HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 04/02

Agen­da 2010 - Än­de­run­gen im Ar­beits­recht

Agen­da 2010: Seit Jah­res­an­fang 2004 gel­ten ei­ni­ge wich­ti­ge Än­de­run­gen im Ar­beits­recht: Die Än­de­run­gen be­tref­fen vor al­lem das Kün­di­gungs­schutz­recht, das zu­guns­ten der Ar­beit­ge­ber ge­än­dert wur­de
Auktionshammer bzw. Gerichtshammer auf Geldscheinen Schrö­der und Hartz ha­ben für Kün­di­gungs­schutz­kla­gen we­nig üb­rig

07.01.2004. Durch das "Re­form­pa­ket", auf das sich Re­gie­rung und Op­po­si­ti­on am 19.12.2003 im Ver­mitt­lungs­aus­schuss im Rah­men der Agen­da 2010 ge­ei­nigt ha­ben, sind zum Jah­res­an­fang 2004 ei­ni­ge wich­ti­ge Än­de­run­gen im Ar­beits­recht in Kraft ge­tre­ten

Die Än­de­run­gen be­tref­fen vor al­lem die groß­zü­gi­ge­re Her­aus­nah­me von Klein­be­trie­ben aus dem An­wen­dungs­be­reich des Kün­di­gungs­schutz­ge­set­zes (KSchG) so­wie die Mög­lich­keit, durch "Na­mens­lis­ten" der zu kün­di­gen­den Ar­beit­neh­mer die So­zi­al­aus­wahl bei be­triebs­be­ding­ten Kün­di­gun­gen recht­lich "bes­ser", d.h. im Sin­ne der kün­di­gen­den Ar­beit­ge­ber ab­zu­si­chern.

Au­ßer­dem sol­len Ar­beit­neh­mer künf­tig die Mög­lich­keit ha­ben, bei be­triebs­be­ding­ten Kün­di­gun­gen zwi­schen ei­ner Ab­fin­dung und ei­ner Kün­di­gungs­schutz­kla­ge zu wäh­len - falls der Ar­beit­ge­ber ein sol­ches An­ge­bot im Kün­di­gungs­schrei­ben un­ter­brei­tet. Än­de­run­gen gibt es auch bei der Be­steue­run­gen von Ab­fin­dun­gen und bei der Kla­ge­frist für Kün­di­gungs­schutz­kla­gen.

Au­ßer­dem wur­den die Be­fris­tungs­mög­lich­kei­ten zu­guns­ten von Exis­tenz­grün­dern er­wei­tert und Än­de­run­gen im Ar­beits­zeit­recht vor­ge­nom­men.

Über die gleich­falls zum Jah­res­an­fang 2004 in Kraft ge­tre­te­nen Än­de­run­gen im So­zi­al­recht kön­nen Sie sich hier in­for­mie­ren.

Was ändert sich bei den Vor­aus­set­zun­gen der An­wen­dung des KSchG?

Das Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) gilt nach al­ter wie nach neu­er Rechts­la­ge nicht für so­ge­nann­te Klein­be­trie­be.

Nach der Klein­be­triebs­klau­sel in ih­rer bis­he­ri­gen Form gilt das KSchG nicht für Be­trie­be und Ver­wal­tun­gen, in de­nen in der Re­gel fünf oder we­ni­ger Ar­beit­neh­mer (aus­sch­ließlich der zu ih­rer Be­rufs­bil­dung Beschäftig­ten) ar­bei­ten. Wird die­se Schwel­le über­schrit­ten, gilt das KSchG "auf ei­nen Schlag", d.h. die Erhöhung der Mit­ar­bei­ter­zahl von fünf oder we­ni­ger auf mehr als fünf führ­te bis­her so­fort zur An­wen­dung des KSchG. Die bis­he­ri­ge Re­ge­lung lau­tet wie folgt:

"23 Gel­tungs­be­reich (al­te Fas­sung)

(1) Die Vor­schrif­ten des Ers­ten und Zwei­ten Ab­schnitts gel­ten für Be­trie­be und Ver­wal­tun­gen des pri­va­ten und des öffent­li­chen Rechts, vor­be­halt­lich der Vor­schrif­ten des § 24 für die See­schif­fahrts-, Bin­nen­schif­fahrts- und Luft­ver­kehrs­be­trie­be. Die Vor­schrif­ten des Ers­ten Ab­schnitts gel­ten nicht für Be­trie­be und Ver­wal­tun­gen, in de­nen in der Re­gel fünf oder we­ni­ger Ar­beit­neh­mer aus­sch­ließlich der zu ih­rer Be­rufs­bil­dung Beschäftig­ten beschäftigt wer­den. Bei der Fest­stel­lung der Zahl der beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer nach Satz 2 sind teil­zeit­beschäftig­te Ar­beit­neh­mer mit ei­ner re­gelmäßigen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von nicht mehr als 20 St­un­den mit 0,5 und nicht mehr als 30 St­un­den mit 0,75 zu berück­sich­ti­gen."

Die Neu­re­ge­lung ver­folgt das Ziel, die An­wen­dungs­schwel­le für das KSchG fle­xi­bel zu ge­stal­ten. Um die­ses Ziel zu er­rei­chen, wer­den bei der Er­mitt­lung der Be­triebs­größe Ar­beit­neh­mer, die ab dem 01.01.2004 neu ein­ge­stellt wer­den, nicht berück­sich­tigt, falls die Beschäftig­ten­zahl nicht ins­ge­samt zehn Ar­beit­neh­mer über­steigt. Die Neu­fas­sung der Klei­be­triebs­klau­sel lau­tet wie folgt (Ände­run­gen sind un­ter­stri­chen):

"23 Gel­tungs­be­reich (neue Fas­sung)

"(1) Die Vor­schrif­ten des Ers­ten und Zwei­ten Ab­schnitts gel­ten für Be­trie­be und Ver­wal­tun­gen des pri­va­ten und des öffent­li­chen Rechts, vor­be­halt­lich der Vor­schrif­ten des § 24 für die See­schif­fahrts-, Bin­nen­schif­fahrts- und Luft­ver­kehrs­be­trie­be. Die Vor­schrif­ten des Ers­ten Ab­schnitts gel­ten mit Aus­nah­me der §§ 4 bis 7 und des § 13 Abs.1 Satz 1 und 2 nicht für Be­trie­be und Ver­wal­tun­gen, in de­nen in der Re­gel fünf oder we­ni­ger Ar­beit­neh­mer aus­sch­ließlich der zu ih­rer Be­rufs­bil­dung Beschäftig­ten beschäftigt wer­den. In Be­trie­ben und Ver­wal­tun­gen, in de­nen in der Re­gel zehn oder we­ni­ger Ar­beit­neh­mer aus­sch­ließlich der zu ih­rer Be­rufs­aus­bil­dung Beschäftig­ten beschäftigt wer­den, gel­ten die Vor­schrif­ten des Ers­ten Ab­schnitts mit Aus­nah­me der §§ 4 bis 7 und des § 13 Abs.1 Satz 1 und 2 nicht für Ar­beit­neh­mer, de­ren Ar­beits­verhält­nis nach dem 31. De­zem­ber 2003 be­gon­nen hat; die­se Ar­beit­neh­mer sind bei der Fest­stel­lung der Zahl der beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer nach Satz 2 bis zur Beschäfti­gung von in der Re­gel zehn Ar­beit­neh­mern nicht zu berück­sich­ti­gen. Bei der Fest­stel­lung der Zahl der beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer nach den Sätzen 2 und 3 sind teil­zeit­beschäftig­te Ar­beit­neh­mer mit ei­ner re­gelmäßigen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von nicht mehr als 20 St­un­den mit 0,5 und nicht mehr als 30 St­un­den mit 0,75 zu berück­sich­ti­gen."

