HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/171

Frist­lo­se Kün­di­gung we­gen Täu­schung über Krank­heit

Auch bei be­grün­de­ten Zwei­feln an ei­ner Krank­schrei­bung kann ob­jek­tiv ei­ne Ar­beits­un­fä­hig­keit vor­lie­gen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 06.06.2013, 10 Sa 17/13
Hammer und Stethoskop

19.06.2013. Wer beim Ar­beit­ge­ber ei­ne Krank­schrei­bung ein­reicht, ob­wohl er nicht krank ist und ob­wohl er das weiß, ris­kiert ei­ne (frist­lo­se) Kün­di­gung.

Denn die Täu­schung über ei­ne tat­säch­lich nicht vor­han­de­ne Ar­beits­un­fä­hig­keit ist ein Be­trug oder Be­trugs­ver­such zu las­ten des Ar­beit­ge­bers und stellt ei­nen wich­ti­gen Grund für ei­ne au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung dar.

Für Ar­beit­ge­ber ist ei­ne sol­che Täu­schung nicht leicht nach­zu­wei­sen, denn vor Ge­richt hat ein ärzt­li­ches At­test ei­nen "ho­hen Be­weis­wert": Die Ge­rich­te ge­hen bis auf wei­te­res da­von aus, dass der krank­ge­schrie­be­ne Ar­beit­neh­mer auch wirk­lich (wie be­schei­nigt) krank war bzw. krank ist.

Erst bei kon­kre­ten Zwei­feln an der Rich­tig­keit der ärzt­li­chen Be­schei­ni­gung muss der Ar­beit­neh­mer sei­ne Ar­beits­un­fä­hig­keit be­wei­sen, meist durch Zeu­gen­aus­sa­gen sei­ner Ärz­te. Wie ein ak­tu­el­ler Fall zeigt, kann die­se Be­weis­er­he­bung auch bei kon­kre­ten An­halts­punk­ten für ei­ne Täu­schung zu Guns­ten des Ar­beit­neh­mers aus­ge­hen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 06.06.2013, 10 Sa 17/13.

Wann ist der "Be­weis­wert" ei­ner Krank­schrei­bung erschüttert und wie geht es dann vor Ge­richt wei­ter?

Gemäß § 3 Abs.1 Satz 1 Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­setz (EFZG) ha­ben Ar­beit­neh­mer An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall für die Zeit der Ar­beits­unfähig­keit bis zu sechs Wo­chen, wenn sie durch Ar­beits­unfähig­keit in­fol­ge Krank­heit an der Ar­beits­leis­tung ge­hin­dert sind, oh­ne dass sie ein Ver­schul­den trifft.

Nach­ge­wie­sen wird die Ar­beits­unfähig­keit durch ei­ne ärzt­li­che Be­schei­ni­gung über das Be­ste­hen der Ar­beits­unfähig­keit, die "AU-Be­schei­ni­gung" bzw. "Krank­schrei­bung".

Krank­schrei­bun­gen können al­ler­dings sach­lich falsch sein, ins­be­son­de­re dann, wenn sich der Arzt bei sei­ner Un­ter­su­chung im we­sent­li­chen auf die Aus­sa­gen des Ar­beit­neh­mers zu sei­nen Be­schwer­den stützt.

Trotz­dem se­hen die Ar­beits­ge­rich­te, wenn es zum Streit über die Ar­beits­unfähig­keit bzw. die Rich­tig­keit des ärzt­li­chen At­tes­tes kommt, zunächst ein­mal oh­ne me­di­zi­ni­sche Sach­prüfung von der Rich­tig­keit des At­tes­tes aus.

Denn da vor Ge­richt meist Krank­heits­zei­ten strei­tig sind, die in der Ver­gan­gen­heit lie­gen, wäre ei­ne er­neu­te Un­ter­su­chung des Ar­beit­neh­mers durch ei­nen neu­tra­len, vom Ge­richt be­stell­ten ärzt­li­chen Sach­verständi­gen meist nicht möglich. Und wenn man den be­han­deln­den Arzt bit­tet, sei­ne AU-Be­schei­ni­gung fach­lich zu erläutern, wird die­ser die Be­schei­ni­gung al­ler Vor­aus­sicht nach als rich­tig ver­tei­di­gen.

