HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/035

So­zi­al­plä­ne dür­fen nied­ri­ge­re Ab­fin­dun­gen für ren­ten­na­he Ar­beit­neh­mer vor­se­hen

Kei­ne ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung, wenn So­zi­al­plä­ne die künf­ti­gen Er­werbs­min­de­run­gen be­rück­sich­ti­gen, die bei "Ren­ten­na­hen" ge­rin­ger sind: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 11.11.2008, 1 AZR 475/07
Handschlag Playmobil So­zi­al­plä­ne müs­sen bei Ab­fin­dun­gen nicht die "Le­bens­leis­tung" ho­no­rie­ren

06.03.2009. En­de letz­ten Jah­res in­for­mier­ten wir über ein Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG), des­sen In­halt zu­nächst nur über ei­ne ge­richt­li­che Pres­se­mel­dung be­kannt war (Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/134 Dis­kri­mi­nie­rung: Ab­fin­dungs­kür­zung für Ar­beit­neh­mer im ren­ten­na­hen Al­ter).

Ge­strit­ten wur­de in die­sem Fall dar­über, ob es ei­ne ver­bo­te­ne Al­ter­si­dis­kri­mi­nie­rung ist, wenn sog. ren­ten­na­he Ar­beit­neh­mer bei der Fest­set­zung von So­zi­al­plan­ab­fin­dun­gen schlech­ter ge­stellt wer­den als Kol­le­gen, die ei­ni­ge Jah­re jün­ger sind.

Nach An­sicht des BAG liegt ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung hier nicht vor. In­zwi­schen hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­grün­de pu­bli­ziert (BAG, Ur­teil vom 11.11.2008, 1 AZR 475/07). Sie wer­den hier kurz be­spro­chen.

We­ni­ger Ab­fin­dung nach ei­nem So­zi­al­plan für 63jähri­ge als für 57jähri­ge?

Bei ei­ner Be­triebsände­rung, et­wa der Sch­ließung ei­ner Nie­der­las­sung, kann der Be­triebs­rat die Auf­stel­lung ei­nes So­zi­al­pla­nes er­zwin­gen. Da­mit sol­len Nach­tei­le aus­ge­gli­chen oder ab­ge­mil­dert wer­den, die den Ar­beit­neh­mern durch die Be­triebsände­rung für die Zu­kunft ent­ste­hen. Ty­pi­scher­wei­se ge­schieht dies in Form von Ab­fin­dun­gen.

Häufig sol­len da­nach Ar­beit­neh­mer, die kurz vor der Ren­te ste­hen, ei­ne nied­ri­ge­re Ab­fin­dung er­hal­ten. Wel­che Ab­fin­dung an wel­chen Ar­beit­neh­mer aus­ge­zahlt wird, können Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber an sich frei ent­schei­den. Doch dürfen sie Ar­beit­neh­mer gemäß § 75 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) so­wie § 1 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) un­ter an­de­rem nicht we­gen ih­res Al­ters oh­ne sach­li­chen Grund be­nach­tei­li­gen, da dies ei­ne un­zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters wäre.

Frag­lich ist, ob die Ver­ein­ba­rung in So­zi­alplänen, dass ren­ten­na­he Ar­beit­neh­mer ei­ne nied­ri­ge­re Ab­fin­dung auf der Grund­la­ge ei­ner ungüns­ti­ge­ren Be­rech­nungs­for­mel er­hal­ten, ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Al­ters im Hin­blick auf das AGG dar­stel­len.

Der Streit­fall: 60jähri­ger be­kommt we­ni­ger So­zi­al­plan­ab­fin­dung als ge­ringfügig jünge­re Kol­le­gen

Im vor­lie­gen­den Fall kündig­te die Ar­beit­ge­be­rin den schwer­be­hin­der­ten Kläger, ei­nen langjährig beschäftig­ten Bau­ma­schi­nenführer, aus be­triebs­be­ding­ten Gründen, nämlich we­gen der Sch­ließung ei­ner ih­rer Nie­der­las­sun­gen. Der Kläger war zu die­sem Zeit­punkt ge­ra­de 60 Jah­re alt ge­wor­den und zur vor­zei­ti­gen In­an­spruch­nah­me von Al­ters­ren­te be­rech­tigt. Nach­dem er in der ers­ten Hälf­te des Jah­res 2006 zunächst Ar­beits­lo­sen­geld I in An­spruch ge­nom­men hat­te, be­zog er seit Au­gust 2006 vor­ge­zo­ge­ne Al­ters­ren­te mit ei­nem Ab­schlag von 7,5 %. Ab De­zem­ber 2008 hat der Kläger An­spruch auf un­ge­min­der­te Al­ters­ren­te.

Ein auf­grund der Nie­der­las­sungs­sch­ließung auf den Kläger an­zu­wen­den­de So­zi­al­plan sieht vor, dass Ar­beit­neh­mer, die in un­mit­tel­ba­rem An­schluss an die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses An­spruch auf ei­ne vor­ge­zo­ge­ne Al­ters­ren­te (ge­setz­lich oder gleich­ge­stellt) mit Ab­schlägen ha­ben, für je­den Mo­nat der vor­zei­ti­gen In­an­spruch­nah­me ei­ner sol­chen Al­ters­ren­te zum Aus­gleich der Ren­tenkürzung ei­ne Ab­fin­dungs­pau­scha­le in Höhe von 160,00 EUR, höchs­tens je­doch 9.600,00 EUR brut­to er­hal­ten sol­len.

