HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Ur­tei­le und Kom­men­ta­re: Streik und Streik­recht

Ur­teil­s­an­mer­kun­gen zum The­ma Streik und Streik­recht von 2007 bis heu­te: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Streik viele Streikende

Un­ser Rechts­an­walts­team kom­men­tiert seit 2001 lau­fend ak­tu­el­le Ur­tei­le und wich­ti­ge Ge­set­zes­än­de­run­gen zum Ar­beits­recht, un­ter an­de­rem zum The­ma Streik und Streik­recht.

Im Fol­gen­den fin­den Sie un­se­re Bei­trä­ge zu die­sem The­ma, ge­ord­net nach Jahr­gän­gen seit 2007, im Über­blick.

Bit­te be­ach­ten Sie, dass die hier wie­der­ge­ge­be­nen ar­beits­recht­li­chen Ein­schät­zun­gen auf­grund der mitt­ler­wei­le ver­stri­che­nen Zeit teil­wei­se über­holt sein kön­nen.

 

Arbeitsrecht aktuell 2018

 

Arbeitsrecht aktuell 2017

 

Arbeitsrecht aktuell 2016

 

Arbeitsrecht aktuell 2015

 

Arbeitsrecht aktuell 2014

 

Arbeitsrecht aktuell 2013

 

Arbeitsrecht aktuell 2012

 

