HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/146

Miss­bräuch­li­che Be­fris­tung bei zu kur­zer Lauf­zeit

Bleibt die Be­fris­tungs­dau­er weit hin­ter dem vor­aus­sicht­li­chen Be­darf zu­rück, ist die Be­fris­tung miss­bräuch­lich: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 15.10.2015, 7 Sa 532/15
Speditionskalender

02.05.2016. Stützt der Ar­beit­ge­ber die mehr­fa­che Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags auf ei­nen sach­li­chen Grund, kommt es zwar im Prin­zip nur auf das Vor­lie­gen ei­nes Sach­grun­des bei Ab­schluss der letz­ten Ver­trags­ver­län­ge­rung an.

Rei­hen sich al­ler­dings zu vie­le Be­fris­tun­gen an­ein­an­der (Ket­ten­be­fris­tung), kann ei­ne miss­bräuch­li­che und da­mit un­wirk­sa­me Be­fris­tung vor­lie­gen, wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) Mit­te 2012 in ei­nem Grund­satz­ur­teil ent­schie­den hat (BAG, Ur­teil vom 18.07.2012, 7 AZR 443/09 - Kü­cük, wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 12/263: Ket­ten­be­fris­tung kann Miss­brauch sein).

Seit­dem ha­ben sich die Ar­beits­ge­rich­te im­mer wie­der mit der Fra­ge be­schäf­tigt, wie hoch die Ge­samt­dau­er der Ver­trä­ge und die An­zahl der hin­ter­ein­an­der ge­schal­te­ten Ver­län­ge­run­gen sein muss, um von ei­nem Miss­brauch des Be­fris­tungs­rechts spre­chen zu kön­nen.

In ei­nem ak­tu­el­len Fall hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln ein­mal um­ge­kehrt ar­gu­men­tiert: Auch wenn die Zeit­dau­er der Be­fris­tung weit hin­ter dem vom Ar­beit­ge­ber an­ge­nom­me­nen Ar­beits­be­darf zu­rück­bleibt, d.h. wenn die Ver­trags­dau­er zu kurz ist, kann ein Rechts­miss­brauch vor­lie­gen: LAG Köln, Ur­teil vom 15.10.2015, 7 Sa 532/15.

Kann die Dau­er ei­ner Be­fris­tung hin­ter der vor­aus­sicht­li­chen Dau­er des Mehr­be­darfs an Ar­beits­leis­tung zurück­blei­ben?

Bei Neu­ein­stel­lun­gen kann der Ar­beit­ge­ber oh­ne Sach­grund be­fris­te­te Ar­beits­verträge ab­sch­ließen, al­ler­dings nur bis zu ma­xi­mal zwei Jah­ren, § 14 Abs.2 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG). Ar­beit­ge­ber, die die­se Gren­ze über­schrei­ten wol­len, brau­chen für ih­re Zeit­verträge ei­nen sach­li­chen Grund, und hier bie­tet § 14 Abs.1 Satz 2 Tz­B­fG acht ver­schie­de­ne Sach­gründe an.

Vor al­lem öffent­li­che Ar­beit­ge­ber ma­chen von Sach­grund­be­fris­tun­gen häufig Ge­brauch, und die­se wie­der­um stützen sie oft auf den Sach­grund der Ver­tre­tungs­be­fris­tung (§ 14 Abs.1 Satz 2 Nr.3 Tz­B­fG). Da­nach ist die Be­fris­tung zulässig, wenn "der Ar­beit­neh­mer zur Ver­tre­tung ei­nes an­de­ren Ar­beit­neh­mers beschäftigt wird".

Be­liebt ist bei öffent­li­chen Ar­beit­ge­bern auch der Sach­grund des vorüber­ge­hen­den Mehr­be­darfs gemäß § 14 Abs.1 Satz 2 Nr.1 Tz­B­fG. Die­se Vor­schrift er­laubt ei­ne Be­fris­tung, wenn "der be­trieb­li­che Be­darf an der Ar­beits­leis­tung nur vorüber­ge­hend be­steht".

