HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/321

Auf­sichts­rats­wahl und Leih­ar­beit

Auf­sichts­rats­wahl als un­mit­tel­ba­re Wahl oder De­le­gier­ten­wahl? Leih­ar­beit­neh­mer zäh­len mit: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 04.11.2015, 7 ABR 42/13
Zwei Gruppen von je drei Arbeitnehmern mit Helm, Bekleidung der beiden Gruppen unterschiedlich

16.11.2015. Ge­mäß §§ 1 Abs. 1 Satz 1, 6 Abs. 1 Mit­be­stim­mungs­ge­setz (Mit­bestG) kön­nen Ar­beit­neh­mer in be­stimm­ten Ka­pi­tal­ge­sell­schaf­ten mit mehr als 2.000 Ar­beit­neh­mern Auf­sichts­rats­ver­tre­ter wäh­len. Der Auf­sichts­rat setzt sich dann pa­ri­tä­tisch aus Ver­tre­tern des Un­ter­neh­mens (An­teils­eig­ner) und Ver­tre­tern der Ar­beit­neh­mer zu­sam­men (§ 7 Mit­bestG).

Die Wahl der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter wird ge­mäß § 9 Mit­bestG je nach Un­ter­neh­mens­grö­ße bzw. Ar­beit­neh­mer­an­zahl als un­mit­tel­ba­re Wahl (bis 8.000 Ar­beit­neh­mer) oder mit­tel­ba­re Wahl bzw. De­le­gier­ten­wahl (mehr als 8.000 Ar­beit­neh­mer) durch­ge­führt.

Frag­lich ist, ob Leih­ar­beit­neh­mer bei der Be­rech­nung der Ar­beit­neh­mer­zahl im Sin­ne von § 9 Mit­bestG mit­zäh­len. Ja, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung: BAG, Be­schluss vom 04.11.2015, 7 ABR 42/13.

Sind Leih­ar­beit­neh­mer "Ar­beit­neh­mer" im Sin­ne von § 9 Abs.1 Mit­be­stim­mungs­ge­setz?

§ 9 Abs.1 und Abs.2 Mit­bestG schreibt vor, dass die Auf­sichts­rats­mit­glie­der der Ar­beit­neh­mer ei­nes Un­ter­neh­mens

  • mit in der Re­gel mehr als 8.000 Ar­beit­neh­mern mit­tel­bar (durch De­le­gier­te) gewählt wer­den (falls die Ar­beit­neh­mer nicht doch ei­ne un­mit­tel­ba­re Wahl be­sch­ließen), und
  • mit in der Re­gel nicht mehr als 8.000 Ar­beit­neh­mern un­mit­tel­bar gewählt wer­den (falls die Ar­beit­neh­mer nicht doch ei­ne mit­tel­ba­re Wahl be­sch­ließen).

Bei der un­mit­tel­ba­ren Wahl wer­den die Auf­sichts­rats­mit­glie­der di­rekt von al­len Wahl­be­rech­tig­ten gewählt. Bei der mit­tel­ba­ren Wahl müssen die Wahl­vorstände da­ge­gen zunächst die Wahl der De­le­gier­ten or­ga­ni­sie­ren. Im nächs­ten Schritt wählen dann die De­le­gier­ten in der De­le­gier­ten­ver­samm­lung die Auf­sichts­rats­mit­glie­der der Ar­beit­neh­mer.

Ob Leih­ar­beit­neh­mer zu den Ar­beit­neh­mern im Sin­ne von § 9 Mit­bestG gehören und da­mit bei der Er­mitt­lung der Re­gel­wahl­art berück­sich­tigt wer­den müssen, ist nicht ein­deu­tig ge­re­gelt.

Wört­lich ge­nom­men könn­te § 9 Mit­bestG ge­gen die Berück­sich­ti­gung der Leih­ar­beit­neh­mer spre­chen, denn § 9 Abs.1 und Abs.2 Mit­bestG spricht von den Auf­sichts­rats­mit­glie­dern der Ar­beit­neh­mer "ei­nes Un­ter­neh­mens". Leih­ar­beit­neh­mer wer­den aber nach § 14 Abs.1 Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz (AÜG) dem Be­trieb des Ver­lei­hers zu­ge­ord­net, d.h. sie blei­ben "auch während der Zeit ih­rer Ar­beits­leis­tung bei ei­nem Ent­lei­her An­gehöri­ge des ent­sen­den­den Be­triebs des Ver­lei­hers".

An­de­rer­seits stellt § 10 Abs.2 Satz 2 Mit­bestG in Ver­bin­dung mit § 7 Satz 2 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) klar, dass auch Leih­ar­beit­neh­mer wählen dürfen, d.h. das ak­ti­ve Wahl­recht ha­ben, wenn sie länger als drei Mo­na­te in dem Be­trieb ein­ge­setzt wur­den. Al­ler­dings können sie nicht zum Be­triebs­rat gewählt wer­den, denn das schließt § 14 Abs.2 Satz 1 AÜG aus­drück­lich aus.