Ein Ar­beit­ge­ber, in des­sen Be­trieb be­reits fünf voll­zei­tig beschäftig­te Ar­beit­neh­mer tätig sind, mußte nach bis­he­ri­gem Recht bei der Ein­stel­lung ei­nes ein­zi­gen wei­te­ren Ar­beit­neh­mers die An­wen­dung des KSchG in Kauf neh­men. Nach der neu­en Rechts­la­ge hat er da­ge­gen die Möglich­keit, zu den bis­he­ri­gen fünf Ar­bei­neh­mern wei­te­re fünf Ar­beit­neh­mer ein­zu­stel­len, die bei der Er­mitt­lung der Be­triebs­größe nicht zählen.

Durch die Stich­tags­re­ge­lung (Ein­stel­lung nach dem 31.12.2003) wird ver­hin­dert, daß auf Be­trie­be, die bis­her schon den KSchG un­ter­fal­len, weil in ih­nen zum Bei­spiel acht Ar­beit­neh­mer tätig sind, zum 01.01.2004 Klein­be­trie­be oh­ne Kündi­gungs­schutz wer­den. Al­ler­dings führt die Neu­re­ge­lung da­zu, daß die Schwel­le für die An­wen­dung des KSchG nach und nach von min­des­tens sechs Ar­beit­neh­mern auf min­des­tens elf Ar­beit­neh­mer an­ge­ho­ben wird.

Was ändert sich bei So­zi­al­aus­wahl?

Nach al­ter wie nach neu­er Rechts­la­ge ist bei der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers, der sich auf das KSchG be­ru­fen kann, ei­ne So­zi­al­aus­wahl zwi­schen ver­schie­de­nen "Kündi­gungs­kan­di­da­ten" vor­zu­neh­men, falls (wie in der Re­gel) von der be­trieb­li­chen Verände­rung bzw. Um­struk­tu­rie­rung meh­re­re Ar­beit­neh­mer be­trof­fen sind. Das Prin­zip der So­zi­al­aus­wahl be­sagt, daß in ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on der­je­ni­ge Ar­beit­neh­mer gekündigt wer­den muß, der so­zi­al am we­nigs­ten schutz­bedürf­tig ist.

Da­zu sagt die bis­he­ri­ge ge­setz­li­che Re­ge­lung (§ 1 Abs.3 al­te Fas­sung und 4 KSchG al­te Fas­sung):

"§ 1 So­zi­al un­ge­recht­fer­tig­te Kündi­gun­gen (al­te Fas­sung)

(3) Ist ei­nem Ar­beit­neh­mer aus drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen im Sin­ne des Ab­sat­zes 2 gekündigt wor­den, so ist die Kündi­gung trotz­dem so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, wenn der Ar­beit­ge­ber bei der Aus­wahl des Ar­beit­neh­mers so­zia­le Ge­sichts­punk­te nicht oder nicht aus­rei­chend berück­sich­tigt hat; auf Ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers hat der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer die Gründe an­zu­ge­ben, die zu der ge­trof­fe­nen so­zia­len Aus­wahl geführt ha­ben. Satz 1 gilt nicht, wenn be­triebs­tech­ni­sche, wirt­schaft­li­che oder sons­ti­ge be­rech­tig­te be­trieb­li­che Bedürf­nis­se die Wei­ter­beschäfti­gung ei­nes oder meh­re­rer be­stimm­ter Ar­beit­neh­mer be­din­gen und da­mit der Aus­wahl nach so­zia­len Ge­sichts­punk­ten ent­ge­gen­ste­hen. Der Ar­beit­neh­mer hat die Tat­sa­chen zu be­wei­sen, die die Kündi­gung als so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt im Sin­ne des Sat­zes 1 er­schei­nen las­sen.

(4) Ist in ei­nem Ta­rif­ver­trag, in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung nach § 95 des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes oder in ei­ner ent­spre­chen­den Richt­li­nie nach den Per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­set­zen fest­ge­legt, wel­che so­zia­len Ge­sichts­punk­te nach Ab­satz 3 Satz 1 zu berück­sich­ti­gen sind und wie die­se Ge­sichts­punk­te im Verhält­nis zu­ein­an­der zu be­wer­ten sind, so kann die so­zia­le Aus­wahl der Ar­beit­neh­mer nur auf gro­be Feh­ler­haf­tig­keit über­prüft wer­den."

Die neue Re­ge­lung möch­te die So­zi­al­aus­wahl ein­fa­cher ge­stal­ten. Da­her wird nun­mehr im Ge­setz selbst fest­ge­legt, was un­ter den "so­zia­len Ge­sichts­punk­ten" zu ver­ste­hen ist, die der Ar­beit­ge­ber be­ach­ten muß, vgl. § 1 Abs.3 KSchG neue Fas­sung und § 4 KSchG neue Fas­sung.

Außer­dem wer­den die "be­trieb­li­chen Bedürf­nis­se", mit de­nen der Ar­beit­ge­ber be­reits nach dem bis­her gel­ten­den Recht die Her­aus­nah­me von be­son­ders wich­ti­gen Ar­beit­neh­mern aus der So­zi­al­aus­wahl recht­fer­ti­gen konn­te, an­ders bzw. eher zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers ge­faßt (vgl. § 1 Abs.3 Satz 2 KSchG).

Sch­ließlich wird der in ähn­li­cher Form schon ein­mal gel­ten­de § 1 Abs. 5 KSchG wie­der in das Ge­setz ein­gefügt. Nach die­ser Vor­schrift können Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat im Rah­men ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs über ei­ne Be­triebsände­rung Na­mens­lis­ten von Ar­beit­neh­mern auf­stel­len, de­nen auf­grund der Be­triebsände­rung gekündigt wer­den soll. Ver­ein­ba­ren Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat sol­che Na­mens­lis­ten und kündigt der Ar­beit­ge­ber dann die in ei­ner sol­chen Lis­te ge­nann­ten Ar­beit­neh­mer, so wird ge­setz­lich ver­mu­tet, daß die­se Ar­beit­neh­mer aus drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründen gekündigt wur­den; dies hat zur Fol­ge, daß die Chan­cen sol­cher "Lis­ten-Ar­beit­neh­mer" in ei­nem Kündi­gungs­schutz­pro­zeß deut­lich sin­ken.