Arbeitsrecht aktuell 2011

  • 11/249 Mitbestimmung bei Streikbrucharbeit?
    14.12.2011. Der Be­triebs­rat ei­nes nicht be­streik­ten Be­triebs, des­sen Ar­beit­neh­mer in ei­nen be­streik­ten Be­trieb zu Streik­bruch­ar­bei­ten ver­setzt wer­den sol­len, hat kein Mit­be­stim­mungs­recht nach § 99 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG), so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner ges­tern er­gan­ge­nen Ent­schei­dung: BAG, Be­schluss vom 13.12.2011, 1 ABR 2/10.
  • 11/168 Streikverbot für Beamte müssen auch Lehrer beachten
    30.08.2011. Nach deut­schem Ver­fas­sungs­recht gilt für Be­am­te ein all­ge­mei­nes Streik­ver­bot. Die Eu­ro­päi­sche Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on (EM­RK) er­laubt aber auch Be­am­ten Streiks, falls sie nicht zu be­stimm­ten si­cher­heits­re­le­van­ten Be­am­ten­grup­pen ge­hö­ren, d.h. ein Streik­ver­bot ist nur für be­stimm­te Be­am­te zu­läs­sig wie z.B. für An­ge­hö­ri­ge der Streit­kräf­te oder der Po­li­zei. Leh­rer, die Be­am­te sind, dür­fen da­her nach der in EM­RK strei­ken, nach deut­schem Recht aber nicht. Da­her ist um­strit­ten, ob Leh­rer, die Be­am­te sind, bei Streiks ei­ne Dis­zi­pli­nar­stra­fe ris­kie­ren. Das Ver­wal­tungs­ge­richt (VG) Os­na­brück hält ei­ne Dis­zi­pli­nar­stra­fe für rech­tens: VG Os­na­brück, Ur­tei­le vom 19.08.2011, 9 A 1/11 und 9 A 2/11.
  • 11/114 BDA-DGB-Gesetzesinitiative zur Tarifeinheit beendet
    15.06.2011. Der DGB-Bun­des­vor­stand hat be­schlos­sen, ei­nen Mit­te 2010 ge­mein­sam mit dem BDA vor­ge­leg­ten Vor­schlag nicht mehr zu un­ter­stüt­zen, mit dem der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit ge­setz­lich ge­re­gelt und die Ta­rif­ver­trä­ge v.a. klei­ne­rer Ge­werk­schaf­ten ver­drängt wer­den soll­ten. Da­mit ist auch der Ver­such vom Tisch, klei­ne­re (Be­rufs-)Ge­werk­schaf­ten ei­nem weit­ge­hen­den Streik­ver­bot zu un­ter­wer­fen: Be­schluss des DGB-Bun­des­vor­stan­des zur Ta­rif­ein­heit, Pres­se­mit­tei­lun­gen 094 vom 07.06.2011.
  • 11/110 Streik beamteter Lehrer rechtfertigt keine Disziplinarstrafe
    08.06.2011. Das Ver­wal­tungs­ge­richt (VG) Düs­sel­dorf hat ent­schie­den, dass ver­be­am­te­te Leh­rer zwar nach wie vor nicht strei­ken dür­fen, da sich aus den be­am­ten­recht­li­chen Vor­schrif­ten des Grund­ge­set­zes (GG) ein Streik­ver­bot er­gibt. Strei­ken sie aber den­noch ver­sto­ßen da­mit ge­gen ih­re Dienst­pflich­ten als Be­am­te, darf ge­gen sie auf­grund der Streik­ga­ran­tie der Eu­ro­päi­schen Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on (EM­RK) kei­ne Dis­zi­pli­nar­stra­fe ver­hängt wer­den: VG Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 15.12.2010, 31 K 3904/10.O.
  • 11/065 Streikrecht in kirchlichen Einrichtungen mit Tarifbindung
    01.04.2011. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ham­burg hat über die Fra­ge ent­schie­den, ob das kirch­li­che Selbst­be­stim­mungs­recht Streiks auch dann aus­schließt, wenn sich ei­ne evan­ge­li­sche Lan­des­kir­che und ih­re Dia­ko­nie aus­nahms­wei­se für die An­wen­dung von Ta­rif­ver­trä­gen ent­schie­den hat: LAG Ham­burg, Ur­teil vom 23.03.2011, 2 Sa 83/10.
  • 11/057 Tariffähigkeit einer Gewerkschaft durch die Zahl der Tarifabschlüsse?
    22.03.2011. Grund­ge­setz­lich ge­schützt sind al­le Ar­beit­neh­mer­ver­ei­ni­gun­gen. Ta­rif­ver­trä­ge dür­fen aber nur Ge­werk­schaf­ten ab­schlie­ßen. Im Ta­rif­ver­trags­ge­setz ist al­ler­dings nicht de­fi­niert, wann ei­ne Ar­beit­neh­mer­ver­ei­ni­gung tat­säch­lich ei­ne Ge­werk­schaft ist. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat hier­zu ei­ne Rei­he von Min­dest­vor­aus­set­zun­gen auf­ge­stellt und die­se an­läss­lich ei­nes Streits über die Ta­rif­fä­hig­keit der Ge­werk­schaft für Kunst­stoff­ge­wer­be und Holz­ver­ar­bei­tung (GKH) prä­zi­siert: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 05.10.2010, 1 ABR 88/09.
  • 11/050 OT-Mitgliedschaft: Streik trotz fehlender Tarifbindung möglich
    11.03.2011. Die Mit­glied­schaft ei­nes Ar­beit­ge­bers in ei­nem Ar­beit­ge­ber­ver­band ist als re­gu­lä­re Mit­glied­schaft und als Mit­glied­schaft oh­ne Ta­rif­bin­dung mög­lich. Der Wech­sel kann je nach Sat­zung auch frist­los als "Blitz­wech­sel" statt­fin­den, so­gar wäh­rend lau­fen­der Ta­rif­ver­hand­lun­gen. Frag­lich ist im Ein­zel­fall je­doch, ob der Ar­beit­ge­ber dann gleich­wohl noch an das Ver­hand­lungs­er­geb­nis ge­bun­den ist und ob er in den lau­fen­den Ver­hand­lun­gen noch be­streikt wer­den darf: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 26.11.2010, 8 Sa 446/10.
  • 11/045 Aufruf zum Streik vom eigenen Arbeitsplatz
    04.03.2011. Zu den grund­recht­lich ge­schütz­ten Ak­ti­vi­tä­ten von Ge­werk­schaf­ten und Ge­werk­schafts­mit­glie­dern ge­hört es, Wer­bung für ih­re Or­ga­ni­sa­ti­on ma­chen zu dür­fen. Auch der Auf­ruf zu ei­nem recht­mä­ßi­gen Streik ist er­laubt. Die­se Rech­te kön­nen nur im Ein­zel­fall und nur durch die ver­fas­sungs­mä­ßi­gen Rech­te an­de­rer, bei­spiels­wei­se des Ar­beit­ge­bers, ein­ge­schränkt wer­den. Stets muss ab­ge­wo­gen wer­den, wer schutz­be­dürf­ti­ger ist. Für den Fall ei­nes di­gi­ta­len Streik­auf­rufs über das E-Mail-Sys­tem ei­nes Ar­beit­ge­bers tat dies das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt in sei­nem Ur­teil vom 20.08.2010, 19 Sa 1835/09.

