HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/134

Mit­be­stim­mung des Be­triebs­ra­tes bei Mit­ar­bei­ter-Jah­res­ge­sprä­chen

Der Be­triebs­rat hat ein Mit­be­stim­mungs­recht bei der Ein­füh­rung und Aus­ge­stal­tung von Mit­ar­bei­ter­ge­sprä­chen: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 06.02.2012, 16 Sa 1134/11
Terminkalender mit Stift und Mobiltelefon

26.03.2012. Wenn es um das Ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer im Be­trieb geht, hat der Be­triebs­rat ge­mäß § 87 Abs.1 Nr.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) mit­zu­be­stim­men, falls die An­ge­le­gen­heit nicht schon durch ein Ge­setz oder ei­nen Ta­rif­ver­trag ge­re­gelt ist. Macht der Be­triebs­rat in Ver­hal­tens­fra­gen von die­sem Mit­be­stim­mungs­recht in so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten Ge­brauch, ge­schieht das meist durch ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung. Die­se wirkt ähn­lich wie ein Ge­setz auf die Ar­beits­ver­hält­nis­se der Ar­beit­neh­mer des Be­triebs ein, und da sie das Ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer be­trifft, kann sie de­ren Grund­rech­te be­schrän­ken.

In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat­te das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt zu ent­schei­den, ob das Mit­be­stim­mungs­recht ge­mäß § 87 Abs.1 Nr.1 Be­trVG auch bei Mit­ar­bei­ter­ge­sprä­chen be­steht und ob ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung zu die­sem The­ma Ar­beit­neh­mer ver­pflich­ten kann, sich an Mit­ar­bei­ter­ge­sprä­chen mit ih­rer Füh­rungs­kraft zu be­tei­li­gen (Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 06.02.2012, 16 Sa 1134/11).

Durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung zum Mit­ar­bei­ter­gespräch mit dem Vor­ge­setz­ten ver­pflich­tet - geht das?

Durch Mit­ar­bei­ter­gespräche können be­trieb­li­che Abläufe ver­bes­sert wer­den, und sie sol­len auch ei­nen po­si­ti­ven Ef­fekt auf die "Mo­ti­va­ti­on" der Ar­beit­neh­mer ha­ben. Vie­le Ar­beit­ge­ber fin­den re­gelmäßige Mit­ar­bei­ter­gespräche da­her schick und wol­len ih­re Mit­ar­bei­ter förm­lich da­zu ver­pflich­ten, z.B. durch Ziel­ver­ein­ba­run­gen, die Ar­beit­neh­mer und Führungs­kraft im­mer wie­der zur ge­mein­sa­men Ziel­fest­le­gung und zur Be­wer­tung der Ziel­er­rei­chung zwingt.

An­de­rer­seits können Mit­ar­bei­ter­gespräche auch zum Ri­tu­al ver­kom­men und die Be­tei­lig­ten gründ­lich ner­ven. Von da­her stellt sich die Fra­ge, ob der Be­triebs­rat hier ein Mit­be­stim­mungs­recht aus § 87 Abs.1 Nr.1 Be­trVG hat und da­mit Al­leingänge des Ar­beit­ge­bers beim The­ma Mit­ar­bei­ter­gespräch ver­hin­dern kann.

Zum an­de­ren fragt sich auch, wie weit ein sol­ches Mit­be­stim­mungs­recht geht. Denn wenn Ar­beit­neh­mer per Be­triebs­ver­ein­ba­rung zu Mit­ar­bei­ter­gesprächen ver­pflich­tet wer­den, wird ihr Grund­recht aus Art.5 Abs.1 Grund­ge­setz (GG) ein­ge­schränkt, sich nicht äußern zu müssen („ne­ga­ti­ve Mei­nungs­frei­heit"), und außer­dem ist ihr all­ge­mei­nes Persönlich­keits­recht berührt, das eben­falls grund­recht­lich geschützt ist (Art.2 Abs.1 GG).

Hes­si­sches LAG: Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen zu Mit­ar­bei­ter­gesprächen sind zulässig

In ei­nem Be­trieb aus der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie galt ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung zum The­ma „Gesprächs­leit­fa­den Mit­ar­bei­ter­jah­res­gespräch“. Da­nach soll­ten sich Vor­ge­set­ze­te und Mit­ar­bei­ter ein­mal pro Jahr ver­trau­lich zu­sam­men­set­zen und ih­re bei­der­sei­ti­gen Leis­tun­gen an­hand ei­nes zehn­sei­ti­gen Fra­gen­ka­ta­lo­ges einschätzen. Ei­ne Sach­be­ar­bei­te­rin woll­te die­se Gespräche nicht führen und ver­klag­te ih­ren Ar­beit­ge­ber auf Un­ter­las­sung.

Das Ar­beits­ge­richt Wetz­lar wies die Kla­ge ab (Ur­teil vom 25.05.2011, 2 Ca 186/10) und auch das LAG ent­schied ge­gen die Ar­beit­neh­me­rin. Denn ers­tens be­stand ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats gemäß § 87 Abs.1 Nr.1 Be­trVG, und zwei­tens ver­stieß auch das Er­geb­nis die­ses Mit­be­stim­mungs­rechts, die hier um­strit­te­ne Be­triebs­rver­ein­ba­rung zum The­ma Mit­ar­bei­ter­jah­res­gespräch, nicht ge­gen die Grund­rech­te der Kläge­rin, so das LAG. Denn die Ar­beit­neh­me­rin muss­te sich nur zu be­trieb­li­chen Din­gen äußeren und hat­te bei sach­li­cher Kri­tik kei­ne Nach­tei­le zu befürch­ten, so dass der Ein­griff in ih­re Grund­rech­te, der mit der Pflicht zur Gesprächs­teil­nah­me ver­bun­den war, nicht sehr groß war.

Fa­zit: Ge­re­gel­te Kom­mu­ni­ka­ti­on ist bes­ser als gar kei­ne. Und wenn Be­wer­tungs­fra­gen, z.B. in be­zug auf den Vor­ge­setz­ten und sein Führungs­ver­hal­ten, mit "weiß nicht / kei­ne Ant­wort" be­ant­wor­tet wer­den können (wie hier im Streit­fall), ist es ziem­lich weit her­ge­holt, in der Pflicht zur Teil­nah­me an Mit­ar­bei­ter­gesprächen ei­ne Grund­rechts­ver­let­zung zu se­hen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. März 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Düsseldorf

Königsallee 92a, 40212 Düsseldorf
Telefon: 0211 - 54 03 95 26
Telefax: 0211 - 54 03 95 28
E-Mail: duesseldorf@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de