HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/024

Kün­di­gung we­gen vor­ge­täusch­ter Krank­heit

Lan­des­ar­beits­ge­richt hält frist­lo­se Kün­di­gung für wirk­sam: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 01.04.2009, 6 Sa 1593/08
Rechte Hand mit roter Karte (frist­lo­se) Kün­di­gung we­gen vor­ge­täusch­ter Krank­heit

04.02.2010. Wer sich ar­beits­un­fä­hig krank mel­det, tat­säch­lich aber nicht krank ist, ris­kiert sei­ne (frist­lo­se) Kün­di­gung.

Al­ler­dings gilt die ärzt­li­che Ar­beits­un­fä­hig­keits­be­schei­ni­gung ("Krank­schrei­bung") nach der Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te als Be­weis, dass der Ar­beit­neh­mer tat­säch­lich ar­beits­un­fä­hig er­krankt ist.

Ar­beit­ge­ber schei­tern des­halb meis­tens mit der Be­haup­tung, der Ar­beit­neh­mer sei gar nicht krank.

Dass der Nach­weis ei­ner vor­ge­täusch­ten Er­kran­kung aus­nahms­wei­se doch ge­lin­gen kann, zeigt die fol­gen­de Ent­schei­dung des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG): Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 01.04.2009, 6 Sa 1593/08.

Ar­beits­unfähig­keit und Be­weis­wert der Krank­schrei­bung

Wird ein Ar­beit­neh­mer durch Ar­beits­unfähig­keit in­fol­ge Krank­heit an sei­ner Ar­beits­leis­tung ge­hin­dert, oh­ne dass ihn ein Ver­schul­den trifft, so hat er An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall durch den Ar­beit­ge­ber für die Zeit der Ar­beits­unfähig­keit bis zur Dau­er von sechs Wo­chen (§ 3 Abs.1 Satz 1 Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­setz - EFZG).

Dem­ent­spre­chend ist er nicht nur we­gen des ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen In­ter­es­ses an ei­ner ef­fek­ti­ven Per­so­nal­pla­nung ver­pflich­tet, dem Ar­beit­ge­ber die Ar­beits­unfähig­keit und de­ren vor­aus­sicht­li­che Dau­er un­verzüglich mit­zu­tei­len.

Dau­ert die Ar­beits­unfähig­keit länger als drei Ka­len­der­ta­ge, hat der Ar­beit­neh­mer ei­ne ärzt­li­che Be­schei­ni­gung über das Be­ste­hen der Ar­beits­unfähig­keit ("AU-Be­schei­ni­gung") so­wie de­ren vor­aus­sicht­li­che Dau­er spätes­tens an dem dar­auf fol­gen­den Ar­beits­tag vor­zu­le­gen, so­fern der Ar­beit­ge­ber sie nicht früher ver­langt (§ 5 Abs.1 EFZG).

Täuscht der Ar­beit­neh­mer sei­ne Er­kran­kung nur vor, liegt hier­in in der Re­gel ei­ne schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zung so­wie Störung des Ver­trau­ens­verhält­nis­ses, die zur or­dent­li­chen oder außer­or­dent­li­chen Kündi­gung be­rech­tigt.

Pro­ble­ma­tisch ist al­ler­dings, un­ter wel­chen Umständen dem Ar­beit­neh­mer, der ei­ne Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung vor­ge­legt hat, die Vortäuschung ei­ner Krank­heit nach­ge­wie­sen wer­den kann. Denn die für Kas­senärz­te ver­bind­li­chen Ar­beits­unfähig­keits-Richt­li­ni­en stel­len for­mal ho­he An­for­de­run­gen an die Aus­stel­lung ei­ner AU-Be­schei­ni­gung.

