HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/376

Ver­gleich im schrift­li­chen Ver­fah­ren als Be­fris­tungs­grund

Aus­nahms­wei­se ge­nügt auch ein Ver­gleich auf Vor­schlag ei­ner der Pro­zess­par­tei­en als Sach­grund für ei­ne Ar­beits­ver­trags­be­fris­tung: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom Ur­teil vom 08.06.2016, 7 AZR 339/14
Ar­beits­ge­rich­te soll­ten Ver­glei­che nicht nur ab­ni­cken

09.12.2016. Ar­beits­ver­trä­ge kön­nen be­fris­tet wer­den, wenn es da­für ei­nen Sach­grund gibt. Ei­ner der ge­setz­lich an­er­kann­ten Sach­grün­de be­steht dar­in, dass die Be­fris­tung "auf ei­nem ge­richt­li­chen Ver­gleich be­ruht" (§ 14 Abs.1 Satz 2 Nr.8 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz - Tz­B­fG).

Ver­gleichs­ver­ein­ba­run­gen kön­nen nicht nur im Ge­richts­saal, son­dern auch durch schrift­li­che Er­klä­run­gen ge­trof­fen wer­den. Schrift­li­che Ver­glei­che wie­der­um kön­nen ge­mäß § 278 Abs.6 Satz 1 Zi­vil­pro­zess­ord­nung (ZPO) auf ei­nem Vor­schlag der Par­tei­en oder des Ge­richts be­ru­hen.

Hier hat­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) bis­her ei­ne wirk­sa­me Be­fris­tung per Ver­gleich nur an­er­kannt, wenn der Ver­gleich auf ei­nem ge­richt­li­chen Vor­schlag be­ruht. Da­mit sol­len ein­sei­tig zu­las­ten des Ar­beit­neh­mers ge­hen­de Re­ge­lun­gen ver­hin­dert wer­den. Die­se stren­ge Vor­ga­be hat das BAG vor kur­zem ge­lo­ckert: BAG, Ur­teil vom Ur­teil vom 08.06.2016, 7 AZR 339/14.

Genügt ein schrift­li­cher Ver­gleich auf Vor­schlag ei­ner der Pro­zess­par­tei­en als Sach­grund für ei­ne Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags?

Durch ei­nen vor Ge­richt ab­ge­schlos­se­nen Ver­gleich er­le­di­gen die Pro­zess­par­tei­en ih­ren Streit durch ei­ne gütli­che Ei­ni­gung, d.h. durch bei­der­sei­ti­ges Nach­ge­ben. In Pro­zes­sen über die Wirk­sam­keit ei­ner Ver­trags­be­fris­tung, d.h. in Ent­fris­tungs­kla­gen, sieht ein sol­cher Ver­gleich häufig vor, dass der Ar­beit­ge­ber den kla­gen­den Ar­beit­neh­mer zwar letzt­lich "los­wird", aber nicht so rasch wie sich das aus der um­strit­te­nen Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung er­ge­ben würde. Viel­mehr be­steht der Kom­pro­miss in ei­ner wei­te­ren be­fris­te­ten Ver­trags­verlänge­rung.

Da­mit ist ein sol­cher Ver­gleich wie­der­um ein be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag bzw. die Ver­ein­ba­rung ei­ner Be­fris­tung. Und weil die Ar­beits­ge­rich­te bei Ver­gleichs­ver­ein­ba­run­gen über die Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen darüber wa­chen müssen, dass der Ar­beit­neh­mer nicht "über den Tisch ge­zo­gen" wird, er­laubt § 14 Abs.1 Satz 2 Nr.8 Tz­B­fG Be­fris­tungs­ver­ein­ba­run­gen, die auf ei­nem ge­richt­li­chen Ver­gleich be­ru­hen.

Die­se Über­le­gun­gen sind nach­voll­zieh­bar, wenn man an den Fall denkt, dass das Ge­richt den Par­tei­en in der münd­li­chen Ver­hand­lung ei­nen Ver­gleich vor­schlägt, der dann von ih­nen an­ge­nom­men wird. Heu­te wer­den Ver­glei­che aber oft nicht mehr im Ge­richts­saal, son­dern im schrift­li­chen Ver­fah­ren ab­ge­schlos­sen, d.h. durch den Aus­tausch von an­walt­li­chen und ge­richt­li­chen Schrei­ben. Und da­bei kann es pas­sie­ren, dass das Ge­richt den von den Par­tei­en aus­ge­han­del­ten Ver­gleich nur ab­nickt bzw. pro­to­kol­liert.

