HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/221

Dis­kri­mi­nie­rung we­gen Über­ge­wichts

Über­ge­wicht ist kei­ne Be­hin­de­rung im Sin­ne des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG): Ar­beits­ge­richt Darm­stadt, Ur­teil vom 12.06.2014
Schwarze Stifte mit einem roten Stift Dür­fen "Di­cke" bei der Be­wer­bung ab­ge­lehnt wer­den?

20.06.2014. Dür­fen Ar­beit­ge­ber Stel­len­be­wer­ber ab­leh­nen, weil sie über­ge­wich­tig sind?

Die Ant­wort auf die­se Fra­ge ist ju­ris­tisch nicht klar, denn es gibt kein ein­deu­ti­ges ge­setz­li­ches Ver­bot, "di­cke" Be­wer­ber we­gen ih­res Über­ge­wichts ab­zu­leh­nen. Und wer ist ei­gent­lich dick und wer nicht?

Das Ar­beits­ge­richt Darm­stadt wies da­her vor kur­zem die Ent­schä­di­gungs­kla­ge ei­ner mög­li­cher­wei­se we­gen ih­res Über­ge­wichts dis­kri­mi­nier­ten Be­wer­be­rin ab: Ar­beits­ge­richt Darm­stadt, Ur­teil vom 12.06.2014 (Pres­se­mel­dung).

Darf der Ar­beit­ge­ber "di­cke" Be­wer­ber ab­leh­nen?

Ar­beit­ge­ber dürfen Stel­len­be­wer­ber im All­ge­mei­nen un­gleich be­han­deln, d.h. sie dürfen ih­re Ein­stel­lungs­ent­schei­dung nach Sym­pa­thie bzw. "nach der Na­se" tref­fen.

Aus­nah­men be­ste­hen nur dann, wenn Be­wer­ber auf­grund von persönli­chen Merk­ma­len ab­ge­lehnt wer­den, die in § 1 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ge­nannt wer­den. Ver­bo­ten sind dem­nach Be­nach­tei­li­gun­gen von Be­wer­bern

Von Über­ge­wicht steht hier nichts. Trotz­dem sind Fälle denk­bar, in de­nen die Be­nach­tei­li­gung ei­nes Be­wer­bers we­gen sei­nes Über­ge­wichts ei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung wäre, nämlich bei ei­nem sehr stark aus­ge­prägten Über­ge­wicht, denn dann könn­te ei­ne Be­hin­de­rung vor­lie­gen.

Ist ein Be­wer­ber da­ge­gen nur "ziem­lich dick", aber in­fol­ge sei­nes Über­ge­wichts nicht be­hin­dert, ist ei­ne Ab­leh­nung aus die­sem Grund durch § 1 AGG nicht ver­bo­ten. Mögli­cher­wei­se ist ei­ne sol­che Be­nach­tei­li­gung auf­grund des Über­ge­wichts aber doch recht­lich un­zulässig, falls ei­ne Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts des Be­wer­bers vor­liegt.

Der Streit­fall: 42jähri­ge Ger­ma­nis­tin wird im Be­wer­bungs­ver­fah­ren auf ihr Über­ge­wicht an­ge­spro­chen und letzt­lich nicht ge­nom­men

Im Streit­fall ver­lang­te ein 42jähri­ge Be­wer­be­rin von dem Ver­ein "Bor­re­lio­se und FS­ME Bund Deutsch­land" ei­ne Gel­dentschädi­gung von im­mer­hin 30.000,00 EUR, nach­dem sie sich dort um ei­ne Stel­le als Geschäftsführe­rin be­wor­ben hat­te, aber - an­geb­lich - we­gen ih­res Über­ge­wichts nicht ge­nom­men wur­de. Sie trug Klei­der­größe 42 und wog nach ei­ge­nen An­ga­ben 83 Ki­lo bei 1,70 Me­ter Körper­größe.

Die Be­wer­be­rin führ­te mit zwei Vor­stands­mit­glie­dern des Ver­eins ein Vor­stel­lungs­gespräch und ver­ein­bar­te ein wei­te­res Gespräch, zu dem es dann nicht mehr kam. Denn nach dem Vor­stel­lungs­gespräch mel­de­te sich der Ver­ein schrift­lich bei der Be­wer­be­rin und frag­te, was da­zu geführt ha­be, dass sie kein Nor­mal­ge­wicht ha­be. Mit ih­rem der­zei­ti­gen Ge­wicht sei sie "kein vor­zeig­ba­res Bei­spiel und würde die Emp­feh­lun­gen des Ver­eins für Ernährung und Sport kon­ter­ka­rie­ren".

