HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/315

Neu­re­ge­lun­gen im Ar­beits­recht 2019

Ab Ja­nu­ar 2019 gilt die neue Brü­cken­teil­zeit, der Min­dest­lohn steigt auf 9,19 EUR und es tre­ten Nach­bes­se­run­gen bei Kün­di­gungs­fris­ten und der sog. Ta­rif­ein­heit in Kraft
Abrisskalender

28.12.2018. Im Fol­gen­den fin­den Sie ei­nen kur­zen Über­blick über die we­sent­li­chen Ge­set­zes­än­de­run­gen im Ar­beits- und So­zi­al­recht, die zum 01. Ja­nu­ar 2019 in Kraft tre­ten wer­den.

Be­son­ders wich­tig ist hier die neue Brü­cken­teil­zeit, die Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mern in Be­trie­ben ab 46 Mit­ar­bei­tern die Mög­lich­keit gibt, an­stel­le ei­ner dau­er­haf­ten Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung ei­ne nur vor­über­ge­hen­de Teil­zeit aus­zu­üben. Mit Be­en­di­gung die­ser Brü­cken­teil­zeit, die min­des­tens ein Jahr und höchs­ten fünf Jah­re lang dau­ern kann, gilt dann wie­der die bis­he­ri­ge län­ge­re Ar­beits­zeit.

Au­ßer­dem wird der all­ge­mei­ne ge­setz­li­che Min­dest­lohn zum Jah­res­wech­sel von der­zeit 8,84 EUR auf 9,19 EUR brut­to pro St­un­de an­ge­ho­ben.

Schließ­lich wer­den auch zu Be­ginn des Jah­res 2019 wie­der die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­zen in der ge­setz­li­chen So­zi­al­ver­si­che­rung nach oben an­ge­passt.

Einführung der Brücken­teil­zeit

Auch bis­lang hat­ten Ar­beit­neh­mer in Be­trie­ben ab 16 Mit­ar­bei­tern ei­nen An­spruch auf Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung, doch war die­ser Weg ei­ne Ein­bahn­s­traße, denn es gab kein Recht auf Rück­kehr zur al­ten länge­ren Ar­beits­zeit.

Durch das "Ge­setz zur Wei­ter­ent­wick­lung des Teil­zeit­rechts - Einführung ei­ner Brücken­teil­zeit (BT Drucks. 19/3452)" ist das ab dem 01.01.2019 an­ders. Wer sich für ei­ne Ver­rin­ge­rung sei­ner Ar­beits­zeit ent­schei­det, hat ab Ja­nu­ar 2019 das Recht, später wie­der zu sei­ner bis­he­ri­gen Ar­beits­zeit zurück­zu­keh­ren.

Die Brücken­teil­zeit kann für ei­ne Zeit­raum von min­des­tens ei­nem Jahr und höchs­tens fünf Jah­ren in An­spruch ge­nom­men wer­den. Der An­spruch ist in ei­nem neu­en § 9a Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) ent­hal­ten und gilt für Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer ab ei­ner Be­triebs­größe von 46 Mit­ar­bei­tern.

Min­dest­lohn wird an­ge­ho­ben

Gemäß § 4 Abs.1 Min­dest­l­ohn­ge­setz (Mi­LoG) hat ei­ne Min­dest­lohn­kom­mis­si­on über die An­pas­sung der Höhe des ge­setz­li­chen Min­dest­lohns zu be­fin­den, und zwar al­le zwei Jah­re (§ 9 Abs.1 Satz 2 Mi­LoG). Die Kom­mis­si­on be­steht aus sechs stimm­be­rech­tig­ten Mit­glie­dern, zwei be­ra­ten­den Mit­glie­dern oh­ne Stimm­recht und ei­nem Vor­sit­zen­den und wird al­le fünf Jah­re neu be­ru­fen.

An­fang 2015 wur­de der ge­setz­li­che Min­dest­lohn in Höhe von 8,50 EUR brut­to pro St­un­de ein­geführt. Die ers­te Erhöhung des Min­dest­lohns gab es im Jahr 2017 auf 8,84 EUR.

In ih­rem Be­schluss vom 26.06.2018 sprach sich die Min­dest­lohn­kom­mis­si­on für ei­ne Erhöhung in zwei Schrit­ten aus. Zum 01.01.2019 soll die Lohn­un­ter­gren­ze auf 9,19 EUR und zum 01.01.2020 noch­mals auf 9,35 EUR an­ge­ho­ben wer­den.

Mit Rechts­ver­ord­nung vom 13.11.2018 hat die Bun­des­re­gie­rung den Be­schluss der Min­dest­lohn­kom­mis­si­on um­ge­setzt.