Während die nor­ma­le (Re­gel-)Ab­fin­dung für den Kläger auf­grund der Dau­er sei­ner Be­triebs­zu­gehörig­keit, sei­nes Al­ters, sei­ner Schwer­be­hin­de­rung und sei­nes Mo­nats­ein­kom­mens fast 52.000 EUR be­tra­gen hätte, er­hielt der Kläger von der Be­klag­ten un­ter Hin­weis auf die Son­der­re­ge­lung für Ab­fin­dun­gen vor­zei­tig ren­ten­be­rech­tig­ter Ar­beit­neh­mer ei­ne Ab­fin­dung von nur 5.600,00 EUR.

Das Ar­beits­ge­richt wies die Kla­ge durch Ur­teil vom 22.12.2006 (11 Ca 2183/06) ab. Auch die beim Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln ein­ge­leg­te Be­ru­fung blieb er­folg­los, d.h. das LAG bestätig­te die Kla­ge­ab­wei­sung durch das Ar­beits­ge­richt (LAG Köln, Ur­teil vom 04.07.2007, 14 Sa 201/07).

BAG: So­zi­alpläne ha­ben ei­ne zu­kunfts­ge­rich­te­te Aus­gleichs- und Über­brückungs­funk­ti­on

Das BAG wies die Re­vi­si­on des Ar­beit­neh­mers eben­falls zurück.

Nach sei­ner An­sicht dürfen die Be­triebs­par­tei­en in So­zi­alplänen für Ar­beit­neh­mer, die An­spruch auf vor­ge­zo­ge­nen Al­ters­ren­te hätten, ge­rin­ge­re Ab­fin­dungs­ansprüche vor­se­hen. We­der der be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz noch die Ver­bo­te der Al­ters- oder Be­hin­dertendis­kri­mi­nie­rung ge­bie­ten ei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung, so das BAG.

Denn So­zi­alpläne ha­ben nach der Recht­spre­chung des BAG ei­ne zu­kunfts­ge­rich­te­te Aus­gleichs- und Über­brückungs­funk­ti­on, d.h. sie soll­ten die künf­ti­gen Nach­tei­le aus­glei­chen, die den Ar­beit­neh­mern durch die Be­triebsände­rung ent­ste­hen könn­ten. Da So­zi­alpläne, falls möglich, schon vor der Be­triebsände­rung ge­schlos­sen wer­den soll­ten, sei es un­umgäng­lich, den Be­triebs­par­tei­en bei der Einschätzung der wirt­schaft­li­chen Nach­tei­le ei­nen er­heb­li­chen Be­ur­tei­lungs­spiel­raum ein­zuräum­en. Die­ser ge­stat­te ei­ne pau­scha­li­sie­ren­de und ty­pi­sie­ren­de Be­trach­tung.

Je­den­falls bei ty­pi­sie­ren­der Be­trach­tung han­de­le es sich bei der An­nah­me, ren­ten­be­rech­tig­te oder ren­ten­na­he Ar­beit­neh­mer sei­en im Re­gel­fall wirt­schaft­li­che stärker ab­ge­si­chert als ren­ten­fer­ne Ar­beit­neh­mer, nicht um ei­ne rea­litäts­fer­ne Be­ur­tei­lung, son­dern um ei­nen den Be­triebs­par­tei­en im Rah­men ih­res Be­ur­tei­lungs­spiel­raums zu­ste­hen­de tatsächli­che Einschätzung.

Der be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz und die ge­setz­li­chen Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te sei­en bei der Einschätzung der den Ar­beit­neh­mern ent­ste­hen­den wirt­schaft­li­chen Nach­tei­le un­be­acht­lich. Es han­de­le sich in­so­weit um ei­ne tatsächli­che Be­ur­tei­lung, nicht um nor­ma­ti­ve Ge­stal­tung. Die Be­triebs­par­tei­en dürf­ten des­halb bei der Abschätzung der den Ar­beit­neh­mern aus der Be­triebsände­rung ent­ste­hen­den Nach­tei­le auch berück­sich­ti­gen, ob die­se bei be­stimm­ten Per­so­nen­grup­pen schon durch so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­che Ansprüche ge­mil­dert würden.

Den Be­triebs­par­tei­en sei die durch die Ren­tennähe ge­ge­be­ne fi­nan­zi­el­le Bes­ser­stel­lung von Ar­beit­neh­mern vor­ge­ge­ben, so dass sie die­se nach § 112 Be­trVG auch bei der So­zi­al­plan­ge­stal­tung berück­sich­ti­gen dürf­ten. Der Ge­stal­tungs­spiel­raum der Be­triebs­par­tei­en beträfe die Fra­ge, ob, in wel­chem Um­fang und wie sie die pro­gnos­ti­zier­ten wirt­schaft­li­chen Nach­tei­le aus­gli­chen oder ab­mil­der­ten.