Die Neu­fas­sung der Be­stim­mun­gen zur So­zi­al­aus­wahl lau­tet wie folgt (Ände­run­gen sind un­ter­stri­chen):

"§ 1 So­zi­al un­ge­recht­fer­tig­te Kündi­gun­gen (neue Fas­sung)

(3) Ist ei­nem Ar­beit­neh­mer aus drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen im Sin­ne des Ab­sat­zes 2 gekündigt wor­den, so ist die Kündi­gung trotz­dem so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, wenn der Ar­beit­ge­ber bei der Aus­wahl des Ar­beit­neh­mers die Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit, das Le­bens­al­ter, die Un­ter­halts­pflich­ten und die Schwer­be­hin­de­rung des Ar­beit­neh­mers nicht oder nicht aus­rei­chend berück­sich­tigt hat; auf Ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers hat der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer die Gründe an­zu­ge­ben, die zu der ge­trof­fe­nen so­zia­len Aus­wahl geführt ha­ben. In die so­zia­le Aus­wahl nach Satz 1 sind Ar­beit­neh­mer nicht ein­zu­be­zie­hen, de­ren Wei­ter­beschäfti­gung, ins­be­son­de­re we­gen ih­rer Kennt­nis­se, Fähig­kei­ten und Leis­tun­gen oder zur Si­che­rung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Per­so­nal­struk­tur des Be­trie­bes, im be­rech­tig­ten be­trieb­li­chen In­ter­es­se liegt. Der Ar­beit­neh­mer hat die Tat­sa­chen zu be­wei­sen, die die Kündi­gung als so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt im Sin­ne des Sat­zes 1 er­schei­nen las­sen.

(4) Ist in ei­nem Ta­rif­ver­trag, in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung nach § 95 des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes oder in ei­ner ent­spre­chen­den Richt­li­nie nach den Per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­set­zen fest­ge­legt, wie die so­zia­len Ge­sichts­punk­te nach Ab­satz 3 Satz 1 im Verhält­nis zu­ein­an­der zu be­wer­ten sind, so kann die so­zia­le Aus­wahl der Ar­beit­neh­mer nur auf gro­be Feh­ler­haf­tig­keit über­prüft wer­den.

(5) Sind bei ei­ner Kündi­gung auf­grund ei­ner Be­triebsände­rung nach § 111 des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes die Ar­beit­neh­mer, de­nen gekündigt wer­den soll, in ei­nem In­ter­es­sen­aus­gleich zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat na­ment­lich be­zeich­net, so wird ver­mu­tet, dass die Kündi­gung durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se im Sin­ne des Ab­sat­zes 2 be­dingt ist. Die so­zia­le Aus­wahl der Ar­beit­neh­mer kann nur auf gro­be Feh­ler­haf­tig­keit über­prüft wer­den. Die Sätze 1 und 2 gel­ten nicht, so­weit sich die Sach­la­ge nach Zu­stan­de­kom­men des In­ter­es­sen­aus­gleichs we­sent­lich geändert hat. Der In­ter­es­sen­aus­gleich nach Satz 1 er­setzt die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats nach § 17 Abs.3 Satz 2."

In der Pra­xis dürf­te die­se Ände­rung der ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen zur So­zi­al­aus­wahl kei­ne all­zu große Be­deu­tung ha­ben.

Die Ar­beits­ge­rich­te ha­ben sich nämlich schon nach bis­he­ri­gem Recht prak­tisch aus­sch­ließlich an den drei so­ge­nann­ten "so­zia­len Grund­da­ten" (Le­bens­al­ter, Be­triebs­zu­gehörig­keit, Un­ter­halts­pflich­ten) ori­en­tiert. Die­se ge­richt­li­che Pra­xis wird nun­mehr in das Ge­setz hin­ein­ge­schrie­ben - ergänzt um den wei­te­ren Ge­sichts­punkt der Schwer­be­hin­de­rung des Ar­beit­neh­mers.

Die ge­setz­li­che Möglich­keit, daß sich Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber auf "schwar­ze Lis­ten" verständi­gen und den Be­trof­fe­nen da­mit weit­ge­hend den Kündi­gungs­schutz neh­men, wird sich in der Pra­xis nicht oh­ne wei­te­res durch­set­zen, da der Be­triebs­rat von ei­ner sol­chen Re­ge­lung kei­ne Vor­tei­le hat, aber für die von ihm "ge­neh­mig­ten" Kündi­gun­gen ge­ra­de­ste­hen muß.

Am ehes­ten wird die Neu­fas­sung der be­trieb­li­chen Be­lan­ge, mit de­nen der Ar­beit­ge­ber die Her­aus­nah­me von "Leis­tungs­trägern" aus der So­zi­al­aus­wahl recht­fer­ti­gen kann (§ 1 Abs.3 Satz 2 KSchG), zu ei­ner Er­leich­te­rung von be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen führen, da die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen dafür, daß der Ar­beit­ge­ber ihm ge­neh­me Ar­beit­neh­mer aus dem Kreis der Kündi­gungs­kan­di­da­ten und da­mit aus der So­zi­al­aus­wahl her­aus­neh­men kann, ab­ge­senkt wur­den.

Was heißt "Ab­fin­dung statt Kündi­gungs­schutz­kla­ge"?

Ei­ne der am häufigs­ten erwähn­ten Neu­re­ge­lun­gen des KSchG be­steht in der ge­setz­lich vor­ge­se­hen Wahlmöglich­keit des Ar­beit­neh­mers zwi­schen ei­ner Ab­fin­dung und ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge.

Die­se Wahlmöglich­keit be­steht al­ler­dings nur bei be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen und setzt außer­dem vor­aus, daß zunächst ein­mal der Ar­beit­ge­ber ei­ne Ab­fin­dung an­bie­tet. Der Ar­beit­neh­mer, dem ein sol­ches An­ge­bot ge­macht wird, kann die­ses an­neh­men, in­dem er die dreiwöchi­ge Kla­ge­frist un­ge­nutzt ver­strei­chen läßt.

Die neue Vor­schrift lau­tet wie folgt (Ände­run­gen sind un­ter­stri­chen):

"§ 1a Ab­fin­dungs­an­spruch bei be­triebs­be­ding­ter Kündi­gung

(1) Kündigt der Ar­beit­ge­ber we­gen drin­gen­der be­trieb­li­cher Er­for­der­nis­se nach § 1 Abs.2 Satz 1 und er­hebt der Ar­beit­neh­mer bis zum Ab­lauf der Frist des § 4 Satz 1 kei­ne Kla­ge auf Fest­stel­lung, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung nicht auf­gelöst ist, hat der Ar­beit­neh­mer mit dem Ab­lauf der Kündi­gungs­frist An­spruch auf ei­ne Ab­fin­dung. Der An­spruch setzt den Hin­weis des Ar­beit­ge­bers in der Kündi­gungs­erklärung vor­aus, dass die Kündi­gung auf drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se gestützt ist und der Ar­beit­neh­mer bei Ver­strei­chen­las­sen der Kla­ge­frist die Ab­fin­dung be­an­spru­chen kann.

(2) Die Höhe der Ab­fin­dung beträgt 0,5 Mo­nats­ver­diens­te für je­des Jahr des Be­ste­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses. § 10 Abs.3 gilt ent­spre­chend. Bei der Er­mitt­lung der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses ist ein Zeit­raum von mehr als sechs Mo­na­ten auf ein vol­les Jahr auf­zu­run­den."

