HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Ur­tei­le und Kom­men­ta­re: So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag

Ur­teil­s­an­mer­kun­gen zum The­ma So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag von 2001 bis heu­te: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Münzen, Münzhaufen

Un­ser Rechts­an­walts­team kom­men­tiert seit 2001 lau­fend ak­tu­el­le Ur­tei­le und wich­ti­ge Ge­set­zes­än­de­run­gen zum Ar­beits­recht, un­ter an­de­rem zum The­ma So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag, SV-Bei­trag.

Im Fol­gen­den fin­den Sie un­se­re Bei­trä­ge zu die­sem The­ma, ge­ord­net nach Jahr­gän­gen seit 2001, im Über­blick.

Bit­te be­ach­ten Sie, dass die hier wie­der­ge­ge­be­nen ar­beits­recht­li­chen Ein­schät­zun­gen auf­grund der mitt­ler­wei­le ver­stri­che­nen Zeit teil­wei­se über­holt sein kön­nen.

 

Arbeitsrecht aktuell 2018

 

Arbeitsrecht aktuell 2017

 

Arbeitsrecht aktuell 2016

 

Arbeitsrecht aktuell 2015

 

Arbeitsrecht aktuell 2014

 

Arbeitsrecht aktuell 2013

 

Arbeitsrecht aktuell 2012

 

Arbeitsrecht aktuell 2011

 

Arbeitsrecht aktuell 2010

 

Arbeitsrecht aktuell 2009

  • 09/180 Scheinselbstständigkeit: Entscheidung des Finanzamts über Lohnsteuerpflicht gerichtlich angreifbar
    02.10.2009. Nach ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­fi­nanz­hofs (BFH) ist die Ent­schei­dung der Fi­nanz­äm­ter über die Pflicht Lohn­steu­er zu zah­len (Vor­aus­set­zung ist, dass ein Mit­ar­bei­ter Ar­beit­neh­mer ist) ge­richt­lich an­greif­bar ist. BFH, Ur­teil vom 30.04.2009, VI R 54/07.
  • 09/004 Arbeit und Soziales. Gesetzesänderungen zum Jahreswechsel 2008 / 2009
    22.01.2009. Wie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren so tre­ten auch zu die­sem Jah­res­wech­sel ei­ni­ge ge­setz­li­chen Än­de­run­gen in den Be­rei­chen des Ar­beit- und So­zi­al­rechts in Kraft. Das bei­triff ne­ben den Än­de­run­gen der Be­trags­sät­ze zur ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung und zu Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung und den ab Jah­res­an­fang ver­pflich­ten­den Bei­trags­mel­dun­gen zu be­rufs­stän­di­schen Ver­sor­gungs­wer­ken das Be­triebs­ren­ten­recht und dsa Recht der fle­xi­blen Ar­beits­zeit­kon­ten.
  • 09/002 Sozialversicherung und Lohnsteuer
    16.01.2009. Zum Jah­res­wech­sel 2008/2009 ha­ben Ar­beit­ge­ber sehr viel mehr Än­de­run­gen im Be­reich des So­zi­al­ver­si­che­rungs­rechts und des Lohn­steu­er­rechts zu ver­dau­en als in den ver­gan­ge­nen Jah­ren. Hier fin­den Sie ei­nen Über­blick über die we­sent­li­chen Neue­run­gen, die zum Jah­res­be­ginn 2009 in Kraft ge­tre­ten sind.

 

Arbeitsrecht aktuell 2008

 

