HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/150

Frist­lo­se Kün­di­gung ei­nes Ge­schäfts­füh­rers und Zwei­wo­chen­frist

Erst wenn die zur Kün­di­gung be­rech­tig­ten Ver­tre­ter der GmbH Kennt­nis von den Kün­di­gungs­grün­den ha­ben, be­ginnt die Zwei­wo­chen­frist für die Kün­di­gungs­er­klä­rung: Bun­des­ge­richts­hof, Ur­teil vom 09.04.2013, II ZR 273/11
Rechte Hand mit roter Karte Wer die ro­te Kar­te zückt, muss sich be­ei­len.

28.05.2013. Wer als Ge­schäfts­füh­rer ei­ner GmbH sei­ne Pflich­ten ge­gen­über der Ge­sell­schaft mas­siv ver­letzt, ris­kiert die au­ßer­or­dent­li­che und frist­lo­se Kün­di­gung sei­nes Ge­schäfts­füh­rer­ver­trags.

In ei­nem sol­chen Fall müs­sen sich die Ver­tre­ter der Ge­sell­schaft al­ler­dings mit dem Aus­spruch der Kün­di­gung be­ei­len, denn ge­mäß § 626 Abs.2 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) muss die Kün­di­gung in­ner­halb von zwei Wo­chen er­klärt wer­den.

Die­se kur­ze Frist be­ginnt aber erst dann, wenn die zur Kün­di­gung be­rech­tig­ten Ver­tre­ter der Ge­sell­schaft al­le zur Kün­di­gung be­rech­ti­gen­den Tat­sa­chen ken­nen, d.h. ein blo­ßes "Ken­nen-Müs­sen" ge­nügt nicht: Bun­des­ge­richts­hof, Ur­teil vom 09.04.2013, II ZR 273/11.

Wann be­ginnt die Zwei­wo­chen­frist zur Erklärung ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung beim Ver­dacht kri­mi­nel­ler Ma­chen­schaf­ten des Geschäftsfühe­rers?

Der Geschäftsführer ei­ner GmbH muss die fi­nan­zi­el­len In­ter­es­sen der Ge­sell­schaft wah­ren. Ge­gen die­se Pflicht verstößt er grob, wenn er ei­nen Be­ra­ter­ver­trag zu­las­ten der GmbH ab­sch­ließt, der die GmbH zu er­heb­li­chen Zah­lun­gen ver­pflich­tet, wenn da­bei zu­gleich klar ist, dass ef­fek­ti­ve Be­ra­tungs­leis­tun­gen gar nicht er­bracht wer­den sol­len. Ein sol­cher Schein­be­ra­ter­ver­trag schädigt die GmbH und be­rech­tigt sie zur frist­lo­sen Kündi­gung des Geschäftsführer­ver­trags.

Lässt sich die GmbH al­ler­dings in Kennt­nis ei­nes sol­chen Kündi­gungs­grun­des mehr als zwei Wo­chen Zeit, bis sie die Kündi­gung end­lich erklärt, ver­liert sie gemäß § 626 Abs.2 BGB ihr Kündi­gungs­recht. Denn wer so lan­ge trödelt, kann nicht mehr be­haup­ten, die wei­te­re Fort­set­zung des An­stel­lungs­ver­trags sei ihm un­zu­mut­bar.

Da­bei be­ginnt die ge­setz­li­che Zwei­wo­chen­frist, wenn die zur Kündi­gung be­rech­tig­ten Ver­tre­ter der Ge­sell­schaft die Tat­sa­chen er­fah­ren, die die GmbH zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung be­rech­ti­gen. Da ei­ne ver­späte­te Kündi­gung un­wirk­sam ist, wird in Kündi­gungs­pro­zes­sen im­mer wie­der darüber ge­strit­ten, ob bzw. wann die GmbH-Ver­tre­ter ei­ne sol­che Kennt­nis hat­ten. So ist z.B. frag­lich, ob es für ei­ne Kennt­nis genügt, dass sich der Ver­dacht kri­mi­nel­ler Ma­chen­schaf­ten "auf­drängt".

Der Fall des BGH: Geschäftsführer ei­ner zur Spar­kas­se Düssel­dorf gehören­den GmbH schanzt Kölner Po­li­ti­ker Jo­sef Müller ei­nen Be­ra­ter­ver­trag zu

Im Streit­fall ging es um ei­nen Geschäftsführer ei­ner Toch­ter­ge­sell­schaft der Stadt­spar­kas­se Düssel­dorf, der Toch­ter Nr.1. Der Geschäftsführer war später auch Geschäftsführer ei­ner hun­dert­pro­zen­ti­gen Toch­ter-GmbH die­ser Spar­kas­sen-Toch­ter, der Toch­ter Nr.2.

