HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/083

Ur­laub nach un­wirk­sa­mer Kün­di­gung

Kein dop­pel­ter Ur­laub nach un­wirk­sa­mer Kün­di­gung: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.02.2012, 9 AZR 487/10
Frau zu Hause im Bett vor dem Fernsehen Dop­pel­ter Ur­laub bei dop­pel­tem Ar­beits­ver­hält­nis?

22.02.2012. Das Bun­des­ur­laubs­ge­set­zes (BUrlG) si­chert al­len Ar­beit­neh­mern ei­nen Ur­laub von min­des­tens vier Wo­chen pro Jahr. Die­ser An­spruch be­steht aber ge­mäß § 6 Abs.1 BUrlG im Fal­le ei­nes Ar­beit­ge­ber­wech­sels nicht, wenn der Ur­laub schon vom vor­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber ge­währt wur­de. Da­mit soll ver­hin­dert wer­den, dass ein Job­wech­sel zur Ver­dop­pe­lung des Ur­laubs­an­spruchs führt.

Im Ge­setz nicht ge­re­gelt ist der Fall, dass zwei Ar­beits­ver­hält­nis­se gleich­zei­tig ne­ben­ein­an­der be­ste­hen. Die­se et­was selt­sa­me Rechts­la­ge kann sich als Ef­fekt ei­ner un­wirk­sa­men Kün­di­gung er­ge­ben, wenn die Un­wirk­sam­keit der Kün­di­gung auf­grund ei­ner er­folg­rei­chen Kün­di­gungs­schutz­kla­ge fest­steht.

Ges­tern hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass der vom neu­en Ar­beit­ge­ber ge­währ­te Ur­laub auf den Ur­laubs(ab­gel­tungs)an­spruch an­zu­rech­nen ist, den der Ar­beit­neh­mer ge­gen­über sei­nem al­ten Ar­beit­ge­ber hat: BAG, Ur­teil vom 21.02.2012, 9 AZR 487/10.

Ur­laub nach Kündi­gung - was tun?

Vie­le Ar­beit­ge­ber er­tei­len zu­sam­men mit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung Ur­laub bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­fris­ten, um sich die Ab­gel­tung des Ur­laubs zu spa­ren.

Möglich ist darüber hin­aus, den Ur­laub für die Zeit nach der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses vor­sorg­lich für den Fall zu er­tei­len, dass die Kündi­gung un­wirk­sam sein soll­te. Denn wenn der Ar­beit­neh­mer ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­hebt und ge­winnt, muss der Ar­beit­ge­ber zwar den zu Un­recht nicht ge­zahl­ten Lohn (den "An­nah­me­ver­zugs­lohn") zah­len, spart dann aber im­mer­hin die Ur­laubs­ab­gel­tung als wei­te­re fi­nan­zi­el­le Be­las­tung.

Gekündig­te Ar­beit­neh­mer wie­der­um tun bis zur endgülti­gen Ei­ni­gung in ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge gut dar­an, ge­gen En­de des Ka­len­der­jah­res Ur­laub zu be­an­tra­gen, da ihr Jah­res­ur­laub mit dem En­de des Ka­len­der­jah­res er­satz­los un­ter­geht. Hat der Ar­beit­neh­mer den Ur­laub aber recht­zei­tig vor Jah­res­en­de ver­langt und re­agiert der Ar­beit­ge­ber nicht, geht der Ur­laub zwar an sich recht­lich un­ter, be­steht aber im Er­geb­nis doch fort, nämlich als Scha­dens­er­satz­an­spruch.

Un­klar ist, was mit dem Ur­laubs­an­spruch pas­siert, wenn der gekündig­te Ar­beit­neh­mer

  • sich während der Kündi­gungs­schutz­kla­ge ei­nen neu­en Job sucht, und
  • dort, al­so vom neu­en Ar­beit­ge­ber, Ur­laub be­kommt, und
  • die Kündi­gung sich in­fol­ge des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens später als un­wirk­sam her­aus­stellt.

Zwar se­hen § 11 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) und § 615 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) vor, dass der von ei­nem neu­en Ar­beit­ge­ber ge­zahl­te Lohn vom An­nah­me­ver­zugs­lohn ab­ge­zo­gen wird, den der al­te Ar­beit­ge­ber für die Zeit nach sei­ner un­wirk­sa­men Kündi­gung be­zah­len muss, aber die­se Vor­schrif­ten gel­ten nicht für den Ur­laub, son­dern eben für den Lohn.

Der Fall des BAG: Un­wirk­sam gekündig­te Ar­beit­neh­me­rin klagt ge­gen die Kündi­gung, fin­det ei­nen neu­en Job und erhält dort Ur­laub

Nach­dem ein Ar­beit­ge­ber im Ja­nu­ar 2007 or­dent­lich gekündigt hat­te und die gekündig­te Ar­beit­neh­me­rin nach lan­gem Rechts­streit im Jah­re 2008 ein neu­en Job an­ge­tre­ten hat­te, kam es zum Fol­ge­streit über den Ur­laub für 2008.