Ob es dem Ge­setz­ge­ber mit die­ser Re­ge­lung ge­lun­gen ist, ei­ne "ein­fach zu hand­ha­ben­de, mo­der­ne und unbüro­kra­ti­sche Al­ter­na­ti­ve zum Kündi­gungs­schutz­pro­zeß" zu schaf­fen, so die of­fi­zi­el­le Be­gründung des von SPD und Bünd­nis 90/DIE GRÜNEN ein­ge­brach­ten Ge­set­zes­ent­wurfs vom 24.06.2003 (BT Drucks. 15/1204, S.12), bleibt ab­zu­war­ten.

Ein sol­ches Ab­fin­dungs­an­ge­bot wird je­den­falls für vie­le Ar­beit­ge­ber ein­fach des­halb nicht in Be­tracht kom­men, da es als zu teu­er er­scheint. Da­her steht es dem Ar­beit­ge­ber auch nach der neu­en Rechts­la­ge frei, ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung oh­ne Ab­fin­dungs­an­ge­bot aus­zu­spre­chen und not­falls vor Ge­richt dar­um zu strei­ten, daß die Kündi­gung wirk­sam ist.

Um­ge­kehrt steht es auch dem gekündig­ten Ar­beit­neh­mer recht­lich frei, ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge auch dann zu er­he­ben, wenn der Ar­beit­ge­ber ein Ab­fin­dungs­an­ge­bot gemäß § 1a KSchG un­ter­brei­tet hat. Be­triebs­be­dingt gekündig­te Ar­beit­neh­mer soll­ten sich da­her in sol­chen Fällen gut über­le­gen, ob sie auf ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ver­zich­ten, ins­be­son­de­re natürlich dann, wenn das Ab­fin­dungs­ab­ge­bot gemäß § 1a KSchG, d.h. in Höhe von ei­nem hal­ben Mo­nats­ge­halt pro Beschäfti­gungs­jahr, als "zu mick­rig" er­scheint (was vor al­lem bei gu­ter fi­nan­zi­el­ler La­ge des Un­ter­neh­mens der Fall sein wird).

Von da­her stellt sich aus Sicht des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers die Fra­ge, wie wahr­schein­lich es ist, daß man ei­ne "so mick­ri­ge" Ab­fin­dung auch später noch, nämlich im Kündi­gungs­schutz­pro­zeß, wird aus­han­deln können.

Für Ar­beit­neh­mer ist bei sol­chen tak­ti­schen Über­le­gun­gen al­ler­dings fol­gen­des un­be­dingt zu be­ach­ten: Der ge­setz­li­che Ab­fin­dungs­an­spruch, der durch § 1a KSchG in Ver­bin­dung mit ei­ner ent­spre­chen­den Erklärung des Ar­beit­ge­bers er­zeugt wird, un­ter­schei­det sich da­durch von ei­nem So­zi­al­plan-Ab­fin­dungs­an­spruch, daß ein So­zi­al­plan-Ab­fin­dungs­an­spruch durch ei­nen vom Ar­beit­neh­mer an­ge­streng­ten und ver­lo­re­nen Kündi­gungs­schutz­pro­zeß nicht aus­ge­schlos­sen oder ge­min­dert wird.

Da­her hat ein Ar­beit­neh­mer, dem der Ar­beit­ge­ber ein An­ge­bot gemäß § 1a KSchG macht, an­ders als bei ei­nem So­zi­al­plan-Ab­fin­dungs­an­spruch durch­aus et­was zu ver­lie­ren, wenn er sich für ei­nen Kündi­gungs­schutz­pro­zeß ent­schei­det, da nämlich in ei­nem sol­chen Fall die im Ge­setz fest­ge­leg­ten Vor­aus­set­zun­gen des Ab­fin­dungs­an­spruchs nicht erfüllt sind. Es be­steht da­her durch­aus ein Ri­si­ko, ei­ne Ab­fin­dung in Höhe des An­spruchs gemäß § 1a KSchG durch Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge endgültig zu ver­lie­ren.

Was ändert sich bei der Be­steue­rung von Ab­fin­dun­gen?

Ab­fin­dun­gen we­gen ei­ner vom Ar­beit­ge­ber ver­an­laßten oder ge­richt­lich aus­ge­spro­che­nen Auflösung des Dienst­verhält­nis­ses wa­ren bis­her in Höhe von 8.181 EUR steu­er­frei (Pa­ra­graph 3 Nr. 9 EStG). Die­ser Steu­er­frei­be­trag wird auf nun­mehr 7.200 EUR ge­senkt.

Hat der Ar­beit­neh­mer das 50. Le­bens­jahr voll­endet und hat das Dienst­verhält­nis min­des­tens 15 Jah­re be­stan­den, be­trug der Höchst­be­trag der steu­er­frei­en Ab­fin­dung bis­her 10.226 EUR. Die­ser Steu­er­frei­be­trag wird auf 9.000 EUR ge­senkt.

Bei Voll­endung des 55. Le­bens­jah­res und min­des­tens 20 Jah­re Dienst­zu­gehörig-keit wa­ren bis­her 12.271 EUR steu­er­frei. Die­ser Steu­er­frei­be­trag wird auf 11.000 EUR ge­senkt.

Die vor­ge­nann­ten Ände­run­gen tre­ten eben­falls mit Wir­kung zum 01.01.2004 in Kraft (Art.9 und Art.29 des Haus­halts­be­gleit­ge­set­zes 2004, BGBl I 2003, S.3076 ff.).

Bei wel­chen Kündi­gun­gen gilt ei­ne Kla­ge­frist von drei Wo­chen?

Bis­her mußte der gekündig­te Ar­beit­neh­mer ei­ne drei Wo­chen be­tra­gen­de Kla­ge­frist nur dann be­ach­ten, wenn er sich ent­we­der ge­gen ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung un­ter Be­ru­fung auf § 1 KSchG weh­ren woll­te (d.h. wenn er die so­zia­le Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung in Fra­ge stel­len woll­te), oder wenn er ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung an­grei­fen woll­te und das KSchG auf ihn an­zu­wen­den war (§§ 13 Abs.1 Satz 2; 4; 5 KSchG al­te Fas­sung), oder wenn er die Wirk­sam­keit ei­ner vom In­sol­venz­ver­wal­ter aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung ge­richt­lich über­prüfen las­sen woll­te (§ 113 Abs.2 In­so - In­sol­venz­ord­nung).

In al­len an­de­ren Fällen, in de­nen ei­ne vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung eben­falls un­wirk­sam sein kann, mußte der Ar­beit­neh­mer da­ge­gen nach bis­he­ri­gem Recht kei­ne ge­setz­lich fest­ge­leg­te Kla­ge­frist be­ach­ten.

Ar­beit­neh­mer konn­ten da­her ei­ne Ar­beit­ge­berkündi­gung auch noch nach Ab­lauf von drei Wo­chen ge­richt­lich an­grei­fen, wenn sie sich bei der Kla­ge zum Bei­spiel auf man­geln­de Anhörung des Be­triebs­rats be­rie­fen (§ 102 Abs.1 Be­trVG) oder auf die feh­len­de Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amts (§ 85 SGB IX) oder wenn sie gel­tend mach­ten, die Kündi­gung sei we­gen ei­nes Be­triebsüber­gangs aus­ge­spro­chen wor­den ( 613a Abs.4 BGB) oder sie sei we­gen Ge­set­zes- oder Sit­ten­ver­s­toßes nich­tig (§§ 134, 138 BGB). Auch ein Ver­s­toß ge­gen § 9 MuSchG oder ge­gen § 18 BErzGG - auch dies führt zur Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung - konn­te nach bis­he­ri­gem Recht noch nach Ab­lauf von drei Wo­chen seit Aus­spruch der Kündi­gung im We­ge der Kündi­gungs­schutz­kla­ge gel­tend ge­macht wer­den.

