HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/028

Kein Min­dest­lohn für Kon­kur­ren­ten der Post

Ver­ord­nung zum Post­min­dest­lohn rechts­wid­rig: Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, Ur­teil vom 28.01.2010, 8 C 19.09
Münzen, Münzhaufen Die Post­min­dest­lohn­ver­ord­nung ist rechts­wid­rig

10.02.2010. Im Jahr 2007 wur­de per Ver­ord­nung durch das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les ein Min­dest­lohn für die ge­sam­te Bran­che der Post­zu­stell­diens­te ein­ge­führt.

Die da­von be­trof­fe­nen Kon­kur­ren­ten der Deut­schen Post AG, die jetzt weit hö­he­re Löh­ne als zu­vor zah­len soll­ten und dar­in ihr wirt­schaft­li­ches Aus sa­hen, be­zwei­fel­ten die Recht­mä­ßig­keit der Min­dest­lohn­ver­ord­nung und zo­gen vor die Ver­wal­tungs­ge­richts­bar­keit. Nun­mehr hat ih­nen das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt (BVerwG) recht ge­ge­ben. BVerwG, Ur­teil vom 28.01.2010, 8 C 19.09 .

Min­dest­lohn und Kon­kur­ren­ten der Post

Ei­nes der wich­tigs­ten Pro­jek­te der letz­ten, von der SPD geführ­ten Bun­des­re­gie­rung war die Einführung ei­nes bun­des­wei­ten Min­dest­lohns. Zu die­sem Zweck wur­de das - dafür we­nig ge­eig­ne­te - Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz (AEntG) im Jah­re 2009 in ei­ni­gen Punk­ten geändert (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 08/090: Der Berg kreißt und ge­biert ei­ne Maus).

So­wohl auf der Grund­la­ge der al­ten als auch auf Ba­sis der re­for­mier­ten Ge­set­zes­fas­sung konn­te bzw. kann ein bran­chen­be­zo­ge­ner Min­dest­lohn ein­geführt wer­den, wenn im we­sent­li­chen drei Hürden ge­nom­men wer­den:

Ers­tens muss die be­tref­fen­de Bran­che in das AEntG auf­ge­nom­men wer­den. De­ren An­zahl ist im Lau­fe der letz­ten Jah­re größer ge­wor­den; der­zeit sind es acht.

Zwei­tens muss ein „ganz nor­ma­ler“, d.h. zwi­schen Ge­werk­schaft und Ar­beit­ge­ber­ver­band ei­ner Bran­che ge­schlos­se­ner Ta­rif­ver­trag exis­tie­ren, der ei­nen Bran­chen­min­dest­lohn fest­legt.

Drit­tens muss der An­wen­dungs­be­reich ei­nes sol­chen für den Staat hin­zu­neh­men­den Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trags im Er­geb­nis ei­nes kom­pli­zier­ten Ver­fah­rens durch Ver­ord­nung er­wei­tert wer­den. Die En­de 2007 noch gel­ten­de, mitt­ler­wei­le geänder­te Fas­sung des Ge­set­zes sah hier vor, dass die An­wend­bar­keit des Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trags durch Rechts­ver­ord­nung auf al­le un­ter sei­nen Gel­tungs­be­reich fal­len­den und „nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer“ er­wei­tert wer­den konn­te (sog Er­stre­ckungs­ver­ord­nung).

Zuständig für den Er­lass ei­ner sol­chen Rechts­ver­ord­nung war auf der Grund­la­ge der En­de 2007 gel­ten­den Ge­set­zes­fas­sung das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les (BMAS), das zu­vor den be­trof­fe­nen Ar­beit­ge­bern und Ar­beit­neh­mern so­wie den Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­ber­verbänden die Möglich­keit ei­ner Stel­lung­nah­me ein­zuräum­en hat­te.

Nach­dem im Jahr 2007 ei­ni­ge noch be­ste­hen­de Son­der­rech­te der Deut­schen Post AG ab­ge­schafft wur­den und die Post da­her zu­neh­mend Kon­kur­renz von Brief­un­ter­neh­men be­kam, die ih­ren Beschäftig­ten ge­rin­ge­re Löhne zahl­ten, wur­den die „Brief­dienst­leis­tun­gen“ 2007 als Min­dest­lohn­kan­di­dat in das AEntG auf­ge­nom­men.

