HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/112

Kün­di­gung zum nächst zu­läs­si­gen Zeit­punkt

Ei­ne hilfs­wei­se or­dent­li­che Kün­di­gung "zum nächst­mög­li­chen Zeit­punkt" ist nicht zu un­be­stimmt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 20.01.2016, 6 AZR 782/14
Wie ge­nau muss sich der End­ter­min aus dem Kün­di­gungs­schrei­ben er­ge­ben?

04.04.2016. Man­che au­ßer­or­dent­lich und frist­los aus­ge­spro­che­ne Kün­di­gung hat vor Ge­richt kei­nen Be­stand, wes­halb ge­witz­te Ar­beit­ge­ber sie mit ei­ner vor­sorg­lich oder hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­nen or­dent­li­chen Kün­di­gung ver­bin­den.

Die­se vor­sorg­li­che Kün­di­gung wird meist "zum nächs­ten mög­li­chen Ter­min" er­klärt, d.h. es wird nicht klar ge­sagt, wann sie das Ar­beits­ver­hält­nis be­en­den soll.

Mög­li­cher­wei­se ist ei­ne sol­che Kün­di­gung da­her zu un­be­stimmt, um wirk­sam zu sein, je­den­falls dann, wenn ar­beits­ver­trag­li­chen Fris­ten­re­ge­lun­gen an­deu­ten (aber nicht klar sa­gen), es könn­te viel­leicht ein Ta­rif­ver­trag an­wend­bar sein.

Zu die­ser Fra­ge hat sich vor kur­zem der Sechs­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) ge­äu­ßert: BAG, Ur­teil vom 20.01.2016, 6 AZR 782/14.

Wann sind Kündi­gun­gen "zum nächstmögli­chen Ter­min" be­stimmt ge­nug?

Kündi­gungs­erklärun­gen müssen klipp und klar sein, denn sie wir­ken "rechts­ge­stal­tend" auf das Ar­beits­verhält­nis ein, in­dem sie es be­en­den. Da ist es nicht zu­viel ver­langt, als gekündig­te Ver­trags­par­tei zu er­fah­ren, wann denn nun Schluss sein soll.

In die­sem Sin­ne hat vor ei­ni­gen Jah­ren der Fünf­te BAG-Se­nat ent­schie­den und sich ge­wei­gert, ei­ne zu ei­nem fal­schen, nämlich zu frühen End­ter­min aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung in ei­ne Kündi­gung mit rich­ti­gem End­ter­min bzw. rich­ti­ger Kündi­gungs­frist aus­zu­le­gen oder um­zu­deu­ten (Ur­teil vom 01.09.2010, 5 AZR 700/09, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/201 Zeit­druck bei falsch be­rech­ne­ter Kündi­gungs­frist). Den Nach­teil hat­te im da­ma­li­gen Fall der gekündig­te Ar­beit­neh­mer, denn er hat­te nicht in­ner­halb der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben, so dass die ver­frühte Ver­trags­auflösung Be­stand hat­te.

In der Fol­ge die­ser Ent­schei­dung gin­gen an­de­re BAG-Se­na­te auf Dis­tanz zum Fünf­ten Se­nat und be­ton­ten, dass ei­ne an den ob­jek­tiv rich­ti­gen Kündi­gungs­fris­ten ori­en­tier­te Aus­le­gung oder Um­deu­tung von Kündi­gungs­erklärun­gen in den meis­ten Fällen rich­tig ist.

So ent­schied der Sechs­tes BAG-Se­nat ei­ni­ge Jah­re später, dass ei­ne Kündi­gung zum "nächstmögli­chen Ter­min" aus­rei­chend be­stimmt bzw. klar ist, wenn sie ei­nen all­ge­mei­nen Hin­weis auf die ge­setz­li­chen Fris­ten enthält und "der Erklärungs­empfänger hier­durch un­schwer er­mit­teln kann, zu wel­chem Ter­min das Ar­beits­verhält­nis en­den soll" (BAG, Ur­teil vom 20.06.2013, 6 AZR 805/11, wir be­rich­te­ten: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/179 Kündi­gung zum nächstmögli­chen Ter­min).