Die­se und an­de­re Aus­nah­men von der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist sind mit Wir­kung vom 01.01.2004 be­sei­tigt wor­den. Nun­mehr gilt die Drei­wo­chen­frist für al­le Ar­beit­ge­berkündi­gun­gen bzw. für al­le recht­li­chen Ge­sichts­punk­te, un­ter de­nen ei­ne durch den Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung un­wirk­sam sein könn­te. Die ein­zi­ge nach wie vor be­ste­hen­de Aus­nah­me ist der Un­wirk­sam­keits­grund der feh­len­den Schrift­lich­keit (§§ 125, 623 BGB), der auch noch nach Ab­lauf von drei Wo­chen nach Zu­gang ei­ner "münd­li­chen Kündi­gung" ge­richt­lich gel­tend ge­macht wer­den kann.

Die neu­en Vor­schrif­ten, d.h. §§ 4, 5, 6, 7 und 13 KSchG lau­ten wie folgt (Ände­run­gen sind un­ter­stri­chen):

"§ 4 An­ru­fung des Ar­beits­ge­rich­tes

Will ein Ar­beit­neh­mer gel­tend ma­chen, dass ei­ne Kündi­gung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt oder aus an­de­ren Gründen rechts­un­wirk­sam ist, so muss er in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang der schrift­li­chen Kündi­gung Kla­ge beim Ar­beits­ge­richt auf Fest­stel­lung er­he­ben, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung nicht auf­gelöst ist. Im Fal­le des § 2 ist die Kla­ge auf Fest­stel­lung zu er­he­ben, daß die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt oder aus an­de­ren Gründen rechts­un­wirk­sam ist. Hat der Ar­beit­neh­mer Ein­spruch beim Be­triebs­rat ein­ge­legt (§ 3), so soll er der Kla­ge die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­ra­tes beifügen. So­weit die Kündi­gung der Zu­stim­mung ei­ner Behörde be­darf, läuft die Frist zur An­ru­fung des Ar­beits­ge­rich­tes erst von der Be­kannt­ga­be der Ent­schei­dung der Behörde an den Ar­beit­neh­mer ab.

§ 5 Zu­las­sung ver­späte­ter Kla­gen

(1) War ein Ar­beit­neh­mer nach er­folg­ter Kündi­gung trotz An­wen­dung al­ler ihm nach La­ge der Umstände zu­zu­mu­ten­den Sorg­falt ver­hin­dert, die Kla­ge in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang der schrift­li­chen Kündi­gung zu er­he­ben, so ist auf sei­nen An­trag die Kla­ge nachträglich zu­zu­las­sen. Glei­ches gilt, wenn ei­ne Frau von ih­rer Schwan­ger­schaft aus ei­nem von ihr nicht zu ver­tre­ten­den Grund erst nach Ab­lauf der Frist des § 4 Satz 1 Kennt­nis er­langt hat.

(2) Mit dem An­trag ist die Kla­ge­er­he­bung zu ver­bin­den; ist die Kla­ge be­reits ein­ge­reicht, so ist auf sie im An­trag Be­zug zu neh­men. Der An­trag muß fer­ner die An­ga­be der die nachträgli­che Zu­las­sung be­gründen­den Tat­sa­chen und der Mit­tel für de­ren Glaub­haft­ma­chung ent­hal­ten.

(3) Der An­trag ist nur in­ner­halb von zwei Wo­chen nach Be­he­bung des Hin­der­nis­ses zulässig. Nach Ab­lauf von sechs Mo­na­ten, vom En­de der versäum­ten Frist an ge­rech­net, kann der An­trag nicht mehr ge­stellt wer­den.

(4) Über den An­trag ent­schei­det die Kam­mer durch Be­schluss, der oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung er­ge­hen kann. Ge­gen die­sen ist die so­for­ti­ge Be­schwer­de zulässig.

§ 6 Verlänger­te An­ru­fungs­frist

Hat ein Ar­beit­neh­mer in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang der schrift­li­chen Kündi­gung aus an­de­ren als den in § 1 Abs. 2 und 3 be­zeich­ne­ten Gründen im Kla­ge­we­ge gel­tend ge­macht, dass ei­ne rechts­wirk­sa­me Kündi­gung nicht vor­lie­ge, so kann er sich in die­sem Ver­fah­ren bis zum Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung ers­ter In­stanz zur Be­gründung der Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung auch auf in­ner­halb der Kla­ge­frist nicht gel­tend ge­mach­te Gründe be­ru­fen. Das Ar­beits­ge­richt soll ihn hier­auf hin­wei­sen.

§ 7 Wirk­sam­wer­den der Kündi­gung

Wird die Rechts­un­wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung nicht recht­zei­tig gel­tend ge­macht (§ 4 Satz 1, §§ 5 und 6), so gilt die Kündi­gung als von An­fang an rechts­wirk­sam; ein vom Ar­beit­neh­mer nach § 2 erklärter Vor­be­halt er­lischt.

§ 13 Außer­or­dent­li­che, sit­ten­wid­ri­ge und sons­ti­ge Kündi­gun­gen

(1) Die Vor­schrif­ten über das Recht zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses wer­den durch das vor­lie­gen­de Ge­setz nicht berührt. Die Rechts­un­wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung kann je­doch nur nach Maßga­be des § 4 Satz 1 und der §§ 5 bis 7 gel­tend ge­macht wer­den. Stellt das Ge­richt fest, dass die außer­or­dent­li­che Kündi­gung un­be­gründet ist, ist je­doch dem Ar­beit­neh­mer die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht zu­zu­mu­ten, so hat auf sei­nen An­trag das Ge­richt das Ar­beits­verhält­nis auf­zulösen und den Ar­beit­ge­ber zur Zah­lung ei­ner an­ge­mes­se­nen Ab­fin­dung zu ver­ur­tei­len. Das Ge­richt hat für die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses den Zeit­punkt fest­zu­le­gen, zu dem die außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­spro­chen wur­de. Die Vor­schrif­ten der §§ 10 bis 12 gel­ten ent­spre­chend.

(2) Verstößt ei­ne Kündi­gung ge­gen die gu­ten Sit­ten, so fin­den die Vor­schrif­ten des § 9 Abs.1 Satz 1 und Abs.2 und der §§ 10 bis 12 ent­spre­chen­de An­wen­dung.

(3) Im übri­gen fin­den die Vor­schrif­ten die­ses Ab­schnitts mit Aus­nah­me der §§ 4 bis 7 auf ei­ne Kündi­gung, die be­reits aus an­de­ren als den in §1 Abs.2 und 3 be­zeich­ne­ten Gründen rechts­un­wirk­sam ist, kei­ne An­wen­dung."

In wel­cher Wei­se wer­den Be­fris­tungsmöglich­kei­ten er­wei­tert?