Im Re­gel­fall wäre es da­her ein unnöti­ges me­di­zi­ni­sches Schau­lau­fen, würden sich die Ge­rich­te nicht un­be­se­hen auf die ärzt­li­che AU-Be­schei­ni­gung bzw. de­ren "Be­weis­wert" stützen.

An­ders ist es aber im Aus­nah­me­fall, nämlich dann, wenn auf­grund fragwürdi­ger Umstände ei­ner Krank­mel­dung kon­kre­te Zwei­fel an der Rich­tig­keit des At­tes­tes be­ste­hen. Das ist z.B. dann der Fall, wenn der Ar­beit­neh­mer im Streit mit dem Ar­beit­ge­ber oder Vor­ge­setz­ten ankündigt, er wer­de sich krank­schrei­ben las­sen.

Auch we­ni­ger gra­vie­ren­de Umstände können Zwei­fel an ei­ner AU-Be­schei­ni­gung her­vor­ru­fen. Dann kann sich der Ar­beit­neh­mer vor Ge­richt nicht mehr al­lein auf die Krank­schrei­bun­gen stützen, son­dern muss zu sei­nen Krank­hei­ten vor­tra­gen, die ihn be­han­del­den Ärz­te von der Schwei­ge­pflicht ent­bin­den und sie als Zeu­gen be­nen­nen.

In ei­nem sol­chen (Aus­nah­me-)Fall muss das Ge­richt durch Be­weis­auf­nah­me aufklären, ob die strei­ti­ge Er­kran­kung wirk­lich vor­ge­le­gen hat oder nicht. Wie der Fall des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Rhein­land-Pfalz zeigt, kann auch bei ernst­haf­ten Zwei­feln an ei­ner Krank­schrei­bung ob­jek­tiv ei­ne Ar­beits­unfähig­keit vor­lie­gen.

Der Streit­fall: Frist­lo­se Kündi­gung nach Krank­mel­dung un­ter du­bio­sen Be­gleit­umständen

Im Streit­fall ging es um ei­nen Außen­dienst­mit­ar­bei­ter, der Mit­te Sep­tem­ber 2011 in ei­nem Klein­be­trieb ein­ge­stellt wor­den war, aber schon zwei Mo­na­te später an­schei­nend nicht mehr wei­ter­ma­chen woll­te. Denn am 21.11.2011 soll er, so je­den­falls der Ar­beit­ge­ber, um ei­ne Kündi­gung ge­be­ten ha­ben, die ihm der Ar­beit­ge­ber aber nicht aus­spre­chen woll­te.

Je­den­falls ver­ließ er an die­sem Tag den Be­trieb und muss­te Geschäfts­wa­gen, Fir­men­han­dy und Lap­top her­aus­ge­ben. Da­bei hat­te er noch die Zeit, ei­ne E-Mail-Ab­we­sen­heits­mel­dung zu ver­sen­den, in der er mit­teil­te, dass er "nicht mehr im Wein­hof K. beschäftigt" sei.

Am Tag dar­auf er­schien er nicht zur Ar­beit. Ab dem dar­auf fol­gen­den Tag (23.11.2011) war er krank ge­schrie­ben, zunächst von ei­nem Fach­arzt für In­ne­re Me­di­zin (bis zum 09.12.2011) und so­dann von ei­ner Fachärz­tin für All­ge­mein­me­di­zin und Psy­cho­the­ra­pie (vom 08.12.2011 bis zum 23.12.2011).