Arbeitsrecht aktuell 2007

  • 07/78 Reform der Pflegeversicherung
    19.11.2007. Die Bun­des­re­gie­rung hat ei­ne Er­hö­hung des Bei­trags­sat­zes zur Pfle­ge­ver­si­che­rung zum 01.07.2008 von der­zeit 1,7 Pro­zent auf 1,95 Pro­zent be­schlos­sen. Für Kin­der­lo­se steigt der Bei­trag von 1,95 Pro­zent auf 2,2 Pro­zent. Au­ßer­dem er­hal­ten Ar­beit­neh­mer das Recht zur un­be­zahl­ten Frei­stel­lung für die Pfle­ge na­her An­ge­hö­ri­ger: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur struk­tu­rel­len Wei­ter­ent­wick­lung der Pfle­ge­ver­si­che­rung (Pfle­ge-Wei­ter­ent­wick­lungs­ge­setz).
  • 07/75 Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2008
    14.11.2007. Das Bun­des­ka­bi­nett hat am 17.10.2007 die So­zi­al­ver­si­che­rungs-Re­chen­grö­ßen­ver­ord­nung für das kom­men­de Jahr 2008 be­schlos­sen.
  • 07/63 Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung
    23.10.2007. Ge­mäß ei­nem ak­tu­el­len Ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung für ein Ge­setz zur Än­de­rung des Drit­ten Buchs So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) sol­len die Bei­trä­ge zur Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung von der­zeit 4,2 Pro­zent des Brut­to­lohns auf 3,9 Pro­zent ge­senkt wer­den. Die Bei­trags­sen­kung soll im nächs­ten Jahr zum 01.08.2008 in Kraft tre­ten: Sechs­tes Ge­setz zur Än­de­rung des Drit­ten Buchs So­zi­al­ge­setz­buch und an­de­rer Ge­set­ze, Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung vom 13.09.2007, Bun­des­rat Druck­sa­che 633/07.
  • 07/46 Änderungen bei der Durchführung der Sozialversicherung
    13.09.2007. Die Bun­des­re­gie­rung plant ei­ni­ge Ge­set­zes­än­de­run­gen, die das Ver­fah­ren der Mel­dun­gen zur So­zi­al­ver­si­che­rung be­tref­fen: Für die Trä­ger der be­rufs­stän­di­schen Ver­sor­gung wird ei­ne ein­heit­li­che Ein­zugs­stel­le ge­schaf­fen, die „An­nah­me­stel­le der be­rufs­stän­di­schen Ver­sor­gungs­ein­rich­tun­gen“. Sie soll ab dem 01.01.2008 ih­re Ar­beit auf­neh­men. Au­ßer­dem ist der Ter­min für die Ab­ga­be der SV-Mel­dun­gen ab An­fang 2008 ein­heit­lich für al­le Kran­ken­kas­sen der fünft­letz­te Bank­ar­beits­tag des lau­fen­den Mo­nats: Ge­setz zur Än­de­rung des Vier­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch und an­de­rer Ge­set­ze, Ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung vom 10.08.2007, BT Drs. 543/07.
  • 07/09 Zugang zur Privatversicherung erschwert
    10.05.2007. Das GKV-Wett­be­werbs­stär­kungs­ge­setz vom 26.03.2007 er­schwert Ar­beit­neh­mern den Zu­gang zur pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung. Künf­tig ge­nügt es nicht mehr, wenn man als Ar­beit­neh­mer die Jah­res­ar­beits­ent­gelt­gren­ze (JAE) von der­zeit 47.750,00 EUR über­schrei­tet. Viel­mehr müs­sen Ar­beit­neh­mer in Zu­kunft über ei­nen län­ge­ren Zeit­raum von drei auf­ein­an­der fol­gen­den Ka­len­der­jah­ren ein über der JAE lie­gen­des Jah­res­ge­halt ha­ben: Ge­setz zur Stär­kung des Wett­be­werbs in der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV-Wett­be­werbs­ver­stär­kungs­ge­setz - GKV-WSG), vom 26.03.2007.
  • 07/01 Sozialabgaben, Steuern: Änderungen 2007
    03.01.2007. Im Steu­er­recht, im Ge­sund­heits­we­sen, bei Kran­ken­kas­sen und So­zi­al­ver­si­che­run­gen bringt der Jah­res­wech­sel 2006 / 2007 vie­le Neue­run­gen und ei­ni­ge Mehr­be­las­tun­gen für Ar­beit­neh­mer.

 

Arbeitsrecht aktuell 2005

 

Arbeitsrecht aktuell 2003

  • 03/04 Neuregelung der geringfügigen Beschäftigung
    07.04.2003. Das "Zwei­te Ge­setz für mo­der­ne Dienst­leis­tun­gen am Ar­beits­markt", vom 23.12.2002 (BGBl I 2002, S.4621 ff.), ent­hält we­sent­li­che Än­de­run­gen der ge­ring­fü­gi­gen Be­schäf­ti­gung. So wird die Mi­ni­job-Gren­ze von 325,00 EUR auf 400,00 EUR an­ge­ho­ben und es gibt kei­ne Be­gren­zung der ma­xi­mal zu­läs­si­gen Wo­chen­ar­beits­zeit, d.h. die 15-St­un­den-Gren­ze ist fort­ge­fal­len. Die Än­de­run­gen sind An­fang April in Kraft ge­tre­ten. Wir ha­ben für Sie zu­sam­me­ge­fasst, was sich kon­kret ge­än­dert hat.
  • 03/01 Wegfall der "Scheinselbständigkeits"-Regelung
    08.01.2003. Seit An­fang die­ses Jah­res gibt es kei­ne spe­zi­el­le ge­setz­li­che Re­ge­lung zur sog. Schein­selb­stän­dig­keit mehr. Die bis­he­ri­ge Re­ge­lung in § 7 Abs.4 Vier­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IV) wur­de er­satz­los ge­stri­chen, da sie kei­ne po­si­ti­ven Ef­fek­te hat­te.

 

Arbeitsrecht aktuell 2001

Letzte Überarbeitung: 17. September 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de