HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/201

Bei Mas­sen­ent­las­sun­gen zäh­len Ge­schäfts­füh­rer als Ar­beit­neh­mer

Fremd­ge­schäfts­füh­rer ei­ner GmbH sind beim Schwel­len­wert für Mas­sen­ent­las­sun­gen als Ar­beit­neh­mer zu be­rück­sich­ti­gen: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof, 09.07.2015, C-229/14
Europafahne EuGH ent­schei­det zur Aus­le­gung der Mas­sen­ent­las­sungs­richt­li­nie

30.07.2015. Vie­le ar­beits­recht­li­che Re­ge­lun­gen gel­ten nur ab ei­ner be­stimm­ten Be­triebs­grö­ße, d.h. ab ei­ner be­stimm­ten An­zahl von Ar­beit­neh­mern, die re­gel­mä­ßig in ei­nem Be­trieb be­schäf­tigt sind.

Ein der­ar­ti­ger ar­beits­recht­li­cher Schwel­len­wert ist in § 17 Abs.1 Nr.1 Kün­di­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) ent­hal­ten. Da­nach ist der Ar­beit­ge­ber da­zu ver­pflich­tet, der Ar­beits­agen­tur ei­ne sog. Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge zu er­stat­ten, wenn er plant, in ei­nem Be­trieb mit mehr als 20 und we­ni­ger als 60 Ar­beit­neh­mern in­ner­halb von 30 Ta­gen sechs oder mehr Ar­beit­neh­mer zu ent­las­sen.

In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) ent­schie­den, dass zu den "Ar­beit­neh­mern" im Sin­ne der Richt­li­nie, die hin­ter § 17 KSchG steht, auch die Ge­schäfts­füh­rer ei­ner GmbH zu zäh­len sind. Das gilt je­den­falls dann, wenn sie ähn­lich wie An­ge­stell­te von ei­nem re­gel­mä­ßi­gen Ge­halt ab­hän­gig sind, Wei­sun­gen der Ge­sell­schaf­ter be­fol­gen müs­sen und kei­ne Ge­schäfts­an­tei­le be­sit­zen: EuGH, Ur­teil vom 09.07.2015, C-229/14 (Bal­kay gg. Kie­sel Ab­bruch GmbH).

Wann ist ein Be­trieb groß ge­nug für ei­ne Mas­sen­ent­las­sung?

Die Richt­li­nie 98/59/EG des Ra­tes vom 20.07.1998 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über Mas­sen­ent­las­sun­gen ("Mas­sen­ent­las­sun­gsricht­li­nie") sieht in ih­rem Art.2 die Pflicht von Ar­beit­ge­bern vor, bei sog. Mas­sen­ent­las­sun­gen die be­trieb­li­chen Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tun­gen vor­ab zu kon­sul­tie­ren. "Kon­sul­ta­ti­on" heißt, dass die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung um­fas­send über die ge­plan­ten Maßnah­men zu in­for­mie­ren ist und der Ar­beit­ge­ber mit ihr be­ra­ten muss, ob und wie die­se Maßnah­men mögli­cher­wei­se ver­hin­dert wer­den können.

Da­mit die Mit­glieds­staa­ten der Eu­ropäischen Uni­on (EU) wis­sen, wann sie den Ar­beit­ge­bern ein sol­ches Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren vor­schrei­ben müssen, de­fi­niert Art.1 Abs.1 Buch­sta­be a) der Mas­sen­ent­las­sungs­richt­li­nie die Vor­aus­set­zun­gen, un­ter de­nen ei­ne "Mas­sen­ent­las­sung" vor­liegt. Da­bei können die Mit­glieds­staa­ten den Be­griff der Mas­sen­ent­las­sung ent­we­der für ei­nen 30-Ta­ges-Zeit­raum oder für ei­nen 90-Ta­ges-Zeit­raum fest­le­gen, d.h. ent­we­der auf die in­ner­halb von 30 Ta­gen oder auf die in­ner­halb von 90 Ta­gen ge­plan­ten Ent­las­sun­gen ab­stel­len.