Statt zu dem ver­ein­bar­ten zwei­ten Vor­stel­lungs­gespräch zu er­schei­nen reich­te die Be­wer­be­rin Kla­ge ein, und zwar mit der Be­gründung, sie sei we­gen ver­meint­li­chen Über­ge­wichts und da­mit we­gen ei­ner - vom Ver­ein an­ge­nom­me­nen - Be­hin­de­rung im Sin­ne des AGG be­nach­tei­ligt wor­den. Hilfs­wei­se stütz­te sie die Ansprüche auf ei­ne Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rech­tes.

Der be­klag­te Ver­ein be­stritt, die Kläge­rin we­gen ih­res Ge­wichts nicht ein­ge­stellt zu ha­ben. Die­se Ent­schei­dung sei des­halb ge­trof­fen wor­den, weil die Kläge­rin oh­ne An­ga­be von Gründen zu dem zwei­ten Vor­stel­lungs­gespräch nicht er­schie­nen sei.

Ar­beits­ge­richt Darm­stadt: Ar­beit­ge­ber sind nicht ver­pflich­tet, Ein­stel­lungs­ent­schei­dun­gen völlig un­abhängig vom äußeren Er­schei­nungs­bild des Be­wer­bers zu tref­fen

Das Ar­beits­ge­richt wies die Kla­ge ab, weil aus sei­ner Sicht kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung vor­lag. Denn die Kläge­rin war we­der be­hin­dert noch so über­ge­wich­tig, dass ei­ne Be­hin­de­rung hätte in Be­tracht ge­zo­gen wer­den können. Nach An­sicht des Ge­richts gab es auch kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass der Ver­ein bei sei­ner Ent­schei­dung an­ge­nom­men hat­te, dass bei der Kläge­rin ei­ne Be­hin­de­rung vor­lag (§ 7 Abs.1, 2. Halb­satz AGG).

Auch ei­ne Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts lag hier nicht vor, so die Darmstädter Rich­ter.

Denn zum ei­nen hat­te der Ver­ein die Kläge­rin ja zu ei­nem wei­te­ren Gespräch ein­ge­la­den, und das hätte man wohl kaum ge­tan, wenn man schon fest da­zu ent­schlos­sen ge­we­sen wäre, die Kläge­rin we­gen ih­res (tatsächli­chen oder nur ver­meint­li­chen) Über­ge­wichts nicht ein­zu­stel­len.

Und zum an­de­ren sind Ar­beit­ge­ber nicht da­zu ver­pflich­tet, bei Ein­stel­lun­gen das äußere Er­schei­nungs­bild völlig außen vor zu­las­sen. Der be­klag­te Ver­ein durf­te da­her nach Auf­fas­sung des Ge­richts auch berück­sich­ti­gen,

"ob die Kläge­rin auf­grund ih­rer Ge­samt­persönlich­keit und Er­schei­nung be­reit und in der La­ge ist, die An­lie­gen des Ver­eins, na­ment­lich des­sen Emp­feh­lun­gen für ein ge­sund­heits­be­wuss­tes Ver­hal­ten, über­zeu­gend zu ver­tre­ten."

Sch­ließlich be­stand auch kein An­spruch auf Schmer­zens­geld we­gen der Äußerun­gen des Ver­eins über das Er­schei­nungs­bild der Kläge­rin. Denn hier lag kein aus­rei­chend schwer­wie­gen­der Ein­griff in das Persönlich­keits­recht vor, so das Ge­richt.

Fa­zit: Es ist rein recht­lich nicht ver­bo­ten, Be­wer­ber we­gen ih­res tatsächli­chen oder ver­meint­li­chen Über­ge­wichts ab­zu­leh­nen. Dies gilt je­den­falls dann, wenn das Über­ge­wicht nicht zu ei­ner Be­hin­de­rung des Be­wer­bers führt und so­lan­ge die Umstände der Ab­leh­nung kei­ne Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts oder gar ei­ne Be­lei­di­gung be­inhal­ten.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. September 2016

Bewertung: Dis­kri­mi­nie­rung we­gen Über­ge­wichts 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de