HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/196

Be­trieb­li­che Übung und Be­triebs­ren­te

Be­triebs­übung kann auch im öf­fent­li­chen Dienst An­sprü­che auf Be­triebs­ren­te be­grün­den: Lan­des­bank muss Ar­beit­neh­mern Ver­sor­gungs­ver­trä­ge an­bie­ten: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 15.05.2012, 3 AZR 128/11
Sparschwein mit Aufschrift Altersvorsorge Be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung soll­te kei­ne Ver­güns­ti­gung "nach Guts­her­ren­art" sein

16.05.2012. Ar­beits­ver­trag­li­che An­sprü­che kön­nen sich nicht nur aus dem Ar­beits­ver­trag er­ge­ben. Sie kön­nen auch "still­schwei­gend" durch ein ver­trau­ens­er­we­cken­des Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers be­grün­det wer­den. So et­was kommt be­son­ders oft bei wie­der­hol­ten Son­der­zah­lun­gen vor wie z.B. der Ge­wäh­rung ei­nes Weih­nachts­gel­des oder ei­nes Ur­laubs­gel­des. Man spricht dann von ei­ner be­trieb­li­chen Übung.

Um das un­ge­woll­te Ent­ste­hen von An­sprü­chen auf­grund ei­ner Be­triebs­übung zu ver­hin­dern, si­chern sich Ar­beit­ge­ber in ih­ren Ar­beits­ver­trags­klau­seln oft durch Frei­wil­lig­keits­vor­be­hal­te ab. Sie be­sa­gen, dass Ar­beit­neh­mer auf ver­trag­lich nicht aus­drück­lich ge­re­gel­te Leis­tun­gen kei­nen An­spruch ha­ben sol­len, auch wenn sol­che Leis­tun­gen mehr­fach er­bracht wer­den soll­ten. Au­ßer­dem konn­ten sich öf­fent­li­che Ar­beit­ge­ber bis­lang dar­auf ver­las­sen, dass die Ge­rich­te in den meis­ten Fäl­len ge­gen das Vor­lie­gen von Be­triebs­übun­gen im öf­fent­li­chen Dienst ent­schie­den hat­ten.

In ei­nem Ur­teil vom gest­ri­gen Diens­tag hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) aber ge­gen die­sen Trend ent­schie­den, d.h. es hat ei­ne Be­triebs­übung zu­guns­ten ei­nes An­ge­stell­ten der Baye­ri­schen Lan­des­bank an­ge­nom­men: BAG, Ur­teil vom 15.05.2012, 3 AZR 128/11.

Sind öffent­li­che Ar­beit­ge­ber vor Ansprüchen aus Be­triebsübun­gen ge­ne­rell geschützt?

Wie erwähnt können sich Ansprüche des Ar­beit­neh­mers nicht nur aus ei­nem aus­drück­li­chen (schrift­li­chen) Ver­trag er­ge­ben, son­dern auch durch tatsächli­che Vergüns­ti­gun­gen, die der Ar­beit­ge­ber über länge­re Zeit hin­weg "still­schwei­gend" gewährt. Das klas­si­che Bei­spiel für ei­ne sol­che Be­triebsübung ist ein Weih­nachts­geld, das der Ar­beit­ge­ber drei Jah­re lang hin­ter­ein­an­der kom­men­tar­los gewährt. In ei­nem sol­chen Fall darf der Ar­beit­neh­mer dar­auf ver­trau­en, dass er das Geld auch künf­tig er­hal­ten wird.

Aber auch Ansprüche auf ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung können sich aus ei­ner Be­triebsübung er­ge­ben, wenn der Ar­beit­ge­ber über vie­le Jah­re hin­weg al­len Ar­beit­neh­mern un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen ei­ne Be­triebs­ren­ten­ver­ein­ba­rung an­bie­tet.