Ab­schaf­fung der jünge­re Ar­beit­neh­mer be­nach­tei­li­gen­den Kündi­gungs­fris­ten-Re­ge­lung in § 622 Abs.2 Satz 2 BGB

Gemäß § 622 Abs.2 Satz 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) verlängern sich die Kündi­gungs­fris­ten, die Ar­beit­ge­ber zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer­sei­te be­ach­ten müssen, in Abhängig­keit von der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses.

Nach zweijähri­gem Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses müssen Ar­beit­ge­ber bei or­dent­li­chen Kündi­gun­gen ein Frist von ei­nem Mo­nat zum Mo­nats­en­de ein­hal­ten, nach fünfjähri­gem Be­stand ei­ne Frist von zwei Mo­na­ten, nach achtjähri­gem Be­stand ei­ne Frist von drei Mo­na­ten usw.

Die­se für Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge Verlänge­rung der Ar­beit­ge­ber-Kündi­gungs­fris­ten gilt aber nach dem Wort­laut des Ge­set­zes, d.h. nach § 622 Abs.2 Satz 2 BGB nicht für Ar­beit­neh­mer un­ter 25 Jah­ren. Die­se Vor­schrift lau­tet:

"Bei der Be­rech­nung der Beschäfti­gungs­dau­er wer­den Zei­ten, die vor der Voll­endung des 25. Le­bens­jahrs des Ar­beit­neh­mers lie­gen, nicht berück­sich­tigt."

Da es für die­se hand­greif­li­che Be­nach­tei­li­gung jünge­rer Ar­beit­neh­mer beim The­ma Kündi­gungs­fris­ten kei­nen sach­li­chen Grund gibt, liegt hier ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung vor. Sol­che al­ters­be­ding­ten Be­nach­tei­li­gun­gen ver­s­toßen ge­gen die Richt­li­nie 2000/78/EG vom 27.11.2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung des Grund­sat­zes der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf, d.h. ge­gen Art.1 und Art.2 Abs.2 a) der Richt­li­nie 2000/78/EG, da es kei­ne recht­fer­ti­gen­den Gründe für die­se Be­nach­tei­li­gun­gen von Ar­beit­neh­mern un­ter 25 Jah­ren gibt.

Dem­ent­spre­chend ist es seit Jah­ren all­ge­mei­ne Mei­nung, dass § 622 Abs.2 Satz 2 BGB ein to­ter Buch­sta­be ist bzw. ei­ne ar­beits­recht­li­che Fehl­in­for­ma­ti­on.

Jetzt end­lich hat sich der Ge­setz­ge­ber auf­ge­rafft und die­se (oh­ne­hin ungülti­ge) Vor­schrift aus dem Ge­setz ge­stri­chen, und zwar durch Art.4d des Qua­li­fi­zie­rungs­chan­cen­ge­set­zes vom 18.12.2018.

Nach­bes­se­rung der Ta­rif­ein­heits-Re­ge­lung in § 4a TVG

Die we­sent­li­che Neu­re­ge­lung des Ta­rif­ein­heits­ge­set­zes vom 03.07.2015 war ein neu in das Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG) ein­gefügter § 4a TVG. Mit die­ser Re­ge­lung wer­den die be­trieb­li­chen Mehr­heits­ge­werk­schaf­ten gestärkt, in­dem die Ta­rif­verträge der im Be­trieb mit­glie­derstärke­ren Ge­werk­schaft bei An­wen­dung Vor­rang ha­ben.

§ 4a Abs.2 Satz 2 TVG wird zum 01.01.2019 aus Gründen des Min­der­hei­ten­schut­zes wie folgt ergänzt (Ände­run­gen fett):

"So­weit sich die Gel­tungs­be­rei­che nicht in­halts­glei­cher Ta­rif­verträge ver­schie­de­ner Ge­werk­schaf­ten über­schnei­den (kol­li­die­ren­de Ta­rif­verträge), sind im Be­trieb nur die Rechts­nor­men des Ta­rif­ver­trags der­je­ni­gen Ge­werk­schaft an­wend­bar, die zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des zu­letzt ab­ge­schlos­se­nen kol­li­die­ren­den Ta­rif­ver­trags im Be­trieb die meis­ten in ei­nem Ar­beits­verhält­nis ste­hen­den Mit­glie­der hat (Mehr­heits­ta­rif­ver­trag); wur­den beim Zu­stan­de­kom­men des Mehr­heits­ta­rif­ver­trags die In­ter­es­sen von Ar­beit­neh­mer­grup­pen, die auch von dem nach dem ers­ten Halb­satz nicht an­zu­wen­den­den Ta­rif­ver­trag er­fasst wer­den, nicht ernst­haft und wirk­sam berück­sich­tigt, sind auch die Rechts­nor­men die­ses Ta­rif­ver­tra­ges an­wend­bar."

