HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/179

Un­ter­rich­tung des Ar­beit­neh­mers über die Ver­trags­auf­lö­sung we­gen Er­werbs­min­de­rungs­ren­te

Für die An­er­ken­nung als Schwer­be­hin­der­ter und die dann er­for­der­li­che Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amts kommt es nicht auf den Zeit­punkt des Ren­ten­be­scheids an, son­dern auf die Be­en­di­gungs­mit­tei­lung des Ar­beit­ge­bers: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 16.01.2018, 7 AZR 622/15
Physiotherapie, Reha-Klinik

24.07.2018. Ar­beit­ge­ber brau­chen die vor­he­ri­ge Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes, wenn sie ei­nen schwer­be­hin­der­ten oder gleich­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mer kün­di­gen wol­len. Ei­ne sol­che Zu­stim­mung ist auch dann er­for­der­lich, wenn das Ar­beits­ver­hält­nis auf­grund ta­rif­ver­trag­li­cher Vor­schrif­ten au­to­ma­tisch en­det, weil der Ar­beit­neh­mer ei­ne Ren­te we­gen Er­werbs­un­fä­hig­keit oder Er­werbs­min­de­rung be­zieht.

Für Kün­di­gun­gen ist da­bei an­er­kannt, dass die Schwer­be­hin­de­rung oder Gleich­stel­lung zum Zeit­punkt des Zu­gangs der Kün­di­gung an­er­kannt sein muss oder dass der Ar­beit­neh­mer zu­min­dest ei­nen sol­chen An­trag ge­stellt ha­ben muss, und zwar be­reits drei Wo­chen vor Zu­gang der Kün­di­gung.

In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass der Son­der­kün­di­gungs­schutz schwer­be­hin­der­ter Men­schen nicht be­reits zum Zeit­punkt des Zu­gangs des Ren­ten­be­schei­des vor­lie­gen muss, son­dern dass es aus­reicht, wenn er zum Zeit­punkt der Be­en­di­gungs­mit­tei­lung durch den Ar­beit­ge­ber ge­ge­ben ist: BAG, Ur­teil vom 16.01.2018, 7 AZR 622/15.

Setzt der er­wei­ter­te Be­en­di­gungs­schutz für Schwer­be­hin­der­te vor­aus, dass die­se be­reits zum Zeit­punkt des Er­werbs­min­de­rungs-Ren­ten­be­schei­des ei­nen An­trag auf An­er­ken­nung als Schwer­be­hin­der­ter bzw. auf Gleich­stel­lung ge­stellt ha­ben?

Ar­beit­neh­mer mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von 50 oder mehr sind schwer­be­hin­dert (§ 2 Abs.2 Neun­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch - SGB IX). Will der Ar­beit­ge­ber ih­nen kündi­gen, braucht er dafür die vor­he­ri­ge Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amt (§ 168 SGB IX) und muss zu­vor die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung anhören (§ 178 Abs.2 Satz 3 SGB IX). Die­ser be­son­de­re Kündi­gungs­schutz gilt bei al­len Kündi­gun­gen, d.h. bei or­dent­li­chen und bei außer­or­dent­li­chen Kündi­gun­gen.

Auch gleich­ge­stell­te Ar­beit­neh­mer sind in die­ser Wei­se geschützt. Das sind Ar­beit­neh­mer mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von min­des­tens 30, bei de­nen die Ar­beits­agen­tur ent­schie­den hat, dass sie schwer­be­hin­der­ten gleich­ge­stellt sind (§ 2 Abs.3 SGB IX). Der be­son­de­re Kündi­gungs­schutz von schwer­be­hin­der­ten und gleich­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mern greift erst ab ei­ner Beschäfti­gungs­dau­er von mehr als sechs Mo­na­ten (§ 173 Abs.1 Nr.1 SGB IX).

Darüber hin­aus sieht § 175 Satz 1 SGB IX ei­nen so ge­nann­ten er­wei­ter­ten Be­stands­schutz vor. Die­se Re­ge­lung lau­tet:

„Die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nes schwer­be­hin­der­ten Men­schen be­darf auch dann der vor­he­ri­gen Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes, wenn sie im Fal­le des Ein­tritts ei­ner teil­wei­sen Er­werbs­min­de­rung, der Er­werbs­min­de­rung auf Zeit, der Be­rufs­unfähig­keit oder der Er­werbs­unfähig­keit auf Zeit oh­ne Kündi­gung er­folgt.“

Hin­ter­grund die­ser Vor­schrift, die vor dem 01.01.2018 in § 92 Satz 1 SGB IX (al­te Fas­sung) ent­hal­ten war, sind ta­rif­ver­trag­li­che Vor­schrif­ten, die die au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses für den Fall ei­ner Er­werbs­unfähig­keit- oder Er­werbs­min­de­rungs­ren­te vor­se­hen. Das Ar­beits­verhält­nis en­det in ei­nem sol­chen Fall nämlich nicht durch ei­ne Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers, son­dern au­to­ma­tisch, und zwar ent­spre­chend den Re­ge­lun­gen des Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­set­zes (Tz­B­fG) zu auflösend be­ding­ten Ar­beits­verhält­nis­sen, bei de­nen der Zweck, der der Be­fris­tung zu­grun­de liegt, er­reicht wor­den ist und da­her die auflösen­de Be­din­gung ein­ge­tre­ten ist.