Ent­schei­den sich die Mit­glieds­staa­ten für den 30-Ta­ges-Zeit­raum (wie Deutsch­land in § 17 KSchG), dann gilt als "Mas­sen­ent­las­sung", wenn der Ar­beit­ge­ber ei­nes Be­triebs mit ei­ner Be­leg­schaft von 21 bis 99 Ar­beit­neh­mern plant, bin­nen 30 Ta­gen min­des­tens zehn Ar­beit­neh­mer zu ent­las­sen, und zwar aus Gründen, die "nicht in ih­rer Per­son lie­gen". Nach deut­schem Ar­beits­recht liegt ei­ne Mas­sen­ent­las­sung bei ei­ner Ar­beit­neh­mer­zahl von 21 bis 59 be­reits dann vor, wenn min­des­tens sechs Ent­las­sun­gen ge­plant sind (§ 17 Abs.1 Nr.1 KSchG).

So­mit kommt es für die Gel­tung der Mas­sen­ent­las­sungs­richt­li­nie und glei­cher­maßen für die An­wen­dung von § 17 Abs.1 Nr.1 KSchG dar­auf an, ob der Schwel­len­wert von min­des­tens 21 Ar­beit­neh­mern er­reicht wird oder nicht. Wird er er­reicht und sol­len von die­sen min­des­tens 21 Ar­beit­neh­mern min­des­tens sechs in­ner­halb von 30 Ta­gen aus be­trieb­li­chen Gründen ent­las­sen wer­den, liegt ei­ne Mas­sen­ent­las­sung im Sin­ne des deut­schen Ar­beits­rechts vor. Dann muss der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat kon­sul­tie­ren und außer­dem die Ar­beits­agen­tur über die ge­plan­ten Ent­las­sun­gen in Form ei­ner Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge in­for­mie­ren.

Spricht der Ar­beit­ge­ber im Rah­men ei­ner an­zei­ge­pflich­ti­gen Mas­sen­ent­las­sung Kündi­gun­gen aus, oh­ne zu­vor ei­ne Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge durch­zuführen, sind die Kündi­gun­gen nach der Recht­spre­chung un­wirk­sam. Ein Nach­schie­ben der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ist nicht möglich bzw. ändert nichts dar­an, dass die Kündi­gun­gen un­wirk­sam sind.

In­fol­ge­des­sen sind Ar­beit­ge­ber gut be­ra­ten, vor ei­ner mögli­cher­wei­se un­ter § 17 Abs.1 Nr.1 KSchG fal­len­den Kündi­gungs­wel­le die An­zahl der beschäftig­ten und der zu ent­las­sen­den Ar­beit­neh­mer sehr ge­nau zu zählen. Gehört der Be­trieb ei­ner Ge­sell­schaft mit be­schränk­ter Haf­tung (GmbH) und beschäftigt un­gefähr 20 Ar­beit­neh­mer, kann es für das Vor­lie­gen ei­ner Mas­sen­ent­las­sung ent­schei­dend dar­auf an­kom­men, ob der Geschäftsführer der GmbH als Ar­beit­neh­mer zu zählen ist oder nicht.

Zu die­ser Fra­ge hat sich der EuGH in sei­nem Ur­teil vom 09.07.2015 (C-229/14 - En­der Bal­kay gg. Kie­sel Ab­bruch GmbH) geäußert.

Der Streit­fall: Sch­ließung ei­nes Be­triebs mit 19 "nor­ma­len" Ar­beit­neh­mern, ei­nem Fremd­geschäftsführer und ei­ner Umschüle­rin

In dem aus Deutsch­land stam­men­den Vor­la­ge­fall ging es um ei­nen an­ge­stell­ten Tech­ni­ker, Herrn En­der Bal­ka­ya, der seit April 2011 in dem Be­trieb der Kie­sel Ab­bruch und Re­cy­cling Tech­nik GmbH beschäftigt war. In dem Be­trieb wa­ren mit ihm 19 "nor­ma­le" Ar­beit­neh­mer tätig, da­ne­ben ei­ne vom Job­cen­ter be­zahl­te Umschüle­rin bzw. Prak­ti­kan­tin so­wie der Geschäftsführer der GmbH, der kei­ne An­tei­le be­saß und da­her ein sog. "Fremd­geschäftsführer" war.

