HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

 

LAG Nürn­berg, Ur­teil vom 25.07.2013, 5 Sa 525/11

   
Schlagworte: Mobbing, Verwirkung, Ausschlussfrist
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Nürnberg
Aktenzeichen: 5 Sa 525/11
Typ: Urteil
Entscheidungsdatum: 25.07.2013
   
Leitsätze:

1. Auf Mobbing gestützte Schmerzensgeldansprüche können vor Ablauf der gesetzlichen Verjährungsfrist verwirken.

2. Für das Zeitmoment kommt es entscheidend auf die letzte Mobbinghandlung an.

3. Um eine effektive Rechtsverteidigung zu ermöglichen, entspricht es regelmäßig dem Interesse des Anspruchsgegners, sich zeitnah gegen Mobbingvorwürfe zur Wehr setzen zu können.

Vorinstanzen: Arbeitsgericht Nürnberg, Urteil vom 20.07.2011, 7 Ca 8046/10
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 11.12.2014, 8 AZR 838/13
   

Weitere Auskünfte erteilen Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kontakt:
030 / 26 39 620
hensche@hensche.de
Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kontakt:
030 / 26 39 620
hildebrandt@hensche.de
Nora Schubert
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Kontakt:
089 / 21 56 88 63
schubert@hensche.de
Nina Wesemann
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Kontakt:
040 / 69 20 68 04
wesemann@hensche.de

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zum ganzen Urteil 5 Sa 525/11