In sol­chen Fällen muss der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer schrift­lich mit­tei­len, dass sein Ar­beits­verhält­nis demnächst au­to­ma­tisch, d.h. auf­grund ta­rif­ver­trag­li­cher Vor­schrif­ten über die Auflösung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses bei Be­zug ei­ner Er­werbs­min­de­rungs­ren­te, en­den wird. Da­zu sieht das Ge­setz ei­ne Gal­gen­frist von zwei Wo­chen vor, die mit der Be­en­di­gungs­mit­tei­lung des Ar­beit­ge­bers be­ginnt (§ 21 Tz­B­fG in Verb. mit § 15 Abs.2 Tz­B­fG).

In Fällen die­ser Art stellt sich die Fra­ge, zu wel­chem Zeit­punkt der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer die Vor­aus­set­zun­gen für den Son­derkündi­gungs­schutz als Schwer­be­hin­der­ter oder Gleich­ge­stell­ter erfüllen muss - be­reits zum Zu­gang des Ren­ten­be­schei­des oder erst dann, wenn der Ar­beit­ge­ber ihm schrift­lich die demnächst ein­tre­ten­de Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit­teilt?

Der Streit­fall: Lan­ge er­krank­te er­werbs­ge­min­der­te Ba­de­meis­te­rin kann sich mit ih­rem Ar­beit­ge­ber über ei­ne lei­dens­ge­rech­te Beschäfti­gung nicht ei­ni­gen

Im Streit­fall konn­te ei­ne Ar­beit­neh­me­rin, die bei ei­nem Ren­ten­ver­si­che­rungs­träger als Mas­seu­rin und Ba­de­meis­te­rin an­ge­stellt war, auf­grund krank­heits­be­ding­ter Ar­beits­unfähig­keit seit Ju­li 2011 nicht mehr ar­bei­ten. Im Fe­bru­ar 2012 nahm sie an ei­ner Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­maßnah­me teil.

Im Zu­ge der Re­ha-Maßnah­me wur­de durch ärzt­li­ches At­test des Ren­ten­ver­si­che­rungs­trägers fest­ge­stellt, dass sie ih­ren Be­ruf als Mas­seu­rin und Ba­de­meis­te­rin nur noch we­ni­ger als drei St­un­den pro Tag ausüben konn­te. Außer­dem wur­de fest­ge­stellt, dass sie über sechs St­un­den täglich körper­lich leich­te Tätig­kei­ten in wech­seln­der Ar­beits­hal­tung in Tag­schicht, Früh- oder Spätschicht ver­rich­ten konn­te.

Auf ih­ren An­trag vom 06.02.2012 hin be­wil­lig­te ihr der Ren­ten­ver­si­che­rungs­träger mit Be­scheid vom 18.09.2012 ei­ne Ren­te we­gen teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung, und zwar rück­wir­kend ab dem 01.02.2012 bis längs­tens zum Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze am 31.05.2018.

We­ni­ge Ta­ge nach Er­halt des Be­schei­des im Sep­tem­ber 2012 mel­de­te sich die Ar­beit­neh­me­rin beim Ar­beit­ge­ber und schlug ei­ne lei­dens­ge­rech­te Teil­zeit­beschäfti­gung vor. Et­was später leg­te sie dem Ar­beit­ge­ber auch die gut­ach­ter­li­chen Fest­stel­lun­gen des Ren­ten­ver­si­che­rungs­trägers vor. Zu ei­ner ein­ver­nehm­li­chen Re­ge­lung über ei­ne lei­dens­ge­rech­te Beschäfti­gung kam es nicht.

Am 19.10.2012 be­an­trag­te die Ar­beit­neh­me­rin bei der Bun­des­agen­tur für Ar­beit auf Ba­sis der bei ihr be­reits fest­ge­stell­ten Be­hin­de­rung ih­re Gleich­stel­lung. Hier­von wur­de der Ar­beit­ge­ber am 26.10.2012 un­ter­rich­tet. Mit Be­scheid vom 05.12.2012 wur­de die Ar­beit­neh­me­rin ei­nem schwer­be­hin­der­ten Men­schen mit Be­scheid der Bun­des­agen­tur für Ar­beit gleich­ge­stellt, und zwar rück­wir­kend zum 19.10.2012.