 

Arbeitsrecht aktuell 2010

 

Arbeitsrecht aktuell 2009

 

Arbeitsrecht aktuell 2008

  • 08/033 Ärztestreik an kommunalen Krankenhäusern
    18.03.2008. Der Mar­bur­ger Bund hat­te die et­wa 55.000 Ärz­te der ca. 700 kom­mu­na­len Kran­ken­häu­ser da­zu auf­ge­ru­fen, am Don­ners­tag, den 13.03.2008 im Rah­men ei­nes vor­über­ge­hen­den Warn­streiks die Ar­beit nie­der­zu­le­gen. Da­mit soll den For­de­run­gen der Kli­nik­ärz­te in der drit­ten Run­de der Mit­te Ja­nu­ar 2008 be­gon­ne­nen Ta­rif­ver­hand­lun­gen Nach­druck ver­lie­hen wer­den.
  • 08/011 Streikrecht versus Niederlassungsfreiheit
    18.01.2008. Streiks kön­nen die Nie­der­las­sungs­frei­heit von Un­ter­neh­men in­ner­halb der Eu­ro­päi­schen Uni­on (EU) be­gren­zen, wenn sie die Ver­la­ge­rung von Be­trie­ben in Län­der mit nied­ri­ge­rem Lohn­ni­veau ver­hin­dern sol­len. In dem Streit zwi­schen ei­ner fin­ni­schen Ge­werk­schaft und ei­ner fin­ni­schen Ree­de­rei, die ei­nes ih­rer Schif­fe zum Zwe­cke der Lohn­kos­ten­sen­kung künf­tig mit est­ni­scher Be­sat­zung fah­ren las­sen woll­te, ent­schied der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH), dass die Ein­schrän­kung der Nie­der­las­sungs­frei­heit nur un­ter en­gen Vor­aus­set­zun­gen ge­recht­fer­tigt sein kann. Hier nennt der Ge­richts­hof die kon­kre­te ob­jek­ti­ve Ge­fähr­dung von Ar­beits­plät­zen und die ob­jek­ti­ve "Er­for­der­lich­keit" von Streiks zur Er­rei­chung der ge­werk­schaft­li­chen Zie­le: EuGH, Ur­teil vom 11.12.2007, C-438/05 (Vi­king Li­ne).

 