Grund­la­ge dafür ist § 278 Abs.6 Satz 1 ZPO. Die­se Vor­schrift enthält zwei al­ter­na­ti­ve Vor­ge­hens­wei­sen mit dem Ziel ei­nes Ver­gleichs:

  • § 278 Abs.6 Satz 1 Alt.1 ZPO: Die Par­tei­en un­ter­brei­ten dem Ge­richt ei­nen in­halt­lich übe­rein­stim­men­den schrift­li­chen Ver­gleichs­vor­schlag; dann stellt das Ge­richt durch Be­schluss fest, dass die­ser Ver­gleich zu­stan­de ge­kom­men ist. Ein Ver­gleich kommt auf die­sem Weg auch zu­stan­de, wenn nur ei­ne Par­tei ei­nen schrift­li­chen Ver­gleichs­vor­schlag bei Ge­richt ein­reicht und die an­de­re Par­tei dem Vor­schlag zu­stimmt.
  • § 278 Abs.6 Satz 1 Alt.2 ZPO: Das Ge­richt un­ter­brei­tet bei­den Par­tei­en ei­nen schrift­li­chen Ver­gleichs­vor­schlag, den die­se durch ei­ne schrift­li­che Erklärung ("Schrift­satz") ge­genüber dem Ge­richt an­neh­men.

Bis­her war das BAG der Mei­nung, dass die ers­te Vor­ge­hens­wei­se nicht für ei­ne wirk­sa­me Be­fris­tung gemäß § 14 Abs.1 Satz 2 Nr.8 Tz­B­fG aus­reicht (BAG, Ur­teil vom 15.02.2012, 7 AZR 734/10). In die­sem Fall "be­ruht" die Be­fris­tung nach An­sicht des BAG nicht auf ei­nem "ge­richt­li­chen" Ver­gleich, da sich das Ge­richt dar­auf be­schränkt, den von den Par­tei­en aus­ge­han­del­ten Ver­gleich zu pro­to­kol­lie­ren. Ei­ne in­halt­li­che Kon­trol­le durch das Ge­richt ist da­mit nicht ver­bun­den.

Die­se stren­ge Li­nie passt aber nicht gut auf den häufig vor­kom­men­den Fall,

  • dass ei­ne Par­tei ei­nen Ver­gleichs­text bei Ge­richt ein­reicht und erklärt, man ha­be sich mit der Ge­gen­par­tei in die­sem Sin­ne ge­ei­nigt,
  • dass das Ge­richt der Ge­gen­sei­te den Ver­gleichs­text über­sen­det und um schrift­li­che Zu­stim­mung bit­tet (die auch erklärt wird),
  • dass das Ge­richt aber die Par­tei, die den Ver­gleichs­text ein­ge­reicht hat, nicht um Zu­stim­mung bit­tet, son­dern von de­ren Ein­verständ­nis aus­geht, da der Ver­gleichs­text ja von die­ser Par­tei ein­ge­reicht wur­de.

In ei­nem sol­chen Fall lie­gen die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Ver­gleichs­ab­schlus­ses gemäß der zwei­ten Va­ri­an­te (§ 278 Abs.6 Satz 1 Alt.2 ZPO) wohl nicht vor, denn ei­ne schrift­li­che An­nah­me­erklärung der Par­tei, die den Ver­gleichs­text ein­ge­reicht hat, fehlt nun ein­mal. Al­ler­dings lie­gen die Vor­aus­set­zun­gen der ers­ten Va­ri­an­te vor, denn mit der Zu­stim­mung zu dem "ge­richt­li­chen" Ver­gleichs­vor­schlag hat die aus­drück­lich zu­stim­men­de Par­tei auch ih­re Zu­stim­mung zu dem Vor­schlag der Par­tei erklärt, die den Ver­gleichs­text ein­ge­reicht hat.

Im Streit: Per Ver­gleich um ein Jahr verlänger­te Stel­le in der Ver­wal­tung des Lan­des Bran­den­burg

Ge­klagt hat­te ei­ne Ver­wal­tungs­mit­ar­bei­te­rin der Lan­des Bran­den­burg, die in ei­nem ge­richt­li­chen Ver­gleich die Be­en­di­gung ih­res be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses ak­zep­tiert hat­te, dafür aber ei­ne be­fris­te­te Ver­trags­verlänge­rung um ein Jahr vom 01.01.2012 bis zum 31.12.2012 her­aus­ge­han­delt hat­te.