Mit Schrei­ben vom 05.04.2013 teil­te der Ar­beit­ge­ber der Ar­beit­neh­me­rin mit, dass ihr Ar­beits­verhält­nis auf­grund der Ren­ten­be­wil­li­gung zwei Wo­chen nach Zu­gang die­ses Schrei­bens, spätes­tens mit Ab­lauf des 22.04.2013, en­den wer­de. Hin­ter­grund die­ses Schrei­bens ist der auf das Ar­beits­verhält­nis an­wend­ba­re Ta­rif­ver­trag der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung Knapp­schaft-Bahn-See (TV DRV KBS), vom 23.08.2006, der in § 33 Abs.2 fol­gen­de Re­ge­lun­gen enthält:

„(2) Das Ar­beits­verhält­nis en­det fer­ner mit Ab­lauf des Mo­nats, in dem der Be­scheid ei­nes Ren­ten­ver­si­che­rungs­trägers (Ren­ten­be­scheid) zu­ge­stellt wird, wo­nach die/der Beschäftig­te voll oder teil­wei­se er­werbs­ge­min­dert ist. Die/Der Beschäftig­te hat den Ar­beit­ge­ber von der Zu­stel­lung des Ren­ten­be­schei­des un­verzüglich zu un­ter­rich­ten. Be­ginnt die Ren­te erst nach der Zu­stel­lung des Ren­ten­be­scheids, en­det das Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf des dem Ren­ten­be­ginn vor­an­ge­hen­den Ta­ges. Liegt im Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne nach § 92 SGB IX er­for­der­li­che Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes noch nicht vor, en­det das Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf des Ta­ges der Zu­stel­lung des Zu­stim­mungs­be­scheids des In­te­gra­ti­ons­am­tes.“

Ge­gen die Be­en­di­gungs­mit­tei­lung des Ar­beit­ge­bers er­hob die Ar­beit­neh­me­rin recht­zei­tig in­ner­halb der ge­setz­li­chen Drei­wo­chen­frist (§§ 4 und 7 Kündi­gungs­schutz­ge­setz - KSchG, § 17 Tz­B­fG) Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge vor dem Ar­beits­recht Ful­da, das der Ar­beit­neh­me­rin recht gab (Ur­teil vom 29.11.2013, 1 Ca 195/13).

Das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) mein­te da­ge­gen, dass sich die Ar­beit­neh­me­rin nicht auf den er­wei­ter­ten Be­en­di­gungs­schutz gemäß § 92 Satz 1 SGB IX (al­te Fas­sung) be­ru­fen konn­te. Aus Sicht des LAG hätte die Ar­beit­neh­me­rin ih­ren An­trag auf Gleich­stel­lung be­reits zum Zeit­punkt der Zu­stel­lung des Ren­ten­be­schei­des ge­stellt ha­ben müssen (Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 17.07.2015, 3 Sa 1544/13).

BAG: Für ei­ne An­er­ken­nung als Schwer­be­hin­der­ter, ei­ne Gleich­stel­lung oder ei­ne An­trag­stel­lung und für die dann er­for­der­li­che Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amts kommt es nicht auf den Zeit­punkt des Ren­ten­be­schei­des an, son­dern auf die Be­en­di­gungs­mit­tei­lung des Ar­beit­ge­bers

Vor dem BAG hat­te die Ar­beit­neh­me­rin Er­folg. Das BAG hob das LAG-Ur­teil auf und wies die Be­ru­fung des Ar­beit­ge­bers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ful­da zurück. Zur Be­gründung heißt es in dem BAG-Ur­teil:

Gemäß § 92 Satz 2 SGB IX al­te Fas­sung (= § 175 Satz 2 SGB IX neue Fas­sung) gel­ten die Vor­schrif­ten über die Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amts zur or­dent­li­chen Kündi­gung ent­spre­chend für den er­wei­ter­ten Be­en­di­gungs­schutz. Der Son­derkündi­gungs­schutz ge­genüber Kündi­gun­gen gilt aber nach § 90 Abs.2a SGB IX al­te Fas­sung (= § 173 Abs.3 SGB IX neue Fas­sung) aus­nahms­wei­se nicht, wenn zum Zeit­punkt der Kündi­gung die Ei­gen­schaft als schwer­be­hin­der­ter Mensch nicht nach­ge­wie­sen ist oder die Fest­stel­lung ei­ner Schwer­be­hin­de­rung bzw. ei­ne Gleich­stel­lungs­ent­schei­dung we­gen feh­len­der Mit­wir­kung nicht in­ner­halb von drei Wo­chen nach An­trags­ein­gang ge­trof­fen wer­den konn­te.