Das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) re­gelt in sei­nem § 14 die Vor­aus­set­zun­gen, un­ter de­nen der Ab­schluss von be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen bzw. von "Zeit­verträgen" recht­lich zulässig bzw. wirk­sam ist. Das Ge­setz läßt Zeit­verträge un­ter zwei Vor­aus­set­zun­gen zu, nämlich zum ei­nen als Be­fris­tun­gen mit ei­nem sach­li­chen Grund (§ 14 Abs.1 Tz­B­fG) so­wie als Be­fris­tun­gen oh­ne Sach­grund bis zur Höchst­dau­er von zwei Jah­ren (§ 14 Abs.2 Tz­B­fG).

Mit der Ge­set­zesände­rung zum 01.01.2004 soll für so­ge­nann­te Exis­tenz­gründer die be­fris­te­te Ein­stel­lung von Ar­beit­neh­mern er­leich­tert wer­den. Während ein nor­ma­ler Ar­beit­ge­ber ei­nen Ar­beit­neh­mer oh­ne sach­li­chen Grund höchs­tens zwei Jah­re be­fris­tet beschäfti­gen kann, kann ein Exis­tenz­gründer dies nach dem neu­em § 14 Abs.2a Tz­B­fG bis zu vier Jah­ren.

Die Neu­re­ge­lung lau­tet wie folgt (Ände­run­gen sind un­ter­stri­chen):

"§ 14 Zulässig­keit der Be­fris­tung

(2a) In den ers­ten vier Jah­ren nach der Gründung ei­nes Un­ter­neh­mens ist die ka­len­dermäßige Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des bis zur Dau­er von vier Jah­ren zulässig; bis zu die­ser Ge­samt­dau­er von vier Jah­ren ist auch die mehr­fa­che Verlänge­rung ei­nes ka­len­dermäßig be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges zulässig. Dies gilt nicht für Neu­gründun­gen im Zu­sam­men­hang mit der recht­li­chen Um­struk­tu­rie­rung von Un­ter­neh­men und Kon­zer­nen. Maßge­bend für den Zeit­punkt der Gründung des Un­ter­neh­mens ist die Auf­nah­me ei­ner Er­werbstätig­keit, die nach § 138 der Ab­ga­ben­ord­nung der Ge­mein­de oder dem Fi­nanz­amt mit­zu­tei­len ist. Auf die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags nach Satz 1 fin­det Ab­satz 2 Satz 2 bis 4 ent­spre­chend An­wen­dung."

Was ändert sich im Ar­beits­zeit­recht?

Das am 19.12.2003 im Ver­mitt­lungs­aus­schuss be­schlos­se­ne Ge­setz zu Re­for­men am Ar­beits­markt bringt schließlich auch ei­ne Rei­he von Ände­run­gen im Ar­beits­zeit­recht mit sich. Die­se Ände­run­gen wur­den durch die Ent­schei­dung des EuGH vom 09.09.2003 (Rechts­sa­che C-151/02) er­zwun­gen, da der EuGH mit die­ser Ent­schei­dung den langjähri­gen Streit, ob ärzt­li­cher Be­reit­schafts­dienst als "Ar­beits­zeit" im Sin­ne der Richt­li­nie 93/104 EG an­zu­se­hen sei, be­en­det hat, und zwar in dem Sin­ne, daß Be­reit­schafts­dienst "Ar­beits­zeit" ist.

Die­se aus Sicht der deut­schen Ge­setz­ge­bers un­lieb­sa­me, weil für die deut­schen Kran­kenhäuser und Pfle­ge­hei­me teu­re Ent­schei­dung zwingt da­zu, die ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen des Ar­beits­zeit­rechts, d.h. das Ar­beits­zeitG (Ar­beits­zeit­ge­setz) zu ändern.

Die Richt­li­nie 93/104 EG be­stimmt nämlich un­ter an­de­rem, daß Ar­beit­neh­mern (und al­so auch im Be­rei­schafts­dienst täti­gen Ärz­ten) pro 24-St­un­den-Zeit­raum ei­ne Min­destru­he­zeit von elf zu­sam­menhängen­den St­un­den zu gewähren ist; außer­dem ist si­cher­zu­stel­len, daß die Ar­beits­zeit der Ar­beit­neh­mer (und al­so auch der im Be­rei­schafts­dienst täti­gen Ärz­te) pro Sie­ben­ta­ges­zeit­raum durch­schnitt­lich 48 St­un­den ein­sch­ließlich der Über­stun­den nicht über­steigt. Die­sen Vor­ga­ben der Richt­li­nie wur­de das bis­he­ri­ge Ar­beit­zeitG nur un­ter der Vor­aus­set­zung "ge­recht", daß ärzt­li­cher Be­rei­schafts­dienst kei­ne "Ar­beits­zeit" im Sin­ne der Richt­li­nie ist; die­se be­reits seit länge­rem fragwürdi­ge Vor­aus­set­zung hat sich aber, wie ge­sagt, mit der Ent­schei­dung des EuGH vom 09.09.2003 endgültig als un­halt­bar er­wie­sen.

Die Ände­run­gen des Ar­beits­zeitG be­tref­fen vor al­lem den Be­reit­schafts­dienst (hier hält sich der Ar­beit­neh­mer an ei­nem vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­ge­ben Ort auf und kann bei Ab­ruf un­verzüglich sei­ne Ar­beit auf­neh­men) und die Ar­beits­be­reit­schaft (hier hält sich der Ar­beit­neh­mer an sei­nem Ar­beits­platz auf, wo er ge­wis­se Kon­troll- und Be­ob­ach­tungs­pflich­ten wahr­nimmt und selbst darüber ent­schei­det, ob er - falls nötig - so­fort sei­ne Vol­l­ar­beit auf­neh­men muß).

Die­se bei­den Dienst­for­men wer­den ein­heit­lich als "Ar­beits­zeit" im Sin­ne des Ar­beits­zeitG an­ge­se­hen. Dem­zu­fol­ge un­ter­fal­len sie der grundsätz­li­chen Re­gel, daß die werktägli­che Ar­beits­zeit acht St­un­den nicht über­schrei­ten darf bzw. nur dann auf bis zu zehn St­un­den aus­ge­dehnt wer­den darf, falls die Ar­beit­zeit in­ner­halb ei­nes Aus­gleichs­zeit­raums von sechs Mo­na­ten oder 24 Wo­chen im Durch­schnitt acht St­un­den pro Werk­tag nicht über­schrei­tet (§ 3 Ar­beits­zeitG).

Von die­ser Grund­re­gel macht das Ar­beit­zeitG in sei­ner ab dem 01.01.2004 gel­ten­den Neu­fas­sung al­ler­dings zwei be­son­ders wich­ti­ge Aus­nah­men:

Ers­tens ist es möglich, durch Ta­rif­ver­trag - oder auf­grund ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges in ei­ner Be­triebs- oder Dienst­ver­ein­ba­rung - vor­zu­se­hen, daß die Ar­beits­zeit auf über zehn St­un­den werktäglich mit Zeit­aus­gleich an­ge­ho­ben wird, falls (ers­tens) in die Ar­beits­zeit re­gelmäßig und in er­heb­li­chem Um­fang Ar­beits­be­reit­schaft oder Be­reit­schafts­dienst fällt, und falls (zwei­tens) die Ar­beit­zeit in­ner­halb ei­nes Aus­gleichs­zeit­raums von zwölf Mo­na­ten im Durch­schnitt 48 St­un­den pro Wo­che nicht über­schrei­tet (§ 7 Abs.1 Nr.1 a), Abs.8 Ar­beits­zeitG neue Fas­sung).