So muss der Arzt den Ar­beit­neh­mer zur ak­tu­ell aus­geübten Tätig­keit und den da­mit ver­bun­de­nen An­for­de­run­gen und Be­las­tun­gen be­fra­gen, da Ar­beits­unfähig­keit vor­aus­setzt, dass der Ar­beit­neh­mer sei­ne der­zei­ti­ge Tätig­keit we­gen sei­ner Krank­heit nicht mehr ausüben kann oder dies ab­seh­ba­rer Zeit der Fall sein wird.

Bei zu­min­dest grob fahrlässi­gen Falsch­dia­gno­sen steht ei­ne Scha­dens­er­satz­pflicht des Arz­tes ge­genüber Ar­beit­ge­ber und Kran­ken­kas­se und bei Vor­satz zu­dem noch ei­ne Straf­bar­keit we­gen des Aus­stel­lens un­rich­ti­ger Ge­sund­heits­zeug­nis­se (§ 278 Straf­ge­setz­buch - StGB) im Raum.

Aus die­sen Gründen ist es nicht ver­wun­der­lich, dass die ar­beits­recht­li­che Recht­spre­chung AU-Be­schei­ni­gun­gen ei­nen so ho­hen Be­weis­wert zu­ge­steht, dass frag­lich ist, wie der Be­weis erschüttert wer­den kann. Ei­nen Fall, in dem der Ar­beit­ge­ber da­mit er­folg­reich war, ent­schied vor kur­zem das Hes­si­sches LAG (Ur­teil vom 01.04.2009, 6 Sa 1593/08).

Der Fall des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts: Ar­beit­neh­mer täuscht Ar­beits­unfähig­keit vor und läßt sich von De­tek­tiv täuschen

Ein Schweißer, der meh­re­ren Kin­dern zum Un­ter­halt ver­pflich­tet war, ar­bei­te­te seit mehr als zwan­zig Jah­ren bei ei­nem Me­tall­un­ter­neh­men. Nach­dem die­ses ihm ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung aus­ge­spro­chen hat­te, stieg des­sen Kran­ken­stand in­ner­halb der sie­ben­mo­na­ti­gen Kündi­gungs­frist deut­lich an. Der Ar­beit­ge­ber schal­te­te des­halb ei­nen De­tek­tiv ein.

Nach­dem der Ar­beit­neh­mer nach Vor­la­ge ei­ner AU-Be­schei­nung länger als sechs Wo­chen krank ge­schrie­ben war, rief der Er­mitt­ler bei ihm un­ter ei­nem Vor­wand an und teil­te mit, er su­che je­man­den für schwe­re körper­li­che Ar­bei­ten wie Wände ein­reißen, Mau­ern und Ma­ler­ar­bei­ten.

Der wei­te­re Ver­lauf des Gesprächs ist strei­tig. Während der De­tek­tiv im We­sent­li­chen be­haup­te­te, der Schweißer ha­be das An­ge­bot freu­dig auf­ge­grif­fen und sich so­fort be­reit erklärt, trug der Schweißer vor, er ha­be nur an­ge­bo­ten, Ver­wand­te und Kol­le­gen zu fra­gen.

Der Ar­beit­ge­ber schenk­te na­tur­gemäß eher sei­nem "Lock­vo­gel" Glau­ben und kündig­te das Ar­beits­verhält­nis mit dem Vor­wurf der vor­getäusch­ten Ar­beits­unfähig­keit frist­los.

Mit sei­ner dar­auf­hin er­ho­be­nen Kündi­gungs­schutz­kla­ge war der Schweißer zunächst er­folg­reich. Doch der Ar­beit­ge­ber leg­te Be­ru­fung ein.

Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt: Be­weis­wert der Krank­schrei­bung erschüttert. Frist­lo­se Kündi­gung wirk­sam

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) hörte den De­tek­tiv als Zeu­gen an, glaub­te sei­ner Aus­sa­ge und wies die Kündi­gungs­schutz­kla­ge da­her als un­be­gründet ab. Zur Be­gründung heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des Ge­richts:

Schon die an­gekündig­te Ar­beits­be­reit­schaft erschüttert nach Auf­fas­sung des Ge­rich­tes den an sich ho­hen Be­weis­wert ei­nes Ar­beits­unfähig­keits-At­tes­tes.