Das BAG hat in den letz­ten Jah­ren mehr­fach Leih­ar­beit­neh­mer bei der An­wen­dung ar­beits­recht­li­cher Schwel­len­wer­te mit­gezählt (wir be­rich­te­ten: Ar­beits­recht ak­tu­ell 11/204 In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan: Leih­ar­beit­neh­mer zählen mit; Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/073 Be­triebs­rats­wahl und Leih­ar­beit; Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/214 So­zi­al­aus­wahl bei der Kündi­gung von Leih­ar­beit­neh­mern). An die­ser Li­nie hält das BAG auch in sei­nem ak­tu­el­len Be­schluss fest: BAG, Be­schluss vom 04.11.2015, 7 ABR 42/13.

Der Streit­fall: In ei­nem mit­be­stimm­ten Un­ter­neh­men sind 7.875 Stamm­ar­beit­neh­mer, 22 Lei­ten­de und 444 Leih­ar­beit­neh­mer beschäftigt

Im Streit­fall ging es um ei­ne Auf­sichts­rats­wahl, die 2011 in ei­nem dem Mit­bestG un­ter­fal­len­den Un­ter­neh­men statt­fin­den soll­te. Um fest­zu­stel­len, ob die Wahl als un­mit­tel­ba­re oder mit­tel­ba­re Wahl durch­zuführen wäre, hat­te der Haupt­wahl­vor­stand die Zahl der im Un­ter­neh­men täti­gen Stamm­kräfte und Leih­ar­beit­neh­mer zu­sam­men­ge­rech­net. Da­nach wa­ren im Un­ter­neh­men 7.875 Stamm­ar­beit­neh­mer, 22 lei­ten­de An­ge­stell­te und 444 auf Stamm­ar­beitsplätzen ein­ge­setz­te wahl­be­rech­tig­te Leih­ar­beit­neh­mer beschäftigt, ins­ge­samt 8.341 Ar­beit­neh­mer.

Da­her erklärte der Wahl­vor­stand per Aus­hang, dass die Wahl gemäß § 9 Abs.1 Mit­bestG als mit­tel­ba­re Wahl statt­fin­den soll­te, falls sich die Ar­beit­neh­mer nicht doch für ei­ne un­mit­tel­ba­re Wahl ent­schei­den soll­ten.

14 Stamm­ar­beit­neh­mer woll­ten den Wahl­vor­stand dar­auf­hin ge­richt­lich da­zu ver­pflich­ten, die Wahl als un­mit­tel­ba­re Wahl durch­zuführen. Das Ar­beits­ge­richt Of­fen­bach wies den An­trag zurück (Be­schluss vom 22.08.2012, 10 BV 6/11). Auch die Be­schwer­de zum Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) hat­te kei­nen Er­folg (Hes­si­sches LAG, Be­schluss vom 11.04.2012, 9 TaBV 308/12).

BAG: Leih­ar­beit­neh­mer zählen beim Schwel­len­wert des § 9 Abs.1 Mit­bestG mit

Das BAG schloss sich den Vor­in­stan­zen an und gab dem Wahl­vor­stand recht. Dem­nach zählen wahl­be­rech­tig­te Leih­ar­beit­neh­mer auf Stamm­ar­beitsplätzen bei dem Schwel­len­wert von in der Re­gel mehr als 8.000 Ar­beit­neh­mern im Sin­ne von § 9 Abs.1 und Abs.2 Mit­bestG mit.

In der bis­lang al­lein veröffent­lich­ten BAG-Pres­se­mel­dung be­zieht sich das Ge­richt auf sei­ne neue­re Recht­spre­chung, "nach der die Berück­sich­ti­gung von Leih­ar­beit­neh­mern als Ar­beit­neh­mer des Ent­lei­her­be­triebs ins­be­son­de­re von ei­ner norm­zweck­ori­en­tier­ten Aus­le­gung des je­wei­li­gen ge­setz­li­chen Schwel­len­wer­tes abhängt".

Da­hin­ter steckt wohl die Über­le­gung, dass die De­le­gier­ten­wahl in großen Un­ter­neh­men für mehr Trans­pa­renz sor­gen soll. Vie­le Auf­sichts­rats­kan­di­da­ten der Ar­beit­neh­mer­bank ar­bei­ten nämlich in den Kon­zern­zen­tra­len und sind den Ar­beit­neh­mern in klei­ne­ren Be­trie­ben vor Ort oft un­be­kannt. Ei­ne De­le­gier­ten­wahl ist da sinn­voll, weil die Ar­beit­neh­mer ih­nen ver­trau­te Kan­di­da­ten als De­le­gier­te wählen können.

Un­term Strich soll die De­le­gier­ten­wahl bei Un­ter­neh­men mit mehr als 8.000 Ar­beit­neh­mern si­cher­stel­len, dass die Ar­beit­neh­mer ih­re Kan­di­da­ten auch ken­nen. Die­se Zweck­set­zung gilt aber für Stamm­ar­beit­neh­mer ge­nau­so wie für wahl­be­rech­tig­te Leih­ar­beit­neh­mer.

Fa­zit: An­ge­sichts der nach wie vor großen Be­deu­tung der Leih­ar­beit ist die Ent­schei­dung des BAG rich­tig. Außer­dem fügt sie sich in die neue­re BAG-Recht­spre­chung gut ein. Bei Wah­len zum Auf­sichts­rat müssen wahl­be­rech­tig­te Leih­ar­beit­neh­mer künf­tig mit­gezählt wer­den. An­dern­falls ist die Auf­sichts­rats­wahl an­fecht­bar.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 10. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung: Auf­sichts­rats­wahl und Leih­ar­beit 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de