Die Be­triebs­par­tei­en hätten in dem vor­lie­gen­den So­zi­al­plan zahl­rei­che Grup­pen und Un­ter­grup­pen ge­bil­det. Nur die Un­ver­ein­bar­keit der Grup­pen­bil­dung mit dem be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz oder den Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­ten könne über­haupt ei­nen An­spruch des Klägers auf Gleich­be­hand­lung mit im So­zi­al­plan bes­ser ge­stell­ten Grup­pen be­gründen Die­se Grup­pen­bil­dung ver­s­toße aber nicht ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz.

Die ge­rin­ge­re Ab­fin­dung für ren­ten­na­he Ar­beit­neh­mer be­ru­he nämlich auf der Er­kennt­nis, dass die­se durch die Ren­ten­zah­lung ty­pi­scher­wei­se we­sent­lich ge­rin­ge­re wirt­schaft­li­che Nach­tei­le er­lei­den als die­je­ni­gen, die kei­nen sol­chen An­spruch hätten. Auch die Einschätzung, dass Ar­beit­neh­mer, die un­mit­tel­bar nach Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses Ren­te bezögen, we­ni­ger wirt­schaft­li­che Nach­tei­le er­lit­ten als die­je­ni­gen, die vor Be­zug der Ren­te zunächst Ar­beits­lo­sen­geld er­hiel­ten, be­we­ge sich in­ner­halb des Einschätzungs­spiel­rau­mes. Das glei­che gel­te für die Be­ur­tei­lung bezüglich der Ar­beit­neh­mer, die wie der Kläger Ab­schläge bei ei­ner vor­ge­zo­ge­nen Ren­te hin­neh­men müss­ten.

Im Übri­gen ma­ni­fes­tie­re sich bei Ar­beit­neh­mern, die bei der Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses kurz vor oder kurz nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res stünden und des­we­gen ge­ra­de noch oder ge­ra­de nicht mehr An­spruch auf die höhe­re Ab­fin­dung hätten, das Pro­blem je­der Stich­tags­re­ge­lung. Mit Stich­tags­re­ge­lun­gen sei­en häufig Härten ver­bun­den. Die­se müss­ten im In­ter­es­se der Rechts­si­cher­heit hin­ge­nom­men wer­den, wenn sich, so wie hier, die Wahl des Zeit­punkts am ge­ge­be­nen Sach­ver­halt ori­en­tiert und da­mit sach­lich ver­tret­bar sei und das auch auf die zwi­schen den Grup­pen ge­zo­ge­nen Gren­zen zu­träfe.

Sch­ließlich stel­len die ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen, so das BAG, auch kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung nach dem AGG auf­grund der Be­hin­de­rung des Klägers dar. Aus den oben ge­nann­ten Gründen be­ste­he ein sach­li­cher Grund für die Un­gleich­be­hand­lung.

Fa­zit: Ar­beit­ge­ber und Be­triebsräte können frei ent­schei­den, ob ren­ten­na­he Ar­beit­neh­mern ge­rin­ge­re Ab­fin­dun­gen er­hal­ten sol­len

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat zu­recht klar­ge­stellt, dass die Be­triebs­par­tei­en in So­zi­alplänen für ren­ten­na­he Ar­beit­neh­mer nied­ri­ge­re Ab­fin­dun­gen ver­ein­ba­ren können.

Dies er­gibt sich nicht nur aus der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des BAG zum Er­mes­sen­spiel­raum der Be­triebs­part­ner bei der Ge­stal­tung von So­zi­alplänen, son­dern seit In­kraft­tre­ten des AGG auch aus des­sen § 10 Satz 3 Nr.6. Hier­in ist nämlich aus­drück­lich die Be­rech­ti­gung von Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat an­er­kannt, ren­ten­na­he Ar­beit­neh­mer gänz­lich (!) von der Be­rech­ti­gung zum Be­zug ei­ner So­zi­al­plan­ab­fin­dung aus­zu­neh­men.

Auch die Ver­ein­bar­keit mit der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27.11.2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf (Richt­li­nie 2000/78/EG) kann kaum in Zwei­fel ge­zo­gen wer­den, da de­ren Art. 6 recht ähn­li­che, in § 10 Satz 3 Nr. 6 AGG teil­wei­se nur wie­der­hol­te Er­laub­nis­se für ei­ne al­ters­be­ding­te Un­gleich­be­hand­lung im Er­werbs­le­ben enthält.

Letzt­lich er­lei­den Ar­beit­neh­mer in ren­ten­na­hem Al­ter ty­pi­scher­wei­se we­ni­ger Nach­tei­le als jünge­re Ar­beit­neh­mer. Dass es je nach Aus­ge­stal­tung des So­zi­al­plans zu Härten kom­men kann, da ei­ne ge­rin­ge Al­ters­dif­fe­renz zu er­heb­li­chen Un­ter­schie­den bei den Ab­fin­dungs­ansprüchen führt, ist nach An­sicht des BAG hin­zu­neh­men.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. Juni 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de