Frag­lich ist je­doch, ob ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung "zum nächstmögli­chen Zeit­punkt" auch oh­ne ei­nen sol­chen Hin­weis noch aus­rei­chend be­stimmt ist. Ist der Kündi­gungs­zeit­punkt für den Ar­beit­neh­mer auch dann noch leicht fest­stell­bar?

Der Fall des BAG: Ar­beit­ge­ber kündigt frist­los und hilfs­wei­se or­dent­lich „zum nächstmögli­chen Zeit­punkt“

Im Streit­fall ging es um ei­nen Lüftungs­mon­teur, der seit 2009 in ei­nem Klein­be­trieb beschäftigt war. Im Ar­beits­ver­trag, der kei­nen Ver­weis auf ei­nen Ta­rif­ver­trag ent­hielt, war zum The­ma "Pro­be­zeit / Kündi­gungs­fris­ten" fol­gen­des ver­ein­bart:

"Nach Ab­lauf der Pro­be­zeit und Über­nah­me in ein fes­tes Beschäfti­gungs­verhält­nis beträgt die Kündi­gungs­frist 4 Wo­chen/Mo­na­te zum Mo­nats­en­de. Verlängert sich die Kündi­gungs­frist für den Ar­beit­ge­ber aus ta­rif­li­chen oder ge­setz­li­chen Gründen, gilt die­se Verlänge­rung auch für den Ar­beit­neh­mer."

Im Fe­bru­ar 2013 erklärte die Ar­beit­ge­be­rin ei­ne frist­lo­se Kündi­gung. In dem Kündi­gungs­schrei­ben heißt es:

"Ich se­he mich lei­der ge­zwun­gen, das mit Ih­nen be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich frist­los aus wich­ti­gen Gründen zu kündi­gen. [...] Für den Fall, dass die außer­or­dent­li­che Kündi­gung un­wirk­sam ist, kündi­ge ich hilfs­wei­se vor­sorg­lich das mit Ih­nen be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis or­dent­lich zum nächstmögli­chen Ter­min auf."

Auf die Kündi­gungs­schutz­kla­ge des Mon­teurs hin ent­schied das Ar­beits­ge­richt We­sel, dass die frist­lo­se Kündi­gung un­wirk­sam war, die or­dent­li­che Kündi­gung da­ge­gen wirk­sam, so dass das länger als zwei Jah­re be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis mit ge­setz­li­cher Mo­nats­frist (§ 622 Abs.2 Satz 1 Nr.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB) zum 31.03.2013 be­en­det war (Ur­teil vom 29.08.2013, 2 Ca 404/13).

In der Be­ru­fung hat­te der Kläger da­ge­gen Er­folg, denn das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf mein­te, dass auch die or­dent­lich Kündi­gung un­wirk­sam war. Sie war nach An­sicht des LAG in Be­zug auf den End­ter­min zu un­ge­nau (LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 28.08.2014, 5 Sa 1251/13).

Die Kündi­gungs­erklärung be­zeich­ne­te nämlich we­der ei­nen End­ter­min noch ei­ne Kündi­gungs­frist noch ent­hielt sie ei­nen Ver­weis auf das Ge­setz. Oben­drein war nach dem Wort­laut des Ar­beits­ver­trags die Gel­tung von Ta­rif­verträgen beim The­ma Kündi­gungs­fris­ten nicht aus­ge­schlos­sen. Da­her war der End­ter­min für den gekündig­ten Mon­teur nicht klar, so das LAG.