Zum Sach­grund der Ver­tre­tungs­be­fris­tung, d.h. zu § 14 Abs.1 Satz 2 Nr.3 Tz­B­fG, hat das BAG schon vor länge­rer Zeit ent­schie­den, dass die vom Ar­beit­ge­ber gewähl­te Ver­trags­lauf­zeit hin­ter der vor­aus­sicht­li­chen Dau­er des Ver­tre­tungs­be­darfs zurück­blei­ben kann. Fällt z.B. ein Ar­beit­neh­mer we­gen ei­ner Aus­lands­auf­ent­hal­tes vor­aus­sicht­lich für drei Jah­re aus, kann der Ar­beit­ge­ber ei­ne Ver­tre­tungs­kraft zunächst ein­mal nur für ein oder zwei Jah­re ein­stel­len.

Die­se für Ar­beit­ge­ber güns­ti­ge Recht­spre­chung hat das BAG 2009 auf den Sach­grund des vorüber­ge­hen­den Mehr­be­darfs an Ar­beit über­tra­gen (BAG, Ur­teil vom 29.07.2009, 7 AZR 907/07).

Das ist al­ler­dings fragwürdig, denn da­mit gibt das BAG Ar­beit­ge­bern ei­nen zu wei­ten Spiel­raum für Be­fris­tun­gen auf der Grund­la­ge von § 14 Abs.1 Satz 2 Nr.3 Tz­B­fG. Denn ob es wirk­lich ei­nen nur vorüber­ge­hen­den Mehr­be­darf an Ar­beit gibt oder ob der Ar­beit­ge­ber das nur vor­gibt, können die Ge­rich­te nur an­hand ob­jek­ti­ver Tat­sa­chen über­prüfen, und ei­ne wich­ti­ge Tat­sa­che ist da­bei eben die (un­gefähre) Übe­rein­stim­mung der Zeit­dau­er des (an­geb­li­chen) Ar­beits­mehr­be­darfs mit der ver­ein­bar­ten Ver­trags­lauf­zeit.

Aber auch dann, wenn man die­se BAG-Recht­spre­chung nicht grundsätz­lich ab­lehnt, kann man vor dem Hin­ter­grund der sei 2012 vom BAG ver­lang­ten Miss­brauchs­kon­trol­le die Fra­ge stel­len, ob ei­ne Ver­trags­lauf­zeit, die in ex­tre­mer Wei­se hin­ter der vor­aus­sicht­li­chen Dau­er des (an­geb­li­chen) Ar­beits­mehr­be­darfs zurück­bleibt, nicht ein An­zei­chen dafür ist, dass der Ar­beit­ge­ber mit sol­chen Mi­ni-Zeit­verträgen ganz an­de­re Zie­le ver­folgt.

Mit die­ser Fra­ge beschäftigt sich das LAG Köln in sei­nem Ur­teil vom 15.10.2015, 7 Sa 532/15.

Im Streit: Ar­beit­neh­me­rin wird trotz ei­nes bis En­de 2016 erhöhten Ar­beits­be­darfs nur für ei­ni­ge Mo­na­te bis Ja­nu­ar 2014 bzw. bis Au­gust 2014 ein­ge­stellt

Im Streit wa­ren zwei be­fris­te­te Ar­beits­verträge, die der Ar­beit­ge­ber da­mit recht­fer­tig­te, dass er nur bis En­de 2016 und da­her nur vorüber­ge­hend ei­nen ver­mehr­ten Be­darf an Ar­beits­kräften hat­te, um Auf­ga­ben im Zu­sam­men­hang mit dem "Fonds Heim­er­zie­hung" zu bewälti­gen.