Denn die Kündi­gung vom Ja­nu­ar 2007 hat­te sich vor Ge­richt als un­wirk­sam er­wie­sen, und da­her ver­lang­te die Ar­beit­neh­me­rin von ih­rem al­ten Ar­beit­ge­ber Ur­laub vom 14.11.2008 bis zum 30.12.2008, d.h. für 29 Ta­ge gemäß ih­rem Ar­beits­ver­trag.

Statt des Ur­laubs er­hielt die Ar­beit­neh­me­rin ei­ne wei­te­re Kündi­gung zum En­de Ja­nu­ar 2009, ge­gen die sie sich nicht mehr wehr­te. Viel­mehr woll­te sie ge­richt­lich fest­ge­stellt se­hen, dass ihr 29 Ta­ge Ur­laub für 2008 zustünden, und zwar als "Er­satz­ur­laubs­an­spruch", da ihr ja der be­an­trag­te Ur­laub nicht gewährt wor­den war. Der ver­klag­te Alt-Ar­beit­ge­ber be­rief sich dar­auf, dass sein Nach­fol­ger für 2008 ja schon 21 Ta­ge Ur­laub gewährt hat­te.

Das half dem Ar­beit­ge­ber aber vor dem Ar­beits­ge­richt Leip­zig nichts (Ur­teil vom 11.06.2009, 8 Ca 5517/08) und auch nicht vor dem Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richt (Ur­teil vom 26.01.2010, 7 Sa 442/09). Bei­de Ge­rich­te ur­teil­ten pro Ar­beit­neh­me­rin. Da­bei be­rie­fen sie sich auf die bis­he­ri­ge BAG-Recht­spre­chung, der zu­fol­ge der vom neu­en Ar­beit­ge­ber gewähr­te Ur­laub den Ur­laubs­an­spruch nicht min­dert, der dem Ar­beit­neh­mer ge­genüber sei­nem Alt-Ar­beit­ge­ber zu­steht (BAG, Ur­teil vom 28.02.1991, 8 AZR 196/90).

BAG: Der vom neu­en Ar­beit­ge­ber er­teil­te Ur­laub wird an­ge­rech­net

An­ders jetzt aber das BAG: Es gab der Re­vi­si­on des Ar­beit­ge­bers statt und ent­schied, dass der Kläge­rin nur nur acht Ur­laubs­ta­ge zustünden. An­ders als in sei­nem Ur­teil aus dem Jahr 1991 meint das BAG jetzt, dass die Ur­laubs­ansprüche in sinn­gemäßer ("ana­lo­ger") An­wen­dung von § 11 Nr.1 KSchG, § 615 Satz 2 BGB gekürzt wer­den müss­ten.

Zur Be­gründung be­ruft sich das BAG in sei­ner der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mit­tei­lung dar­auf, dass der Ar­beit­neh­mer durch ei­ne er­folg­rei­che Kündi­gungs­schutz­kla­ge "grundsätz­lich so zu stel­len ist, als hätte kei­ne tatsächli­che Un­ter­bre­chung des Ar­beits­verhält­nis­ses statt­ge­fun­den." An­schei­nend möch­te das BAG ei­ne un­ge­recht­fer­tig­te Bes­ser­stel­lung des Ar­beit­neh­mers im Ver­gleich da­zu ver­mei­den, dass es erst gar nicht zur Kündi­gung ge­kom­men wäre (denn dann hätte der Ar­beit­neh­mer ja auch kei­nen "dop­pel­ten Ur­laub" er­hal­ten).

Fa­zit: Das Ur­teil ver­rin­gert im Fal­le ei­ner Kündi­gung mit nach­fol­gen­der er­folg­rei­cher Kündi­gungs­schutz­kla­ge das fi­nan­zi­el­le Ri­si­ko des Ar­beit­ge­bers, mit Ur­laubs­ansprüchen für die Zeit be­las­tet zu wer­den, in der der Ar­beit­neh­mer schon bei ei­nem neu­en Ar­beit­ge­ber ar­bei­tet und Ur­laub erhält.

Ei­ne über­zeu­gen­de Be­gründung für die­se Recht­spre­chungsände­rung enthält die Pres­se­mel­dung nicht. Ab­ge­se­hen von ju­ris­ti­schen Be­gründungs­fra­gen bringt die vom BAG ge­zo­ge­ne Par­al­le­le zu § 615 BGB und § 11 KSchG auch Fol­ge­pro­ble­me mit sich. So fragt sich z.B., ob - wie bei §§ 615 BGB, 11 KSchG - auch „böswil­lig“ nicht ge­nom­me­ner Ur­laub an­ge­rech­net wer­den kann.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Urlaub_Kuendigung_kein_doppelter_Urlaub_nach_unwirksamer_Kuendigung_BAG_9AZR 487-10.html 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de