Der Ar­beit­ge­ber fühl­te sich an der Na­se her­um­geführt, ver­wei­ger­te die Lohn­fort­zah­lung und kündig­te am 08.12.2011 frist­los, hilfs­wei­se frist­ge­recht zum 22.12.2011. Das Ar­beits­ge­richt Mainz be­wer­te­te die frist­lo­se Kündi­gung als un­wirk­sam und ver­ur­teil­te den Ar­beit­ge­ber zur Lohn­fort­zah­lung (Ur­teil vom 21.08.2012, 9 Ca 2261/11). Da­ge­gen leg­te der Ar­beit­ge­ber Be­ru­fung ein.

LAG Rhein­land-Pfalz: Auch bei be­gründe­ten Zwei­feln an ei­ner Krank­schrei­bung kann ob­jek­tiv ei­ne Ar­beits­unfähig­keit vor­lie­gen

Das LAG wies die Be­ru­fung zurück. Zur Be­gründung heißt es:

Der für den Nor­mal­fall gel­ten­de "Be­weis­wert" der bei­den AU-Be­schei­ni­gun­gen war hier erschüttert, so das Ge­richt, da der Ar­beit­neh­mer schon am 21.11.2011 per Rund-Mail mitg­teil­te hat­te, nicht mehr im Be­trieb beschäftigt zu sein. Da­mit hat­te sich der Ar­beit­neh­mer verdäch­tig ge­macht, denn zu die­sem Zeit­punkt hat­te kei­ne der Par­tei­en ei­ne Kündi­gung aus­ge­spro­chen.

In­fol­ge­des­sen muss­te der Ar­beit­neh­mer "die Ho­sen run­ter­las­sen" und zu sei­nen Krank­hei­ten vor­tra­gen. Das hat­te er ge­tan, denn am vom 23.11.2011 bis zum 09.12.2011 litt er un­ter ei­nem Gicht­an­fall mit der Fol­ge ei­ner star­ken Schwel­lung am rech­ten Fußge­lenk, was der In­ter­nist im ein­zel­nen schrift­lich ge­genüber dem Ge­richt erläuter­te und bestätig­te. Und in der Zeit vom 08.12.2011 bis zum 23.12.2011 litt er un­ter ei­ner de­pres­si­ven Be­las­tungs­re­ak­ti­on, die eben­falls de­tail­liert von der be­han­deln­den Ärz­tin vor Ge­richt erläutert wur­de.

Vor die­sem Hin­ter­grund kam das Ge­richt zu dem Schluss, dass in der strei­ti­gen Zeit tatsächlich ei­ne krank­heits­be­ding­te Ar­beits­unfähig­keit vor­ge­le­gen hat­te, ob­wohl es zunächst Zwei­fel an der Rich­tig­keit der Krank­schrei­bun­gen gab. Die­se Zwei­fel konn­te der Ar­beit­neh­mer aber vor Ge­richt durch Aus­sa­gen sei­ner Ärz­te ausräum­en.

Fa­zit: Be­ruht ei­ne ärzt­li­che AU-Be­schei­ni­gung nicht oder nicht nur auf Ei­gen­an­ga­ben des Ar­beit­neh­mers, son­dern auf ob­jek­ti­vier­ba­ren kli­ni­schen Be­fun­de´n wie z.B. auf ei­ner Ge­lenk­schwel­lung oder auf erhöhten Harnsäure­wer­te als An­zei­chen für ei­nen Gicht­an­fall, ist nicht an­zu­neh­men, dass der Ar­beit­neh­mer den Arzt getäuscht ha­ben könn­te oder dass ein Gefällig­keit­sat­test vor­liegt.

In sol­chen Fällen kann der Ar­beit­neh­mer sei­ne Ar­beits­unfähig­keit vor Ge­richt auch dann be­wei­sen, wenn er durch sein Ver­hal­ten zunächst Zwei­fel an der Rich­tig­keit des At­tes­tes er­weckt hat. Denn auch wenn sich der Ar­beit­neh­mer bei der Krank­mel­dung verdäch­tig ge­macht hat, kann er ja trotz­dem ob­jek­tiv krank ge­we­sen sein.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 9. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung: Frist­lo­se Kün­di­gung we­gen Täu­schung über Krank­heit 3.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de