Flugs gründe­te sich die „Ge­werk­schaft der Neu­en Brief- und Zu­stell­diens­te“ (GN­BZ) und schloss mit dem Ar­beit­ge­ber­ver­band, der die Post­kon­kur­ren­ten ver­ei­nig­te, „Ta­rif­verträge“, die Brut­tolöhne von 6,50 EUR bis 9,80 EUR vor­sa­hen.

Der GN­BZ wur­de dar­auf­hin (nicht oh­ne Grund) nach­ge­sagt, sie sei in Wirk­lich­keit un­terstützend auf Ar­beit­ge­ber­sei­te tätig und des­halb gar kei­ne geg­ner­freie und ta­riffähi­ge Ge­werk­schaft. Der darüber geführ­te Rechts­streit ist noch nicht ab­ge­schlos­sen (wir be­rich­te­ten über den Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln vom 20.05.2009, 9 TaBV 105/08 in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/147: Die Ge­werk­schaft der Neu­en Brief- und Zu­stell­diens­te ist nicht ta­riffähig). Der­zeit strei­tet man vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt (Ak­ten­zei­chen: 1 ABR 101/09).

Gleich­zei­tig mit der Auf­nah­me der Brief­dienst­leis­tun­gen in das AEntG schlos­sen die Ge­werk­schaft ver.di und der Ar­beit­ge­ber­ver­band Post­diens­te e.V., dem die Deut­sche Post AG an­gehört, ei­nen Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag. Die in ihm ent­hal­te­nen Min­destlöhne sind er­heb­lich höher als die in den „Ta­rif­verträgen“ der GN­BZ vor­ge­se­he­nen Löhne.

Der von ver.di mit der Post ver­ein­bar­te Min­dest­lohn­ver­trag wur­de so­dann durch Rechts­ver­ord­nung nach dem AEntG auf sämt­li­che Post­dienst­leis­ter er­streckt, d.h. der dort ver­ein­bar­te Min­dest­lohn soll­te jetzt für die ge­sam­te Bran­che gel­ten.

Aus ver­schie­de­nen Gründen wur­de die Rechtmäßig­keit die­ser Ver­ord­nung über zwin­gen­de Ar­beits­be­din­gun­gen für die Bran­che Brief­dienst­leis­tun­gen, vom 28.12.2007 (Bun­des­an­zei­ger Aus­ga­be 242, S.8410) an­ge­zwei­felt. An­ge­sichts von § 1 Abs. 3a Satz 2 AEntG (al­te Fas­sung) wur­de vor al­lem ein­ge­wandt, dass ei­ne Er­stre­ckung des ver.di-Ta­rif­ver­trags nicht auf Ar­beits­verhält­nis­se an­ge­ord­net wer­den durf­te, die schon ta­rif­ver­trag­lich (durch Ta­rif­verträge mit der GN­BZ) re­gu­liert wa­ren.

Während sich ein Teil die­ses Streits in Ge­stalt von Min­dest­lohn­kla­gen ein­zel­ner bei pri­va­ten Post­kon­kur­ren­ten beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer vor den Ar­beits­ge­rich­ten ab­spielt, beschäftigt ein an­de­rer Teil des Streits die Ver­wal­tungs­ge­richts­bar­keit: Der Ar­beit­ge­ber­ver­band der pri­va­ten Post­kon­kur­ren­ten zog nämlich vor das Ver­wal­tungs­ge­richt (VG) Ber­lin mit dem Ziel ei­ner ge­richt­li­chen Klar­stel­lung, dass die Post­min­dest­lohn­ver­ord­nung rechtmäßig sei.

Mitt­ler­wei­le ist die­ser Ver­wal­tungs­rechts­streits in al­len drei In­stan­zen ent­schie­den: Vor kur­zem nämlich hat darüber das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt (BVerwG) mit Ur­teil vom 28.01.2010 (8 C 19.09) ent­schie­den, das bis­her nur in Form ei­ner Pres­se­mit­tei­lung (Nr. 5/2010) be­kannt ist.