Da­mit pass­te aber die Zeit­dau­er von zwei Ver­trags­be­fris­tun­gen nicht recht zu­sam­men, die der Ar­beit­ge­ber mit ei­ner sei­ner Ar­beit­neh­me­rin­nen ver­ein­bart hat­te: Der ers­te Ver­trag hat­te ei­ne Lauf­zeit von An­fang Au­gust 2013 bis En­de Ja­nu­ar 2014, die an­sch­ließen­de Ver­trags­verlänge­rung dau­er­te von Fe­bru­ar bis En­de Au­gust 2014.

Die Ar­beit­neh­me­rin er­hob Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge und hat­te da­mit in ers­ten In­stanz Er­folg (Ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 24.03.2015, 14 Ca 6837/14 ). Im Pro­zess räum­te der Ar­beit­ge­ber ein, dass im Ar­beits­be­reich der Kläge­rin ver­schie­de­ne Ar­beits­verträge von be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern verlängert wur­den, wo­bei man „ei­ne Aus­wahl nach Eig­nung, Leis­tung und Befähi­gung“ vor­ge­nom­men ha­be.

LAG Köln: Ei­ne weit hin­ter dem vor­aus­sicht­li­chen Ar­beits­mehr­be­darf zurück­blei­ben­de Dau­er der Be­fris­tung ist miss­bräuch­lich

Auch vor dem LAG Köln zog der Ar­beit­ge­ber den Kürze­ren.

Denn die zu­letzt ver­ein­bar­te und da­her vor Ge­richt um­strit­te­ne Ver­trags­be­fris­tung (von Fe­bru­ar bis Au­gust 2014) be­trug nur sie­ben Mo­na­te, während der vom Ar­beit­ge­ber be­haup­te­te Mehr­be­darf bis En­de 2016 an­dau­ern soll­te. Da­mit deck­te die Dau­er des strei­ti­gen Zeit­ver­trags et­wa 20 Pro­zent der Dau­er des vom Ar­beit­ge­ber be­haup­te­ten Ar­beits­mehr­be­darfs (drei bzw. vier Jah­re) ab. 

Das LAG kam da­her zu dem Er­geb­nis, dass die kur­ze Be­fris­tung nur vor­der­gründig ei­nen erhöhten Per­so­nal­be­darf aus­glei­chen soll­te. In Wahr­heit woll­te sich der Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit ei­nes ständi­gen rei­bungs­lo­sen Per­so­nal­aus­tauschs ver­schaf­fen: Es ging um den Aus­tausch von (an­geb­lich) leis­tungs­schwa­chen Ar­beit­neh­mern ge­gen leis­tungs­star­ke. Das be­wer­te­ten die Kölner Rich­ter als miss­bräuch­li­chen Ein­satz der ge­setz­li­chen Be­fris­tungsmöglich­kei­ten.

Fa­zit: Der Sach­grund ei­nes nur vorüber­ge­hen­der Ar­beits­mehr­be­darfs ist nicht gut da­mit zu ver­ein­ba­ren, dass der Ar­beit­ge­ber be­fris­te­te Verträge ab­sch­ließt, die weit hin­ter der von ihm selbst be­haup­te­ten Dau­er des (an­geb­li­chen) Mehr­be­darfs zurück­blei­ben.

Be­dau­er­li­cher­wei­se hat das BAG ein sol­ches Vor­ge­hen im Jah­re 2009 ab­ge­seg­net oder je­den­falls nicht ge­ne­rell als un­zulässig be­wer­tet. Da das BAG aber seit 2012 ei­ne Miss­brauchs­kon­trol­le bei Ket­ten­be­fris­tun­gen ver­langt, sind sol­che "smar­ten" Mi­ni-Zeit­verträge miss­bräuch­lich und da­mit im Er­geb­nis doch un­wirk­sam, wenn Ver­trags­dau­er und (an­geb­li­cher) Ar­beits­mehr­be­darf all­zu weit aus­ein­an­der­fal­len.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de