Nach­dem die Kie­sel Ab­bruch GmbH in­sol­vent ge­wor­den war, kündig­te sie al­len Ar­beit­neh­mern, dem Fremd­geschäftsführer und der Prak­ti­kan­tin An­fang 2013 und stell­te den Be­trieb ein.

Der Tech­ni­ker er­hob dar­auf­hin Kündi­gungs­schutz­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Ver­den und ar­gu­men­tier­te da­mit, dass die strei­ti­ge Kündi­gung un­wirk­sam sei, weil die GmbH die er­for­der­li­che Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge un­ter­las­sen hätte. Ei­ne sol­che An­zei­ge gab es in der Tat nicht, so dass es ent­schei­dend dar­auf an­kommt, ob der Geschäftsführer und die Umschüle­rin als "Ar­beit­neh­mer" an­zu­se­hen sind oder nicht.

Das Ar­beits­ge­richt Ver­den setz­te das Ver­fah­ren aus und frag­te den Ge­richts­hof, ob die Vor­schrif­ten der Mas­sen­ent­las­sungs­richt­li­nie auch auf Fremd­geschäftsführer an­zu­wen­den sind (Ar­beits­ge­richt Ver­den, Be­schluss vom 06.05.2014, 1 Ca 35/13).

EuGH: GmbH-Fremd­geschäftsführer zählen bei der An­wen­dung des Schwel­len­wer­tes für Mas­sen­ent­las­sun­gen als Ar­beit­neh­mer

Der EuGH stell­te fest, dass der Fremd­geschäftsführer der GmbH als Ar­beit­neh­mer im Sin­ne der Mas­sen­ent­las­sungs­richt­li­nie ein­zu­stu­fen und da­mit bei der Be­rech­nung des Schwel­len­werts im Rah­men von Mas­sen­ent­las­sun­gen mit zu berück­sich­ti­gen ist. Da­bei kommt es, so der EuGH, nicht dar­auf an, ob GmbH-Geschäftsführer nach dem Recht der EU-Mit­glieds­staa­ten Ar­beit­neh­mer sind oder nicht.

Maßgeb­lich für den Be­griff des Ar­beit­neh­mers im Sin­ne der Mas­sen­ent­las­sungs­richt­li­nie ist für den EuGH, ob je­mand für ei­ne be­stimm­te Zeit Leis­tun­gen für ei­nen an­de­ren nach des­sen Wei­sun­gen er­bringt und als Ge­gen­leis­tung dafür ei­ne Vergütung erhält. Und un­ter die­se De­fi­ni­ti­on fällt auch der Fremd­geschäftsführer ei­ner GmbH.

Von der lei­ten­den Stel­lung als Ma­na­ger der GmbH ließ sich der Ge­richts­hof nicht be­ein­dru­cken. Denn als GmbH-Fremd­geschäftsführer kann man je­der­zeit, auch ge­gen sei­nen Wil­len, von den Ge­sell­schaf­tern ab­be­ru­fen wer­den und man un­ter­liegt bei der Geschäftsführung den Wei­sun­gen und der Auf­sicht der GmbH-Ge­sell­schaf­ter. Hier im Streit­fall kam hin­zu, dass der Geschäftsführer der be­klag­ten GmbH kei­ne An­tei­le an der Ge­sell­schaft be­saß.

Fa­zit: Das Ur­teil des EuGH fügt sich in sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung zur Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft von Ver­tre­tungs­or­ga­nen ju­ris­ti­scher Per­so­nen. So hat­te der Ge­richts­hof schon 2010 ent­schie­den, dass sich ei­ne schwan­ge­re Geschäftsführe­rin auf die Mut­ter­schutz­richt­li­nie be­ru­fen kann (Ur­teil vom 11.11.2010, C-232/09 - Da­no­sa). Da die §§ 17 ff. KSchG der Um­set­zung der Mas­sen­ent­las­sungs­richt­li­nie die­nen, sind Fremd­geschäftsführer ei­ner GmbH künf­tig als Ar­beit­neh­mer mit­zuzählen, wenn es um die hier im Ge­setz ent­hal­te­nen Schwel­len­wer­te geht.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de