Da­her setzt der be­son­de­re ge­setz­li­che Schutz schwer­be­hin­der­ter und gleich­ge­stell­ter Ar­beit­neh­mer ge­genüber Kündi­gun­gen nach der BAG-Recht­spre­chung vor­aus, dass zum Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung

  • ent­we­der die Schwer­be­hin­de­rung be­reits an­er­kannt war
  • oder ei­ne Gleich­stel­lung be­reits er­folgt ist
  • oder dass zu­min­dest ein ent­spre­chen­der An­trag be­reits ge­stellt wor­den ist, und zwar spätes­tens drei Wo­chen vor Zu­gang der Kündi­gung.

Über­tra­gen auf den Fall der au­to­ma­ti­schen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf der Grund­la­ge ta­rif­ver­trag­li­cher Vor­schrif­ten we­gen des Be­zugs ei­ner Er­werbs­min­de­rungs­ren­te ent­spricht da­bei, so das BAG, der Zeit­punkt der Kündi­gung dem Zeit­punkt der schrift­li­chen Mit­tei­lung des Ar­beit­ge­bers über die demnächst ein­tre­ten­de Be­en­di­gung. Auf den meist viel frühe­ren Zeit­punkt des Zu­gangs des Ren­ten­be­schei­des kommt es da­ge­gen nicht an.

Da­bei be­ruft sich das BAG (zu­recht) auf den Wort­laut von § 92 Satz 2 SGB IX al­te Fas­sung (= § 175 Satz 2 SGB IX neue Fas­sung). Da­nach ist für die „Be­en­di­gung“ des Ar­beits­verhält­nis­ses die vor­he­ri­ge Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes er­for­der­lich, und gemäß den zwin­gen­den ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten des Tz­B­fG (§ 21, § 15 Abs.2 Tz­B­fG) tritt die Be­en­di­gung frühes­tens zwei Wo­chen nach Zu­gang der schrift­li­chen Be­en­di­gungs­mit­tei­lung des Ar­beit­ge­bers ein (die ab­wei­chen­de Re­ge­lung in § 33 Abs.2 Satz 3 des hier gel­ten­den Ta­rif­ver­trags (TV DRV KBS) ist ge­set­zes­wid­rig und da­her un­wirk­sam).

Die­se Klar­stel­lun­gen des BAG gel­ten auch für die Neu­fas­sung des § 92 SGB IX al­te Fas­sung, d.h. für den ab dem 01.01.2018 gel­ten­den § 175 SGB IX neue Fas­sung.

Fa­zit: Nach wie vor se­hen vie­le Ta­rif­verträge und ar­beits­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen vor, dass ei­ne (be­fris­te­te oder un­be­fris­te­te, teil­wei­se oder vol­le) Er­werbs­min­de­rungs­ren­te zu ei­ner au­to­ma­ti­schen Be­en­di­gung oder zu­min­dest zu ei­nem vorüber­ge­hen­den au­to­ma­ti­schen Ru­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses führt.

Die­se Re­ge­lun­gen sind nicht mehr zeit­gemäß und wur­den in den ver­gan­ge­nen Jah­ren durch die Recht­spre­chung teil­wei­se für un­wirk­sam erklärt oder we­sent­lich entschärft, so z.B. die ver­brei­te­te kur­ze Frist von nur zwei Wo­chen ab Zu­gang des Ren­ten­be­schei­des, in­ner­halb de­ren der Ar­beit­neh­mer vom Ar­beit­ge­ber sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung ver­lan­gen muss (die­se Frist läuft erst ab der Be­en­di­gungs­mit­tei­lung durch den Ar­beit­ge­ber: BAG, Ur­teil vom 23.07.2014, 7 AZR 771/12).

An­statt sich Ge­dan­ken darüber zu ma­chen, wie man ei­nen schwer­be­hin­der­ten oder gleich­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mer un­ter Be­ach­tung kom­pli­zier­ter for­mal­ju­ris­ti­scher Form- und Ver­fah­rens­vor­schrif­ten (Anhörung der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung, Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes) aus dem Ar­beits­verhält­nis her­aus­drängen kann, soll­ten Ar­beit­ge­ber bes­ser ge­mein­sam mit dem Be­trof­fe­nen nach Möglich­kei­ten ei­ner lei­dens­ge­rech­ten (Teil­zeit-)Beschäfti­gung su­chen. Da­zu sind sie oh­ne­hin auf­grund der Vor­schrif­ten über das be­trieb­li­che Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (bEM) ge­setz­lich ver­pflich­tet (§ 167 Abs.2 SGB IX).

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. August 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de