Der Ver­gleich war im De­zem­ber 2011 vor dem LAG zu­stan­de ge­kom­men, und zwar auf der Grund­la­ge ei­nes Ver­gleichs­tex­tes, den das Land Bran­den­burg ein­ge­reicht hat­te. Der An­walt der Kläge­rin hat­te da­mals zu­ge­stimmt, wo­hin­ge­gen das Land nicht er­neut um Zu­stim­mung ge­be­ten wur­de.

Nach Ab­lauf der be­fris­te­ten Ver­trags­verlänge­rung er­hob die Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te An­fang 2013 er­neut Ent­fris­tungs­kla­ge mit der Be­gründung, die Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung im ers­ten Ge­richts­ver­fah­ren sei un­wirk­sam. Denn der da­mals ge­schlos­se­ne Ver­gleich war nicht auf Vor­schlag des Ge­richts gemäß § 278 Abs.6 Satz 1, Alt.2 ZPO zu­stan­de ge­kom­men. Da­her ge­be es hier kei­nen "ge­richt­li­chen Ver­gleich" als Be­fris­tungs­sach­grund im Sin­ne von § 14 Abs.1 Satz 2 Nr.8 Tz­B­fG.

Mit die­ser Ar­gu­men­ta­ti­on hat­te sie we­der vor dem Ar­beits­ge­richt Pots­dam (Ur­teil vom 22.04.2013, 9 Ca 94/13) noch vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg Er­folg (Ur­teil vom 12.12.2013, 25 Sa 1079/13). Nach An­sicht des LAG war hier ein Ver­gleich gemäß § 278 Abs.6 Satz 1, Alt.2 ZPO ver­ein­bart wor­den. Denn mit dem Ein­rei­chen des Ver­gleichs­tex­tes hat­te das Land vor­ab "zu­ge­stimmt", so je­den­falls das LAG.

BAG: Aus­nahms­wei­se genügt auch ein Ver­gleich auf Vor­schlag ei­ner der Pro­zess­par­tei­en als Sach­grund für ei­ne Ar­beits­ver­trags­be­fris­tung

Das BAG wies die Re­vi­si­on der An­ge­stell­ten zurück, die da­mit in al­len drei In­stan­zen den Kürze­ren ge­zo­gen hat.

Zur Be­gründung stützt sich das BAG aber nicht auf § 278 Abs.6 Satz 1 Alt.2 ZPO. An­ders als das LAG hat das BAG Zwei­fel, dass der Ver­gleich im Streit­fall auf Vor­schlag des Ge­richts im Sin­ne die­ser Va­ri­an­te zu­stan­de ge­kom­men ist. Denn ei­ne aus­drück­li­che Zu­stim­mung des Lan­des fehl­te ja.

Al­ler­dings la­gen hier die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Ver­gleichs­ab­schlus­ses gemäß § 278 Abs.6 Satz 1 Alt.1 ZPO vor, und die genügten dem BAG. Zwar ist im All­ge­mei­nen ein Ver­gleich gemäß § 278 Abs.6 Satz 1 Alt.2 ZPO er­for­der­lich, um ei­ne wirk­sa­me Be­fris­tung gemäß § 14 Abs.1 Satz 2 Nr.8 Tz­B­fG zu ver­ein­ba­ren. "Aus­nahms­wei­se" reicht aber auch ein Ver­gleich gemäß § 278 Abs.6 Satz 1 Alt.1 ZPO, so das BAG. Denn das LAG hat­te "durch sei­nen Ver­gleichs­vor­schlag am In­halt des Ver­gleichs ver­ant­wort­lich mit­ge­wirkt" (Ur­teil, S.10).

Fa­zit: Ver­glei­che im schrift­li­chen Ver­fah­ren wer­den prak­tisch im­mer von den Par­tei­en bzw. von ih­ren Anwälten aus­ge­han­delt und dann dem Ge­richt über­mit­telt mit der Bit­te, das Zu­stan­de­kom­men des Ver­gleichs "gemäß § 278 Abs.6 ZPO" zu pro­to­kol­lie­ren.

Ob das Ge­richt dar­auf­hin bei­de Par­tei­en of­fi­zi­ell um Zu­stim­mung zu dem Ver­gleichs­text bit­tet oder nur ei­ne Par­tei, kann für die Wirk­sam­keit ei­ner Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung gemäß § 14 Abs.1 Satz 2 Nr.8 Tz­B­fG kei­ne Rol­le spie­len. Denn in bei­den Fällen hat sich das Ge­richt den Ver­gleichs­text zu ei­gen ge­macht, d.h. es steht hin­ter die­ser Re­ge­lung.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. Februar 2017

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstr. 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de