Die Ände­rung ver­langt ei­nen aus­rei­chen­den Min­dest­schutz der In­ter­es­sen der­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer­grup­pen, die von ei­nem be­trieb­li­chen Min­der­heits­ta­rif­ver­trag er­fasst wer­den, da der für sie gel­ten­de Min­der­heits­ta­rif­ver­trag ja gemäß § 4a Abs.2 Satz 2 TVG durch den be­trieb­li­chen Mehr­heits­ta­rif­ver­trag ver­drängt wird.

Der Ge­setz­ge­ber hat sich nicht et­wa frei­wil­lig zu die­sem (sehr halb­her­zi­gen) Min­der­hei­ten­schutz ent­schlos­sen, son­dern setzt da­mit ei­ne Vor­ga­be des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts (BVerfG) um. Das BVerfG hat nämlich in sei­nem Grund­satz­ur­teil zum Ta­rif­ein­heits­ge­setz vom Som­mer 2017 § 4a TVG zwar im We­sent­li­chen für ver­fas­sungs­gemäß erklärt, da­bei aber Nach­bes­se­run­gen ver­langt. Die­se Nach­bes­se­run­gen hat der Ge­setz­ge­ber jetzt ge­lie­fert. Die Neu­re­ge­lung ist in Art.4f des Qua­li­fi­zie­rungs­chan­cen­ge­set­zes vom 18.12.2018 ent­hal­ten.

Verstärk­te Förde­rung der be­rufs­be­glei­ten­den Wei­ter­bil­dung von Ar­beit­neh­mern durch die Ar­beits­agen­tu­ren

Bis­lang rich­te­ten sich be­rufs­be­glei­ten­de Qua­li­fi­zie­rungs- und Wei­ter­bil­dungs­an­ge­bo­te der Ar­beits­agen­tu­ren vor al­lem an Ar­beit­neh­mer im vor­gerück­ten Al­ter, die ent­we­der kei­nen oder ei­nen länger nicht mehr prak­ti­zier­ten Be­rufs­ab­schluss ha­ben. So setzt die bis­he­ri­ge Fas­sung von § 82 Satz 1 Drit­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) im All­ge­mei­nen vor­aus, dass der geförder­te Ar­beit­neh­mer 45 Jah­re oder älter ist, und § 81 Abs.2 SGB III in der bis­he­ri­gen Fas­sung legt fest, wann Ar­beit­neh­mer we­gen "feh­len­den" Be­rufs­ab­schlus­ses gefördert wer­den können.

Mit dem Qua­li­fi­zie­rungs­chan­cen­ge­setz vom 18.12.2018 wer­den die An­ge­bo­te der be­rufs­be­glei­ten­den Wei­ter­bil­dung aus­ge­baut. Sie rich­ten sich jetzt aus­drück­lich an al­le Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer, de­ren be­ruf­li­che Tätig­kei­ten durch Tech­no­lo­gi­en er­setzt wer­den können, die in sons­ti­ger Wei­se vom Struk­tur­wan­del be­trof­fen sind oder die ei­ne be­ruf­li­che Wei­ter­bil­dung in ei­nem Eng­pass­be­ruf an­stre­ben (§ 82 Abs.1 Satz 2 und 3 SGB III neue Fas­sung).

Bes­se­re Ein­glie­de­rung von Lang­zeit­ar­beits­lo­sen in das Be­rufs­le­ben

Durch das Teil­ha­be­chan­cen­ge­setz vom 17.12.2018 sol­len ab An­fang 2019 Lang­zeit­ar­beits­lo­se bes­ser als bis­her mit dem Ziel der Ein­glie­de­rung in den Ar­beits­markt gefördert wer­den. Als Lang­zeit­ar­beits­lo­se gel­ten gem. § 18 Abs.1 Drit­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) Per­so­nen, die ein Jahr oder länger ar­beits­los sind.

Das Teil­ha­be­chan­cen­ge­setz sieht als Förder­maßnah­men vor al­lem (aber nicht nur) Lohn­kos­ten­zuschüsse vor, und zwar für Lang­zeit­ar­beits­lo­se, die ent­we­der min­des­ten zwei Jah­re ar­beits­los sind oder so­gar sie­ben Jah­ren lang (dann fal­len die ge­plan­ten Lohn­zuschüsse höher aus).