Arbeitsrecht aktuell 2007

  • 07/76 Lokführer dürfen im Güterverkehr und im Personenfernverkehr streiken.
    15.11.2007. Das Säch­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) hat ein ar­beits­ge­richt­li­ches Ur­teil, das der Ge­werk­schaft Deut­scher Lok­füh­rer (GDL) ei­nen Streik un­ter­sagt hat, un­ter Be­ru­fung auf den Grund­rechts­schutz des Ar­beits­kampfs auf­ge­ho­ben. Der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit half der be­streik­ten Deut­schen Bahn AG als Ar­gu­ment nicht wei­ter: Säch­si­sches LAG, Ur­teil vom 02.11.2007, 7 Sa­Ga 19/07.
  • 07/60 Darf die GDL für einen Lokführertarif streiken?
    18.10.2007. Ein Streik der Lok­füh­rer mag für vie­le ein Är­ger­nis sein, ist aber aus ju­ris­ti­scher Sicht ei­ne recht­lich er­laub­te und da­mit hin­zu­neh­men­de Be­tä­ti­gung des Ko­ali­ti­ons­grund­rechts des Strei­ken­den und ih­rer Ge­werk­schaft, der Ge­werk­schaft Deut­scher Lo­ko­mo­tiv­füh­rer (GDL).
  • 07/43 Verspätungen aufgrund des Streiks der Lokführer
    24.08.2007. Kom­men Ar­beit­neh­mer auf­grund von Streik­maß­nah­men der Lok­füh­rer zu spät zur Ar­beit, kann der Ar­beit­ge­ber in der Re­gel kei­ne Ab­mah­nung und auch kei­ne Kün­di­gung aus­spre­chen. Al­ler­dings ist er da­zu be­rech­tigt, den Lohn für die Zeit der Ver­spä­tung zu kür­zen.
  • 07/24 Bundesarbeitsgericht: Solidaritätsstreiks zulässig
    18.07.2007. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat in ei­ner ak­tu­el­len Grund­satz­ent­schei­dung sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung auf­ge­ge­ben, der­zu­fol­ge So­li­da­ri­täts­streiks im all­ge­mei­nen nicht zu­läs­sig sein soll­ten. Das sieht das BAG nun an­ders. Sym­pa­thie- bzw. So­li­da­ri­täts­streiks sind im all­ge­mei­nen er­laubt: BAG, Ur­teil vom 19.06.2007, 1 AZR 396/06.
  • 07/23 Streik bei der Deutschen Bahn
    16.07.2007.Die Deut­sche Bahn AG wird der­zeit mit ho­hen Lohn­for­de­run­gen ih­rer ge­werk­schaft­lich or­ga­ni­sier­ten Be­schäf­tig­ten kon­fron­tiert. Vor al­lem die Ge­werk­schaft Deut­scher Lo­ko­mo­tiv­füh­rer (GDL) stellt ho­he For­de­run­gen, un­ter an­de­rem nach ei­nem ei­ge­nen („Spar­ten“-)Ta­rif­ver­trag für die Lok­füh­rer. Das lehnt die Deut­sche Bahn AG der­zeit (noch) ab und be­strei­tet die recht­li­che Zu­läs­sig­keit von Streiks der GDL mit dem Ziel ei­nes sol­chen Ta­rif­ver­trags.
  • 07/06 Bundesarbeitsgericht erlaubt Streiks um Tarifsozialpläne.
    28.04.2007. Nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) kön­nen Ge­werk­schaf­ten bei Be­triebs­schlie­ßun­gen und Mas­sen­ent­las­sun­gen ak­tiv wer­den und ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen (sog. Ta­rif­so­zi­al­plä­ne) er­strei­ken. Dass in sol­chen Fäl­len zu­gleich auch ei­ne Be­trieb­s­än­de­rung vor­liegt und dass da­her der Be­triebs­rat ei­nen So­zi­al­plan aus­han­deln kann, än­dert nichts an der recht­li­chen Zu­läs­sig­keit von ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen - und dem­ent­spre­chend nichts an der Zu­läs­sig­keit von Streiks um Ta­rif­so­zi­al­plä­ne: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 24.04.2007, 1 AZR 252/06.

Letzte Überarbeitung: 11. September 2018

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Streik­ak­ti­on, ei­ner streik­be­ding­ten Frei­stel­lung bzw. Aus­sper­rung oder im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Zu­rück­be­hal­tungs­recht ha­ben, oder wenn es in­fol­ge ei­nes Streiks aus sons­ti­gen Grün­den zu Ar­beits­aus­fall und Lohn­re­du­zie­rung kommt, be­ra­ten und ver­tre­ten wir Sie ger­ne. Wir sind auch ger­ne be­hilf­lich, wenn Sie vor der Ent­schei­dung ste­hen, ei­ne Lohn­kla­ge zu er­he­ben oder ge­gen ei­ne ar­beits­kampf­be­ding­te Ab­mah­nung oder Kün­di­gung vor­zu­ge­hen.

Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend Ih­ren Wün­schen tre­ten wir ent­we­der nach au­ßen nicht in Er­schei­nung oder aber wir ver­han­deln in Ih­rem Na­men mit Ih­rem Ar­beit­ge­ber bzw. mit den Ver­tre­tern der Ge­sell­schaf­ter.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag
  • Ge­halts­nach­wei­se
  • Un­ter­la­gen zum Streik und zum Lohn­aus­fall (falls vor­han­den)
  • Aus­sper­rungs­er­klä­rung, Ab­mah­nung oder Kün­di­gung (falls vor­han­den)

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de