Frag­lich ist al­ler­dings, ob das auch für öffent­li­che Ar­beit­ge­ber gilt. Strei­ten öffent­li­che Dienst­her­ren mit ih­ren Ar­beit­neh­mern vor Ge­richt über Ansprüche aus ei­ner Be­triebsübung, lau­tet das Ar­beit­ge­ber­ar­gu­ment im­mer, dass im öffent­li­chen Dienst der haus­halts­recht­li­che Grund­satz der Spar­sam­keit gilt. Soll heißen, dass der öffent­li­che Ar­beit­ge­ber sei­nen Ar­beit­neh­mern im­mer nur die­je­ni­gen Leis­tun­gen gewähren kann, auf die ein kla­rer Rechts­an­spruch be­steht, sei es aus Ar­beits­ver­trag oder aus Ta­rif­ver­trag.

Für das Ent­ste­hen ei­ner Be­triebsübung ist dann "kein Raum" - oder et­wa doch?

BAG: An­spruch auf ei­ne Be­triebs­ren­ten­ver­ein­ba­rung kann sich auch im öffent­li­chen Dienst aus ei­ner Be­triebsübung er­ge­ben

In dem vom BAG ent­schie­de­nen Fall ging es um ei­nen 1960 ge­bo­re­nen An­ge­stell­ten der Baye­ri­schen Lan­des­bank, der seit An­fang 1990 bei der Bank beschäftigt war. Die Bank prak­ti­zier­te seit 1972 ei­ne be­trieb­li­che Übung, der zu­fol­ge Ar­beit­neh­mern nach ei­ner 20jähri­gen Tätig­keit im Kre­dit­ge­wer­be, von de­nen min­des­tens zehn Jah­re bei der Lan­des­bank zurück­ge­legt sein muss­ten, der Ab­schluss ei­ner Be­triebs­ren­ten­ver­ein­ba­rung an­ge­bo­ten wur­de, falls noch ei­ni­ge wei­te­re Vor­aus­set­zun­gen erfüllt wa­ren (gu­te Be­ur­tei­lung, gu­te ge­sund­heit­li­che Ver­fas­sung). Der An­ge­stell­te erfüll­te die­se Vor­aus­set­zun­gen am 01.01.2010 und ver­lang­te den Ab­schluss ei­nes Ver­sor­gungs­ver­trags, die Bank lehn­te ab.

Der An­ge­stell­te klag­te dar­auf­hin und hat­te vor das Ar­beits­ge­richt München (Ur­teil vom 15.04.2010, 22 Ca 15571/09) und vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) München Er­folg (Ur­teil vom 21.12.2010, 9 Sa 484/10). Denn al­le von Bank vor­ge­brach­ten Ar­gu­men­te zo­gen nicht: Der ar­beits­ver­trag­li­che Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt war zu pau­schal, und an der be­ste­hen­den Be­triebsübung muss­te sich die Lan­des­bank trotz des Spar­sam­keits­grund­sat­zes fest­hal­ten las­sen, da sie hier Leis­tun­gen gewähr­te, die nicht ta­rif­lich ge­re­gelt wa­ren. Noch nicht ein­mal ei­ne Per­so­nal­ver­ein­ba­rung zum The­ma Al­ters­ver­sor­gung, die aus­drück­lich ei­ne Kann-Be­stim­mung ent­hielt, ver­half der Bank zum Er­folg.

Die­sen Ent­schei­dun­gen hat sich das BAG ges­tern an­ge­schlos­sen und eben­falls zu­guns­ten des Bank­an­ge­stell­ten ge­ur­teilt. Die Gründe für die­se Ent­schei­dung ge­hen aus der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mit­tei­lung des BAG nicht her­vor, aber auf­grund der vie­len von der Bank vor­ge­brach­ten Ar­gu­men­te ist be­reits das Er­geb­nis be­mer­kens­wert.

Fa­zit: Öffent­li­che Ar­beit­ge­ber wer­den sich dar­auf ein­stel­len müssen, künf­tig öfter als bis­her an be­trieb­li­chen Übun­gen fest­ge­hal­ten zu wer­den. Dies gilt je­den­falls dann, wenn es um Leis­tun­gen geht, die nicht ta­rif­ver­trag­lich klar und ab­sch­ließend fest­ge­legt sind.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de