigt ha­ben. Da­mit ist das Ver­fah­ren be­en­det und der EuGH und das Ar­beits­ge­richt Sieg­burg ha­ben die Ak­te ge­schlos­sen:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de