Der Fall des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts: Kon­kur­ren­ten der Post kla­gen ge­gen Post­min­dest­lohn­ver­ord­nung

Kläger in dem vor­lie­gen­den Ver­fah­ren wa­ren ei­ni­ge der „neu­en“ Post­zu­stell­un­ter­neh­men, für die (ei­gent­lich) die Ta­rif­verträge der GN­BZ gal­ten, und zwar Un­ter­neh­men der PIN- bzw. TNT-Grup­pe, und der Ar­beit­ge­ber­ver­band „Bun­des­ver­band der Ku­rier-Ex­press-Post-Diens­te e. V.“ (BdKEP), in dem „neue“ Post­zu­stell­un­ter­neh­men or­ga­ni­siert sind.

Sie be­an­trag­ten vor dem Ver­wal­tungs­ge­richt fest­zu­stel­len, dass die „Post­min­dest­lohn­ver­ord­nung“ recht­wid­rig ist und bemängel­ten, dass es bei Er­lass der Ver­ord­nung zu Ver­fah­rens­feh­lern ge­kom­men sei, der Min­dest­lohn nur auf gar nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber er­streckt wer­den dürfe und sie der Min­dest­lohn zu­dem wirt­schaft­lich rui­nie­re, da sie ganz an­de­re Aus­gangs­be­din­gun­gen als die Deut­sche Post AG hätten.

Das Ver­wal­tungs­ge­richt Ber­lin (Ur­teil vom 07.03.2008, 4 A 439.07) gab den Klägern recht und stell­te fest, dass die Post­min­dest­lohn­ver­ord­nung rechts­wid­rig ist (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 08/031: Post­min­dest­lohn­ver­ord­nung für rechts­wid­rig erklärt).

Dem folg­te das dar­auf­hin von den Be­klag­ten an­ge­ru­fe­ne Ober­ver­wal­tungs­ge­richt (OVG) Ber­lin-Bran­den­burg (Ur­teil vom 18.12.2008, 1 B 13.08) nur teil­wei­se.

Es hielt die Kla­ge der Ar­beit­ge­ber (nicht je­doch die des Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des) für un­zulässig. Hin­ter­grund ist ei­ne kom­pli­zier­te pro­zess­recht­li­che Re­ge­lung. Ge­set­ze und Ver­ord­nun­gen können nämlich nicht auf An­trag der „All­ge­mein­heit“ ge­richt­lich über­prüft wer­den. Al­len­falls di­rekt Be­trof­fe­ne können ei­ne ge­richt­li­che Über­prüfung ver­lan­gen, wo­bei auch sie in ers­ter Li­nie ab­war­ten müssen, bis sie auf­grund ei­ner Um­set­zung bzw. An­wen­dung der strei­ti­gen Re­ge­lung be­trof­fen sind.

Al­ler­dings konn­te der Ar­beit­ge­ber­ver­band ge­gen den Ein­griff in sei­ne Frei­heit, mit (an­de­ren) Ge­werk­schaf­ten Ta­rif­verträge zu schließen, nicht an­ders als mit der ver­wal­tungs­ge­richt­li­chen Kla­ge vor­ge­hen. Die mit ihm kla­gen­den Ar­beit­ge­ber hätten aber nach An­sicht des OVG die Möglich­keit ge­habt, vor den Ar­beits­ge­rich­ten ge­gen ih­re Beschäftig­ten dar­auf zu kla­gen, dass sie den Post­min­dest­lohn nicht zah­len müssen.

In der Sa­che selbst war je­doch auch das OVG der An­sicht, dass die Post­min­dest­lohn­ver­ord­nung rechts­wid­rig ist. Dafür führt es ei­ner­seits Ver­fah­rensmängel bei Er­lass der Post­min­dest­lohn­ver­ord­nung an. Zwar hat­te das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les die ge­plan­te Ver­ord­nung samt Ta­rif­ver­trag be­kannt ge­ge­ben und die Möglich­keit zur Stel­lung­nah­me ein­geräumt, dann aber die Re­ge­lun­gen zur Reich­wei­te des Ta­rif­ver­trags nachträglich geändert, oh­ne al­len Be­trof­fe­nen er­neut die Möglich­keit zur Stel­lung­nah­me ein­zuräum­en. Die Be­trof­fe­nen müssen sich aber zu dem kon­kre­ten Ta­rif­ver­trag äußern können, mein­te das OVG.