Die Maßnah­men rich­ten sich an Leis­tungs­be­rech­tig­te im Sin­ne von § 7 Abs.1 Zwei­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB II), d.h. an er­werbsfähi­ge hil­fe­bedürf­ti­ge Men­schen im Al­ter zwi­schen 15 Jah­ren und der Al­ters­gren­ze gemäß § 7a SGB II (65 bis 67 Jah­re), die ih­ren gewöhn­li­chem Auf­ent­halt in Deutsch­land ha­ben.

Ne­ben den Lohn­kos­ten­zuschüssen soll es ei­ne „ganz­heit­li­che beschäfti­gungs­be­glei­ten­de Be­treu­ung“ er geförder­ten Per­so­nen durch die Agen­tu­ren für Ar­beit ge­ben. Durch die­ses „Coa­ching“ soll das Leis­tungs­vermögen der ehe­mals Lang­zeit­ar­beits­lo­sen ge­stei­gert und ihr neu­es Ar­beits­verhält­nis sta­bi­li­siert wer­den.

Bei­trags­be­mes­sungs­gren­zen in der So­zi­al­ver­si­che­rung

Die Bei­trags­be­mes­sungs- und Pflicht­ver­si­che­rungs­gren­zen in der ge­setz­li­chen So­zi­al­ver­si­che­rung wer­den jähr­lich von der Bun­des­re­gie­rung an­ge­passt, und zwar auf der Grund­la­ge der all­ge­mei­nen Lohn­ent­wick­lung. Da die Löhne und Gehälter in Deutsch­land im All­ge­mei­nen stei­gen, wer­den auch die Re­chen­größen Jahr für Jahr an­ge­ho­ben.

Im Fol­gen­den fin­den Sie ei­ne Über­sicht über die neu­en Zah­len, die ab 2019 gel­ten:

Re­chen­größe

West
in Eu­ro/Mo­nat

Ost
in Eu­ro/Mo­nat

Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze
allg. Ren­ten­ver­si­che­rung

6.700

6.150

Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze
knapp­schaft­li­che
Ren­ten­ver­si­che­rung 

8.200

7.600

Ver­si­che­rungs­pflicht­gren­ze
ge­setzl. Kran­ken­ver­si­che­rung 

5.062,50

5.062,50

Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze
ge­setzl. Kran­ken­ver­si­che­rung

4.537,50

4.537,50

Die o.g. Bei­trags­be­mes­sungs­gren­zen der all­ge­mei­nen Ren­ten­ver­si­che­rung gel­ten auch für die Bei­trags­pflicht zur Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung, da die Grenz­wer­te der bei­den So­zi­al­ver­si­che­rungs­zwei­ge gem. § 341 Abs.4 Drit­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) iden­tisch sind. Zu­dem gel­ten die Ver­si­che­rungs­pflicht­gren­ze und die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung auch für die Pfle­ge­ver­si­che­rung.

Hartz IV

Zum 01. Ja­nu­ar 2019 wer­den auch die Re­gel­be­dar­fe in der Grund­si­che­rung für Ar­beits­su­chen­de (Hartz IV) nach dem Zwei­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB II) erhöht. Sie ori­en­tie­ren sich an den Re­gel­be­darfs­stu­fen (RBS) nach dem Zwölf­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB XII).

Im Fol­gen­den fin­den Sie ei­ne Über­sicht über die neu­en Un­terstützungs­leis­tun­gen:

Per­so­nen­grup­pe

2018
mo­nat­lich

2019
mo­nat­lich

Al­lein­ste­hen­de und al­lein­er­zie­hen­de
Leis­tungs­be­rech­tig­te (RBS 1)

416 Eu­ro 

424 Eu­ro

Paa­re in ei­nem ge­mein­sa­men
Haus­halt (RBS 2)

375 Eu­ro 

382 Eu­ro

Er­wach­se­ne Er­werbsfähi­ge oh­ne ei­ge­nen
oder ge­mein­sa­men Haus­halt
mit ei­nem Part­ner (RBS 3)

332 Eu­ro 

339 Eu­ro

Ju­gend­li­che von 14 bis
17 Jah­re (RBS 4)

316 Eu­ro 

322 Eu­ro

Kin­der von sechs bis 13 Jah­ren (RBS 5)

296 Eu­ro 

302 Eu­ro

Kin­der bis fünf Jah­re (RBS 6)

240 Eu­ro 

245 Eu­ro

 

Letzte Überarbeitung: 28. Januar 2019

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: 4.5 von 5 Sternen (3 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de