Da der sechswöchi­ge Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raum des § 3 EFZG be­reits ab­ge­lau­fen war, hat­te sich der Schweißer zwar kei­ne Ent­gelt­fort­zah­lun­gen des Ar­beit­ge­bers er­schli­chen, ihm aber sehr wohl sei­ne ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung vor­ent­hal­ten. Dies sei, so ar­gu­men­tiert das Ge­richt nach­voll­zieh­bar wei­ter, ei­ne schwer­wie­gen­de Ver­let­zung so­wohl der Haupt­leis­tungs­pflicht als auch der Ver­trau­ens­ba­sis zwi­schen den Par­tei­en.

Dem Ar­beit­neh­mer müsse in ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on klar sein, dass ihm auch oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung gekündigt wer­den könne. Dies gel­te selbst dann, wenn es sich nur um ei­nen Ein­zel­fall hand­le.

Auch die In­ter­es­sen­abwägung ging nicht zu Guns­ten des kla­gen­den Ar­beit­neh­mers aus. Zwar spra­chen für ihn die lan­ge Dau­er sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses so­wie die be­ste­hen­den Un­ter­halts­pflich­ten. Gleich­wohl über­wog nach Auf­fas­sung des Ge­rich­tes das Auflösungs­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers. Die­ser müsse nämlich berück­sich­ti­gen, wie sich das Ver­hal­ten auf das der übri­gen Ar­beit­neh­mer aus­wir­ke, wenn er von ei­ner Kündi­gung ab­sieht. In­so­weit hand­le es sich um Fol­gen des Fehl­ver­hal­tens, für das der Ar­beit­neh­mer ein­zu­ste­hen ha­be.

Fa­zit: Die vor­lie­gen­de Kon­stel­la­ti­on ist ei­ner der we­ni­gen Fälle, in dem dem Ar­beit­ge­ber der Nach­weis ei­ner vor­getäusch­ten Krank­heit ge­lang.

Denn die von Ar­beit­ge­bern oft vor­ge­brach­te Be­haup­tung, der Ar­beit­neh­mer sei trotz Vor­lie­gen ei­ner Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung in Wirk­lich­keit nicht krank, hilft meist nicht, da nach der Recht­spre­chung die Krank­schrei­bung ein zunächst aus­rei­chen­der "Be­weis" für die Ar­beits­unfähig­keit ist und der Ar­beit­ge­ber des­halb den Be­weis­wert der Krank­schrei­bung mit stich­hal­ti­gen Ge­gen­be­wei­sen ent­kräften muss. Da­zu reicht z.B. nicht die Be­haup­tung, der krank­ge­schrie­be­ne Ar­beit­neh­mer sei "putz­mun­ter" spa­zie­ren ge­gan­gen, denn nicht je­de Er­kran­kung führt zur Bettläge­rig­keit.

Aber auch dann, wenn der Ar­beit­ge­ber - wie hier im Streit­fall - Tat­sa­chen vor­tra­gen kann, die den Be­weis­wert der Krank­schrei­bung erschüttern, muss sich das Ge­richt mit den At­tes­ten in­halt­lich aus­ein­an­der­set­zen und die Ärz­te als Zeu­gen zu ih­rer Krank­schrei­bung ver­neh­men. Denn auch in Fällen wie dem hier ent­schie­de­nen kann es ja sein, dass die ärzt­li­chen Be­schei­ni­gun­gen der Ar­beits­unfähig­keit in der Sa­che rich­tig sind. Dann hätte sich der Ar­beit­neh­mer zwar verdäch­tig ge­macht, viel­leicht auch ei­ne Täuschungs­ab­sicht ge­habt, wäre aber ob­jek­tiv trotz­dem krank ge­we­sen. Dann kann von ei­nem Vortäuschen ei­ner Ar­beits­unfähig­keit kei­ne Re­de sein.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de