Außer­dem ver­steht auch das OVG § 1 Abs. 3a Satz 2 AEntG (al­te Fas­sung) so, dass die Er­stre­ckung von ta­rif­li­chen Min­destlöhnen nur auf gar nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber möglich und die Post­min­dest­lohn­ver­ord­nung da­mit zu weit­rei­chend sei. Ei­ne vor­aus­set­zungs­lo­se Er­stre­ckung auf ta­rif­li­che ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber hält das OVG zu­dem an­ge­sichts der in Art. 9 Abs. 3 Grund­ge­setz (GG) ver­brief­ten Ko­ali­ti­ons­frei­heit für be­denk­lich.

Nun­mehr hat­te das BVerwG über die von der Re­gie­rung ein­ge­leg­te Re­vi­si­on zu ent­schei­den.

Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt: Post­min­dest­lohn­ver­ord­nung ist rechts­wid­rig

Das BVerwG gab den Klägern in vol­lem Um­fang recht. Es hielt die Kla­gen für zulässig und kam wie die Vor­in­stan­zen zu dem Er­geb­nis, dass die Post­min­dest­lohn­ver­ord­nung rechts­wid­rig ist.

Hin­sicht­lich der Zulässig­keit der Kla­ge auch der Ar­beit­ge­ber scheint das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt der Auf­fas­sung der ers­ten In­stanz ge­folgt zu sein. Die hat­te ar­gu­men­tiert, auch die Ar­beit­ge­ber sei­en von der Post­min­dest­lohn­ver­ord­nung un­mit­tel­bar be­trof­fen, weil schon durch die bloße Gel­tung der Ver­ord­nung „ihr“ Ta­rif­ver­trag ver­drängt würde und sie ver­pflich­tet sei­en, den in der Ver­ord­nung fest­ge­setz­ten Min­dest­lohn an die Beschäftig­ten zu zah­len.

Die Post­min­dest­lohn­ver­ord­nung hält das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, wie schon das VG und das OVG, je­den­falls des­halb für rechts­wid­rig, weil den Be­trof­fe­nen nicht in der vor­ge­schrie­be­nen Form die Möglich­keit zur Stel­lung­nah­me ein­geräumt wor­den war.

Ob das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt auch der übri­gen Ar­gu­men­ta­ti­on der un­te­ren In­stan­zen ge­folgt ist, lässt sich aus der Pres­se­mit­tei­lung der­zeit nicht er­se­hen. Ob von der Ver­ord­nung auch an­der­wei­tig ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber er­fasst wer­den können, ist aber für die Zu­kunft des­halb nicht mehr von In­ter­es­se, weil das AEntG mitt­ler­wei­le geändert wur­de und die Ver­ord­nung jetzt „auf al­le un­ter [den] Gel­tungs­be­reich [des Ta­rif­ver­trags] fal­len­den und nicht an ihn ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber so­wie Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen An­wen­dung fin­det.“ (§ 7 Abs. 1 AEntG neue Fas­sung).

Fa­zit: Ar­beit­neh­mer der „neu­en“ Post­zu­stell­diens­te können den in der Min­dest­lohn­ver­ord­nung vom 28.12.2007 fest­ge­leg­ten Min­dest­lohn nicht ver­lan­gen. Dass die Ar­beits­ge­richts­bar­keit trotz des über drei In­stan­zen zu­guns­ten der Post­un­ter­neh­men aus­ge­gan­ge­nen Ver­wal­tungs­ge­richts­ver­fah­rens die Min­dest­lohn­ver­ord­nung für rech­tens an­sieht, ist kaum an­zu­neh­men.

Letzt­lich ist das Schei­tern der Post­min­dest­lohn­ver­ord­nung dar­auf zurück­zuführen, dass die Führung des BMAS in dem po­li­ti­schen Übe­rei­fer, der "Bil­lig­kon­kur­renz" der Post AG das Hand­werk zu le­gen, nicht da­zu in der La­ge war, die for­ma­len ju­ris­ti­schen Vor­aus­set­zun­gen für den Er­lass ei­ner ge­setz­lich vor­ge­se­he­nen Rechts­ver­ord­nung ein­zu­hal­ten.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Dezember 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de