Zu­las­ten der Toch­ter Nr.1 hat­te der Geschäftsführer im Jah­re 2000 mit dem Kölner Po­lit­ker Jo­sef Müller ei­nen Be­ra­ter­ver­trag ver­ein­bart, der Herrn Müller ein Ge­halt von 200.000 DM pro Jahr be­scher­te. Die­ses Ge­halt er­stat­te­te die Spar­kas­se Köln der Toch­ter Nr.1. Hin­ter­grund all des­sen war ei­ne po­li­ti­sche Vet­tern­wirt­schaft, die An­fang 2009 öffent­lich be­kannt wur­de und da­zu führ­te, dass Herr Müller am 01.02.2009 al­le po­li­ti­schen Ämter nie­der­leg­te. An­geb­lich war zwi­schen den Spar­kas­sen-Chefs und Herrn Müller aus­ge­mau­schelt, dass die­ser nie­mals Be­ra­tungs­leis­tun­gen er­brin­gen soll­te.

Dar­auf­hin erklärte die Toch­ter Nr.2 die außer­or­dent­li­che und frist­lo­se Kündi­gung des Geschäftsführer­ver­trags. Der Geschäftsführer zog vor das Land­ge­richt Düssel­dorf und griff die Kündi­gung an. Denn an­geb­lich hat­ten die Ge­sell­schaf­te­rin der Toch­ter Nr.2 (bzw. die für die­se han­deln­den Geschäftsführer der Toch­ter Nr.1) be­reits lan­ge vor Aus­spruch der Kündi­gung Kennt­nis vom Kündi­gungs­sach­ver­halt. Der Be­ra­ter­ver­trag wur­de nämlich schon im Fe­bru­ar 2004 ein­ver­nehm­lich zu En­de 2003 auf­ge­ho­ben, wor­an die Geschäftsführer der Toch­ter Nr.1 mit­wirk­ten, so das Ar­gu­ment des Klägers.

Mit die­ser Ar­gu­men­ta­ti­on hat­te der Geschäftsführer vor dem Land­ge­richt Düssel­dorf zwar kei­nen Er­folg (Ur­teil vom 02.11.2010, 35 O 28/09), doch folg­te ihm das Ober­lan­des­ge­richt (OLG) Düssel­dorf und erklärt die Kündi­gung für un­wirk­sam (Ur­teil vom 24.11.2011, 14 U 27/11). Die Ver­tre­ter der Toch­ter Nr.1 hätten schon 2004 An­lass ge­habt, der Sa­che auf der Grund zu ge­hen, und zwar in­ner­halb der Zwei­wo­chen­frist, so das OLG.

BGH: Erst wenn die zur Kündi­gung be­rech­tig­ten Ver­tre­ter der GmbH Kennt­nis von den Kündi­gungs­gründen ha­ben, be­ginnt die Zwei­wo­chen­frist für die Kündi­gungs­erklärung

Der Bun­des­ge­richts­hof (BGH)hob das OLG-Ur­teil auf und ver­wies den Rechts­streit zurück an das OLG. Aus Sicht des BGH hat­te die be­klag­te Toch­ter Nr.1 die Zwei­wo­chen­frist ein­ge­hal­ten.

Denn nur dann, wenn die Kündi­gungs­gründe be­reits im We­sent­li­chen be­kannt sind und nur noch ergänzen­de Er­mitt­lun­gen nötig sind, z.B. ei­ne Anhörung des Geschäftsführers oder die Aufklärung von ge­gen ei­ne Kündi­gung spre­chen­den Tat­sa­chen, muss die GmbH die­se Er­mitt­lun­gen zügig durchführen. Auf ei­nen bloßen An­fangs­ver­dacht hin, wie er mögli­cher­wei­se hier im Streit­fall schon 2004 be­stand, muss die GmbH kei­ne Er­mitt­lun­gen an­stel­len.

Da­her lag hier im Fe­bru­ar 2004 höchs­tens ein "Ken­nenmüssen" der Ver­feh­lun­gen des Geschäftsführers vor, und das genügt nicht, um die Zwei­wo­chen­frist des § 626 Abs.2 BGB in Gang zu set­zen.

Im übri­gen stellt der BGH klar, dass auch gro­be Pflicht­ver­let­zun­gen des Klägers als Geschäftsführer der Toch­ter Nr.1 ei­ne Kündi­gung sei­nes An­stel­lungs­ver­trags mit der Toch­ter Nr.2 recht­fer­ti­gen können. Denn wer die In­ter­es­sen der Kon­zer­no­ber­ge­sell­schaft (hier: der Toch­ter Nr.1) grob schädigt, ist auch als Geschäftsführer von de­ren Toch­ter (hier: der Toch­ter Nr.2) nicht mehr trag­bar.

Fa­zit: Die Zwei­wo­chen­frist des § 626 Abs.2 BGB be­ginnt nicht schon dann zu lau­fen, wenn die Ver­tre­ter der Ge­sell­schaft "grob fahrlässig" die Au­gen vor ei­nem er­heb­li­chen Pflicht­ver­s­toß des Geschäftsfühe­rers ver­sch­ließen. In Fällen der vor­lie­gen­den Art be­steht kei­ne Pflicht der Ge­sell­schaft, aus An­lass "anrüchi­ger" Be­ra­ter­verträge zu er­mit­teln, ob die­se nur zum Schein ab­ge­schlos­sen wur­den. Erst wenn ein sol­cher Miss­brauch für die Ge­sell­schaft fest­steht, be­ginnt die Zwei­wo­chen­frist.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de