Zwei­tens ist es möglich, durch Ta­rif­ver­trag - oder auf­grund ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung oder Dienst­ver­ein­ba­rung - vor­zu­se­hen, daß die Ar­beits­zeit auf über acht St­un­den werktäglich oh­ne Zeit­aus­gleich an­ge­ho­ben wird,

  • falls (ers­tens) in die Ar­beits­zeit re­gelmäßig und in er­heb­li­chem Um­fang Ar­beits­be­reit­schaft oder Be­reit­schafts­dienst fällt,
  • falls (zwei­tens) durch be­son­de­re Re­ge­lun­gen si­cher­ge­stellt wird, daß die Ge­sund­heit der Ar­beit­neh­mer nicht gefähr­det wird, und
  • falls (drit­tens) der Ar­beit­neh­mer schrift­lich in die Verlänge­rung sei­ner Ar­beits­zeit ein­ge­wil­ligt hat; die­se Ein­wil­li­gung kann mit ei­ner Frist von sechs Mo­na­ten wi­der­ru­fen wer­den.

Der Ar­beit­ge­ber darf den Ar­beit­neh­mer nicht be­nach­tei­li­gen, weil er die Ein­wil­li­gung zu die­ser Verlänge­rung der Ar­beits­zeit nicht erklärt oder wi­der­ru­fen hat (§ 7 Abs.2a), Abs.7 Ar­beits­zeitG neue Fas­sung).

Die Neu­fas­sung de Ar­beits­zeitG lau­tet wie folgt (Ände­run­gen un­ter­stri­chen):

"§ 5 Ru­he­zeit

(1) Die Ar­beit­neh­mer müssen nach Be­en­di­gung der tägli­chen Ar­beits­zeit ei­ne un­un­ter­bro­che­ne Ru­he­zeit von min­des­tens elf St­un­den ha­ben.

(...)

(3) Ab­wei­chend von Ab­satz 1 können in Kran­kenhäusern und an­de­ren Ein­rich­tun­gen zur Be­hand­lung, Pfle­ge und Be­treu­ung von Per­so­nen Kürzun­gen der Ru­he­zeit durch In­an­spruch­nah­men während der Ruf­be­reit­schaft, die nicht mehr als die Hälf­te der Ru­he­zeit be­tra­gen, zu an­de­ren Zei­ten aus­ge­gli­chen wer­den.

§ 7 Ab­wei­chen­de Re­ge­lun­gen

(1) In ei­nem Ta­rif­ver­trag oder auf Grund ei­nes Ta­rif­ver­trags in ei­ner Be­triebs- oder Dienst­ver­ein­ba­rung kann zu­ge­las­sen wer­den,

1. ab­wei­chend von § 3

a) die Ar­beits­zeit über zehn St­un­den werktäglich zu verlängern, wenn in die Ar­beits­zeit re­gelmäßig und in er­heb­li­chem Um­fang Ar­beits­be­reit­schaft oder Be­reit­schafts­dienst fällt,

b) ei­nen an­de­ren Aus­gleichs­zeit­raum fest­zu­le­gen,

(...)

4. ab­wei­chend von § 6 Abs. 2

a) die Ar­beits­zeit über zehn St­un­den werktäglich hin­aus zu verlängern, wenn in die Ar­beits­zeit re­gelmäßig und in er­heb­li­chem Um­fang Ar­beits­be­reit­schaft oder Be­reit­schafts­dienst fällt,

b) ei­nen an­de­ren Aus­gleichs­zeit­raum fest­zu­le­gen,

(...)

2a) In ei­nem Ta­rif­ver­trag oder auf Grund ei­nes Ta­rif­ver­trags in ei­ner Be­triebs- oder Dienst­ver­ein­ba­rung kann ab­wei­chend von §§ 3, 5 und 6 Abs.2 zu­ge­las­sen wer­den, die werktägli­che Ar­beits­zeit auch oh­ne Aus­gleich über acht St­un­den zu verlängern, wenn in die Ar­beits­zeit re­gelmäßig und in er­heb­li­chem Um­fang Ar­beits­be­reit­schaft oder Be­reit­schafts­dienst fält und durch be­son­de­re Re­ge­lun­gen si­cher­ge­stellt wire, dass die Ge­sund­heit der Ar­beit­neh­mer nicht gefähr­det wird.

(3) Im Gel­tungs­be­reich ei­nes Ta­rif­ver­trags nach Ab­satz 1, 2 oder 2a können ab­wei­chen­de ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen im Be­trieb ei­nes nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­bers durch Be­triebs- oder Dienst­ver­ein­ba­rung oder, wenn ein Be­triebs- oder Per­so­nal­rat nicht be­steht, durch schrift­li­che Ver­ein­ba­rung zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber und dem Ar­beit­neh­mer über­nom­men wer­den. Können auf Grund ei­nes sol­chen Ta­rif­ver­trags ab­wei­chen­de Re­ge­lun­gen in ei­ner Be­triebs- oder Dienst­ver­ein­ba­rung ge­trof­fen wer­den, kann auch in Be­trie­ben ei­nes nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­bers da­von Ge­brauch ge­macht wer­den. (...)

(4) Die Kir­chen und die öffent­lich-recht­li­chen Re­li­gi­ons­ge­sell­schaf­ten können die in Ab­satz 1, 2 oder 2a ge­nann­ten Ab­wei­chun­gen in ih­ren Re­ge­lun­gen vor­se­hen.

(5) In ei­nem Be­reich, in dem Re­ge­lun­gen durch Ta­rif­ver­trag übli­cher­wei­se nicht ge­trof­fen wer­den, können Aus­nah­men im Rah­men des Ab­sat­zes 1, 2 oder 2a durch die Auf­sichts­behörde be­wil­ligt wer­den, wenn dies aus be­trieb­li­chen Gründen er­for­der­lich ist und die Ge­sund­heit der Ar­beit­neh­mer nicht gefähr­det wird.

(...)

(7) Auf­grund ei­ner Re­ge­lung nach Ab­satz 2a oder den Absätzen 3 bis 5 je­weils in Ver­bin­dung mit Ab­satz 2a darf die Ar­beits­zeit nur verlängert wer­den, wenn der Ar­beit­neh­mer schrift­lich ein­ge­wil­ligt hat. Der Ar­beit­neh­mer kann die Ein­wil­li­gung mit ei­ner Frist von sechs Mo­na­ten schrift­lich wi­der­ru­fen. Der Ar­beit­ge­ber darf ei­nen Ar­beit­neh­mer nicht be­nach­tei­li­gen, weil die­ser die Ein­wil­li­gung zur Verlänge­rung der Ar­beits­zeit nicht erklärt oder die Ein­wil­li­gung wi­der­ru­fen hat.

(8) Wer­den Re­ge­lun­gen nach Ab­satz 1 Nr.1 und 4, Ab­satz 2 Nr.2 bis 4 oder sol­che Re­ge­lun­gen auf Grund der Absätze 3 und 4 zu­ge­las­sen, darf die Ar­beits­zeit 48 St­un­den wöchent­lich im Durch­schnitt von zwölf Ka­len­der­mo­na­ten nicht über­schrei­ten. Er­folgt die Zu­las­sung auf Grund des Ab­sat­zes 5, darf die Ar­beits­zeit 48 St­un­den wöchent­lich im Durch­schnitt von sechs Ka­len­der­mo­na­ten oder 24 Wo­chen nicht über­schrei­ten.