BAG: Ei­ne hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung "zum nächstmögli­chen Zeit­punkt", die ei­ne frist­lo­se Kündi­gung ergänzt, ist nicht zu un­be­stimmt

Vor dem BAG in Er­furt zog der Mon­teur den Kürze­ren. Denn die hilfs­wei­se erklärte or­dent­li­che Kündi­gung war wirk­sam, so das BAG. Zur Be­gründung heißt es:

Im All­ge­mei­nen muss ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung zwar Kündi­gungs­frist oder End­ter­min an­ge­ben oder zu­min­dest ei­nen Ver­weis auf das Ge­setz oder ei­nen Ta­rif­ver­trag ent­hal­ten, da­mit für den gekündig­ten Ar­beit­neh­mer klar ist, wann das Ar­beits­verhält­nis be­en­det sein soll. Auch ei­ne Kündi­gung „zum nächst­zulässi­gen Ter­min" ist grundsätz­lich zulässig, so das BAG, doch muss für den gekündig­ten Ver­trags­part­ner "leicht er­kenn­bar" sein, wel­che Fris­ten gel­ten.

Ob der Mon­teur hier "leicht" er­ken­nen konn­te, zu wel­chem Zeit­punkt er gekündigt wer­den soll­te, ließen die Er­fur­ter Rich­ter aus­drück­lich of­fen, mögli­cher­wei­se auch des­halb, weil die da­ge­gen vom LAG er­ho­be­nen Be­den­ken nicht von der Hand zu wei­sen wa­ren.

Das BAG ar­gu­men­tiert hier an­ders, nämlich so: Bei ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung weiß der Gekündig­te oh­ne­hin, wann er gemäß den Vor­stel­lun­gen des kündi­gen­den Ver­trags­part­ners draußen sein soll - nämlich so­fort. Da­her kommt es un­ter sol­chen Umständen nicht dar­auf an, ob es dem gekündig­ten Ar­beit­neh­mer leicht oder nicht leicht möglich ist, die Kündi­gungs­frist der nur hilfs­wei­se erklärten or­dent­li­chen Kündi­gung zu er­mit­teln. Da­bei be­ruft sich das BAG auf ei­ne Ent­schei­dung des Zwei­ten BAG-Se­nats, der 2013 be­reits in die­sem Sin­ne ent­schie­den hat­te (BAG, Ur­teil vom 23.05.2013, 2 AZR 54/12).

Für die Auf­fas­sung des BAG spricht, dass sie mit der all­ge­mein an­er­kann­ten Möglich­keit, ei­ne un­wirk­sa­me außer­or­dent­li­che in ei­ne wirk­sa­me or­dent­li­che Kündi­gung gemäß § 140 BGB um­zu­deu­ten, bes­ser zu­sam­men­passt als die Po­si­ti­on des LAG Düssel­dorf. Denn wenn ei­ne un­wirk­sa­me frist­lo­se Kündi­gung, die oh­ne vor­sorg­lich aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che Kündi­gung erklärt wird, in ei­ne wirk­sa­me or­dent­li­che Kündi­gung zum recht­lich kor­rek­ten End­ter­min um­ge­deu­tet wer­den kann, kann es auf die Er­kenn­bar­keit des re­gulären End­ter­mins in sol­chen Fällen nicht an­kom­men.

Fa­zit: Ei­ne hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung "zum nächstmögli­chen Zeit­punkt", die ei­ne frist­lo­se Kündi­gung nur ab­si­chert, ist be­stimmt ge­nug, auch wenn sie kei­ne An­ga­ben zu Kündi­gungs­fris­ten und End­ter­min enthält. Denn wird ein Ar­beit­neh­mer in ers­ter Li­nie außer­or­dent­lich und frist­los und nur in zwei­ter Li­nie or­dent­lich gekündigt, ist für ihn klar, dass der Ar­beit­ge­ber ei­ne so­for­ti­ge Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses will. Der Ar­beit­neh­mer muss und kann sich da­her auf ei­ne so­for­ti­ge Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis ein­stel­len. 

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de