(9) Wird die werktägli­che Ar­beits­zeit über zwölf St­un­den hin­aus verlängert, muss im un­mit­tel­ba­ren An­schluss an die Be­en­di­gung der Ar­beits­zeit ei­ne Ru­he­zeit von min­des­tens elf St­un­den gewährt wer­den.

§ 12 Ab­wei­chen­de Re­ge­lun­gen

In ei­nem Ta­rif­ver­trag oder auf Grund ei­nes Ta­rif­ver­trags in ei­ner Be­triebs- oder Dienst­ver­ein­ba­rung kann zu­ge­las­sen wer­den,

(...)

§ 14 Außer­gewöhn­li­che Fälle

(1) Von den §§ 3 bis 5 , 6 Abs. 2, §§ 7 , 9 bis 11 darf ab­ge­wi­chen wer­den bei vorüber­ge­hen­den Ar­bei­ten in Notfällen und in außer­gewöhn­li­chen Fällen, die un­abhängig vom Wil­len der Be­trof­fe­nen ein­tre­ten und de­ren Fol­gen nicht auf an­de­re Wei­se zu be­sei­ti­gen sind, be­son­ders wenn Roh­stof­fe oder Le­bens­mit­tel zu ver­der­ben oder Ar­beits­er­geb­nis­se zu mißlin­gen dro­hen.

(2) Von den §§ 3 bis 5 , 6 Abs. 2, §§ 7 , 11 Abs. 1 bis 3 und § 12 darf fer­ner ab­ge­wi­chen wer­den,

1. wenn ei­ne verhält­nismäßig ge­rin­ge Zahl von Ar­beit­neh­mern vorüber­ge­hend mit Ar­bei­ten beschäftigt wird, de­ren Nich­ter­le­di­gung das Er­geb­nis der Ar­bei­ten gefähr­den oder ei­nen un­verhält­nismäßigen Scha­den zur Fol­ge ha­ben würden,

2. bei For­schung und Leh­re, bei un­auf­schieb­ba­ren Vor- und Ab­schluss­ar­bei­ten so­wie bei un­auf­schieb­ba­ren Ar­bei­ten zur Be­hand­lung, Pfle­ge und Be­treu­ung von Per­so­nen oder zur Be­hand­lung und Pfle­ge von Tie­ren an ein­zel­nen Ta­gen,

wenn dem Ar­beit­ge­ber an­de­re Vor­keh­run­gen nicht zu­ge­mu­tet wer­den können.

(3) Wird von den Be­fug­nis­sen nach den Absätzen 1 oder 2 Ge­brauch ge­macht, darf die Ar­beits­zeit 48 St­un­den wöchhent­lich im Durch­schnitt von sechs Ka­len­der­mo­na­ten oder 24 Wo­chen nicht über­schrei­ten.

§ 15 Be­wil­li­gung, Ermäch­ti­gung

(1) Die Auf­sichts­behörde kann

1. ei­ne von den §§ 3 , 6 Abs. 2 und § 11 Abs. 2 ab­wei­chen­de länge­re tägli­che Ar­beits­zeit be­wil­li­gen

a) für kon­ti­nu­ier­li­che Schicht­be­trie­be zur Er­rei­chung zusätz­li­cher Frei­schich­ten,

b) für Bau- und Mon­ta­ge­stel­len,

(...)

(2) Die Auf­sichts­behörde kann über die in die­sem Ge­setz vor­ge­se­he­nen Aus­nah­men hin­aus wei­ter­ge­hen­de Aus­nah­men zu­las­sen, so­weit sie im öffent­li­chen In­ter­es­se drin­gend nötig wer­den.

(...)

(4) Wer­den Aus­nah­men nach den Absätzen 1 oder 2 zu­ge­las­sen, darf die Ar­beits­zeit 48 St­un­den wöchhent­lich im Durch­schnitt von sechs Ka­len­der­mo­na­ten oder 24 Wo­chen nicht über­schrei­ten.

§ 16 Aus­hang und Ar­beits­zeit­nach­wei­se

(1) Der Ar­beit­ge­ber ist ver­pflich­tet, ei­nen Ab­druck die­ses Ge­set­zes, der auf Grund die­ses Ge­set­zes er­las­se­nen, für den Be­trieb gel­ten­den Rechts­ver­ord­nun­gen und der für den Be­trieb gel­ten­den Ta­rif­verträge und Be­triebs- oder Dienst­ver­ein­ba­run­gen im Sin­ne des § 7 Abs. 1 bis 3 und des § 12 an ge­eig­ne­ter Stel­le im Be­trieb zur Ein­sicht­nah­me aus­zu­le­gen oder aus­zuhängen.

(2) Der Ar­beit­ge­ber ist ver­pflich­tet, die über die werktägli­che Ar­beits­zeit des § 3 Satz 1 hin­aus­ge­hen­de Ar­beits­zeit der Ar­beit­neh­mer auf­zu­zeich­nen und ein Ver­zeich­nis der Ar­beit­neh­mer zu führen, die in ei­ne Verlänge­rung der Ar­beits­zeit gemäß § 7 Abs.7 ein­ge­wil­ligt ha­ben. Die Nach­wei­se sind min­des­tens zwei Jah­re auf­zu­be­wah­ren.

§ 17 Auf­sichts­behörde

(...)

(4) Die Auf­sichts­behörde kann vom Ar­beit­ge­ber die für die Durchführung die­ses Ge­set­zes und der auf Grund die­ses Ge­set­zes er­las­se­nen Rechts­ver­ord­nun­gen er­for­der­li­chen Auskünf­te ver­lan­gen. Sie kann fer­ner vom Ar­beit­ge­ber ver­lan­gen, die Ar­beits­zeit­nach­wei­se und Ta­rif­verträge oder Be­triebs- oder Dienst­ver­ein­ba­run­gen im Sin­ne des § 7 Abs. 1 bis 3 und des § 12 vor­zu­le­gen oder zur Ein­sicht ein­zu­sen­den.

(...)

§ 25 Über­g­angs­re­ge­lung für Ta­rif­verträge

Enthält ein am 01. Ja­nu­ar 2004 be­ste­hen­der oder nach­wir­ken­der Ta­rif­ver­trag ab­wei­chen­de Re­ge­lun­gen nach § 7 Abs. 1 oder 2 oder § 12 Satz 1, die den in den ge­nann­ten Vor­schrif­ten fest­ge­leg­ten Höchst­rah­men über­schrei­ten, so blei­ben die­se ta­rif­ver­trag­li­chen Be­stim­mun­gen bis zum 31. De­zem­ber 2005 un­berührt. Ta­rif­verträgen nach Satz 1 ste­hen durch Ta­rif­ver­trag zu­ge­las­se­ne Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen so­wie Re­ge­lun­gen nach § 7 Abs.4 gleich.

§ 26 Über­g­angs­vor­schrift für be­stimm­te Per­so­nen­grup­pen

(auf­ge­ho­ben)"

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. Dezember 2013

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de